Neu bei GeSpiele: Listen

Links findet sich eine neue Seite: Listen. Dort sind mehrere Listen verlinkt, die zwar keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und noch in Arbeit sind, die ich aber trotzdem als Arbeitsinstrumente für nützlich halte. Einige sind schon länger online, andere sind noch jung. Hier sind sie jetzt zusammengeführt. Es handelt sich um

  • eine Liste von Spielbüchern vergangener Jahrhunderte (Schwerpunkt: deutschsprachig und digitalisiert),
  • eine Liste von deutschsprachigen Rollenspielen von 1977 bis heute
  • zwei Listen zu deutschsprachigen Rollenspielzeitschriften.

Erklärungsansätze für mhd. “mîle” (2): Nhd. Mühle?

Dieser Artikel stellt sich zu den vorausgegangenen:
Belege für die mittelhochdeutsche Spielbezeichnung „mîle“
Erklärungsansätze für mhd. „mîle“ (1): Afrz. „mine“?

Ende des 19. Jahrhunderts gab es bereits Überlegungen, ob die mhd. Spielbezeichnung mîle etwas mit dem nhd. Spielnamen Mühle zu tun haben könnte.1 So schreibt Karl Weinhold unter Verweis auf die Textstellen in Eilharts Tristrant und Heinrichs Krone:

Eine besondere Art des Brettspiels war die mîle oder mîlen. Ob es unserem Mühle ziehen entspricht, oder mit Würfeln gespielt ward, lässt sich schwer entscheiden; denn das Bild in der Heidelberger Handschrift des Eilhartschen Tristan, auf dem drei Karten und zwei Häufchen Brettsteine vor den spielenden liegen, kann nichts gelten, da es erst aus dem 15. Jahrh. ist.

Weinhold, Deutsche Frauen (1882)2

Georg Graber vergleicht 1910 den mhd. Ausdruck mit einer Spielbezeichnung in der kärntnerischen Mundart seiner Zeit:

Im heutigen kärntischen sagt man mīl fǫrn und mīl tsiǝgŋ, was in den wbb. fälschlich zu mühle in beziehung gebracht wird.

Georg Graber, Heinrich von dem Türlin und die Sprachform seiner Krone, ZfdPh 42 (1910)3

In einer Fußnote erläutert Graber das besagte kärntnerische Spiel so detailliert, dass es sich als Mühlespiel identifizieren lässt. Es bleibt unklar, ob ihm die Bezeichnung „Mühle“ für dieses Spiel unbekannt war, oder ob er einen etymologischen Zusammenhang ausschließen wollte. Seine Gleichsetzung des Spiels in der Krone mit dem Kärntner Spiel beruht lediglich auf dem lautlichen Vergleich. Dabei bleibt Graber eine genauere, historisch-grammatische Untersuchung schuldig, ob dem mhd. î auch ein langes ī im heutigen Kärntischen entspricht. Ebenso fehlt die Kontextualisierung mit der Spielbezeichnung „Mühle“, die seit etwa 1600 (neben dem älteren „Neunstein“ und dessen Varianten) aufkommt. Graber stellt also lediglich eine Behauptung auf, tut aber nichts, um sie zu untermauern. Die mögliche Gegenhypothese, bei dem Kärntner Ausdruck handele es sich um das nhd. Mühlespiel, bei dem lediglich das ü zum i entrundet wurde, hat Graber offenbar nicht einmal erwogen.

Auch für Karl Weinhold und Alwin Schultz bleibt die Frage des lautlichen Zusammenhangs offen. Im Sprachwandel des Deutschen wurde das mhd. lange î etwa im 14. Jahrhundert diphthongiert, also zum Zwielaut ei. In den Belegen für den Spielausdruck ist das bereits erkennbar. Die nhd. Mühle mit langem ü war in mhd. Zeit noch kurzvokalisch, das kurze ü wurde erst in späterer Zeit gedehnt. Wie genau soll die Verbindung von mîle und mül(e) hergestellt werden?

Ähnlich wie bei den Erklärungsversuchen, mhd. mîle mit afrz. mine zu verbinden, ist die Forschung also auch bei der Bezugnahme auf „Mühle“ nicht über Oberflächlichkeiten hinausgekommen.

Birkhans Hypothesen

Leider bietet auch Helmut Birkhans Buch zu mittelalterlichen Spielen (2018) keine fundierte, umsichtige Auseinandersetzung mit dem mhd. mîle-Spiel. Birkhan geht unkritisch an den Ausdruck heran und konstruiert eine kaum nachvollziehbare Geschichte.

Die „Große Mühle“ (…) wird mit zweimal neun Spielsteinen gespielt, die so gesetzt werden, dass drei Steine eine „Meile“ (mîle) bilden, während der Gegner eben daran gehindert wird, seine „Meile“ auszulegen. Unter diesem Namen ist das Spiel allerdings nur zweimal in der mittelhochdeutschen Literatur erwähnt. Während es in der Crône lediglich neben dem Würfeln genannt wird (641: toppel vnd meile), schildert Eilhart von Oberge in seinem Tristram (6362-6365), wie König und Königin über dem Mühle-Brett sitzen.

Birkhan, Spielendes Mittelalter (2018)4

Dass die Verbindung von drei eigenen Steinen in gerader Linie in mittelhochdeutscher Zeit als „Meile“ bezeichnet wird, ist eine unbelegte Behauptung Birkhans, ebenso wie die Annahme, dass der Begriff auch das Mühlespiel insgesamt benennen würde. Dennoch stellt er beides als Fakt dar. Um seine Behauptung zu stützen, fügt er folgende etymologische Spekulationen hinzu:

Die merkwürdige deutsche Bezeichnung Mühle geht wohl auf einen Vergleich des Steineschiebens (beim „Mühlefahren“) mit dem Hin- und Herschieben des „Schaltbrettes“, das die Wasserzufuhr der Mühle regelte, und volksetymologische Einkreuzung des Mühlenwortes statt mîle zurück. Deswegen sagt(e) man auch beim Hin- und Herschieben der Steine, mit denen man die „Mühle“ des Brettspiels öffnete und schloss, „Mühl‘ auf!“ und „Mühl‘ zu!“

Birkhan, Spielendes Mittelalter5

Diese Argumentation scheint mir äußerst dünn. Ich lese Birkhans Ansatz so, dass er annimmt, die Spieler*innen hätten die Bewegung der Spielsteine (das „Steineschieben“, wie er es ausdrückt) verglichen mit der Bewegung eines Bauteils einer Wassermühle. Birkhan spricht außerdem von der „volksetymologischen Einkreuzung des Mühlenwortes statt mîle„. Hierbei geht er davon aus, dass die Bezeichnung mîle = Meile älter ist und dann durch Mühle ersetzt wurde, weil in der Sprachgemeinschaft der Hintergrund des Ausdrucks „Meile“ nicht mehr verstanden und durch den vermeintlich sinnvolleren, erklärenden Ausdruck „Mühle“ ersetzt worden sei.

Wie nun dieses „Schaltbrett“ bzw. dessen Bewegung aussehen soll, das erläutert Birkhan nicht. Vermutlich meint er eine Schütztafel, also ein Staubrett an einem Wehr oder Mühlenstau bzw. an dem Kanal, mit dem das Wasser zum Mühlrad geführt wird. Dass ein solches Brett sich anbietet, als Vergleich für die Bewegung von Spielsteinen beim Mühlespiel zu dienen, halte ich für fragwürdig. Es lässt sich nur entlang einer Richtung bewegen, seine Funktion bezieht sich auf die Sperrung des Wasserlaufs. Es bildet keine Dreierreihen. Das Brett selbst dürfte auch nie als das augenfälligste Element einer Mühle angesehen oder selbst als „Mühle“ bezeichnet worden sein.

Auf welcher Grundlage Birkhan es für plausibel hält, dass die Bewegung der Spielsteine mit diesem Brett verglichen und daraufhin (!) die Dreierreihe der Steine oder auch das Spiel als Ganzes von „Meile“ in „Mühle“ umbenannt worden sei, bleibt völlig dunkel.

Die Schwierigkeit, den Zusammenhang zwischen mîle und Mühle zu erklären, entfällt, wenn wir nicht darauf bestehen, dass es einen Zusammenhang geben müsse. Außer den Konsonanten m-l, die sich beide Wörter teilen, gibt es keinen Grund für die Annahme. Über das Brettspiel, das als mîle bezeichnet wurde, wissen wir fast nichts und werden vielleicht nie mehr wissen können. Das Brettspiel, das wir heute als Mühle bezeichnen, wurde im deutschsprachigen Mittelalter vermutlich als „Neunstein“ bzw. den niunden stein (ziehen) bezeichnet. Dieser Ausdruck ist zumindest im ausgehenden Mittelalter belegt.6 Im Buch der Spiele (Libro de los juegos) des kastilischen Königs Alfons X. „der Weise“ wird das Mühlespiel unter der Bezeichnung „Alquerque de nueve“ behandelt.7 (Weitere Bezeichnungen des Mühlespiels werde ich in einem zukünftigen Aufsatz (vermutlich im Board Game Studies Journal) behandeln.)

Meines Erachtens ist es unwahrscheinlich, dass die mhd. Spielbezeichnung mîle das Mühlespiel bezeichnet. Eine entsprechende Hypothese müsste jedenfalls besser begründet werden als die oben genannten Autoren es tun.. Auch andere Identifikationsversuche z.B. mit altfranzösischen Ausdrücken sind bisher nicht überzeugend. So unbefriedigend es auch sein mag: Das mîle-Spiel ist weiterhin ein ungelöstes Rätsel.

  1. Vgl. den bereits im vorigen Blogpost zitierten Alwin Schultz, der im ersten Band seines Höfischen Lebens zur Zeit der Minnesinger fragt, ob mîle mit dem neuhochdeutschen (nhd.) Mühleziehen gleichbedeutend sei, und ob es zu der altfranzösischen (afrz.) Spielbezeichnung mine zu stellen sei. – Alwin Schultz: Das höfische Leben, 1. Band, 1. Aufl. 1879, S. 415 (archive.org); 2. Aufl. 1889, S. 534 (archive.org). []
  2. Karl Weinhold, Deutsche Frauen I² (2. Aufl. 1882), S. 116. archive.org []
  3. Georg Graber, Heinrich von dem Türlin und die Sprachform seiner Krone. Zeitschrift für deutsche Philologie 42 (1910), 154-188, 287-331, hier S. 326. []
  4. Helmut Birkhan, Spielendes Mittelalter (Wien: Böhlau 2018), S. 112. []
  5. Helmut Birkhan, Spielendes Mittelalter (Wien: Böhlau 2018), S. 112f. []
  6. Die Pilgerfahrt des träumenden Mönchs, hrsg. von Aloys Bömer (Deutsche Texte des Mittelalters 25), Berlin 1915, Vers 6739 auf S. 149. Digitalisat bei archive.org []
  7. Alfons X. „der Weise“: Das Buch der Spiele. Übers. u. komm. von Ulrich Schädler u. Ricardo Calvo. Münster et al.: Lit Verlag 2009, Übersetzung S. 293-296, Kommentar S. 297-306. []

23rd Board Game Studies Colloquium (13.-16. April 2021)

Originally planned for May 2020 and postponed due to Covid-19, the BGS Colloquium XXIII will still be based in Paris, but it is an online event.

Participants need to register via eventbrite.com – it’s free! The program and registration info can be found at the conference’s website: https://bgsparis2020.com/ You can also access the book of abstracts.

Click on the image below to directly go to the PDF of the program:

Palamedes Redivivus (1678) und der handschriftliche Anhang des Dresdener/Zittauer Exemplars

Palamedes Redivivus, ein Spielbuch von 1678

In einem früheren Beitrag bin ich auf das Spielbuch Palamedes Redivivus und seine verschiedenen Auflagen eingegangen. Damals war die älteste Ausgabe von 1678 noch nicht digital verfügbar. Vor einigen Wochen hat nun die SLUB Dresden ihr Exemplar mit der Signatur Signatur 3.A.8837 gescannt, was es mir leicht möglich machte, nun auch diese Auflage anzuschauen. In diesem Artikel gebe ich einen Überblick über die Inhalte. Von besonderem Interesse ist der handschriftliche Anhang, in dem die ältesten deutschen Regeln zu einigen Spielen enthalten sind. Seine detaillierte Auswertung kann im Rahmen dieses Blogbeitrags nicht geleistet werden. Allerdings bietet dieser Artikel einige Gedanken zur Entstehung und Datierung der Handschrift.

Doch zunächst zum gedruckten Buch:

PALAMEDES REDIVIVUS: Das ist/ Nothwendiger Unterricht/ Wie die heutiges Tages Gebräuchliche Spiele Als Das Stein- oder Schach-Spiel/ Item Das Picqvet- Hoick und Thurn-Spiel/ Nach künstl. Wissenschafft recht und wohl zu spielen/ Auß denen übgründl. Spiel-Gesetzen herfür gesucht/ und außführlich beschrieben/ Sampt angehängter verbesserter Rümpffer-Ordnung.

Leipzig/ bey Georg Hen. Frommann/ Im Jahr 1678.

URN: urn:nbn:de:bsz:14-db-id17291743882
PURL: http://digital.slub-dresden.de/id1729174388
OAI-Identifier: oai:de:slub-dresden:db:id-1729174388
VD17-Nummer: VD17 14:688157X
SLUB-Katalog (PPN): 1729174388537299505

Hier möchte ich als Ergänzung zu meinem älteren Beitrag die Inhalte des Buches auflisten, zuvor aber etwas zur Geschichte dieses Exemplars des Buches sagen.1 Auf die einzelnen Spielregeln des handschriftlichen Teils gehe ich nur knapp ein, diskutiere den Teil aber als Ganzes.

Geschichte des Dresdener/Zittauer Exemplars

Dieses Exemplar ist das einzige bekannte, das sich erhalten hat.2 Es wurde im September/ Oktober 2020 durch die SLUB Dresden digitalisiert. Besonderheit dieses Bandes ist, dass er einen handschriftlichen Anhang enthält, der vermutlich einige Jahre nach der Veröffentlichung entstanden ist. Das Exemplar gehörte zuvor der Christian-Weise-Bibliothek Zittau, in deren Bestand es etwa 300 Jahre lang war. Die Geschichte der Zittauer Ratsbibliothek reicht bis in das 16. Jahrhundert zurück. 1954 wurde sie nach Christian Weise benannt, der Ende des 17. Jahrhunderts Rektor des Zittauer Gymnasiums und Leiter der Bibliothek war. Im Zuge der sogenannten „Bestandsbereinigungen“, unter denen verschiedene Einrichtungen in der DDR bittere Bestandsverluste erlitten, verlor die Christian-Weise-Bibliothek in den Jahren 1978-1983 rund 20.000 Bände aus ihren Altbeständen.3 Darunter war auch der Palamedes Redivivus von 1678, der auf diesem Wege an die Sächsische Landesbibliothek nach Dresden kam. Dort wurde das Buch Anfang 1980 gestempelt:

In Zittau trug der Band die Signatur Phs. oder Ps. 12° 25, die Signatur ist auf dem vorderen Einbandspiegel eingetragen.

Seine Zittauer Signatur erhielt der Band Anfang des 18. Jahrhunderts, als die Ratsbibliothek in einen neuen Saal umzog und bei dieser Gelegenheit der Bestand geordnet und katalogisiert wurde (1709). Das Buch wurde dabei in die Gruppe der Scriptores Philosophici einsortiert, wobei der der Begriff der Philosophie weit gefasst war und unter anderem auch astronomische, astrologische und landwirtschaftliche Schriften umfasste. Da der Palamedes in der Gruppe der „philosophischen“ Bände im Duodez-Format die relativ niedrige Nummer 25 erhielt (daher die Signatur Ps. 12° 25), ist anzunehmen, dass er bereits im Bestand der Ratsbibliothek war, als mit der Katalogisierung begonnen wurde.

Der Einband und damit auch die Kombination des Drucks mit dem handschriftlichen Anhang ist alt. Die Bindung ist anderen Einbänden aus der Zeit um 1700 vergleichbar, die sich in der Christian-Weise-Bibliothek befinden. Erstmals erwähnt wird der handschriftliche Teil in einem Katalog des 19. Jahrhunderts:

… u. (handschriftlich) die Regeln einiger Bret- u. des L’hombrespieles

Der gedruckte Text

Die Seiten im gedruckten Buch sind nummeriert, wobei die Paginierung von Seite 72 auf 75 springt. Der Text ist aber vollständig.4 Der handschriftliche Teil (s.u.) weist keine Seitenzahlen auf.
Nachfolgend gebe ich in eckigen Klammern die [Seitenzahl des Digitalisats], danach die gedruckte Seitenzahl. Darauf folgt der Titel des (Unter-)Abschnitts.

Die Billard-Regeln sind die einzigen, die nicht auf dem Titelblatt genannt sind. Zu den einzelnen Texten gilt das, was ich voriges Jahr im Überblick zu den späteren Palamedes-Ausgaben schrieb.

Die handschriftlichen Ergänzungen

Angebunden an das gedruckte Buch sind 140 Seiten, von denen etwas weniger als hundert Seiten handschriftliche Spielregeln aufweisen. Im folgenden bezeichne ich diesen Anhang als Zittauer oder Palamedes-Handschrift. Es gibt keine Paginierung, meine Angaben folgen der Zählung des Digitalisats [wiederum in eckigen Klammern]. Die Handschrift ist nicht überall gleich sauber, vereinzelt sind mit anderer Feder Verdeutlichungen oder Korrekturen vorgenommen. Manches kann ich nicht entziffern.5

Hinter den meisten Spielregeln sind jeweils Seiten freigelassen – sicher waren sie für Ergänzungen oder Verbesserungen gedacht. Diese leeren Seiten sind nachfolgend ebenfalls vermerkt. Die Liste nennt jeweils die erste Seite der betreffenden Spielregeln, und verlinkt auf das Digitalisat.

Im folgenden gehe ich – wie in meinem früheren Blogeintrag zum Palamedes – nicht auf die Einzelheiten der Regeln ein, sondern gebe lediglich einen Überblick über die behandelten Spiele.

Brettspiele: Dame und Tricktrack-Spiele

Die Mehrzahl der in der Zittauer Handschrift behandelten Spiele sind Brettspiele. Eines davon ist Dame (älter auch: Dammen, Dammspiel)6, ein weit verbreitetes Spiel, das auf einem Schachbrett mit 8×8 oder 10×10 Feldern gespielt wird.7

Die übrigen Brettspiele gehören zur Familie des Trictrac/ Tricktrack/ Backgammon: Lortschen (Lurtsch), Aus und Ein, englisches und doppeltes Dikdaken (Dickdacken u.ä.) sowie einfaches und doppeltes Puffen (Puff). Diese Familie kann auf ein hohes Alter und weite Verbreitung zurückblicken, aber zu ihren einzelnen Ausprägungen ist der Forschungsstand sehr unterschiedlich. Lortschen ist einerseits durch ältere Beschreibungen, aber auch durch jüngere Regeltexte für das „Verkehren im Brett“ bekannt – siehe auch die Überschrift in der vorliegenden Handschrift, die die beiden Spielbezeichnungen gleichsetzt. Beim Dikdaken handelt es sich um eine Variante des Tricktrack, und das Puffen ist bereits im Buch der Spiele Alfons des Weisen beschrieben.8

Kartenspiele: Bassette und Hombre

Die Handschrift beschreibt knapp zwei Varianten des Bassette. Bassette ist ein Glücksspiel, das nach langer Tradition in Italien, speziell im Ridotto, dem venezianischen Casino, in den 1670ern in Paris Furore machte und sich von dort ausbreitete.9

Den größten Raum in der Zittauer Handschrift nimmt ein einzelnes Kartenspiel ein, nämlich das Hombre, das in zwei Texten beschrieben ist. Der zweite, längere, ist eine Abschrift aus einem heute nicht mehr erhaltenen Druck von 1687, wie unten (zur Datierung) beschrieben ist. Der erste Regeltext hingegen scheint, wie die übrigen Spielregeln, eigenständig zu sein. Zwischen den beiden Hombre-Regeln befindet sich ein Abschnitt, von dem mir bisher nicht klar ist, ob es sich um eine Beschreibung des Spiels La bête (dt. Schreibungen Labeth, Labet, Labeht) handelt, oder hier unter diesem Namen lediglich Ergänzungen bzw. Varianten zum Hombre gemeint sind.

L’Hombre entstand in Spanien im 16. Jh. als Stichspiel für 4 Personen und wurde Ende des 17. Jh.s in einer Fassung für 3 Personen ein Modespiel in Mittel- und Westeuropa.10 Der spanische Name für diese Dreier-Variante („Renegado“) war zwar bekannt, populär wurde das Spiel aber als „Hombre“ (L’ombre, auf Deutsch auch „Lomber“). Wesentliche Neuerung des Hombre war, dass die Trumpffarbe nicht durch Aufdecken der obersten Karte des Stapels bestimmt wurde, sondern die Spielenden untereinander um das Vorrecht, die Trumpffarbe zu bestimmen, bieten konnten.11

Weiterführende Beobachtungen

Zwischen den ersten handschriftlichen Regeltexten sind jeweils Seiten freigelassen. Außerdem sind hinter der letzten Regel die Seiten [314] bis [341] frei. Aus diesen Blankoseiten schließe ich, dass der handschriftliche Teil des Bandes ursprünglich auf Erweiterungen ausgelegt war.

Wurden die Spielregeln niedergeschrieben, bevor daran gedacht wurde, sie hinter den Palamedes zu hängen? Das halte ich für unwahrscheinlich: Einerseits spricht das Format der bis an die Ränder gefüllten handschriftlichen Seiten dagegen, das dem Format der bedruckten Seiten entspricht. Andererseits fällt auf, dass es keine Doppelungen zu den Spielregeln im Palamedes gibt, woraus wir folgern können, dass die/der Schreiber*in bei der Auswahl der Spiele die Texte im Palamedes als bekannt voraussetzte.

Außerdem scheinen die Spielregeln erst eingetragen worden zu sein, als die Lagen der Blätter schon angeordnet oder eingebunden waren. Im vorderen Bereich des Anhangs sieht es so aus, als bildeten jeweils vier Doppelblätter (acht Blätter, 16 Seiten) eine Lage:
Seiten [200-215] mit Fadenheftung zwischen S. [207-208];
Seiten [216-231] mit Fadenheftung zwischen S. [223-224];
Seiten [232-247] mit Fadenheftung zwischen S. [239-240];
Seiten [248-263] mit Fadenheftung zwischen S. [255-256];
Seiten [264-279] mit Fadenheftung zwischen S. [271-272];
Seiten [280-295] mit Fadenheftung zwischen S. [287-288].

Für den folgenden Bereich ([296-341]) konnte ich keine nachvollziehbare Struktur rekonstruieren. Es scheinen Fäden erkennbar zwischen den Seiten [297-298], [313-314], [329-330] und [339-340]. Natürlich lässt sich aus dem Digitalisat keine Sicherheit über die Details der Bindung und der Lagen gewinnen; auch nicht in dem vorderen Bereich des Anhangs, bei dem die Anordnung ein plausibles Bild ergibt. Dies alles muss also eine Hypothese bleiben. Wenn aber meine Hypothese für den vorderen Bereich des Anhangs stimmt, dann erstrecken sich zwei der Spielregeln über die Lagengrenzen hinweg: Einfach Puffen [230-234] und A L’ombre [246-259]. Als sie niedergeschrieben wurden, stand also die Reihenfolge der Lagen fest, vielleicht waren sie bereits mit dem Palamedes-Druck zusammengebunden. Die einzelnen Regeln wurden mit großer Sicherheit in der Reihenfolge aufgeschrieben, die uns heute noch vorliegt.

Über die Person, die die Regeln aufschrieb, ist nichts weiter bekannt. Meinem ersten Eindruck nach könnten die Spielregeln alle von derselben Hand aufgeschrieben sein, einzelne Korrekturen könnten evtl. von zweiter Hand stammen. Allerdings bin ich kein Experte für Handschriften und maße meinen Vermutung in dieser Hinsicht keinen hohen Stellenwert zu. Mit viel Glück könnten Informationen zu dem Band (und durch wen er an die Zittauer Bibliothek gelangte) im Schenkungsverzeichnis aus der Zeit um 1700 enthalten sein.12

Zur Datierung der Zittauer Handschrift

Die letzte der handschriftlichen Spielregeln hilft uns bei der zeitlichen Eingrenzung, denn sie nennt explizit eine gedruckte Vorlage von 1687, deren Text abgeschrieben ist.

Ausschnitt von Seite 260 (Zittauer Palamedes-Handschrift)

Beschreibung des
L’Ombre Spieles
Aus deme in [unleserlich]13 1685 zu
Paris gefertigten Druck
ins Deutsche übersezet
gedruckt 1687.

Die Pariser Vorlage von 1685 ist: Le royal Jeu de l’hombre et du picquet plaisant & récréatif. Ensemble le Jeu de cartes nouvellement inventé, pour joüer toutes sortes de Jeux en deux façons. Reveu & corrigé en cette dernière édition. Paris: Jean Oursel, 1685.14 Der französische Druck erlebte weitere Auflagen im 17. und 18. Jahrhundert, er versammelt Spielregeln aus mehreren Quellen, darunter die Hombre-Regeln, die 1674 in einer anonymen, Antoine Gombaud Méré zugeschriebenen Publikation erstmals erschienen.15

Der Zittauer Text entspricht Mérés Spielregeln, wie sie in einer deutschen Übersetzung der frz. Spielsammlung Le royal Jeu de l’hombre abgedruckt sind: Das Königliche L’Ombre Und Piquet-Spiel: Mit unterschiedene[n] neu erfundenen curieusen Karten und andern Spielen nach den jetzigen Gebrauch beschrieben und vermehret. o.O. 1697. (Digitalisat des Münchner Exemplars über MDZ, auch bei Google Books.)16 Die Ausgabe von 1697 ist die älteste erhaltene deutsche Auflage dieses Spielbuchs, aber die Palamedes-Handschrift belegt, dass bereits 1687 eine Ausgabe erschien, die hier offenbar abgeschrieben wurde. Dieser Teil der Handschrift entstand also nicht vor 1687. Vermutlich sind die übrigen Texte vor der Abschrift der deutschen Hombre-Regeln niedergeschrieben worden (siehe oben), wobei unklar ist, ob das zwischen 1678 und 1687 oder – wie Mérés Hombre-Regeln – frühestens ab 1687 geschah. Wahrscheinlich entstand der handschriftliche Anhang noch vor der Aufnahme des Buches in die Bestände der Zittauer Ratsbibliothek, spätestens wohl Anfang des 18. Jahrhunderts, als der Band in Zittau seine Signatur erhielt. Das nach der Katalogisierung noch jemand Regeln in das Bibliotheksbuch schrieb, halte ich für unwahrscheinlich. Zu diesem Zeitpunkt gab es auch bereits jüngere Publikationen zu Hombre und anderen Spielen, die von dem/der Schreiber*in hätten referenziert werden können. Ich halte daher eine Entstehung des handschriftlichen Anhangs in den 1680ern für wahrscheinlich.

Exkurs: Deutsche Hombre-Regeln am Ende des 17. Jahrhunderts

Vom oben erwähnten Königlichen L’Ombre und Piquet-Spiel (1697) erschien übrigens neben der Ausgabe ohne Verlagsort auch eine textgleiche Fassung in Hamburg bei Benjamin Schiller, von dem auch jüngere Auflagen bekannt sind (1708, 1715, 1726…). Wie in Frankreich war der Titel auch im deutschsprachigen Raum erfolgreich und wurde in angepasster Form als Das neue königliche Hombre bis ins 19. Jh. immer wieder aufgelegt.

Mérés Hombre-Regeln erschienen auch zweisprachig (frz./ dt.) 1695 in Halle; im Deutschen wiederum bis auf Details wortgleich mit der Zittauer Handschrift: Le Jeu De L’Hombre, Comme il se joué à present. Oder Beschreibung Des L’Ombre-Spiels/ Auff die neueste Manier. Halle: Johann Simon Hübner 1695.17 urn:nbn:de:gbv:3:1-2983

Eine anscheinend eigenständige deutsche Übersetzung erschien hingegen in Frankfurt, undatiert (um 1695): Le Jeu De L’Hombre, Das ist: Kurtzer Unterricht/ welchergestalten dieses Spiel innerhalb wenig Stunden zu erlernen/ Benebenst einigen Reguln Das Senquennio, Oder Spiel zu Fünffen betreffend. Franckfurt (ohne Angaben zu Verlag und Jahr).18 urn:nbn:de:gbv:3:1-3111

Nach einem ersten oberflächlichen Vergleich scheint auch die Übersetzung im Zeit kürtzenden Lust- und Spiel-Hauß (ca. 1690/1694) von der Fassung des Königlichen L’Ombre und Piquet-Spiel abzuweichen.19

  1. Für hilfreiche Auskünfte danke ich Herrn Thomas Haffner von der Sächsischen Landesbibliothek Dresden und Herrn Uwe Kahl von der Christian-Weise-Bibliothek Zittau. Herr Kahl stellte mir freundlicherweise auch die Bilder der Zittauer Katalogeinträge bereit. []
  2. Manfred Zollinger: Bibliographie der Spielbücher des 15. bis 18. Jahrhunderts. Erster Band: 1473-1700. Stuttgart: Hiersemann 1996, Nr. 149 auf S. 74. []
  3. Zur Geschichte und den Beständen der CWBZ vgl. Waltraut Guth: Christian-Weise-Bibliothek. In: Handbuch der historischen Buchbestände in Deutschland. Digitalisiert von Günter Kükenshöner. Hrsg. von Bernhard Fabian. Hildesheim: Olms Neue Medien 2003. (Stand des Artikels von W. Guth: September 2007. Abgerufen am 6. Nov. 2020.) []
  4. Das Ende des Schachtextes entspricht sowohl dem Text der späteren Palamedes-Ausgaben als auch dem Text von 1650: Ludus Latrunculorum: Stein oder Schachspiel, vermehrt und verbessert. Frankfurt: Johann Hüttner 1650. http://diglib.hab.de/drucke/hn-167/start.htm []
  5. Meine work-in-progress-Transkription teile ich auf Anfrage gern. Aktuell (31.12.2020) handelt es sich um die Seiten [200-268], überwiegend der erste, unkorrigierte Durchgang. []
  6. Etymologisch ist „Damm“ bzw. eine entsprechende ältere Form dieses Worts wohl auch das Benennungsmotiv, vgl. Arie van der Stoep: Over de Herkomst van het Woord Damspel. Een Probleem uit de Geschiedenis van Bordspel en Bordspelterminologie. Leiden 1997. []
  7. Vgl. David Parlett: Parlett’s History of Board Games. Brattleboro (Vermont): Echo Point, 2018, S. 250ff. []
  8. Manfred Zollinger: The Rules of Passion and Pastime: The Game of Lurch in a Late Renaissance Poem. In: Allison Levy (ed.): Playthings in Early Modernity. Party Games, Word Games, Mind Games. Kalamazoo 2017, pp. 117-129. https://hcommons.org/deposits/item/hc:14085/ – Ulrich Schädler: Die Tricktrack-Familie. In: Alfons X. „der Weise“: Das Buch der Spiele. Übers. u. komm. von Ulrich Schädler und Ricardo Calvo. Münster: Lit 2009, S. 237-261. – Ders.: Vom Trictrac zum Backgammon. In: U. Schädler/E. Strouhal (Hgg.): Spiel und Bürgerlichkeit. Passagen des Spiels I. Wien: Springer 2010, S. 37-62; PDF bei Researchgate.net. – Ders.: Das Spiel der Engländer. Backgammonspiele im Ms. Royal 13 A xviii der British Library. In: Matthias Teichert (Hg.): Sport und Spiel bei den Germanen. Nordeuropa von der römischen Kaiserzeit bis zum Mittelalter. Berlin/ New York: De Gruyter 2014 (Reallexikon der germanischen Altertumskunde, Ergänzungsband 88), S. 109-162; PDF bei Researchgate.net. []
  9. David Parlett: The Oxford Guide to Card Games. Oxford: Oxford University Press 1990, S. 77f. – Walter Haas: From Italy to France and back again. Some observations on Bassette-cards. In: The Playing Card. Journal of the International Playing Card Society 44,1 (Jul-Sep 2015), 38-42, mit weiterführender Literatur. []
  10. Beispielsweise wurden 1660 englische Spielregeln dafür veröffentlicht: The royal game of the ombre. Written at the request of divers honorable persons. London: William Brook (Black Swan Inn-Yard in Holborn) 1660. Digitalisat: Early English Books Online – Text Creation Partnership, http://name.umdl.umich.edu/B09909.0001.001; Digitalisat der Ausgabe von 1665: Google Books; British Library []
  11. David Parlett: The Oxford Guide to Card Games. Oxford: Oxford University Press 1990, S. 197-202, mit weiterführender Literatur. []
  12. Receptorium oder Verzeichnis aller Bücher, So von E. Hochweisen Rathe, oder verordneten Bibliothecario, zur Bibliotheque, als auch von andern hienauf geliefert und verehret worden – persönl. Mitteilung von Herrn Kahl, vgl. auch die Info im Handbuch der historischen Buchbestände. []
  13. Es scheinen drei Zeichen zu sein, die hinteren beiden sehen aus wie „to.“ Das erste Zeichen könnte m.E. eine 6 sein: 6to. Einleuchtender wäre hingegen, „Ao.“ zu lesen, als Abkürzung für „Anno“. Im Vergleich mit dem großen A am Zeilenanfang sind hier aber deutliche Unterschiede erkennbar – vielleicht das Ergebnis eines Versuchs, eine Verschreibung (eine 6?, vgl. die Ziffer in der Jahreszahl 1685) zu verbessern? []
  14. Thierry Depaulis: Les Loix du Jeu. Bibliographie de la littérature technique des jeux de cartes en francais avant 1800. Suivie d’un supplément couvrant les années 1800-1850. Paris: Cymbalum Mundi 1994, Nr. 24 auf S. 15. – Manfred Zollinger: Bibliographie der Spielbücher des 15. bis 18. Jahrhunderts. Erster Band: 1473-1700. Stuttgart: Hiersemann 1996. [Weitere Bände nicht erschienen.] Nr. 159 auf S. 79. []
  15. Vgl. Depaulis: Les Loix du Jeu, Nr. 18 auf S. 13f.; Zollinger: Bibliographie der Spielbücher, Nr. 139 auf S. 70. []
  16. Vgl. Manfred Zollinger: Bibliographie der Spielbücher des 15. bis 18. Jahrhunderts. Erster Band: 1473-1700. Stuttgart: Hiersemann 1996. [Weitere Bände nicht erschienen.], Nr. 180 und 181 auf S. 92ff. []
  17. Zollinger: Bibliographie der Spielbücher, Nr. 176 auf S. 91. []
  18. Nicht in Zollingers Bibliographie. Die Textparallele zur Zittauer Handschrift beginnt auf S. 7 des Frankfurter Drucks. []
  19. Das Zeit kürtzende Lust- und Spiel-Hauß, in welchem der Curiose Künstler in etlichen Zimmern allerhand allerhand rare Künste und Spiele vorstellet (…) Auff Befehl einer hohen Person gedrucket Zu Kunstburg in diesem Jahr. [mutmaßlich Frankfurt/ Main: Gensch, ca. 1690.] VD17 1:074301W
    vgl. Zollinger, M.: Bibliographie der Spielbücher. Bd. 1, Nr. 173. Die Hombre-Regeln stehen im Neunten Zimmer hinter der Tabak-Ordnung, S. 885-894. []

Board Game Studies Journal issue 14 is out now

A mainstay in the field of research into analog games, the Board Game Studies Journal (BGSJ) just released its annual issue. BGSJ 14 (2020) contains the following seven articles:

Cover of the Board Game Studies Journal
Cover of the Board Game Studies Journal

Board Game Studies Journal (ISSN 2183-3311) is available online under open access. Since 2016, the journal has been published by de Gruyter via their platform Sciendo: https://content.sciendo.com/view/journals/bgs/bgs-overview.xml.

Issues 1-9 from 1998-2015 are available under http://bgsj.ludus-opuscula.org/.

December 4: World Dice Day

The Fourth of December is World Dice Day. It is, unsurprisingly, a little known event with no formal rituals. Only a handful of dice enthusiasts even know about it. I have not yet found out details about its origin, but I will relate what I can about its history.

Annual commemorative dice for World Dice Day

Origins as National Dice Day

Before it was declared an international event, it merely was „National Dice Day“ in the United States of America. The earliest reference that I could find for it via Google was Chase’s Calendar of Events for 2005, printed in 2004.1 Chase’s Calendar of Events (wikipedia entry) is an annual publication in the US, started in 1957. It includes commercial promotions, which is maybe how Dice Day found its way into the calendar.2 Whether 2005 was the first year the event was listed, or if National Dice Day had graced Dec 4th already in previous years, I do not know. It seems possible that it was invented as promotional event by a toy company.

The date was picked up as a curiosity by The World Almanac for Kids in the following year.3

Gamers on the Internet

In 2007 gaming company Wizards of the Coast apparently saw a marketing opportunity. Mike Fahey posted about it on kotaku, and John Baichtal posted the holiday on geekdad and wired. Also, a Belgian user on BoardGameGeek created a geeklist for National Dice Day.

While it doesn’t look like any of these entries gained much traction, I assume these remaining traces on the internet helped propel the date onward:

Rolling Around the World

In 2010, dice collector and BoardGameGeek user Keng Ho Pwee from Singapore decided the event should be international:

I see no reason why the love of dice should be confined to any one country, so I designate today
WORLD DICE DAY!!

Keng Ho Pwee, Dec 4, 2010

Keng Ho Pwee started a thread and a geeklist which got the attention of Michael Schäffer, a German dice collector and, like Keng Ho, member of the Dice Maniacs‘ Club (DMC). The DMC is a community of collectors and enthusiasts, in its beginning also calling themselves „The Random Fandom“. The group was started in 1999 by British collector Alexander Simkin as an MSN group. In 2012 a Facebook group became the new home of the Dice Maniacs‘ Club,4 and it’s here that our story continues.

Schäffer posted about World Dice Day in 2012.5 Kengo Ho Pwee, a fellow DMC member, replied that he had forgotten his own initiative but was delighted it was carried on. From then on a few collectors remembered the date and posted about it each year. In 2015 somebody (Christopher Hoffmann aka Würfelschmied, I believe?) designed a commemorative die, and for five years a small print run of these dice were manufactured by customdice.com (see image at the top).6

Today and the Future

The commemorative dice were discontinued in 2020.7 Since there is no established communal practice for the date, there is little to keep it going. Then again, there never was much to begin with, and yet the event flourished through grassroot actions of individuals.

As with any dice roll, the future outcome of World Dice Day is uncertain. It seems clear that so far, no big dice manufacturer or toy company has adopted the event, whether on a national or international level. However, the activities of enthusiasts in the Dice Maniacs‘ Club have kept the idea alive, and helped spread it. Let’s roll with it and see what to do with December 4 in years to come…

  1. Chase’s Calendar of Events 2005, McGraw Hill Professional, 2004, p. 612. ISBN 0071460020, ISBN 9780071460026 []
  2. Compare Kim Severson’s article on food days in Chase’s Calendar: Having a Snack? Make It a Holiday. The New York Times, nytimes.com, May 30, 2007. []
  3. The World Almanac for Kids 2006, ed. by Kevin Seabrooke, World Almanac Books, 2005, p. 107 (according to Google Book search, but without any preview). ISBN 0886879604, ISBN 9780886879600 – Shelle Russell: The World Almanac for Kids: Charts and Graphs. Teacher Created Resources, 2006, p. 64. ISBN 1420680161, ISBN 9781420680164 []
  4. https://db.drnod.de/Dice_Maniacs_Club.php []
  5. https://www.facebook.com/groups/DiceManiacsClub/permalink/495044377203084/ – not visible to the public. []
  6. Christopher Hoffmann uploaded a WDD template STL file to thingiverse in 2019, for dicemakers. []
  7. https://www.facebook.com/groups/DiceManiacsClub/permalink/4931223326918478 – not visible to the public. []

Zur Hölle fahren mit dem untreuen Nachbarn

Greger Sundin, dessen Dissertation über die Spiele des Kunstagenten und Nachrichtenkorrespondenten Philipp Hainhofer (1578-1647) im Druck ist1, fragte mich, ob ich zwei Spielnamen kenne, die Hainhofer gleichsetzt. Beide Bezeichnung waren mir fremd:

27. September: (…) Nach der Malzeit zu Nachts haben die 3 Fürstenpersohnen und Ich zu Goldf. den untrewen Nachbauren gespilet, welches man herausser den Untrew– oder in die Hell fahren haisset.

28. September: (…) Nach der Malzeit haben wir wider allesampt in die Hell, oder wie mans auf Pommerisch haist, den untrewen Nachbauren gespilt zu goldf. welches ain Spil etlicher massen mit dem Ganßspil zu vergleichen, das Ihr vil mit ainander spilen künden, allein daß dises mit Würfel, jhenes mit Carten gespilt würdt.

Hainhofers Reisetagebuch 16172

Aus den Tagebucheinträgen Hainhofers geht hervor, dass er „untreuer Nachbar“ als pommerischen Ausdruck betrachtet, während das Spiel außerhalb Pommerns „in die Hölle (fahren)“ oder „der Untreue“ genannt wird. Hainhofer zieht außerdem Parallelen zum Gänsespiel: Wie dieses lasse sich das Höllfahren mit vielen Personen spielen, anders als das Gänsespiel werde es jedoch nicht mit Würfeln, sondern mit Karten gespielt.

Nach einigen Recherchen konnte ich das Spiel identifizieren. Dadurch kann auch ein Spielbrett aus dem Kunstschrank für Gustav Adolf, das bisher Rätsel aufgab, erklärt werden. Bevor ich jedoch auf das Kartenspiel eingehe, spreche ich über ein Schlagratespiel (beim dem eine Person raten muss, wer sie geschlagen hat). Wegen Namensähnlichkeiten erschwerte dieses Spiel die Suche nach der richtigen Erklärung für Hainhofers Tagebucheinträge.

Das Schlagratespiel „der untreue Nachbar unter dem Mäntlein“

Greger hatte schon entdeckt, dass der „untreue Nachbar“ auch als Ausdruck für ein derbes Schlagratespiel belegt ist, in welchem eine Gruppe sich einen gemeinen Scherz auf Kosten eines uneingeweihten Opfers erlaubt: Die uneingeweihte und eine eingeweihte Person werden unter eine Decke oder einen Mantel gesteckt, so dass sie die restlichen Mitspielenden nicht sehen können. Der uneingeweihten Person gegenüber wird behauptet, die beiden unter dem Mantel müssten erraten, wer aus der Gruppe sie schlage. Der Scherz für die Eingeweihten ist, dass es der Nachbar unter dem Mantel ist, der die uneingeweihte Person schlägt.3

der Untreu unterm Mantlin spielen.
Teutsche Sprichw. fol. 294 a.
oder des ungetreuen Nachbarn spielen.

Es setzten sich zwey Mitspielende unter einem Mantel oder Tuch, davon der eine dieses Spiel nie gesehen, der nun mit ihm unter der Decke sitzt, schlägt sich mit einem hölzern Teller oder etwas anders selbst auf den Kopf und stellt sich, als wann ers errathen müste, und so lang leiden müste, bis er errathen, wer es gethan. Endlich schlägt eben dieser den andern unter der Decke bey ihm auch, bis er endlich nach vielen rathen auf andre merckt, daß es sein ungetreuer Nachbar gethan.

J. L. Frisch: Teutsch-Lateinisches Wörterbuch, 17414

Etwas älter und ausführlicher ist die Beschreibung des Spiels im Rahmen einer Predigt:

Spiel des untreuen Nachbarn müssen der Zeit viel erfahren [Marginalie]

Wie verdrüßlich und schwer einem redlichen/ aufrichtigen Menschen solche Falschheit fallen thut/ wird zuweilen bey uns Menschen durch ein Kurtzweil-Spiel fürgestellet( indem man pfleget mit einem den ungetreuen Nachbarn zu spielen. Dieses Spiel bestehet in dem: Ihrer zwey/ einer/ so das Spiel noch nicht erfahren hat/ und noch ein anderer/ schon abgeführter Spiel-Gesell müssen auf einer Banck neben einander sitzen: Beyden werden die Augen wohl verbunden( und müssen sie so lang beysammen sitzen/ bis sie einen errathen haben/ von dem sie geschlagen worden seynd etc. Unter dessen aber weil andere um sie hupffen/ und den einfältigen/ den Unerfahrnen (so der Lapp im Spiel muß seyn/) bald bey den Haaren/ bald bey den Ohren/ bald bey der Nasen rupffen und zupffen; Thut sein Nachbar/ der neben im sitzet/ ihm bißweilen mit einem Buch oder andern Instrument einen gutten Puff zu dem Kopff geben etc. Andere aber fragen ihn: Wie gefällt dir dein Nachbar? Der gutte Simpel/ so ihm kein Gedancken macht/ daß sein Nachbar/ der neben ihm sitzet/ also falsch und untreu mit ihm handele; Lobet seinen Nachbar/ und rathet immer zu auf einen anderen. Weilen er aber auf solche Weis keinen kan errathen/ muß er stets sitzen bleiben/ aushalten/ und von seinem ungetreuen Nachbar den Schaden samt ddem Gespött haben. Welches ihn hernach sehr verdrüsset/ da er gar zu Spott vermercket/ oder hören muß/ daß sein Nachbar/ von dem er alle Treu und Freundschafft verhoffet hat/ also falsch und betrüglich mit ihm gehausset habe.

Leo Wolff: Rugitus Leonis, 17065

Im 16. Jahrhundert scheint der Name „Untreue unter dem Mäntlein“ üblich gewesen zu sein:

  • der untrew under dem mäntelin spilen – Sebastian Franck, Sprichwörter, 15486
  • der untreu under dem Mäntlin spilen – Fischart, Geschichtklitterung7

Wie an dem Beleg bei Sebastian Franck zu sehen ist, war das Spiel offenbar bekannt genug, um sprichwörtlich zu sein. So taucht es auch hundert Jahre später noch in einem Schauspiel teutscher Sprichwörter auf. („das ist recht des ungetreuen Nachtbarn gespielt“).8

Verwandt damit ist wahrscheinlich der ältere Ausdruck der untriuwe spilen, der bereits im Gedicht „Der Tugenden Schatz“ von Meister Altswert im 14. Jahrhundert belegt ist.9

Der (vorgebliche) Kern des Spiels stimmt mit anderen Schlagratespielen überein, z.B. mit dem etwas bekannteren und in der bildenden Kunst gelegentlich zum Motiv gewählten „La Main Chaude“ (frz. = die warme Hand, engl. „hot cockles“). Üblicherweise wird dabei niemand auf die oben beschriebene Weise hereingelegt. Schlagratespiele sind schon aus dem Altertum überliefert10, sie kursieren unter vielen regional und historisch verschiedenen Bezeichnungen, im Deutschen z.B. auch Blinde Kuh11, Wer war’s?12, Rate, wer hat dich geschlagen13, Schinkenkloppen.14

Das Kartenspiel „Untreu(er Nachbar)“ oder „Höllfahren“

Von dem an Schlagratespiele angelehnten Scherz des „untreuen Nachbarn (unter dem Mäntlein)“ ist das Kartenspiel zu unterscheiden, das teilweise den gleichen Namen trägt. Ob bei der Benennung die Sprichwörtlichkeit des eben beschriebenen Scherzes eine Rolle spielte, ist unklar.

Ein nähere Vorstellung von dem Kartenspiel, um das es hier gehen soll, vermittelt uns bereits Hans Sachs in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Er schreibt über das Untrew-Spiel:

[die Frau sagt zum Ich-Erzähler:]
„Ich kan ein rechtgeschaffen spiel.
(…) Es haisset der untrew.
Da gibt man yederman ein blat,
Das wenger dann verloren hat.“
Die sach war schlecht [schlicht, simpel] und sie gab auß,
Gab mir ein dritlein, ir ein dauß.
Sie sprach: „Ir mügt tauschen mit mir.“
Gar bald gab ich mein drittlein ir,
Herwider gab sie mir ein dauß.
Sie zog das gelt, das spiel war auß.

Hans Sachs, Untreu-Spiel15

Aus den Versen geht das Grundprinzip des Spiels hervor: Es werden Karten verteilt, anschließend tauschen die Mitspielenden untereinander, und die niedrigere Karte verliert – bei Hans Sachs siegt die Drei (drittlein) über die Zwei (dauß). Während Hainhofers Tagebucheintrag vom 27. September 1617 (siehe oben) nahelegt, von dem Untreuen als Personenbezeichnung auszugehen, formuliert Sachs die Spielbezeichnung im Genitiv des Femininums (der untrew spilen) und meint folglich die Eigenschaft bzw. das Verhalten „Untreue“16. Obwohl dies dem oben erwähnten spätmittelhochdeutschen Ausdruck bei Altswert entspricht, ergibt sich jedoch aus dem Kontext eindeutig, das es hier um ein Kartenspiel geht und nicht darum, zu raten, wer einen geschlagen hat.

Weil Untreue nicht nur ein allgemeiner Begriff ist, sondern auch verschiedene Spiele bezeichnet, können wir nicht immer mit Sicherheit sagen, ob damit das Kartenspiel gemeint ist. Relativ eindeutig sind einerseits Textstellen, die explizit ein Kartenspiel beschreiben (wie bei Hans Sachs), andererseits Fälle, in denen Untreue in einer Reihe von Kartenspielausdrücken aufgeführt ist. Das folgende Beispiel ist meines Erachtens trotz der ungewohnten Schreibung (undrhewen = untreuen) ein eindeutiger Beleg für das Kartenspiel:

Der meisten Leiß/ vnd rauschens vil
Vndrhewen/ im Karnöffels spil

Johannes Nas: Quarta Centuria. 157017

Den alternativen Spielnamen „in die Hölle (fahren)“, den Hainhofer angibt (siehe oben), finden wir auch im Spielverzeichnis in Fischarts Geschichtklitterung: Inn die Höll. Heinrich Rausch stellt diesen Ausdruck mit dem Spiel In Himmel, in d’Höll zusammen und interpretiert beide als Bezeichnung des Hüpfspiels, das unter vielen Namen, darunter Himmel und Hölle, Paradiesspiel und Hickelkasten verbreitet ist.18 Ich halte es aber für möglich, dass Fischart sich mit inn die Höll auf das Kartenspiel bezieht.

Hainhofer ist nicht der einzige, der das Spiel in die Hölle (fahren) in seinen Tagebüchern erwähnt. Auch der Kardinal Ernst Adalbert von Harrach nennt mehrfach das Höllfahren (neben anderen Spielen).19 Dass das Höllfahren in den Gymnasma De Exercitiis Academicorum von Gumpelzhaimer und Moscherosch unter den Würfelspielen erwähnt wird (de aleae lusu), halte ich für ein Versehen.20

Hainhofer erwähnt in einem späteren Tagebuch (1628 zur Reise nach Innsbruck) einen kunstreichen Tisch im Innsbrucker Schloss Ruhelust, der unter anderen Besonderheiten auch Spielbretter aufweist, darunter eines für „Hölle oder ungetreuer Nachbar“:

Vnnd ist dises wol aine schöne, lustige, lange galeria, in welcher steht aine hültzine lange tafel von gesottenem holtz mit figuren vnd allerlaj spilen eingelegt, alß bretspiell, offne kartenspil, schach, höll, oder vngetreuer nachbar, offen würffelspil, Creutzspil; gansspil, vnd ist dise tafel gerichtet, das man wasser daraus springen kan machen, oder feurwerckh vnd rageten darauß schiessen.

Hainhofers Innsbrucker Reisetagebuch, 17. April 162821

Dass ein Kartenspiel mit einem Spielbrett gespielt wurde, ist nichts außergewöhnliches. Bei Spielen wie Pochen, Glic oder dem Turmspiel wurden Spieleinsätze in die Felder oder Mulden von Spielbrettern platziert.

Unser Kartenspiel ist auch im Grimmschen Deutschen Wörterbuch erwähnt, so bei den Stichwörtern Spiel unter Position II, 7, e22, spielen unter Position II, 1, l23, Untreue (nur Verweis auf die vorigen Stellen) und untreuen = das Kartenspiel der Untreue spielen. Im Gegensatz zu diesen Erwähnungen, die uns nicht weiterbringen, bietet der Artikel Hölle unter Position 10 weitere Informationen: „ein kartenspiel, bei dem mehrere gröszere, und in der mitte ein kleinerer kreis mit kreide auf den tisch gezogen werden, welcher letztere auch die hölle heiszt.“ Als Quelle wird verwiesen auf Schützes Holsteinisches Idiotikon, wo es heißt:

[E]s werden mehrere größere und in der Mitte derselben ein kleinerer Zirkel mit Kreide auf den Tisch gezogen. Von dem mitlern, der Hölle, laufen Kreidestriche auf die Spielenden zu, am Ende der Striche steht der bestimmte Geldsatz eines jeden Spielers. Die niedrigste Karte, die man durch Austausch mit dem Vormann, mit dem man tauschen muss, wenn man keinen König hat (in welchem Fall man höhnend Kükerükü zu rufen pflegt) erhält, bestimmt den Schritt zur Hölle. Wer am Ende mit Hülfe der höchsten Karten nicht in die Hölle kam, gewinnt alle Sätze im Höllentopf.

J.F. Schütze, Holsteinisches Idiotikon (1801), s.v. „Hölle“24

Das hier beschriebene Spiel ist komplexer als das Untreu-Spiel bei Hans Sachs, wenn auch die Regeln im Detail nicht eindeutig sind: Die Grundprinzipien des Kartentauschs und des Ziels, eine möglichst hohe Karte zu haben, sind identisch. Die Geldeinsätze gehen aber nicht sofort an die Person mit der höchsten Karte, sondern die Teilnehmenden mit den niedrigeren oder niedrigsten Karten ziehen ihre Einsätze wie eine Spielfigur jeweils einen Schritt weiter Richtung Hölle. Wenn nach mehreren Runden nur noch eine Person außerhalb der Hölle ist, gewinnt sie die Einsätze der anderen. Die höchste Karte, der König, erlaubt es, nicht am Kartentausch teilzunehmen.

Ähnlich, aber gut hundert Jahre früher beschreibt Ignatius Ertl das Höllfahren in einer Predigtsammlung:

Wir Teutsche haben unter andern Zeit kürtzenden Recreation-Spielen eines in der Karten/ das wird das Höll-Fahren benambst: Man machet zwey oder drey Kreiß und Circul mit der Kreiden mit etlich Zwerch-Strichen/ das wird die Höllen genannt/ wer nun die letzte Karten behaltet/ oder sich sonsten mit einem Jawort verredet/ der muß aufsitzen/ und in die Höllen fahren/ kommt aber nicht gleich hinein/ klopffet noch an/ hat noch zwey oder dreymahlen zu fahren; und gsetzt/ daß er gar hinein kommet/ was schadt es? ist es doch ein leidentlich Höllen/ es ist nicht heiß darinn/ es brennt keinen/ man kann noch allzeit aus selber zurück kommen/ ist um einen Straf-Pfenning zu thun/ da ist man erlöset.

Ignaz Ertl: Sonn- und Feyer-Tägliches Tolle Lege (1700)25

Im Gegensatz zu Kartenspielen wie Pochen und Turmspiel, bei denen das Brett lediglich zur Verwahrung der Einsätze dient, übernimmt das Spielbrett beim In-die-Hölle-Fahren also zusätzlich die Funktion, positionale Informationen über den sich ändernden Spielstand abzubilden. „Hölle“ ist sowohl Karten- als auch Brettspiel. Auf diesem Wege erklärt sich auch Hainhofer Aussage, das Spiel sei „etlicher massen mit dem Ganßspil zu vergleichen“ (s.o.): Beide Spiele nutzen einen mehr oder weniger runden Spielplan (beim Gänsespiel eine spiralförmige Bahn, beim Höllfahren konzentrische Linien), und bei beiden Spielen bewegen sich die Figuren (oder Geldeinsätze) auf die Mitte des Spielbretts zu.

Ertl deutet an, dass neben den Kartenwerten auch das „Verreden mit einem Jawort“ dazu führt, dass man näher an die Hölle heranrückt. Was genau gemeint ist, bleibt unklar, aber die unten aufgeführten modernen Fassungen beinhalten kommunikative Regeln, deren Bruch ebenfalls sanktioniert ist. Offenbar ist dieses Element schon vor 1700 gebräuchlich gewesen.

Bevor wir uns mit den modernen Spielregeln und erhaltenen Spielbrettern beschäftigen, führe ich noch eine kurze Reihe von jüngeren Belegen für das Spiel auf.

  • Johann Petr. Schmidt nennt das „Hölle Fahren“ in einer Liste von Kartenspielen, die er für die ältesten hält. Begründungen dafür gibt er nicht, und er führt in der Liste beispielsweise auch das Piquet auf, ein jüngeres Spiel als andere der genannten.26
  • Ein Kartenspiel des 18. Jahrhunderts nimmt Bezug auf das Kartentauschen beim Höllfahren: Johan Georg Pichler (Linz), „Das Vogelspiel. Dieses Vogelspiel wird gespielt, wie das Höllfahren, wo man um und um tauschet. (…)27
  • In einem Gedicht von Magdalena von Engelberg heißt es ca. 1805 von den „Casino-Damen“:
    Wir finden schon noch Zeitverdreib
    Bey kleinem Spiel und Tand;
    Es findt sich da und dort ein Weib
    Und hälts für keine Schand;
    Beym Würfel- und beym Krischelspiel,
    Höllfahren obendrauf
    Bringt heitre Laune nur recht viel,
    Dann laßt ihm seinen Lauf.
    28
  • Dass Höllfahren Ende des 19. Jh.s in Niederösterreich gespielt wurde, erfahren wir durch Weissenhofer: Jugend- und Volksspiele in Niederösterreich.29

Moderne Spielregeln (mit Verhaltensregeln)

Zwei moderne Fassungen der Spielregeln konnte ich finden: Unter dem Namen „Hölle“ ist das Spiel aufgenommen in Reiner F. Müller: Die bekanntesten Kartenspiele (1990).30 In dieser Version spielen 3 oder mehr Personen mit einem Satz von 52 Karten, das As hat einen Wert von 1, ist also die niedrigste Karte, höchste Karte ist der König. Alle bekommen eine Karte zugeteilt. Sie dürfen einmalig, wenn ihnen ihre Karte nicht gefällt, diese ablegen und eine neue vom Stapel erhalten. Anders als in den älteren Beschreibungen des Spiels tauschen die Spieler:innen die Karten nicht, sondern decken ihre Karten gleichzeitig auf. Die Person mit der niedrigsten Karte rückt ihre Spielfigur auf der Bahn zur Hölle einen Schritt weiter. Da das Spiel sehr anspruchslos ist, ist es angereichert durch Verhaltensregeln, bei deren Missachtung die betreffende Person näher zur Hölle rückt. So darf niemand die Karte aufdecken, bevor das Kommando für alle gegeben wurde. Das Wort „Hölle“ darf nicht ausgesprochen werden, und man darf mit keiner Person sprechen, deren Spielstein bereits in der Hölle gelandet ist.

Etwas anders beschreibt Inge Friedl 2015 das „Höllfahren“.31 Es spielen max. 8 Personen mit 32 Blatt (auch hier zählt das As niedrig). Anders als in der Regelfassung von Müller können nach Friedl die Karten getauscht („gehandelt“) werden, die Spieler:innen entscheiden darüber selbst. Wer die niedrigste Karte besitzt, zieht einen Schritt zur Hölle. Wie bei Müller gibt es aber auch hier Verhaltensregeln, deren Bruch Strafpunkte zur Folge haben, die den eigenen Spielstein einen Schritt näher Richtung Hölle rücken. Diese Verhaltensregeln sind hier an die Positionen der Spielsteine auf den konzentrischen Kreisen gebunden, denn die Kreise sind markiert mit „Du“, „Sie“ und „Ihr“. Spieler:innen müssen mit der Anredeform angesprochen werden, die dem Kreis entspricht, auf dem sich ihr Spielstein befindet. Die Hölle, also der innerste Kreis, ist „stumm“, hier darf also wie in der von Müller beschriebenen Version niemand mehr angesprochen werden. Die Insassen der Hölle dürfen aber selbst noch sprechen, sie können also versuchen, ihre Mitspieler:innen zu Fehlern zu verleiten.

Spielbretter

Womöglich das älteste erhaltene Spielbrett für das Höllfahren bzw. den untreuen Nachbarn befindet sich im Kunstschrank Gustav Adolfs in Uppsala. Philipp Hainhofer ließ diesen Kunstschrank 1625-1631 anfertigen. Teil des Schrankes sind eine Reihe von Spielen. Das Brett mit den konzentrischen Sechsecken und bildlichen Verzierungen, dessen Spielzweck bisher unbekannt war, lässt sich im Lichte der oben angeführten Einzelheiten mit Gewissheit als Spielbrett für das Höllfahren identifizieren. Das Bild im Zentrum des Spielplans – ein großer Kessel über einer Feuerstelle, aus dem zwei Beine ragen, und um den drei Figuren stehen – symbolisiert dabei die Höllenstrafen. Ob die je fünf kleinen bildlichen Darstellungen auf den sechs Bahnen, die zur Hölle führen, rein dekorativ sind oder – ähnlich wie in den modernen Spielregeln – in Verbindung mit bestimmten Verhaltensregeln stehen (z.B. Verbot, über das dargestellte Thema wie „Spiel“ oder „Jagd“ zu sprechen?), lässt sich nicht feststellen.32

Vermutlich dient auch ein Spielbrett des Bayerischen Nationalmuseums von ca. 1680 (Inv.-Nr. D 609) dem Höllfahren oder einem verwandten Spiel.33 Ob die Darstellung des zerrissenen Herz-As, bei der der Riss mitten durch das Herz verläuft, das Thema der Untreue versinnbildlichen soll?

Das virtuelle Depot des Spielzeugmuseums Nürnberg verzeichnet zwei Spielpläne aus der Zeit um 1900, die ebenfalls zum Höllfahren gehören könnten. Da es mir nicht gelingt, direkt auf Einträge dort zu verweisen, muss die Suche nach der Inventarnummer als Behelf genügen. Alternativ biete ich zudem die Europeana-Links zu den Objekten.

Inv.-Nr. 1975.270 – laut Katalogeintrag „1 Spielplan auf Holzbrett geklebt, vermutlich Roulettespiel (Zeigerroulette).“ Durchmesser 22,5 cm; Datierung: 1896/1910. Der Versuch, das Brett als Zeigerroulette zu erklären, überzeugt nicht, da die Kreissegmente jeweils dieselben Inhalte aufweisen. Im Verhältnis zu den anderen bekannten Spielplänen wirkt die Anzahl der Bahnen zur Mitte des Bretts (hier zwölf, also für 12 Personen) relativ hoch. (Link zum Eintrag in Europeana)

Inv.-Nr. 1975.286 – Himmel und Hölle, herausgegeben von Lothar Meggendorfer, bestehend aus Spielplan, 20 Spielkarten und 8 Massefiguren, in originaler Verpackung. Verlag von Gustav Weise. Um 1900. Im Bild sind acht Spielfiguren zu sehen, soweit erkennbar gibt es elf nummerierte Stationen auf dem Weg in die Mitte des Spielplanes. (Link zum Eintrag in Europeana)

Schluss

Auch, wenn die Spielbezeichnungen mit „Untreue“ es erschweren, ermöglicht uns Hainhofers Gleichsetzung des „untreuen Nachbarn“ mit dem „Höllfahren“ einen groben Überblick über beinahe fünf Jahrhunderte dieses Kartenspiels mit Spielbrett. Nicht zuletzt erlaubt sie uns auch, bisher unverstandene Spielbretter mit einiger Sicherheit diesem Spieltyp zuzurechnen. Dass das Höllfahren auch Pate stand für neue Spiele, belegt Pichlers „Vogelspiel“ (s.o., Exemplar im Britischen Museum).

Es würde mich freuen, wenn weitere Informationen oder Spielbretter zum Höllfahren zusammengetragen werden könnten.

  1. Greger Sundin: A Matter of Amusement. The Material Culture of Philipp Hainhofer’s Games in Early Modern Princely Collections. Uppsala 2020 [Acta Universitatis Upsaliensis. Figura Nova Series 37], im Druck. []
  2. Philipp Hainhofers Reise-Tagebuch, enthaltend Schilderungen aus Franken, Sachsen, der Mark Brandenburg und Pommern im Jahr 1617. Mit einer lithographirten Abbildung. In: Baltische Studien, 2. Jahrgang, 2. Heft; Stettin 1834; die beiden Zitate auf S. 100 bzw. S. 102. Hervorhebung von mir. []
  3. Vgl. Brigitte Bulitta: Zur Herkunft und Geschichte von Spielbezeichnungen. Kassel 2000, S. 54f. Bulitta geht auch auf die Doppeldeutigkeit Untreue spielen = Ehebruch ein. []
  4. Johann Leonhard Frisch: Teutsch-Lateinisches Wörter-Buch. Berlin: Nicolai 1741, S. 387 a. Permalink: http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb11223803-5. Auf welche Sprichwörtersammlung Frisch hier verweist, habe ich noch nicht herausgefunden. []
  5. Leo Wolff: Rugitus Leonis, oder Geistliches Löwen-Brüllen, das ist Hertz-berührende Red-Verfassungen durch die H. vierzig-tägige Fasten-Zeit. Augsburg: Schlüter 1706, S. 59-60. []
  6. Sebastian Franck, Sprichwörter, Schöne, Weise Klugreden, Frankfurt: Egenollf (sic, auch Egenolff, Egenolph) 1548, fol. 144ra. []
  7. Fischart, Geschichtklitterung, zit. nach Heinrich A. Rausch: Das Spielverzeichnis im 25. Kapitel von Fischarts „Geschichtklitterung“ (Gargantua). Dissertation Straßburg 1908, S. xxiii, dort = Fi 143. Vgl. ebd. S. 10 zu Fi 108 des untreuen baurens und Fi 200 den falschen bauren, die Rausch als Übersetzungen von Rabelais‘ au faulx villain hält, ohne etwas zum Spiel sagen zu können. Ein Spiel namens „faux villain“ wird auch in Vers 12943 des Livre de la deablerie von Eloy d’Amerval (1508) erwähnt. Google Book Search, éd. critique par Robert Deschaux et Bernard Charrier, Genève, Droz, 1991, S. 498. Es könnte sich sowohl um das Schlagratespiel als auch um das Kartenspiel handeln, aber natürlich wäre auch denkbar, dass hier ein ganz anderes Spiel gemeint ist. []
  8. Georg Philipp Harsdörffer: Frauen-Zimmer-Gespräch-Spiel. Anderer Theil. Nürnberg: Endter 1642, S. 294 (Macea, Nr. 15 im 5. Aufzug des 1. Aktes). []
  9. Meister Altswert. Hg. von W. Holland und A. Keller, Stuttgart 1850, S. 90, Vers 1. Ebenfalls in der 2. Hälfte des 14. Jh. bezeichnet der Mönch von Salzburg Untreue als Spiel (untrew ist mir ein hertes spil, Weltliche Lieder 39:2,5), hier scheint jedoch kein Spiel im engeren Sinne angesprochen zu sein.) Über die Spielweise besteht jedoch keine Sicherheit. Vgl. Kurt Ranke: Meister Altswerts Spielregister. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 48 (1952), S. 137-197, hier S. 168-170. []
  10. Elsa Enäjärvi-Haavio: „Kollabismos“. Ein uraltes internationales Spiel. In: Liber semisaecularis Societatis fenno-ugricae, Helsinki 1933 [Mémoires de la Société finno-ougrienne/ Suomalais-Ugrilaisen Seuran toimituksia, vol 67], pp. 84-104. http://urn.fi/URN:NBN:fi-fe2016090123403 (Seite 90ff. der PDF). []
  11. Brigitte Bulitta: Zur Herkunft und Geschichte von Spielbezeichnungen. Kassel 2000, S. 280f. []
  12. „Wer wars? oder die warme Hand“, in: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 288-290. In: Deutsches Textarchiv http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/320, abgerufen am 13.11.2020. []
  13. Heinrich Handelmann: Volks- und Kinder-Spiele der Herzogthümer Schlesiwg, Holstein und Lauenburg. Kiel: Homann 1862, S. 37f. []
  14. Brigitte Bulitta: Zur Herkunft und Geschichte von Spielbezeichnungen. Kassel 2000, S. 44f. []
  15. Hans Sachs, Das untrew-spiel. Hrsg. von Adalbert von Keller: Hans Sachs, Werke, Bd. 5, S. 225-227, hier S. 226 Zeilen 15-26. []
  16. Vgl. ebd. S. 225 Zeile 4; 226 Z. 34; außerdem 226 Z. 30 u. 32 sowie 227 Z. 4 u. 8. []
  17. Johannes Nas: Qvarta Centvria. 1570, Blatt 84 (Scan 191). []
  18. Heinrich A. Rausch: Das Spielverzeichnis im 25. Kapitel von Fischarts „Geschichtklitterung“ (Gargantua). Dissertation Straßburg 1908, S. 50 zu Fi 27 und Fi 121. []
  19. Vgl. Katrin Keller u. Alessandro Catalano (Hgg.): Die Diarien und Tagzettel des Kardinals Ernst Adalbert von Harrach (1598-1667). Wien: Böhlau 2010. Ich habe das Werk leider nicht vorliegen, aber Keller und Catalano erwähnen das Höllfahren in einer Fußnote auf S. 111 (s. das frei verfügbare Exzerpt). Laut Google Buchsuche wird „höllfahren“ bzw. „höll“ außerdem auf S. 337, 366, 470, 547, 674 und 696 erwähnt. []
  20. Georg Gumpelzhaimer/ Johann Michael Moscherosch: Gymnasma De Exercitiis Academicorum: In quo Per Discursum disseritur De Eorum Necessitate Modo, Tempore, Personis, Utilitate. Argentinae: Zetzner 1652, S. 357, http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10762931-6 []
  21. Des Augsburger Patriciers Philipp Hainhofer Reisen nach Innsbruck und Dresden. hrsg. von Oscar Doering, Wien 1901, S. 39. Denselben Tisch beschreibt F.C. Zoller: Geschichte und Denkwürdigkeiten der Stadt Innsbruck und der umliegenden Gegend; Zweyter Theil. Innsbruck 1825, S. 129 – Zoller verwendet hier interessanterweise die Spielbezeichnung „Höllfahren“ und scheint nicht zu wissen, dass „ungetreuer Nachbar“ dasselbe Spiel meint. – M. Wenzel erwähnt, dass der Spieltisch auch im Inventar von 1596 aufgeführt sei, vgl. Michael Wenzel: Heldinnengalerie – Schönheitengalerie: Studien zu Genese und Funktion weiblicher Bildnisgalerien 1470-1715. Dissertation Heidelberg 2001, S. 214. URN: urn:nbn:de:bsz:16-artdok-446, URL: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2006/44, DOI: https://doi.org/10.11588/artdok.00000044 []
  22. DWB 10,2299 = Band 16, Spalte 2299 der dtv-Ausgabe []
  23. DWB 10,2357 = Band 16, Spalte 2357 der dtv-Ausgabe – hier fälschlich mit dem Altswert-Beleg, der wahrscheinlich ein Schlagratespiel betrifft, s.o. []
  24. J.F. Schütze, Holsteinisches Idiotikon, Bd. 2 (Hamburg 1801), S. 150. []
  25. Ignatius Ertl: Sonn- und Feyer-Tägliches Tolle Lege. Nürnberg: Bleul 1700, S. 404. Auf diese Quelle bin ich durch Johannes Bolte: Zeugnisse zur Geschichte unserer Kinderspiele. Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 19 (1909), S. 381-414, hier S. 407 gestoßen. Bolte verwendet eine jüngere Ausgabe der Predigtsammlung, die Textstelle findet sich bereits in der Auflage von 1708 auf S. 357. []
  26. Johann Petr. Schmidt: Fastel-Abends-Sammlungen, oder, geschichtmässige Untersuchung der Fastel-Abends-Gebräuche in Teutschland. Rostock: Warningck 1742, S. 159. Schmidt übernimmt die Liste aus Senftlebens De alea veterum, 1667, S. 234, wo die Spiele meinem Verständnis nach lediglich exemplarisch, ohne Aussage über ihr Alter genannt sind. []
  27. Johan Georg Pichler, Vogelspiel. Britisches Museum 1896,0501.449. Ein offenbar ähnliches Spiel führt der Katalog der im Germanischen Nationalmuseum befindlichen Kartenspiele und Spielkarten (1886) auf, S. 21, Nr. 1318-1350. Näheres zu Vogelspielen und Hexenspielen bei Günther G. Bauer: Das Salzburger Hexenspiel. In: Homo Ludens. Der spielende Mensch 2 (1992), S. 239-282. []
  28. Wolfgang Hilpert: Gereimtes und Ungereimtes aus der Feder der Magdalena von Engelberg. Interessante Einblicke in ein Frauenleben um 1800. In: Schriften des Vereins für Geschichte und Naturgeschichte der Baar, 49. Band (2006), S. 34-59, hier S. 45. []
  29. Robert Weissenhofer: Jugend- und Volksspiele in Niederösterreich, in: Zeitschrift für österreichische Volkskunde 5 (1899), Teil I: S. 49-56; Teil II: S. 113-119, „Höllfahren“ auf S. 113 (= Seite 119 der PDF). []
  30. Reiner F. Müller: Die bekanntesten Kartenspiele. Verlagsunion Erich Pabel – Arthur Moewig 1990, S. 26-28. Neu aufgelegt unter dem Imprint „Neff“, 1994 (seitengleich). []
  31. Inge Friedl: Alte Kinderspiele – einst und jetzt. Mit vielen Spielanleitungen. Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2015, S. 214-215. []
  32. Vgl. zu diesem Spielbrett auch Greger Sundin: A Matter of Amusement. The Material Culture of Philipp Hainhofer’s Games in Early Modern Princely Collections. Uppsala 2020 [Acta Universitatis Upsaliensis. Figura Nova Series 37], im Druck. Teile der Erkenntnisse aus diesem Blogartikel konnten noch in Greger Sundins Arbeit einfließen. []
  33. Georg Himmelheber: Spiele. Gesellschaftsspiele aus einem Jahrtausend. München: Deutscher Kunstverlag 1972 [Kataloge des Bayerischen Nationalmuseums München 14], Kat.-Nr. 389 (S. 174f.) = Inv.-Nr. D 609; auch abgebildet in Spiel! Kurzweil in Renaissance und Barock. Ausstellungskatalog des Kunsthistorischen Museums Wien, hg. von Sabine Haag, Wien 2016, S. 148f. []

Personifizierte Spielsammlung: Daniel Rabel, Recit du Jeu (1625)

Nachdem ich vor ein paar Wochen Larmessin’s Habit de Tabletier als „personifizierte Spielsammlung“ vorgestellt habe, möchte ich heute den Blick auf eine Zeichnung von 1625 richten. Genauer gesagt geht es um eine der Skizzen aus dem Atelier von Daniel Rabel zum Ballett Les fées de la Forêt de Saint-Germain.1 In dessen zweitem Teil, dem Ballet du Jeu, gibt es einen Recit du Jeu. Hier trägt eine allegorische Figur, die Spiele verkörpert,etwas vor. Die französische Nationalbibliothek besitzt zwei Zeichnungen der Figur:2

Im folgenden gehe ich auf die Spielobjekte in einzelnen Ausschnitten der Skizze dieser Figur ein und gehe dabei von unten nach oben.

Schläger an der Hüfte

An Füßen und Unterschenkeln gibt es nichts zu entdecken. Schauen wir etwas höher:

An der Hüfte trägt die Figur zwei Schläger, wahrscheinlich für Schlagballspiele. Der leicht geschwungene Stock links im Bild könnte für eine Vorform des Billards gedient haben. Als Vergleich können wir historische Darstellungen des Billard-Spiels hinzuziehen.

Während ich bei dem linken Schläger nicht ganz sicher bin, ob es ein Billardstock/ Queue sein soll, halte ich den Schläger rechts von der Hüfte unserer Figur, also den Schläger mit geradem Stiel und hammerförmigem Ende, für relativ eindeutig. Er dürfte für Paille-Maille (Pallamaglio, Pall Mall, Jeu de Mail) verwendet worden sein, einem Vorfahren des Croquet und des Golf.5 Auch hier gibt es bildliches Vergleichsmaterial:

Ein Schlägerpaar und ein Ball für dieses Spiel sind im Britischen Museum erhalten, wobei keine Datierung angegeben ist. Die Spielgeräte sind jüngstens aus der ersten Hälfte des 19. Jh.s, eher älter.6

Musik und Spielkarten: Die Objekte an Rumpf und Armen

Betrachten wir weiter unsere personifizierte Spielsammlung: Welche Spiele vereint sie auf ihrem Rumpf?

Im Vordergrund sehen wir ein Instrument, dass die Figur spielt, eine Laute oder Mandoline.

Vor der Brust sehen wir ein Schach- oder Damebrett. Auf den Stofflappen am unteren Rand des grünen Oberteils sind Würfel zu erkennen. An den Oberarmen hängen Spielkarten. Diese Spielgegenstände sind auch heute noch bekannt und weit verbreitet.

Über der linken Schulter ist ein Racquet, ein Schläger für das Jeu de Paume (einen Vorläufer des Tennis). Ursprünglich wurde in diesem Spiel der Ball mit der Handinnenfläche geschlagen (daher der Name: it. palma/ afrz. paulme u.ä. = Handinnenfläche, vgl. engl. palm). Im 16. Jahrhundert verbreitete sich die Verwendung von Schlägern. Vor dem gitterartigen Netz der Schlagfläche scheint in unserem Bild ein Spielball zu schweben. Die Wickelung am Griff ähnelt der, die wir in den oberen Ecken des Frontispiz sehen, das dem Büchlein „Le Jeu royal de la paume“, 1632 bei Charles Hulpeau in Paris erschienen, vorangestellt ist.7

Am Kopf: Würfelbecher und Pallone

Kommen wir zum Kopf unserer personifizierten Spielsammlung:

Um den Hals trägt die Figur einen kranzförmigen Kragen aus länglichen, weißen Objekte, die mit unterschiedlich vielen schwarzen Punkten markiert sind. Vermutlich handelt es sich um Jetons, also Marker, die die Höhe von Spieleinsätzen repräsentieren.

Auf der Krempe der Kopfbedeckung befinden sich Würfel (wie schon an der Taille) und Würfelbecher. Oberhalb der Kopfbedeckung ist ein zylindrisches, braunes Objekt. Eventuell stellt es einen Armschutz (Bracciale) dar, wie er im Pallone-Spiel benutzt wurde. Pallone ist ein Rückschlagspiel, bei dem ein luftgefüllter Lederball (Pallone = Ballon) zwischen zwei Teams hin- und hergespielt wurde. Es hat Ähnlichkeiten mit dem heutigen Faustballspiel, wobei ich nicht weiß, ob es eine direkte Traditioslinie gibt.

Stefan Größing schreibt, Pallone habe in Frankreich wegen der Beliebtheit des Jeu de Paume „nicht recht Fuß fassen“ können. Es sei zwar unter anderem auch dort gespielt worden, habe aber insgesamt außerhalb seines Ursprungslandes Italien keine dauerhafte Verbreitung gefunden.8

Wegen des Gewichts der Bälle (im 16./17. Jh. etwa 500-800 Gramm) trugen die Spieler (überwiegend oder ausschließlich Männer) hölzerne Stulpen über den Unterarmen, um diese zu schützen. Damit der Ball kontrollierter gespielt werden konnte, war das Bracciale mit Noppen versehen.9 Die Bälle mussten während des Spiels immer wieder aufgepumpt werden, weswegen oft gleich mehrere Bälle zur Hand waren.

Wenn der braune Zylinder in unserem Bild ein Bracciale zeigt, dann waren entweder die Schlagärmel in Frankreich mit weniger ausgeprägten Zacken versehen, oder die bildliche Darstellung ist hier wenig naturgetreu. Es gibt aber andere Darstellungen, in denen die Bracciale ähnlich aussehen wie das fragliche Objekt in unserem Bild. So zeigt ein Bild in Antonio Scainos Buch über Ballspiele (Trattato del giuoco della palla, 1555) einen Schlagärmel mit Noppen, die weniger spitz sind als diejenigen oben im Foto.

In einer Darstellung des Pallone-Spiels, die auf Wikimedia Commons ohne Quellenangaben dem 16. Jahrhundert zugeordnet ist, sind die Bracciale sehr schlicht dargestellt und ähneln dem Objekt in unserem Bild.

Auch in dem Kupferstich Matthäus Merians d.Ä., der zeigt, wie ein großer Ball aufgepumpt wird, liegt im Vordergrund ein Schlagärmel am Boden, der eher flache Noppen zu haben scheint. Im Hintergrund wird währenddessen das Spiel mit einem anderen Ball fortgeführt. Merians Stich erschien 1614 in seinen Emblemata Amatoria; etwas später entstand eine seitenverkehrte Nachzeichnung.

Aufgrund dieser Ähnlichkeiten halte ich es für denkbar, dass der braune Zylinder auf dem Kopf unserer Ballettfigur einen Schlagärmel für das Pallonespiel darstellen soll.

Neben ihrem Kopf hängt ein aufblasbarer Ball. Allerdings ist der Ball (im Verhältnis zum Kopf) kleiner, als es nach den oben angeführten Quellen für das Pallone-Spiel im 17. Jahrhundert üblich war. Die farbliche Markierung finde ich interessant. Auf der Abbildung bei Scaino (s.o.) weist der Lederballon dieselbe Struktur der Nähte auf. Das Loch, über das der Ball aufgepumpt wird, ist gut zu sehen.

Fazit

Das Récit du Jeu aus dem Ballett Les fées de la Forêt de Saint-Germain vereint ein breites Spektrum von Spielen in sich. Die Figur, wie Daniel Rabel (bzw. jemand aus seinem Atelier) skizziert, kombiniert sportliche Geschicklichkeitsspiele, die im Freien oder in speziellen Ballhäusern gespielt wurden (z.B. Jeu de Mail, Jeu de Paume) mit Spielen mit Zufallsfaktoren (Würfeln, Spielkarten), aber auch Spielen mit vollständiger Information (Schach oder Dame). Außerdem ist das musikalische Spiel durch ein Instrument gewissermaßen in das Kostüm integriert, was aber natürlich auch der musikalischen Untermalung des Vortrags gedient haben dürfte. In der Kostümskizze zum Recit du Jeu offenbart sich ein weitläufiger Begriff von Jeu(x), der der Vieldeutigkeit des deutschen Worts Spiel nahekommt. Für eine tiefergehende Analyse müsste selbstverständlich der Text des Bühnenstückes hinzugezogen werden, der hier völlig außer Acht gelassen ist. Aber schon bei der reinen Betrachtung des Bildes zeigt sich die Lust, verschiedene Formen unterhaltsamer Kurzweil – repräsentiert durch einzelne Spielobjekte – zusammenzufügen und dadurch das Spiel als solches zu personifizieren.

  1. Vgl. Julia Maillard: Le recueil de Documents sur l’histoire de France. 1614-1794 (Réserve Qb-3-fol.). Ballets royaux et costumes burlesques : une entrée dans le monde de la danse sous Louis XIII. Ad vivum. L’estampe et le dessin anciens à la BnF (estampe.hypotheses.org), 29.11.2016. []
  2. Online unter https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b10544000n und https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b84342477 []
  3. Adriaen van de Venne: A Game of Billiards. Digitalisat des British Museums, inv. 1978,0624.42.28 []
  4. Ch. Cotton: The Compleat Gamester, 1674 []
  5. Vgl. Henri Jacubowicz: Jeu de Mail. Part 1 & 2. In: Through the Green. Journal of the British Golf Collectors Society. Part 1: December 2002, pp. 18-21; Part 2: March 2003, pp. 5-10. Alternative Links: Part 1; Part 2. Vgl. Außerdem Ergänzungen durch Wolfgang Behringer: Arena and Pall Mall. Sport in the Early Modern Period, German History, Volume 27, Issue 3, July 2009, pp. 331–357, passim, https://doi.org/10.1093/gerhis/ghp030 []
  6. https://www.britishmuseum.org/collection/object/H_1854-0306-1 []
  7. Le Jeu royal de la paume. Paris: Charles Hulpeau 1632. Digitalisat der BNF, direkt zum Frontispiz. Informationen zum Buch, auch zu dessen älteren Auflagen, bei Manfred Zollinger: Bibliographie der Spielbücher des 15. bis 18. Jahrhunderts. Erster Band: 1473-1700. Stuttgart: Hiersemann 1996, S. 38f. []
  8. Stefan Größing: Pallone – ein aristokratisches Ballspiel. In: Homo Ludens. Der spielende Mensch VI (1996): Ball und Kugelspiele, S. 79-106, hier S. 86 u. 89f. []
  9. Stefan Größing: Pallone – ein aristokratisches Ballspiel. In: Homo Ludens. Der spielende Mensch VI (1996): Ball und Kugelspiele, S. 79-106; zum Gewicht S. 84. []
  10. Bild: FA2010, Wikimedia Commons; vgl. Georg Himmelheber: Spiele. Gesellschaftsspiele aus einem Jahrtausend. München: Deutscher Kunstverlag 1972 [Kataloge des Bayerischen Nationalmuseums München 14], Kat.-Nr. 391 und 392 = Inv.-Nr. St.R. 16 bzw. 64/71. []
  11. Antonio Scaino: Trattato del giuoco della palla. Vinegia 1555. Digitalisat urn:nbn:de:bvb:12-bsb10206522-6, Seite 156f. [entspricht S. 196f. des Digitalisats]. Bild der Doppelseite von Wikimedia Commons. []
  12. Bild des National Football Museums, FIFA Langton Collection, dort auch die Datierung 1630. []
  13. Germanisches Nationalmuseum, HB 25304; vgl. Spiel! Kurzweil in Renaissance und Barock. Ausstellungskatalog des Kunsthistorischen Museums Wien, hrsg. von Sabine Haag, Wien 2016, hier S. 50. []

Spielkarten(ver)kleidung

Larmessin, Habit de Cartier

Es passte nicht recht zum vorigen Beitrag über Larmessins Habit de Tabletier, aber völlig unterschlagen wollte ich diese „Beifunde“ auch nicht. In der Serie der Costumes Grotesques et les Metiers gibt es auch den Spielkartenmacher:

Hut bzw. Kopfschmuck sowie das knielange Obergewand bestehen aus Spielkarten (oder sind zumindest damit bedeckt), außerdem trägt der Kartenmacher Werkzeug und Geräte zum Drucken der Spielkarten zur Schau. Anders als beim Tabletier sind hier nicht das Rohmaterial (Elfenbein) und die Produkte des Handwerks (die Spielgeräte) beschriftet, sondern die Hilfsmittel, derer sich der Handwerker bei der Arbeit bedient.

Spielkarten-Kostüm im Karneval

Interessanterweise gibt es vergleichbare Spielkarten-Kostüme in schwäbisch-alemannischen Fastnachtsbräuchen. In einem Ausstellungsband des Badischen Landesmuseums zeigt Jochen Schicht Fotos vom Spielkarten-Narro und vom Jasskärtler.1 Knappe Infos zu dem Kostüm bietet auch die Webseite der Narrenzunft Zell am Harmersbach (Schwarzwald).2

Dem Zeller Spielkartennarro, der vermutlich auf das Ende des 19. oder den Anfang des 20. Jahrhunderts zurückgeht, stellt Schicht die Jasskärtler aus einer Frühlingstradition im schweizerischen Oberriet gegenüber, die ein ähnliches Kostüm tragen.

Kostüme aus Spielkarten sind allerdings schon aus dem 16. Jahrhundert belegt, und zwar in Büchern zum Nürnberger Schembartlauf. Schicht zeigt eine Abbildung aus einer Berliner Handschrift, bei dem das Kostüm aus Würfeln besteht, die aus Spielkarten gefaltet sind.3 Ein ganz ähnliches Bild aus einer jüngeren Handschrift zeigt ein Kieler Schembartbuch (Cod. ms. KB 395 aus dem 17. Jh.):

Eine weitere Abbildung des Spielkartenkostüms vom Nürnberger Schembartlauf zeigt die Handschrift Coll. 170. MS. 351 der University of California, Los Angeles (p. 182 des Digitalisats), entstanden um 1600. Ob diese Handschriften in einem bestimmten Verwandtschaftsverhältnis zueinander stehen, habe ich nicht recherchiert – in diesem Blogartikel wollte ich lediglich auf diese Spielkartenkleider hinweisen.

  1. Jochen Schicht: Glücksspiel und Fest. In: Volles Risiko! Glücksspiel von der Antike bis heute [Volkskundliche Veröffentlichungen des Badischen Landesmuseums Karlsruhe, Bd. 9], Karlsruhe 2008, S. 209-220; die erwähnten Bilder sind auf S. 210 und 211. []
  2. Narrenzunft Zell am Harmersbach: Unsere Narrofiguren (ohne Datum, vermutlich 2008). []
  3. Ms. germ. fol. 1349 (Bl. 79r), Link zum Eintrag im Online-Katalog, die Handschrift ist bisher nicht digital verfügbar. []

Personifizierte Spielsammlung: Nicolas de Larmessin, Habit de Tabletier (1695)

In dem Beitrag Spiele im Bild, spielerische Bilder ging ich kurz auf den spielerischen Aspekt von bildlichen Spielsammlungen ein. Stark ausgeprägt ist dieser ludische Charakter meines Erachtens in solchen Bildern, in denen die gezeigten Spiele in besonderer Weise kombiniert, beispielsweise auf eine Figur vereinigt werden. Dadurch wird diese Figur quasi als Sammlung von Spielen personifiziert. Einen dieser Sonderfälle möchte ich hier vorstellen: Den Habit de Tabletier von Nicolas de Larmessin. Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Bild durch Greger Sundin, der es in einer Arbeit über Spiele in den Kunstschränken Philipp Hainhofers zum Vergleich heranzieht.1

Larmessin: Costumes grotesques

Das Bild Habit de Tabletier von Nicolas de Larmessin (auch „de L’Armessin“) stammt aus der Reihe Les Costumes grotesques et les métiers (1695).2 Die Bildserie stellt verschiedene Berufe dar, indem sie ihr Handwerkszeug und ihre Waren als Kleidungselemente oder Bausteine des Körpers zeigt. Dadurch entstehen unterhaltsame, surreale Gestalten, die mit einer Fülle von Details versehen sind. Beispielsweise der Hufschmied:

Nicolas de Larmassin: Habit de Marechal (via Wikimedia Commons)

Die Costumes grotesques entstanden im späten 17. Jahrhundert. Begonnen wurde die Bildserie von Nicolas de Larmessin (ca. 1632-1694), Beiträge zu der Serie stammen aber auch von seinem gleichnamigen Bruder Nicolas de Larmessin (ca. 1645-1725). Die Serie war sehr erfolgreich und wuchs mit der Zeit auf über 100 Bilder an. Dass die Brüder mal als erster und zweiter, mal aber auch (wegen des gleichnamigen Vaters) als zweiter und dritter Nicolas de Larmessin bezeichnet werden, stiftet eine gewisse Unklarheit. Eine Stütze sind daher die Lebensdaten, die meist mit angegeben werden.3 Die einzelnen Werke lassen sich nicht immer klar einem der Larmessins zuordnen.4

Habit de Tabletier

Teil dieser Bildserie ist der oben schon erwähnte Habit de Tabletier, zu Deutsch die Kleidung des „Tabletiers“. Welcher Beruf steckt hinter dieser Bezeichnung? Um 1700 bedeutete dieses Wort im weiteren Sinne sowohl den Kunsttischler bzw. -drechsler als auch den Händler, der dessen handwerkliche Arbeiten verkaufte. Auch der Sammelbegriff Tabletterie für die betreffenden Gegenstände weist darauf hin.

TABLETTERIE, s.f. kunst-tischler-arbeit; ausgelegte arbeit mit allerhand holtz, bein, u.d.g.

TABLETTIER, s.m. kramer, so allerhand künstliche holtz- und bein-arbeit verkauft

Nouveau Dictionnaire François-Allemand (1711)5

Im engeren Sinn wurde der Ausdruck aber auch speziell für Brettspielmacher verwendet:

Tabletterie, s.f. (von tablette) ein Bretspiel-Kram

Tabletier, s.m. ein Bretspielmacher, oder ein Arbeiter an allerley subtilen Tafelwerck der Schreiner

J.L. Frisch: Nouveau dictionnaire des passagers françois-allemand et allemand-françois (1719)6

Der Tabletier in unserem Bild trägt kein Werkzeug in seiner Kleidung, im Hintergrund sind aber Werkstätte und Instrumentarium gezeigt.

Der Kunstdrechsler/ -tischler bzw. der Händler wird von Nicolas de Larmessin nicht nur mit Spielen, sondern auch einer Reihe anderer Objekte präsentiert. Sie befinden sich an den Schultern, Armbeugen, Handgelenken und an den Beinen. Allerdings fällt es mir schwer, sie zu identifizieren. Offenbar sind Becher (an den Schultern) und eine Handpalette mit Pinseln (am Fuß) gezeigt, was aber die übrigen Dinge darstellen, weiß ich nicht (Gefäße, Fläschchen?). Worauf der Tabletier seine linke Hand stützt, kann ich ebenfalls nicht erkennen. Für Hinweise hierzu bin ich natürlich dankbar, wenn auch mein Fokus vor allem auf den Spielen liegt.

Anders als die meisten Objekte der Fantasiekleidung sind fünf Gegenstände im Bild beschriftet. Abgesehen vom Stoßzahn eines Elefanten (dant d’Elephant), den der Tabletier als Rohstoff (Elfenbein) benötigt, sind vier Spiele im Bild mit einem Schriftzug versehen. Die Namen der Spiele sind:

  • troú Madame
  • torniquet
  • Tric trac
  • Eschiquier

Gehen wir sie in umgekehrter Reihenfolge durch, wodurch die bekannteren Spiele zuerst behandelt werden:

Schach und Dame

Bilddetail: Eschiquier

Eschiquier bezeichnet das Schachbrett. Schach war auch damals schon ein weit verbreitetes Spiel, das hohes Ansehen genoss. Außer zum Schachspiel wurde das Spielbrett auch für das Damespiel verwendet. Dame auf einem größeren Brett mit 10×10 Feldern (statt mit 8×8 wie auf dem Schachbrett) kam am Ende des 17. Jahrhunderts aus den Niederlanden nach Frankreich. Es ist wahrscheinlich, dass zur Zeit, als das vorliegende Bild entstand, bereits beide Varianten (mit 64 bzw. mit 100 Feldern) parallel existierten. Bis heute gibt es zahlreiche Varianten des Damespiels auch über die Gestaltung des Spielbretts hinaus.8

Trictrac

Bilddetail: Tric trac

Tric trac (auch „Tricktrack“) gehört zu einer Familie von Spielen, von der heute Backgammon am bekanntesten ist.9 Ein markantes Merkmal des Trictracs ist, dass bereits während des Spiels Punkte gesammelt werden, indem bestimmte Positionen auf dem Spielbrett erreicht oder Kombinationen gebildet werden. Um die Punkte zu vermerken, sind am Rand des Spielfelds Löcher gebohrt, in die Marker gesteckt werden können.10 Am Brett auf dem vorliegenden Druck sind fünf Löcher auf jeder Seite zu erkennen.

Das Trictrac-Brett und das Brett für Schach bzw. Dame sind hier zu einem Spielkasten verbunden.

Tourniquet

Bilddetail: Tourniquet

Statt der Schreibweise auf dem Bild (torniquet) ist heute die Schreibung mit ou üblich: Tourniquet. Der Ausdruck bezeichnet (unter anderem) ein Spielgerät, das als Zufallsgenerator prinzipiell mit Würfeln u.ä. vergleichbar ist: Ein Zeiger wird in Rotation versetzt; das Feld, auf das der Zeiger weist, wenn er zur Ruhe kommt, ist das Zufallsergebnis. Auf die möglichen Ergebnisse konnte gewettet werden. Es gibt Tourniquets mit Zahlen wie auf dem Habit de Tabletier abgebildet, aber auch Fassungen mit Spielkartenbildern oder Würfelsummen sowie mit Kombinationen unterschiedlicher Markierungen. Einen Überblick über die verschiedenen Bezeichnungen und historischen Ausprägungen dieser Spielgeräte gibt es hier im Blog: Drahndl, Glückszirkel, Tourniquet, Zeiger-Roulette: Glücksspiele mit Drehnadel.

Trou Madame

Trou Madame ist der Name eines Geschicklichkeitsspiels bzw. des zentralen Spielobjekts, einer kleinen Wand mit mehreren Öffnungen an ihrem unteren Rand. In dem Spiel wird aus einer gewissen Entfernung mit Kugeln auf diese Löcher gezielt (frz. trou = dt. Loch).11

Bilddetail (bearbeitet): troú Madame

Die Trou Madame konnte auf einen Tisch gesetzt werden; aufwändigere Modelle wie dasjenige in Larmessins Bild haben hinter der Lochwand kleine Fächer und eine Rückwand, so dass hineinrollende Kugeln einerseits gestoppt werden, andererseits erkennbar ist, welches Loch getroffen wurde. Die einzelnen Löcher haben verschiedene Wertigkeit. Larmessins Trou Madame hat 13 Löcher, die Punkte von 1 bis 13 sind in römischen Ziffern eingetragen und relativ gut zu erkennen. Sie sind wie folgt angeordnet:

XII – III – VII – IX – V – I – XIII – II – VI – X – VIII – IV – XI

Diese Reihenfolge ist nicht beliebig: Der höchste Wert, die 13, belegt genau die mittlere Position. Die beiden nächsthöheren Punkte, die 12 und 11, stehen über den äußersten Löchern ganz links und ganz rechts. Die niedrigsten Zahlen, die 1 und 2, stehen zu beiden Seiten neben der 13, das nächstniedrigste Zahlenpaar, die 3 und die 4, sind auf der zweitäußersten Position neben der 12 bzw. der 11 angebracht. Die Anordnung verteilt also die hohen Werte möglichst weiträumig und benachbart sie mit den niedrigen Werten. Das sorgt für ein spannenderes und schwierigeres Spiel, als wenn alle hohen Werte räumlich dicht beieinander lägen und dadurch die Chance auf einen hohen Treffer auch bei einem ungenauen Wurf größer wäre.

Dieselbe Reihenfolge gibt auch der Eintrag zur Trou-Madame in Lacombes Dictionnaire des jeux von 1798/99 an, also gut hundert Jahre später als Larmessins Habit de Tabletier. Allerdings ist in Lacombes Reihenfolge die IV verloren gegangen, was jedoch ein Versehen ist, denn der Beschreibung zufolge hat die Trou-Madame auch hier 13 Öffnungen (treize arcades ou portiques).12

Personifizierte Spielsammlung?

Nun können wir natürlich darüber streiten, ob es sich beim Habit de Tabletier überhaupt um eine solche „personifizierte Spielsammlung“ handelt, von denen ich eingangs schrieb. Meines Erachtens ist das – wenn schon nicht in der künstlerischen Intention, so aus Sicht der Rezeption – vertretbar. Obwohl im Phantasiegewand des Kunstdrechslers, wie es Nicolas de Larmessin zeichnet, nicht nur Spiele vereint sind, gehören sie zu den exponiertesten Bildelementen. Das zeigt sich auch in ihrer Beschriftung. Und der Spiel- und Sammeltrieb, der sich in Bildkompositionen wie Bruegels Kinderspielen zeigt, zieht sich zweifellos auch durch die Serie der Costumes Grotesques der Larmessin-Brüder. Im Habit de Tabletier befasst sich dieser Spieltrieb mit unterschiedlichen Produkten der Kunstdrechslerei, wobei besonders prominent die Spielgeräte hervorgehoben sind.

Es überrascht daher nicht, dass das Motiv in jüngerer Zeit als bildliche Spielsammlung behandelt wurde, beispielsweise als Illustration in einem Buch von Jack Botermans et al., The World of Games (1989):

In vergleichbarer Weise nutzen verschiedene Akteure auf dem Spielemarkt gelegentlich dieses Bild. Verlinkt sind hier drei Beispiele: MacGregor Historic Games; François Nedelec, Magister Ludi; Morize & Chavet. Diese Rezeption und Weiterverwendung des Tabletiers verdeutlichen, dass die dargestellte Figur sich eignet, als „Spielmensch“ verstanden zu werden.

  1. Greger Sundin: Games of Philip Hainhofer. In: Robin O’Bryan (ed.): Games and Game Playing in European Art and Literature, 16th-17th cent. Amsterdam University Press 2019, S. 249-276, hier S. 262f. und 269. []
  2. Bildsammlungen der Serie finden sich online z.B. im Blog JF Ptak Science Books, im Blog Couleur XVIIIe oder bei Wikimedia Commons. []
  3. Nicolas de Larmessin (ca. 1632-1694) VIAF ID: 89122897, BnF Data;
    Nicolas de Larmessin (ca. 1645-1725) VIAF ID: 100331191, BnF Data []
  4. Vgl. zur Entstehung der Bildserie und den Unsicherheiten, zwischen den Werken der Brüder Larmessin zu unterscheiden, den Aufsatz von Pascale Cugy: L’homme-livre et le médecin. Évolution du dessin d’une gravure demi-fine publiée par Nicolas Ier de Larmessin. In: Nouvelles de L’Estampe 244 (2013), S. 4-18. https://doi.org/10.4000/estampe.842 []
  5. [Pierre Rondeau]: Nouveau Dictionnaire François-Allemand. Leipzig 1711, S. 553b, Digitalisat bei Google Books []
  6. Johann Leonhard Frisch: Nouveau dictionnaire des passagers françois-allemand et allemand-françois oder Neues Frantzösisch-Teutsches und Teutsch-Frantzösisches Wörter-Buch. Andere (=zweite) Auflage, Leipzig 1719, Sp. 1539. Digitalisat bei SBB []
  7. Ein anderes Digitalisat bietet Wikimedia Commons; eine später kolorierte Fassung findet sich ebenfalls bei Commons, eine Bearbeitung im Boston Museum of Fine Arts. Siehe auch die kolorierte Verwendung in dieser modernen Werbung. []
  8. David Parlett: History of Board Games. Vermont: Echo Point Books & Media 2018, S. 250-275. []
  9. Vgl. David Parlett: History of Board Games. Vermont: Echo Point Books & Media 2018, S. 58-87. []
  10. Vgl. Ulrich Schädler: Vom Trictrac zum Backgammon. In: U. Schädler/ E. Strouhal in Zus.arb. mit M. Zollinger (Hrsg.): Spiel und Bürgerlichkeit. Passagen des Spiels I. Wien: Springer 2010, S. 37-62. []
  11. Vgl. zu diesem Spielgerät die Aufsätze von Racine (2007) und de Vroede (1996):
    Christiane Racine: Kegeln, Trou-Madame und Bagatelle, 16. bis 20. Jh. In: Ulrich Schädler (Hrsg.): Spiele der Menschheit. 5000 Jahre Kulturgeschichte der Gesellschaftsspiele. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2007, S. 93–103, hier 101–103.
    Erik de Vroede: Ball and bowl games in the Low Countries: past and present. In: Ball- und Kugelspiele (= Günther G. Bauer [Hrsg.]: Homo Ludens. Der spielende Mensch. Internationale Beiträge des Instituts für Spielforschung und Spielpädagogik an der Hochschule „Mozarteum“ Salzburg. Band VI). Emil Katzbichler, München/ Salzburg 1996, S. 39–76, hier 49–52. []
  12. Jacques Lacombe: Encyclopédie méthodique. Dictionnaire des jeux mathématiques, contenant l’analyse, les recherches, les calculs, les probabilités & les tables numériques, publiés par plusieurs célèbres mathématiciens, relativement aux jeux de hasard & de combinaisons; et suite du Dictionnaire des jeux, Paris: H. Agasse 1798-1799 (An VII), p. 159 (2e partie: nicht im Dictionnaire des jeux mathématiques, sondern im folgenden Dictionnaire des jeux).
    Digitalisat der BNF, Gallica; Digitalisat bei Google Books []

Spiele im Bild, spielerische Bilder

Quellen für historische Spiele lassen sich verschiedene Quellengattungen unterteilen: Erhaltenes Spielmaterial (sowie dessen Überlieferungsumstände, z.B. archäologische Fundkontexte), schriftliche Erwähnungen oder Beschreibungen, und Bildquellen. Ergänzend kann sich die historische Spielforschung des Vergleichs mit Ausprägungen des Spiels in der Gegenwart bedienen; dabei handelt es sich aber natürlich nicht um eine Quelle für historische Spiele im engeren Sinn.

Bildliche Spielsammlungen

Neben Bildern einzelner Spiele üben Darstellungen einen gewissen Reiz aus, in denen mehrere verschiedene Spiele nebeneinander gezeigt werden. Zu den bekanntesten Beispielen zählt sicher Pieter Bruegels des Älteren Ölgemälde von rund 90 Kinderspielen (um 1560).

Eine ausführliche volkskundliche Untersuchung zu Bruegels Kinderspielen veröffentlichte 1957 Jeannette Hills, in der sie die gezeigten Spiele identifiziert, beschreibt und weitere historische Quellen zitiert.1 Die Forschung bleibt jedoch nicht an diesem Punkt stehen. Exemplarisch für die Vielschichtigkeit der Auseinandersetzung mit diesem Bild können die Arbeiten von Orrock stehen, die Bruegels Bild in seinem kulturgeschichtlichen Kontext, speziell in Bezug auf pädogische Vorstellungen über Spiele, Kindheit und Erziehung, untersucht.2

Es gibt weitere solcher „Spielsammlungen“ im Bild, mal mehr, mal weniger umfangreich, mit ganz unterschiedlichen Ausrichtungen. Ein paar Beispiele mit unterschiedlichen Schwerpunkten:

Bilder von Spielen, spielerische Bilder

Je nach der Zahl bzw. Dichte der im Bild vereinten Aktivitäten und Geräte hat meines Erachtens bereits das Sammeln und Anordnen dieser Spiele seitens der Künstler*innen, aber auch das Suchen und Erkennen bei denen, die diese Bilder betrachten, selbst einen ludischen, spielerischen Charakter. Dazu passen Aussagen von Amy Orrock, die bezogen auf Bruegels „enzyklopädische“ Bilder wie die Kinderspiele vom „thrill of navigating their complex iconography“ spricht und dem Bild attestiert: „Children’s Games was in itself a type of toy, capable of satisfying diverse arguments (…).“6

Die Verbindung von Spieltrieb und Sammeltrieb, die zum Zusammentragen zahlreicher Spiele führt, zeigt sich auch in Listen von Spielen, wie sie etwa Rabelais im Gargantua aufstellt und wie sie Fischart in seiner Übertragung dieses Werks geradezu auswuchern lässt.7 Es handelt sich gewissermaßen um ein Spiel mit Spielen, unzweifelhaft kreativ, aber für die heutige Spielforschung auch von hohem dokumentarischen Interesse.

  1. Jeannette Hills: Das Kinderspielbild von Pieter Bruegel d. Ä. (1560). Eine volkskundliche Untersuchung. Wien 1957 [Veröffentlichungen des Österreichischen Museums für Volkskunde, Band 10] (²1998). []
  2. Amy Orrock: „Homo ludens: Pieter Bruegel’s Children’s Games and the Humanist Educators,“ Journal of Historians of Netherlandish Art [JHNA] 4:2 (Summer 2012) DOI: 10.5092/jhna.2012.4.2.1 sowie ihre Dissertation: Amy Orrock: Play and learning in Pieter Bruegel’s Children’s games (2010). Für diesen Blogartikel habe ich lediglich den Aufsatz von 2012, nicht aber die Dissertation von Orrock gelesen. []
  3. Barbara Butts/ Lee Hendrix (Hgg.): Painting on Light: Drawings and Stained Glass in the Age of Durer and Holbein. Los Angeles: Paul Getty Museum 2000, S. 87f. „Painting on Light“ als kostenlose PDF. []
  4. Der Weisskunig. Nach den Dictaten und eigenhändigen Aufzeichnungen Kaiser Maximilians I. zusammengestellt von Marx Treitzsauerwein von Ehrentreitz. Hg. von Alwin Schultz. [Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses] Wien 1888, S. 53. https://doi.org/10.11588/diglit.5732#0083 – Der begleitende Text auf der Folgeseite geht nicht auf einzelne Spiele ein, sondern betont das vorbildliche Verhalten, den Charakter und die Fähigkeiten des jungen Königs. Der „Weisskunig“ ist ein kaum verhülltes (auto-)biographisches Werk von/über Maximilian I. []
  5. PURL: http://hdl.handle.net/10934/RM0001.COLLECT.85332 []
  6. Amy Orrock, „Homo ludens: Pieter Bruegel’s Children’s Games and the Humanist Educators,“ Journal of Historians of Netherlandish Art [JHNA] 4:2 (Summer 2012) DOI: 10.5092/jhna.2012.4.2.1 (Absatz 41). []
  7. Vgl. Heinrich A. Rausch: Das Spielverzeichnis im 25. Kapitel von Fischarts „Geschichtklitterung“ (Gargantua). Dissertation Straßburg 1908. []

Drahndl, Glückszirkel, Tourniquet, Zeiger-Roulette: Glücksspiele mit Drehnadel

Deutsche Zusammenfassung
In diesem Beitrag beschreibe ich einen Typus von Glücksspielen, der über mehrere Jahrhunderte in Mittel- und Westeuropa verbreitet war. Meines Wissens gibt es weder für das Spielgerät noch für das damit gespielte Glücksspiel eine einheitliche Bezeichnung. Nach einer einleitenden Beschreibung (1) und einem Vergleich mit ähnlichen Spielgeräten (2) führe ich deswegen eine Reihe von Begriffen auf (3), die historisch für das Spiel(gerät) belegt sind, wobei ich mich hauptsächlich auf den deutschen Sprachraum konzentriere. Schließlich liste ich einige Abbildungen (4) und erhaltene Spielbretter auf (5), um einen kursorischen Überblick zu ermöglichen.


English abstract
In this article I describe a type of games of chance which was common for several centuries in Middle and Western Europe. As far as I know there is no consistent terminology for either the game nor the tool it employs. After an introductory description and overview of research (1) as well as comparison with similar gaming tools (2) I list a number of words (3) which were or are used for this game or tool (with a focus on German expressions). Finally I list some depictions (4) and surviving boards (5) to allow a cursory overview.

1. Beschreibung und Forschungsgeschichte

Seit etwa dem späten 15. Jahrhundert gibt es Glücksspiele, bei denen um eine drehbare Nadel verschiedene Symbole (z.B. Zahlen oder Spielkarten) angeordnet sind. Es handelt sich um einen mechanischen Zufallsgenerator: Der Zeiger wird in Rotation versetzt. Das Feld, auf das er weist, wenn er stehenbleibt, ist das Zufallsergebnis. Im Glücksspiel kann beispielsweise auf die Ergebnisse Geld gesetzt werden. Die einzelnen Felder können aber auch bestimmte Werte/Spielhandlungen vorgeben, z.B. „zahle 2 (in die Bank)“ oder „nimm 1“.

Kreisförmige Glücksspiele mit einem rotierenden Element stehen in unserem Kulturraum unweigerlich im Zusammenhang mit der alten Vorstellung vom Rad des Schicksals (Rad der Fortuna) – bis hin zum modernen Fernsehspiel „Glücksrad“. Hier soll es um Glücksspiele gehen, bei denen ein beweglicher Zeiger über einem unbeweglichen Spielplan in Rotation versetzt wird, um ein Zufallsergebnis zu bestimmen.

Einzelne solcher Spielbretter mit Drehnadel sind schon vor längerem beschrieben worden, z.B. in Ausstellungskatalogen. Eine ausführliche Auseinandersetzung über die Einzelobjekte hinaus kam jedoch erst in den 1990ern auf. Für den Wissensstand am Anfang dieser Forschungsphase kann die kurze Beschreibung aus Manfred Zollingers Arbeit zur Geschichte des Glücksspiels stehen:

Drehbrett (Drandlspiel; Zeigerspiel):
Ein vor allem im ländlichen Raum vom 17. bis ins 19. Jahrhundert dokumentiertes, verbreitetes Spielinstrument. Auf einem runden Brett sind verschiedene Würfelkombinationen oder Spielkarten aufgemalt. Mittels eines drehbaren Zeigers wird der Gewinnsektor ermittelt.

Zollinger, Geschichte des Glücksspiels (1997)1

Mittlerweile ist unser Wissen gewachsen. Thierry Depaulis und später Giampaolo Dossena haben sich im Hinblick auf die Vorgeschichte des Roulette unter anderem mit diesem Spieltyp befasst.2

Peter Blaas hat Spiele mit Drehzeiger – vor allem diejenigen aus dem Tiroler Raum – eingehend untersucht. In seinen Artikeln von 2003 und 2019 trägt er Quellen zusammen, aus denen Details zur Spielweise hervorgehen. Vor allem beschreibt er neunzehn3 Bretter, mit besonderem Augenmerk auf den dargestellten Spielkarten auf diesen Brettern. Ein weiterer Artikel mit weiteren Drahndln ist in Vorbereitung.4

Auf dem Board Game Studies Colloquium 2015 in La Tour de Peilz (Schweiz) präsentierte Fred Horn Keramikfliesen mit Drehzeiger und verwies auf die früheren Arbeiten. Seinen Beitrag publizierte er außerdem im AGPC Quarterly.5

Eine einheitliche Terminologie gibt es bislang nicht. Als allgemeinen, deskriptiven Oberbegriff verwende ich Spiel(brett) mit Drehnadel oder Zeigerroulette und folge im Einzelnen dem Usus der Literatur, z.B. für entsprechende Spielgeräte aus dem Tiroler Raum den Ausdruck (Kirchweih-)Drahndl zu verwenden.

2. Vergleichbare Zufallsgeneratoren

Glücksspiele mit Zeiger: Twister, Flaschendrehen, Glücksrad

Eine Scheibe mit Drehzeiger wird auch in manchen anderen Spielen verwendet; beispielsweise bei dem modernen Klassiker Twister. Ein ähnlicher Zufallsgenerator wird beim Flaschendrehen verwendet; die Flasche ersetzt hier den Zeiger, die möglichen „Ergebnisse“ sind die im Kreis sitzenden Personen. Verwandt im weiteren Sine ist außerdem das Glücksrad, bei dem die Scheibe rotiert, während der Zeiger eine feste Position am Rand einnimmt.

Glücksspiele mit Kugel: Roulette und Roulette-Varianten

Assoziieren lassen sich auch solche Spielgeräte, bei denen eine Kugel nach einer kreisenden Bewegung in einem von mehreren markierten Feldern zur Ruhe kommt. Die bekannteste Variante solcher Zufallsgeneratoren ist sicher das Rouletterad (Roulettekessel, die Roulette) im Roulettespiel, aber auch Roulette-Varianten wie Boule, EO6, Optisches Kugelkarussell, Roulette Opta u.ä.7 Für Roulettespiele, bei denen eine Kugel rollt, bis sie in einer von mehreren Vertiefungen landet, verwende ich im Folgenden den Ausdruck „Kugelroulette“. Bei Roulettespielen ist es üblich, getrennt vom rotierenden Kessel eine Fläche mit Feldern (das Tableau) zu haben, auf welche die Spieleinsätze gesetzt werden.

Ein anderer Typ wird als Kreiselroulette, Tiroler Roulette oder Bauernroulette bezeichnet: Dabei wird in einer flachen Schale ein Kreisel in Drehung gebracht; durch Kanten im unteren Bereich werden Kugeln, die auf den Kreisel zurollen, in Richtung des Schalenrandes gestoßen, wo sie in Vertiefungen landen können, die mit Zahlen markiert sind. Während der Ausdruck „Kreiselroulette“ die herausstechenden Merkmale des Spielgeräts gut vermitteln kann, ist „Bauernroulette“ in höchst unbefriedigender Weise mehrdeutig, weil damit außerdem sowohl das optische Kugelkarussell8 als auch Bretter mit Drehzeiger9 bezeichnet werden können. Es handelt sich um einen unscharfen Begriff, den ich nicht hilfreich finde.

Ein solches Kreiselroulette, das mutmaßlich aus der 1. Hälfte des 20 Jh.s stammt, befindet sich in der Sammlung des Deutschen Spielemuseums Chemnitz.10 Andere Museen führen weitere Exemplare, beispielsweise Das neue Spiel: Schwarz, Weiss, Rot oder Deutsches Roulette, das um 1910 von Spear und Söhnen produziert wurde.11 Ob dieser Typ Spielgerät noch älter ist und wie es zu den heutigen Bezeichnungen wie Tiroler Roulette gekommen ist, darüber gibt es meines Wissens keine Untersuchungen.

Eine Art Glücksrad bildet Blaas ab.12 Seiner Beschreibung zufolge (und der im Bild sichtbaren Kugel unten im Nagelring) handelt es sich um ein Spiel, bei dem eine Kugel in einer Bahn aus Nägeln rollt, bis sie auf einem Feld (= Bereich zwischen zwei Nägeln) liegen bleibt. Überzeugt bin ich davon nicht. Laut Blaas wurde keine Kugel bei dem Glücksrad gefunden. Links unterhalb der Drehscheibe ist eine Halterung erkennbar, in der ein Zeiger angebracht werden konnte, der auf das gewinnende Feld weist, wenn das Rad stehen bleibt. Die Kugel ist damit für die Funktionsfähigkeit überflüssig. Warum das Museum sie in das Bild gesetzt hat, verstehe ich nicht.

Ein anderes Glücksspiel, bei dem Kugeln eine spiralförmige Bahn herunterrollen und schließlich in einer von mehreren nummerierten Vertiefungen liegen bleiben, ist das Kakelorum.

Den Aussagen, dass die alten Griechen (im Spiel) ihre Schilde auf Schwertspitzen rotieren ließen, und dass der römische Kaiser Augustus sich ein horizontal rotierendes Wagenrad als Spielgegenstand habe einrichten lassen, gehe ich hier nicht nach.13

3. Bezeichnungen für Glücksspiele mit Drehnadel

Die nachfolgende Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Der Schwerpunkt liegt auf deutschsprachigen Ausdrücken, die zu einem guten Teil aus Wörterbüchern erhoben sind. Die meisten der genannten Begriffe sind mehrdeutig, ich gehe aber nur in Einzelfällen auf die zusätzlichen Bedeutungen ein.

Drahndl (Drehndl, Drandl, Trandel, Trondl, Drahudl)

Peter Blaas listet – überwiegend für den Tiroler Raum – die Ausdrücke Drahndl, Drehndl, Drahudl, Drehbrett, Trandel, Trondl, Träh(e) Spill (= Drehspiel).14

Die Form Drahudl wirkt eigentümlich. An die Wurzel des Verbs ist hier -udl angehängt – ob das eine geläufige Ableitung ist, weiß ich nicht. Falls Drahudl nur auf einen (einzelnen) schriftlichen Beleg zurückgehen, aber nicht mehrfach (in voneinander unabhängigen Quellen) oder auch mündlich bezeugt sein sollte, liegt der Verdacht nahe, dass ein Setzer versehentlich ein n zu einem u gedreht hat und so unabsichtlich aus Drahndl > Drahudl wurde.15

Alle diese Wörter sind von der sprachlichen Wurzel gebildet, die im Verb „drehen“ steckt, was natürlich angesichts der Funktionswiese des Spiels nicht überrascht. Die intensivierte Form „dreheln“ (dræ(h)eln), aber auch die Ableitung „Dreher“ (Dräher) konnten ebenfalls das Glücksspiel mit dem rotierenden Zeiger bezeichnen, vgl. Schmeller/ Frommann, Bayerisches Wörterbuch 1,560: „Das Dræeln (Trädeln) oder den Dräher, als ein Glücksspiel, findet man neben dem Paschen seit dem L.R. v. 1616 (f. 570) durch wiederholte Mandate verboten. Ein ähnliches Verbot traf die Trädler oder Leyerer auf den Märkten, (vermuthlich vom Umdrehen ihrer Instrumente so betitelt). Mandat von 1654.“ Ebd., Sp. 1,667 lesen wir, das ein Trenderle einen Kreisel bezeichnen kann. Der von Schmeller angesprochene Beleg für trädlen aus einer Verordnung von 1616 lautet wie folgt:

[C.VII.7] Der sibent articul. Vom scholder.
Es sol auch der scholder, als mit allerley würflen in den brendten vnd trachter, jtem trädlen vnd dergleichen auf das blosse glück gestelte spil abgestelt vnd verbotten sein, deßhalben auch durchgehend so wol in landtgerichten als hofmarchen ein gleichheit gehalten werden.

Bayerische Kirchtagsordnung von 161616

Das Schweizerische Idiotikon verbucht außerdem noch den Dräjet, nur im Kompositum Lebchueche(n)dräjet (SchweizId 14,713) belegt: „Roulette, bei dem Lebkuchen zu gewinnen sind“ (mit einem Beleg von 1917).

Um Lebkuchen zu spielen scheint eine lange Tradition zu haben.17 Im Artikel dräjen (SchweizId 14,688ff, hier Sp. 692) wird die Verwendungsweise um etwas dräjen/drehen (mit erspartem Obj.) aufgeführt, mit der Bedeutung, im Glücksspiel um etwas zu spielen. Der älteste angegebene Beleg für diesen Gebrauch ist von 1480: Es klaget Hennsly von Egre uff Dietschin von Wüpckingen, er obgenanter Hennsly von Ägre, und ander habint uff ein zitt uff dem hoff umb lettkuochen geträygt und sye er mit einem knaben ettlicher würffen halb zweigig worden. Ob hier ein Spielgerät mit Drehzeiger verwendet wurde oder auf andere Weise um die Leckerei gespielt wurde, lässt sich anhand des Belegs nicht sagen.

Drehbrett, Drehspiel…

Weitere Belege zu Drehbrett und Drehspiel (beide Ausdrücke wurden bereits von Blaas aufgeführt):

…Dreheisen, Drehscheibe

Dreheisen ist mutmaßlich auch eine Bezeichnung für den hier behandelten Spieltypus. Das Wort bedeutet u.a. aber auch ein Werkzeug des Drechslers.

Das Deutsche Rechtswörterbuch (DRW) erklärt Dreheisen als „eine Art Spiel“ und gibt dafür den folgenden Beleg: Dreh-Eisen, Tornus (in: Allgemeines Teutsches juristisches Lexicon von Thomas Hayme (1738), S. 96, wo verwiesen wird auf „Spiel“ S. 1113, dort taucht das Wort aber nicht nochmals auf). „Tornus“ kann das Werkzeug „Drechseleisen, Dreheisen“ bezeichnen. Insgesamt ist mir der Hayme-Beleg aus dem DRW eher fragwürdig. Deutlicher finde ich die folgenden Belege:

Auf die Bezeichnung „Drehscheibe“ können wir rückschließen aus der Ableitung „Drähescheiber“ als Ausdruck für eine Person, die solche Spiele auf Jahrmärkten betreibt. Ein Wörterbucheintrag für den „Drehscheiber“ steht im Deutschen Rechtswörterbuch, er ist dort in nur einer einzigen Quelle von 1732 belegt: [Bekanntmachung, dass] die Glückstöpffer, Drähe-Scheiber, Riemen-Stecher, Nappen-, Docken,- Mannel-Spieler, und andere Vagabunden […] gäntzlichen abgeschaffet und nächtlicher Weile über die Oder zu fahren […] verbothen20

Wir dürfen wahrscheinlich davon ausgehen, dass eine Scheibe gemeint ist, die selbst nicht gedreht wird, sondern fest verankert ist, und auf der ein Zeiger gedreht wird. Wie das Dreheisen bedeutet auch die Drehscheibe vorwiegend ein handwerkliches Gerät, vgl. den Eintrag ‚Drehscheibe‘ im Deutschen Wörterbuch. Eventuell konnte damit aber auch eine Drehleier bezeichnet werden.21

Im Schweizerischen Idiotikon lautet Unterpunkt 2. e) η) des Artikels Schīb(eⁿ) „bei dem häufig an Kirchweihen aufgestellten Glücksspiel das runde Brett mit Ziffern ringsum und gemalten Figuren (Löwe, Jungfrau, Narr udgl.), über dem ein Zeiger in Schwung versetzt wird, wem der Zeiger auf der höchsten Nummer stehen bleibt, der gewinnt“ (SchweizId 8,48).

Zum Ausdruck Drehnadel(spiel) sind Belege unten im Glückszirkel-Abschnitt aufgeführt.

Firl, Dorl, Trülle

Firl und Dorl sind beides Ausdrücke, die sowohl Kreisel bezeichnen (also das Spielzeug, das durch Drehung auf der Spitze balanciert)22 als auch Glücksspiele mit Drehnadel.

Firl oder Ningelum.
Zum besonderen Aufwand an „Knabbelkok und Pepernöt“ zu Weihnachten und speziell am Weihnachtsabend gehörte auch ein besonderes Spiel, welches sich daher als echtes Weihnachts- und Familienspiel charakterisierte. Auf dem Tische wurde mittels eines Stiftes (gewöhnlich einer Stopfnadel) der aus Holz geschnitzte, uhrzeigerförmige Firl oder Ningel freibeweglich befestigt, mit demselben als Radius die Peripherie mit Kreide gezogen, daran wie am Zifferblatt einer Uhr die Reihe der Zahlen 1-12 angebracht und die Mitte ihres Abstandes von einander durch ein Zeichen markiert. Die Spieler versahen sich jeder mit einem ansehnlichen Haufen von Spielnüssen (würfelförmigen Pfeffernüssen) und setzten der Reihe nach den Firl in schnelle Rotation. Blieb er auf Halb stehen [gemeint: auf dem Zeichen zwischen zwei Zahlen, JR], wurde der Stoß erneuert; in allen übrigen Fällen galt die nächste Zahl. War diese, wie stets zu Anfang, noch unbelegt, so mußte der Spieler sie mit soviel Spielnüssen besetzen, wie sie anzeigt. War sie bereits besetzt, wurde der Besatz als willkommene Beute eingestrichen. So ging’s beliebig weiter: Leer wurde besetzt, besetzt wurde leer.

N. Mittgaard: Firl oder Ningelum, in: Die Heimat. Zeitschrift für Natur- und Landeskunde von Schleswig-Holstein und Hamburg, 21 (1911), S. 298.23

Das Schleswig-Holsteinische Wörterbuch ergänzt, dass das Wort bzw. das Spiel für die Gegend von Tondern belegt sei.24

Im Thüringischen kann das Spiel mit Drehnadel als Dorlspiel bezeichnet werden:

Dorlspiel.
‚rouletteähnliches Spiel, bei dem ein Dorl die Höhe des Gewinns in einem aufgezeichneten Zahlenkreis anzeigt‘ aus einer Kartoffelscheibe und einem angespitzten Holzspan bestehend, der um einen in der Tischmitte eingeschlagenen Nagel rotiert, der Gewinn wird in Haselnüssen ausgezahlt

Artikel ‚Dorlspiel‘, in: Thüringisches Wörterbuch Bd. 1 (1999), Sp. 1293.

Etymologisch mit „Dorl“ verwandt sind die folgenden alemannischen Ausdrücke aus dem Schweizerischen Idiotikon:
‚Trulle‘ im SchweizId 14,943: „Glücksrad o.ä.“
‚Trülle‘ ebd. 14,949: „Drehspiel mit einem Teller“
‚Trülleren‘ ebd. 14,957: „Drehscheibe mit Zeiger oder Kugel, Roulettespiel“
‚Trüll(en)spil‘ ebd. 10,161: „ein Glücksspiel nach Art des Glücksrades“

Es ist denkbar, dass weitere Ausdrücke für „Kreisel“ (das Spielzeug) auch zur Bezeichnung von Spielen mit Drehnadeln verwendet wurden.

Glücksrad, Glückszirkel

Dass in unserem Kulturraum bei kreisförmigen Glücksspiele die Assoziation des Rades der Schicksalsgötting Fortuna naheliegt, bedarf kaum einer Erwähnung. Die Vorstellung vom „Glücksrad“, mit dessen Drehung sich die Geschicke eines Menschen unweigerlich wandeln, ist in unserer Kulturgeschichte fest etabliert. Der Ausdruck Glücksrad wurde neben dieser symbolischen Verwendung auch konkret auf Spielgeräte angewandt. Am häufigsten scheint der Begriff sich auf Räder oder Trommeln zu beziehen, aus denen im Rahmen einer Lotterie die Gewinnzahlen gezogen wurden, oder mit dessen Hilfe ein Lottospieler eine Zahl auswählt. Er dient aber auch als Bezeichnung für einen Typ von Losbuch.25

Die Erklärung „als radförmiger apparat in bestimmten glücksspielen“ im Artikel ‚Glücksrad‘ im Deutschen Wörterbuch ist mehrdeutig, aber es ist denkbar, dass dieser Ausdruck auch für die hier behandelten Spielgeräte mit Drehnadel verwendet wurde. Ein möglicher Beleg für diese Verwendung ist die Erwähnung von Glücksrädern auf den Deckeln von Bechern: „[…] von den alten Trinkgefäßen […], die auf ihren Deckeln ein Glücksrad hatten, das unter gewissen frommen Wünschen vor dem Trinken rasch herumgedreht wurde, und bei welcher Zahl der Zeiger des Rades stehen blieb, so viel Glas, entsprechend dieser Zahl, mußte oder durfte der Zecher leeren.“26 Die Formulierung „bei welcher Zahl der Zeiger des Rades stehen blieb“ legt m.E. nahe, dass der Zeiger beweglich ist, es sich also um eine Drehnadel handelt.

Unzweideutig scheint mir dagegen der Eintrag ‚Glückszirkel‘ im Deutschen Wörterbuch: „eine art glücksspiel, bey welchem die gewinnste von der bewegung eines herumgedrehten eisernen zirkels abhingen“. Allerdings ist der Ausdruck selten belegt, das DWB kann nur zwei Quellen anführen. Der Eintrag ‚Drehnadel‘ wiederum verweist auf ‚Glückszirkel‘. In Adelungs Grammatisch-Kritischem Wörterbuch wird unter ‚Glückszirkel‘ auf die Betrugsmöglichkeit durch Beeinflussung des Zeigers mit einem Magneten hingewiesen. Diese Information steht auch in Krünitz‘ Oekonomischer Encyklopädie.27 Ippels niederländisch-deutsches Lehrbuch übersetzt Glückszirkel mit draaibord28, ebenso das Neue, vollständige deutsch-holländische und holländisch-deutsche Wörterbuch von Calisch. Hier wird wie im DWB unter ‚Drehnadel‘ auf ‚Glückszirkel‘ verwiesen, letzteres wird übersetzt mit ndl. draaibord, verkeerbord. Ein paar Zeilen darüber steht der Eintrag ‚Glücksrad‘, übersetzt mit rad van avontuur, ~ van fortuin, draaibord.29 Thibauts Nouveau dictionnaire de poche, français-allemand et allemand-français übersetzt die uns hier interessierende Bedeutung von frz. tourniquet mit Glückszirkel, die Drehnadel (ein Glücksspiel).30

Herztreiben

In Katalogen des Österreichischen Museums für Volkskunde wird ein Glücksspiel mit Drehnadel als „Bauernlottospiel“ bzw. „Drahudl“ bezeichnet und ergänzt, dass es in Hafling (bei Meran) als Herztreiben bezeichnet würde.31 Ausschlaggebend für diesen Namen ist vermutlich die herzförmige Zeigerspitze. Das hintere Ende des Zeigers hat hingegen die Form einer Mondsichel.

„…eine Art Roulette…“

Das französische Wort roulette wurde mit dem Erfolg der Kugelroulette-Spiele in andere europäische Länder und darüberhinaus exportiert. Der Ausdruck wurde dann wiederum auf Spiele mit Drehnadel (statt Kugel) übertragen, so z.B. bei den unten abgebildeten neuen Roulett-Spielen aus der Mitte des 19. Jh.s oder auch in dem folgenden Textausschnitt:

Wir bekamen sogar noch weitere Gesellschaft, ein hochbejahrtes, barfußiges Ehepaar, welches mit einem Zufallspiel, einer Art Roulette, von einem wälschen Jahrmarkt zum andern zieht.

Heinrich Noë: Bilder aus Süd-Tirol und von den Ufern des Gardasees, 1871, S. 40 GBS

Dem mehrdeutigen Wort Bauernroulette sind wir schon begegnet. Abgesehen von der begrifflichen Unschärfe finde ich auch den abwertenden bzw. elitären Beigeschmack nicht hilfreich. Zwar scheint das Glücksspiel mit diesem Zufallsgenerator oft auf dörflichen Volksfesten angeboten worden zu sein. Wie jedoch verschiedene hier zusammengetragene Beispiele zeigen, war dieses Spielgerät nicht nur in der ländlichen Bevölkerung verbreitet.

Deskriptiver und daher besser ist der Ausdruck Zeigerroulette. Ein zentraler Unterschied zum Kugelroulette wird deutlich, auch wenn offen bleibt, ob der Zeiger still über einer sich drehenden Scheibe steht oder selbst rotiert. Mein Eindruck ist aber, dass Zeigerroulette überwiegend für Spiele mit Drehnadel verwendet wird, während solche mit drehender Scheibe eher als Glücksrad bezeichnet werden.

Triebspiel?

Unsicher in seiner Bedeutung ist der Ausdruck Triebspiel. Granados verwendet ihn (neben anderen) für Glücksspiele mit Drehnadel.32 Sowohl der Triebspiel-Eintrag im Deutschen Wörterbuch als auch der folgende Beleg vom Ende des 18. Jh.s deuten dagegen an, dass das Triebspiel nicht mit dem Drehspiel identisch ist: „…das Reiter- oder Triebspiel mit Lebzelten ist gegen Bewilligungszettel gestattet, dagegen das Thurn-, Würfel- und Dreherspiel und Lederstechen verboten.“33


Im folgenden nenne ich einige Bezeichnungen in anderen Sprachen (Italienisch, Englisch, Französisch).

Gioco della Mea

Das italienische Mea-Spiel (Nobilissimo gioco della Mea, Diletevole gioco della Mea – auch in der älteren Schreibung giuoco) stellt eine bestimmte Traditionslinie innerhalb der Glücksspiele mit Drehnadel dar. Einige erhaltene Bretter sind unten abgebildet. Diese Spiele haben jeweils Vorgaben auf den einzelnen Felder, welche Beträge bzw. wieviele Spielmarken einzuzahlen oder aus dem Vorrat/Topf zu ziehen sind.34

Solche Vorgaben sind auch typisch für Eulenspiele (auch Käuzchenspiel, ital. Pela il Chiù =“rupf die Eule“; frz. jeu de la chouette, engl. owl game). Meist waren bei diesen die Felder für die möglichen Kombinationen von drei Würfeln konzentrisch (in Kreisen oder Ellipsen) angeordnet. Theoretisch ließen sich die kreisförmigen Eulenspiele auch mit einer Drehnadel statt mit Würfeln spielen. Tatsächlich ist ein Spieltisch aus dem Ende des 18. Jh.s erhalten, dessen eingesetztes Spielbrett für das Eulenspiel neben den gewöhnlichen Markierungen für Würfelkombinationen auch einen drehbaren Zeiger aufweist.35

Eine weitere italienische Bezeichnung ist orologio bzw. die dialektale Form arlui („Uhr“, wegen der Ähnlichkeit mit dem Ziffernblatt einer Uhr), vgl. unter den bildlichen Darstellungen unten den Bildausschnitt von Mitelli.

Tourniquet, Roue de Fortune, Petite Loterie

Tourniquet ist als historische französische Bezeichnung für Spiele mit Drehnadel belegt, dient aber auch als Ausdruck für ganz verschiedene Dinge mit Drehmechanik (Drehtüren, Aderpresse u.a.). So beschreibt am Ende des 17. Jahrhunderts ein französisches Wörterbuch: „Tourniquet, est aussi un certain jeu auquel on fait tourner une aiguille sur une espece de quadran, ou il y a certain nombre de chiffres en rond comme à la monstre d’une horloge, ce jeu s’appelle autrement, Roue de fortune.“36

Etwa hundert Jahre später wird im Dictionnaire des jeux familiers noch die Bezeichnung Roue de Fortune aufgeführt (sie verweist auf Loterie (petite), S. 90f.), tourniquet hingegen taucht nicht auf. Das Namenspaar Jeu de la Roue de Fortune, ou de la Petite Loterie ist auch auf den Spielregeln zu einem Spieltisch um 1800 (Sammlung Adrian Seville) belegt.37

Regle du Jeu de la Roue de Fortune, ou de la Petite Loterie:
qui se vend chez Vaugeois, rue des Arcis, au Singe Vert.

Il y a plusieurs facons de le jouer, favoir un contre un à qui amenera le plus haut point, ou plusieurs ensemble, en placant sur différents numéros: celui des numéros sur lequel l’Aiguille s’arrête gagne ce qui est sur le jeu, quoique ce ne soit point lui qui ait tourné l’Aiguille; il sussit que ce soit son numéro. Si c’est le numéro de celui qui a tourné l’Aiguille sur lequel elle s’arrête, chaque Joueur le paye double, c’est-à-dire qu’il lui paye autant qu’il avoit mis au jeu. On convient, avant de jouer, lequel des deux bout de l’Aiguille doit marquer.

Spielregel aus dem Vaugeois-Spieltisch der Sammlung von Adrian Seville

In ihrer Arbeit zu Spieltischen verwendet Granados unter anderem den Ausdruck boule royale.38 Dass dies tatsächlich eine Bezeichnung für Spiele mit Drehnadel (gewesen) sein soll, halte ich für fraglich. Ausschließen kann ich es aber nicht. Ende des 18. Jh.s ist boule royale als Namensvariante zu boule chiffrée belegt. Es handelt sich um ein Glücksspiel, die Spielregeln sagen jedoch nichts darüber, mit welchem Instrument bzw. Zufallsgenerator gespielt wird.39 Lhôte erklärt boule royale als eine Variante des cochonnet (im Sinne eines Polyeders, häufig eines Dodekaeders, also eines zwölfseitigen Würfels), bei dem Einsätze auf Felder platziert werden, die ringförmig angelegt sind, und bei dem mit einem 24-seitigen Würfel (der „königlichen Kugel“) das gewinnende Feld bestimmt wird.40

Norfolk Wheel, Spinning Jenny, Twister, Twizzler

Als britische Bezeichnungen führt Arthur Taylor in seiner Sammlung von Pub-Spielen Norfolk Wheel, Twister (Twizzler) und vereinzelt Spinning Jenny41 auf. Die Spielbretter sind meist in 12 Segmente unterteilt; in einem Fall sind es 20 (mit Zahlen von 1-10 und zehn nicht-nummerierten Symbolen). Unsicher ist, ob im Englisch des 18. Jh.s roulet(te) und roly-poly Bezeichnungen für ein Zeigerroulette oder für ein Kugelroulette waren.42

4. Abbildungen

Rabel, Les Fées des Forest de S. Germain (1625)

Aus den Skizzen (zum Ballett Les Fées des Forests de S. Germain, zweiter Teil Ballet du Jeu) des Ateliers von Daniel Rabel, 1625:

Nicolas de Larmessin, Habit de Tabletier (Ende 17. Jh.)

Das Tourniquet (im Bild selbst torniquet geschrieben) ist hier in zwölf Segmente unterteilt. (Zu diesem Bild habe ich bereits einen eigenen Blogartikel in Vorbereitung.)

Mitelli, Zugh d’tutt i Zugh (1702): Arlui

Giuseppe Maria Mitelli war ein Künstler des Barock. Zu seinem Werk gehören auch einige Brett- und Würfelspiele, darunter auch das Zugh d’tutt i Zugh (Spiel aller Spiele, 1702). Auf dessen einzelnen Feldern sind jeweils Spiele gezeigt. Ein Feld zeigt das Spiel „Arlui“, ein Glücksspiel mit Drehnadel. Der Name des Spiels ist eine dialektale Form, die „orologio“ (Uhr) entspricht, da das Spielbrett mit seiner Unterteilung in zwölf Abschnitte an das Zifferblatt einer Uhr erinnert.43

Marcola Marco, Gioco della Mea (2. H. 18. Jh.)

Details auf dem Drehbrett kann ich nicht ausmachen.

Michel Poisson, Petite Lotterie (1774)

In Frankreich wurde für einige Jahrzehnte vor und nach 1800 das Zeigerroulette zu einem öfter dargestellten Motiv. Ergänzend zu den hier gezeigten Bildern verweise ich auf das Kapitel in D’Allemagnes Récréations et passe-temps.44

In Poissons Bild ist die „kleine Lotterie“ in 12 Segmente unterteilt, die der Reihe nach mit römischen Zahlen nummeriert sind. Auf diesem und den beiden folgenden Bildern ist das Zeigerroulette auf einem Zylinder bzw. einer Art Trommel montiert; teils ist der Tragegurt zu erkennen. Auffällig ist die armselige Kleidung der Figur, die das Glücksspiel anbietet („für einen Liard [=eine bestimmte Münze] drehen, man gewinnt in jedem Fall etwas“). Im oben bereits verlinkten Singspiel Die beyden Savoyarden (1792) ist eine Szene mit solchen sozial marginalisierten Personen, die das Drehspiel anbieten, enthalten.

Claude-Louis Desrais: Petits métiers et cris de Paris (2. H. 18. Jh.)

Aus einer undatierten Bildserie stammt die folgende Darstellung.

Les Oublies. Le Bon Genre No. 79 (1815)

Les Oublies“ waren eine Art Patisserie, wurden aber auch oft mit Glücksspielen verbunden (vgl. auch unten den Bildtitel von Engelmann).45 Laut D’Allemagne wurde dieses Gebäck bereits im 16. Jh. auf den Straßen von Paris feilgeboten. Seit dem 18. Jh. sei dann mit Tourniquets, die auf den großen Zylindern angebracht waren, in denen das Gebäck transportiert wurde, um die Oublies gespielt worden.46

Es ist nicht eindeutig zu erkennen, aber mutmaßlich soll das hier dargestellte Tourniquet in zwölf Abschnitte unterteilt sein. Eine Unterteilung in 14 Felder ist aber nicht ausgeschlossen; vgl. unten das Brett von Josef Eckstein, etwa aus derselben Zeit.

La Mésangère stellt in Le Bon Genre Illustrationen verschiedener Künstler zusammen, ausgeführt wurden die Stiche von Nicolas Schencker. La Mésangère kommentiert das Bild Nr. 79 wie folgt:

L’espoir du lot le plus riche, les divers sentiments de peine et de plaisir pendant le temps que tourne la fatale aiguille, sont propres à donner un passe-temps agréable à la jennesse. [sic]

Mes enfants, puissiez-vous dans le cours de la vie,
Ne connaître jamais de pire loterie!

Pierre de la Mésangère: Observations sur les modes et les usages de Paris, 1827, Beschreibung zu No. 79 (auf S. 11)47

E.F. Lambert: La Petite Loterie (ca. 1816)

Godefroy Engelmann: Les oublies ou la petite loterie (1. V. 19. Jh.?)

Carl Böker: Am Drehbrett (ca. 1874)

Carl Böker: Am Drehbrett (erwähnt 187449 ) – auf diesem Bild scheinen um die Drehnadel herum Objekte zu stehen, die vermutlich als Preise zu gewinnen sind.

5. Erhaltene Bretter und Spielpläne

Das älteste Tourniquet – um 1500

Das meines Wissens älteste erhaltene Brett für ein Glücksspiel mit Drehnadel ist Teil eines Spielkastens aus dem letzten Viertel des 15. Jh.s oder dem 1. Viertel des 16. Jh.s, in der Sammlung des Museums de Cluny (Musée national du Moyen Âge) in Paris. Das Brett, das sich aus dem Kasten herausziehen lässt, hat 20 nummerierte Felder. Die 9 fehlt, dafür gibt es eine 21. Der Zeiger ist nicht erhalten.50

Nur wenig jünger ist die Beschreibung eines Spielbretts aus dem Nachlass der Erzherzogin Margarethe, Regentin der Niederlande, Tochter des Kaisers Maximilian. Zu diesem Spiel erwägt Leonie Wilckens, es als Zeigerroulette anzusehen. Die alte Beschreibung (1524-30) des Spiels lautet: „Ung jue rond de lymesson, le fond rouge et le lymesson de verd et de l’aultre costé doré, figuré avec certaines cartes et personnaiges.“51 Wilckens deutet „lymesson“ als „limacon“ (Schneckenhaus, Wendeltreppe) und schreibt: „Es hat sich also um ein rundes Spielfeld gehandelt, bei dem auf rotem Grund ein grünes Schneckenhaus bzw. eine Spirale oder konzentrische Kreise aufgemalt waren. Da darin neben ‚Figuren‘ auch ‚Karten‘ (Spielkarten?) zu sehen waren, dürfte es allerdings kaum ein Gänsespiel gewesen sein, vielmehr ein Zeigerroulette oder ein Eulenspiel.“52 Das Beispiel zeigt, wie schwierig die Interpretation sein kann, sogar wenn eine recht genaue zeitgenössische Beschreibung des Spiels vorliegt.

Spieltische und kostbare Tourniquets

Ein prächtiger Spieltisch aus dem Jahre 1589 in der Sammlung des Vorarlberg-Museums (Inv.-Nr. VM-26) zeigt eine Unterteilung des Kreises in nummerierte 30 Felder.53

Ein vergleichbares Exemplar aus dem Jahr 1591, bei dem sich auch der Zeiger erhalten hat, steht in der Franzensburg in Laxenburg.54 Dieser Tisch mit Zeigerroulette aus der Franzensburg wurde detailliert beschrieben im Katalog zur niederösterreichischen Landesausstellung Renaissance in Österreich (1974):

Runde Tischplatte, 1591
Niederösterreich (?)
Geätzte Solhofener Schieferplatte (Weißer Jurakalk oder Malm), bunte Farbauflegungen: blau, grün, gelb, rot; in der Mitte ein vergoldeter Bronzezeiger mit Griffknopf. Tischgestell aus späterer Zeit. Dm: 137 cm.
Die Tischplatte ist eine Widmung des Stiftes Melk für die Franzensburg, war aber ursprünglich gewiß nicht für das Kloster angefertigt worden. Nach den Texten zu schließen, stammt dieses Glücksspiel aus protestantischen Adelskreisen und es wird angenommen, daß es sich einst in der Schallaburg befand.
Glücksspiel, Zeigerroulette. In mehreren konzentrischen Kreisen beschriftetes und reich ornamentiertes Glücksrad. Der äußere Kreis enthält in Säulenarkaden 24 Weisheitsregeln, die nach Art eines Abecedariums geordnet sind; ihre Anfangsbuchstaben entsprechen dem Ablauf des darüber gesetzten Alphabets. Zweck dieser Merksätze war es, auch beim Spiel für Erbauung zu sorgen und die adeligen Herren, die in erster Linie als Benützer des Glücksrades in Betracht kamen, an ihre obrigkeitlichen Standespflichten zu erinnern. Es folgen in rechteckigen Feldern Hinweise auf Stellen aus der Heiligen Schrift. Im nächsten Kreis wird die Spielregel erklärt; Anfang und Ende des Textes markiert die Jahreszahl 1591. Es folgt ein Kreis mit Allianzwappen (stark abgerieben). In den innersten Kreis sind 24 römische Ziffern eingeschrieben und in 6 Vierergruppen so zusammengestellt, daß von einer Zahl zur numerisch folgenden jeweils ein Abstand von fünf Kompartimenten übersprungen wird (z. B.: II ist im sechsten Kompartiment nach I); die 4 Zahlen stehen wie die Ecken eines eingeschriebenen Quadrats zueinander. Im Mittelfeld sechs trapezförmige Kartuschen mit weiteren Sinnsprüchen . Die Verzierungen bestehen aus feinen Mauresken und Arabesken.

Renaissance in Österreich, 197455

In einem der Kunstkammerschränke, die Philip Hainhofer in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts herstellen ließ, befindet sich ein Tourniquet. Es ist aus dem Schrank, der 1625-1631 entstand und anschließend Gustav Adolf übergeben wurde, und der sich heute in der Sammlung der Universität Uppsala befindet.56

Das Schweizerische Spielemuseum besitzt ein aufwendiges Tourniquet aus dem 17. Jh. aus Elfenbein, Ebenholz und Messing, bei dem die Drehscheibe erhöht auf einem gedrechselten Stiel angebracht ist, der wiederum in einer Fußplatte ruht – eine Konstruktionsweise, die sich markant von den übrigen Drehnadel-Spielen unterscheidet, die hier erwähnt sind. Die Scheibe zeigt zehn Felder, die mit Punkten von 0-9 markiert ist.57

Einige weitere Beispiele finden sich in der Dissertation über Spieltische von Mayarí Granados. Vermutlich angesichts der Fülle der vorkommenden Spiele aus mehreren Sprachräumen hat Granados keine einheitliche Terminologie eingeführt, sie verwendet die Ausdrücke (Zeiger)roulette, Lotterie, Triebspiel und boule royale für Spiele mit Drehnadel. Solche Spiele weisen in ihrem Katalog die Tische Nr. 44-47, 96 und 100 auf.58. Weitere Tische mit Zeigerroulettes ließen sich eventuell in Le mobilier domestique. Vocabulaire typologique von Nicole de Reynies (Paris 1987) finden. Reynies‘ Arbeit konnte ich im Rahmen dieses Blogartikels nicht auswerten.

Ein Spieltisch aus der Zeit um 1780/1790 im Bestand des BNM enthält zwei Spielbretter, die uns hier interessieren. Das eine ist das Eulenspiel mit einem dreihbaren Zeiger in der Mitte, das bereits oben erwähnt wurde. Das zweite ist ein Zeigerroulette mit drei konzentrischen Kreisen, die unterschiedlich segmentiert sind. Der innere Kreis zeigt die sechs Buchstaben A-F, der mittlere arabische Zahlen 1-24, der äußere (in anderer Anordnung) die römischen Zahlen I-XXVI.59

Auffällige Ähnlichkeiten damit weist der Spieltisch aus dem Billardzimmer der Residenz München auf, der um 1810 enstand und König Max I. Joseph zugeordnet wird.60 Andererseits ähneln ihm Granados‘ Kat.-Nr. 44 und 45, Tische von Vaugeois (Frankreich, 1788). Francois Vaugeois und sein Sohn Bernard-Francois Vaugeois, Au Singe Vert (Paris, rue des Arcis), waren führende Händler und Tabletiers, deren Spiele und Spieltische über Frankreich hinaus Bekanntheit erlangten.61

Video: Spieltisch aus dem Billardzimmer von König Max I. Joseph, Wien um 1810 (Residenz München, M412)

Weitere Beispiele aus der zweiten Hälfte des 18. Jh.s bis zur Zeit um 1800 (überwiegend in Auktionskatalogen gefunden):

Drahndln mit Kartensymbolen

Bereits im 16. Jh. gibt es Spiele, deren Kreissegmente statt Zahlen Spielkarten zeigen. Zwei bemalte Holzbretter (eines mit der Jahreszahl 1583, das andere aus derselben Werkstatt und etwa aus derselben Zeit) und ein jüngerer Druck aus dem 17. Jh. zeigen eine ähnliche Anordnung, bei der vier konzentrische Kreise in je zwölf Segmente unterteilt sind. Die insgesamt 48 Felder zeigen ein deutsches Kartenblatt.

  • Bayerisches Nationalmuseum München (BNM), Spielbrett aus den 1580ern, Inv.-Nr. I 14.104
  • ebenfalls BNM, Spielbrett von 1583, Inv.-Nr. I 14.10562
  • Germanisches Nationalmuseum Nürnberg (GNM), Kupferstich „Ein offen Kartenspiel“ aus der 2. H. des 17. Jh.s, Inv.-Nr. HB 25169 und HB 18577 (ein zweites Exemplar des Stichs.) Ein weiteres Exemplar besitzt das British Museum, Inv.-Nr. 1893,0331.99. Auf der Rückseite des Drucks ist hier ein Darstellung der Belagerung und Einnahme Mündens durch Tilly, die sich auf 1626 datieren lässt.

Der Druck mit dem Titel „Ein offen Kartenspiel“ enthält eine Spielanleitung. Es ist wahrscheinlich, dass die Spielregeln für die Bretter aus dem 16. Jh. ähnlich waren. Bei bis zu vier Mitspielenden wählt jede Person sich eine der vier Farben und es wird entschieden, ob der höchste oder niedrigste Kartenwert gewinnt. Die Kartenbilder in den 48 Feldern sind so angeordnet, dass jede Farbe in jedem der 12 Kreissegmente genau einmal vorkommt, die 12 Karten einer Farbe also gleichmäßig über den ganzen Kreis verteilt sind. Der Reihe nach wird gedreht und anhand der Kartenwerte über Sieg und Niederlage entschieden. Bei mehr als vier Personen, wenn also z.B. mehrere die Farbe Herz gewählt haben, dann können sie ggf. nach der ersten Runde denselben Wert beim Drehen erhalten haben. In solchen Fällen muss es eine Entscheidungsrunde, ein Stechen geben.

In diesem Spiel kennen zugleich viel oder wenig Personen, doch nit über dreyzehen, kurtzweilen. Ist aber doch eigentlich auf vier Personen gericht. Welche so sie anfangen wollen zu Spielen, muß ihm ein jeder, under den vier Personen, ein Farb aus der Karten erwöhlen, es sey gleich Hertz, Laub, Eichel oder Schell. Doch anfangs bedingen, wie hoch oder warumb man Spielen will, dann sol ein jeder das Leggelt oder den Wehrt, darumb man Spielen will, auf das eck oder rundel seiner farb die er erwöhlet hat, sezen und gleich damit sein farb benennen.
Dann sol einer nach dem andern den Zeiger herumb lauffen lassen und achtung geben, wie viel er in seiner Farb zeige. Welchem dann der Zeiger am meisten gibt, derselbe hat gewunnen. Jedoch steht es bey den spielnden ob sie die meiste oder wenigste Farb wollen gewinnen lassen. Es steht auch einem jeden frey mit dem andern auff sein Farb zu wetten, es sey gleich auf ein Daus, König, Ober, Under, meist oder wenigst augen, gerad oder ungerad, wie es jedem geliebet. Und so es sich zutrüg, daß das Zeigerlin auf einer schwarzen Lini zwischen beiden Farben stehn bleibt, soll er den Zeiger wider umb lassen lauffen, biß die Farben eigentlich zu erkennen seind. Wenn aber all solches drej mal nacheinander gerathen kan, der mag wol das Spiel mit ehren gewunnen haben. Auf obstehende weiß möge auch zwen oder 3. miteinander spielen. So aber mehr als 4. spielen wollen, müssen sie alle nur ein Farb fürnehmen, als dann nacheinander herumbdrehen, welchem nun der zeiger der erwehlten farb am meisten oder wenigsten, nach dem es ausgedingt worden, geben wird, der hat gewonnen. Da aber der zeiger zweien, dreien oder mehrern gleich geben würde, müssen sie miteinander stechen u. wider umbtreiben.
Man mag auch das Ess63 eins oder 13 gelten lassen, wie man es haben will.

Ein offen Kartenspiel (2. H. 17. Jh.)64

Die meisten der von Blaas behandelten Drahndln mit Spielkartensymbolen stammen aus dem 18. und 19. Jh. und aus dem Tiroler Raum. Sie weisen jedoch nur einen, nicht mehrere konzentrische Kreise von Kartensymbolen auf. Überwiegend sind sie in 12 Segmente unterteilt, die sechs Karten der Farbe Laub (2 [=Daus], 3, 4, 5, 6, 7) und sechs der Farbe Herz (8, 9, 10 [= Banner], Unter, Ober, König) zeigen, wie hier im linken Bild.65 Das rechts abgebildete Drahndl aus Wasserburg mit zwölf Herzkarten ist in dieser Hinsicht eine Besonderheit.

Ob im Spiel auf genau eine der zwölf Karten gesetzt werden musste, oder ob Einsätze auf eine Farbe (Laub oder Herz -vgl. oben die Spielregeln aus dem 17. Jh.) oder z.B. auf zwei benachbarte Felder möglich waren, ist mir unbekannt.

Die bereits erwähnten Artikel von Peter Blaas bieten eine genaue Beschreibung und Untersuchung sowohl der dargestellten Karten als auch der Bauweise der Spielbretter, die eine Federmechanik unter dem Brett besitzen: Für den Fall, dass der Zeiger auf einer Trennlinie zwischen den Segmenten stehenbleibt, erlaubt die Feder, eine Metallspitze durch ein Loch zu schieben, durch die der Zeiger seitlich verdrängt wird und so ein klares Ergebnis anzeigt. Aufgrund der Darstellungsweise der Spielkarten vermutet Blaas, dass die Drahndln mit Kartensymbolen ursprünglich aus dem augsburgisch-oberbayerischen Raum und der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts stammen. Da der Beitrag von Blaas aus dem Jahr 2003 als PDF frei verfügbar ist und reich bebildert ist, sei der Einfachheit halber darauf verwiesen. Auch sein Artikel von 2019 dürfte in ein oder zwei Jahren als kostenlose PDF angeboten werden.68

Drahndln mit Zahlen (und Karten)

Einige der Drahndln weisen zwei konzentrische Kreise bzw. Ringe mit Markierungen auf. Anders als bei dem oben beschriebenen „offenen Kartenspiel“ aus dem 16. und 17. Jahrhundert sind die beiden Ringe nicht unbedingt aufeinander abgestimmt. Drei Beispiele:

  • Blaas 2003, Nr. 4 (Oberbayern, um 1850? – Privatbesitz): äußerer Ring mit 17 Segmenten, markiert mit Zahlen in Fünferschritten von 5-85; innerer Ring mit 12 Segmenten, markiert mit Spielkarten (Laub 2-7, Herz 8-König)
  • Blaas 2003, Nr. 10 (Alt-Tirol, 1805 – Tiroler Volkskunstmuseum, Inv.-Nr. F-1575): äußerer Ring mit 18 Segmenten, markiert mit Zahlen in Fünferschritten von 5-90; innerer Ring mit 12 Segmenten, markiert mit römischen Zahlen (I-XII)
  • Blaas 2019, Nr. 15 (sogenanntes Starkenberger Spiel, Imst, Tirol, 2. Hälfte 17. Jh. – Museum „Ballhaus“ in Imst): äußerer Ring mit 18 Segmenten, markiert mit Spielkarten; innerer Ring mit 18 Segmenten mit roten und grünen Zahlen, mutmaßlich von 1-13, wobei die Zahlen 5-9 doppelt = in beiden Farben vorkommen, 2-4 nur in Grün, 10-12 nur in Rot. Die Farbe der 1 ist nicht erkennbar, die 13 ist weggewischt.

Die Segmentierung dieser konzentrischen Kreise kann übereinstimmen (vgl. Nr. 15) oder voneinander abweichen (vgl. Nr. 4 und 10).69 Die Anordnung der Markierungen kann konsekutiv sein (vgl. Nr. 4 und Nr. 10, bei denen die äußeren Kreise mit Zahlen in Fünferschritten im Uhrzeigersinn aufsteigend angeordnet sind: 5-10-15 usw.), sie kann einer anderen Ordnung folgen (bei Nr. 10 stehen die römischen Zahlen von I bis VI aufsteigend im Uhrzeigersinn mit jeweils einem Feld Abstand, die Zahlen VII bis IX sowie X bis XII jeweils aufsteigend gegen den Uhrzeigersinn mit drei Feldern Abstand) oder die Markierungen können unsystematisch aufgereiht sein.

Natürlich gibt es auch Drahndln, die nur einen einzigen Kreis mit nummerierten Feldern aufweisen, beispielsweise ein achteckiges Drahndl im Österreichischen Museum für Volkskunde, das in zwölf Segmente mit den Zahlen 1-12 unterteilt ist.70 Ein Drahndl des Deutschen Spielkartenmuseums ist in 16 Segmente (nummeriert 1-16) gegliedert.71

Holländische Spielkacheln bzw. Fliesen (Speltegel)

Aufbauend auf Beiträgen von Johan Kamermans (2007) und Jan Daniël van Dam (1999)72 recherchierte Fred Horn zu holländischen Fliesen, die mit einem Drehzeiger als Spielgerät zu nutzen waren.73 Horn beschreibt die in der älteren Literatur erwähnten sechs Spielkacheln aus der 2. Hälfte des 18. Jh. ausführlich. Ein im Internet gefundenes Bild einer möglichen siebten Kachel halten Kamermans und Horn für eine Fälschung. Es bleiben die folgenden sechs Kacheln:

  • Otterlo, Nederlands Tegelmuseum – Inv.-Nr. 08999 (zwei Ringe mit je 24 Segmenten)
  • Brüssel, Königliche Museen der Schönen Künste – Inv.-Nr. Ev.388 (zwei Ringe mit je 24 Segmenten)
  • Brüssel, Königliche Museen der Schönen Künste – Inv.-Nr. Ev.397 (24 Segmente)
  • Brüssel, Königliche Museen der Schönen Künste – Inv.-Nr. Ev.399 (48 Segmente)
  • Amsterdam, Rijksmuseum – Inv.-Nr. BK-NM-14115 (32 Segmente)
  • Den Haag, Kunstmuseum (Gemeentemuseum) – Inv.-Nr. OCD 310-1904/ Objektnr. 0400263 (24 Segmente)

Die Fliesen weisen ein Loch zum Anbringen der Drehnadel auf, an einigen ist die Drehnadel noch erhalten. Die Kachel aus dem Tegelmuseum Otterlo und eins der Exemplare aus Brüssel (Ev.388) haben zwei konzentrische Kreise (mit jeweils 24 Segmenten), von denen der äußere Anweisungen zum Setzen oder Nehmen von Beträgen enthält, also eine Bank bzw. einen Pott voraussetzt. Der innere Ring zeigt 24 Zahlen, die von 1 bis 100 reichen. Horn erklärt diesen inneren Ring mit einem Spiel namens Rad der Fortuna (het rad van Fortuin, Glücksrad). Bei diesem Spiel geht es darum, möglichst dicht an einen Zielwert, z.B. 100, heranzukommen oder auch ihn genau zu erreichen, ohne jedoch über das Ziel hinauszuschießen. Das Spielprinzip ähnelt dem oben erwähnten Boule chiffrée (Boule royale), das einen vielseitigen Würfel als Zufallsgenerator nutzt, oder dem Kartenspiel Siebzehn und Vier. Allerdings dürfte der Zielwert deutlich über 100 liegen, wenn bereits eines der möglichen Ergebnisse des Zeigerroulettes 100 beträgt.

Ob bei den übrigen vier Kacheln, die nur einen Ring mit Zahlwerten aufweisen, der innere Bereich rein dekorativ ist (jeweils mit einer Art Windrose im Zentrum und acht Reiterbildern, vgl. die abgebildeten Kacheln aus Den Haag und Amsterdam) oder auch im Spiel genutzt wurde, ist unklar.

Gioco della Mea

Villa al Petraia, 24 Felder. Die Felder sind durchnummeriert und enthalten Anweisungen, welche Beträge zu zahlen oder einzuziehen sind (T = Tira „nimm/ zieh“; P = Poni oder Paga „gib/zahle“). Jedes Feld zeigt außerdem ein Bild und darunter einen Namen oder eine Personenbezeichnung. Das 24. Feld, hier ganz oben, trägt den Namen Mea und erlaubt, alle Einsätze an sich zu nehmen. Dossena vergleicht das Spiel aus der Petraia-Villa mit einem im Museum Correr, Venedig.74

Beim folgenden Spielbrett aus dem Katalog des Yew Tree House ist unklar, ob es mit einem aufgesetzten Zeiger gespielt wurde (das Brett hat kein Loch dafür) oder in welch anderer Weise das Zufallsergebnis herbeigeführt wurde. Auf dem Brett sind 20 Felder:

Würfel-Zeigerroulettes

Manche Zeigerroulettes versuchen offenbar, ein Würfelglücksspiel mit drei Würfeln in das „Format“ mit Drehnadel zu übertragen: Die 16 möglichen Augensummen (3-18) sind durch Kombination von je drei Würfelseiten dargestellt. Die Wahrscheinlichkeiten der einzelnen Ergebnisse unterscheiden sich in der „Übersetzung“ natürlich von der Vorlage: Mit dem Tourniquet ist eine 3 oder eine 18 genauso wahrscheinlich wie eine 11. Beim Werfen von drei Würfeln hingegen sieht die statistische Verteilung der Ergebnisse ganz anders aus. Die nachfolgend genannten Bretter weisen jeweils Federn an der Unterseite auf, wie sie Blaas (2003) näher beschreibt.

  • Oberösterreichisches Zeigerroulette aus dem 18. Jh. (Österreichisches Museum für Volkskunde, Inv.-Nr. ÖMV/34.872)77
  • Bayerisches Nationalmuseum, Zeigerroulette aus dem 17. Jh., die 16 Sektoren abwechselnd rot und grün bemalt. Rot und Grün entsprechen auch den Spielkartenfarben Laub und Herz – die beiden Farben, die auf den meisten Drahndln mit Kartensymbolen gezeigt werden.78
  • Fred Horn bildet ein weiteres Tourniquet mit Würfelsymbolen ab, das im Vergleich zu den oben genannten Brettern aufwendiger gestaltet ist: Soweit das aus dem Bild zu erkennen ist, handelt es sich nicht um ein bemaltes Brett, sondern kunstvolle Holzeinlegearbeit. Auf der Achse des Zeigers ist ein Kerzenhalter angebracht.79
  • Ein viertes Würfel-Zeigerroulette befindet sich im Museum und Galerie der Stadt Schwabmünchen (Inv.-Nr. 585). Es stammt mutmaßlich aus dem 18. Jh., aus dem schwäbischen Raum. 1912 wurde es auf einem Münchner Jahrmarkt (Auer Dult) für das Museum erworben. Die runde Scheibe aus Eichenholz von 39cm Durchmesser steht auf drei Metallfüßen; auf der Scheibenunterseite findet sich die übliche Federmechanik.80 Die Oberseite der Platte ist mit Holzfurnier (Ahorn, Nussbaum) gestaltet: Mittig ein achteckiger Stern um den Stift für die Anbringung des Zeigers (der Zeiger ist nicht mehr vorhanden), außen die 16 Segmente mit den Würfelsummen. Die Augen sind aufgemalt.81 Stellenweise sind die Markierungen oder das Furnier beschädigt. Die nicht mehr lesbaren Werte lassen sich aber erschließen: Entgegen dem Uhrzeigersinn sind die Summen wie folgt angeordnet: 3, 11, 4, 12, 5, 13, 6, 14, 7, 15, 8, 16, 9, 10 [fehlt], 17, 18. Würde man 10 und 17 tauschen, ergäben sich zwei alternierende Zahlenreihen. Es sieht so aus, als sei das Furnier in den Segmenten für die 12 und 5 verloren gegangen und die Würfelseiten dort auf die Eichenplatte aufgemalt. Während die Augen der Würfelseite 2 sonst diagonal angeordnet sind, wurden sie bei der Würfelsumme 5 = 1+2+2 jeweils gerade aufgemalt. Bei der 10, deren Furnier ebenfalls fehlt, wurde nichts nachträglich aufgemalt. Die Vermutung liegt nahe, dass das Furniersegment mit der 10 noch vorhanden war, als 5 und 12 nachgemalt wurden. (Siehe Bild.)

Einfluss des Kugelroulette

Im 19. Jh. eroberte das Kugelroulette die Casinos. Glücksspiele mit Drehnadel übernahmen die Bezeichnung des populären Spiels. Man beachte auch die Ähnlichkeit der beiden Spiele mit dem Gioco della Mea – auch das Neue Roulett-Spiel hat auf jedem Feld Vorgaben, wieviel zu geben oder zu nehmen ist.

  • Neues Roulett-Spiel, gedruckt und verlegt von Robrahn & Co. in Magdeburg, um 1850 entstanden, abgebildet in Heiner Vogel: Bilderbogen, Papiersoldat, Würfelspiel und Lebensrad. Volkstümliche Graphik für Kinder aus fünf Jahrhunderten. Würzburg: Popp 1981, S. 178.
  • Neues Roulett-Spiel, gedruckt bei Oehmigke und Riemschneider, Neu-Ruppin, Mailand, Sammlung Bertarelli m. 18-24 (um 1850) – nachfolgend abgebildet

Der Einfluss des Roulette machte sich aber auch auf andere Weise bemerkbar, z.B. in diesem Drehbrett von 1820, das aus dem Roulette die Neuerungen der Null und der Doppelnull übernahm:82

In englischen Pubs: Norfolk Wheel/ Twister

Einzelne englische Pubs besitzen auch heute noch ein Zeigerroulette im Schankraum, üblicherweise unter der Decke befestigt. Hier sind einzelne Online-Informationen versammelt; einige weitere Pubs mit Twistern nennt Taylor.83

  • Das Kapitel zu „Traditional Pub Games“ in David Arscott’s The Little Book of Sussex84 erwähnt ein Zeigerroulette mit zehn Segmenten: „Nobody is sure how the so-called Spinning Jenny game mounted on the ceiling of the George & Dragon at Burpham was played. It’s like a large, flat, wooden roulette wheel, with ten segments and a pointer, and some have suggested that it was used by smugglers as a way of sharing out their proceeds. It’s more likely that it was simply a game of chance – perhaps sometimes saddling the loser with buying the next round of drinks.“ (The Little Book of Sussex, Google Books Ausschnitt)
  • The Maybush Inn, Waldringfield, Suffolk, besitzt ebenfalls einen Twister an der Decke des Schankraums.85 Er ist in acht Segmente unterteilt.
  • Alby Horseshoes Inn, Erpingham/ Norwich, Norfolk: 20 Segmente, abwechselnd Zahlen 1-10 und verschiedene Symbole. Vgl. Trevor Heaton: Playing with time: Lost pub games of East Anglia. Eastern Daily Press, 17. Feb. 2018. Das Zeigerroulette ist auch in einem der Bilder unter http://www.users.waitrose.com/~albyhorseshoes/ zu sehen.
  • The Three Horseshoes Inn, Warham, Norfolk: zwölf Segmente, abwechselnd grün und rot unterlegt, mit den Zahlen 1-12. Als Datierung wird ca. 1830 angegeben. Vgl. Mark: Three Horseshoes, Warham, Norfolk. Shove it, Chuck it, Toss it… Images of Traditional British Pub Games, 6. August 2013. Graham Dash: Twister or Norfolk Wheel. Flickr 2014. Vgl. Tweet von @BoudiccaBrewing zum Norfolk Wheel im 3 Horseshoes (1. April 2018)
  • Zwei Bretter in der Sammlung des Gressenhall Farm and Workhouse. Museum of Norfolk Life, beide mit zwölf Segmenten (nummeriert 1-12), ursprünglich aus The Kings Head in Shipdham bzw. Red Lion in Banham, vgl. Anon.: Twister. 28. März 2018. Dort auch Angaben zu Pubs mit weiteren Brettern. Eines der Gressenhall-Bretter ist auch abgebildet in Wayne Kett: A Collection of Pubs. Shine A Light (Norfolk Museums Project), 21. Feb. 2019.

Es gibt natürlich auch Glücksrad-Spiele, bei denen das Brett rotiert und ein unbeweglicher Zeiger am Rand auf das Ergebnis weist: Beispiel aus Suffolk (auf Ebay), australisches Beispiel.

Einzelnes

Stärker als die vorigen Einheiten dient dieser Abschnitt als ‚Steinbruch‘, an dem verschiedene Funde zusammengetragen sind.

Offenbar gab es auch „Glücksräder“ mit drehbaren Zeigern auf Trinkbechern, siehe oben zum Ausdruck Glücksrad.

Intelligent auf ein Zeigerroulette übertragen sind die Möglichkeiten eines Wurfs mit zwei sechsseitigen Würfeln im Fall des Spiels Courtship and Matrimony (ca. 1747), einer Abwandlung des verbreiteten Gänsespiels. Dass das Spiel Hinweise zur Verwendung unterschiedlicher Zufallsgeneratoren gibt (Würfel, Spielkarten, Drehnadel), passt zu dem Interesse an Wahrscheinlichkeitsrechnung, dass in der Gestaltung des Zeigerroulettes zu erkennen ist. In diesem Spiel werden Päsche (eine doppelte 1, doppelte 2 usw.) ignoriert. Von den 36 möglichen Würfelergebnissen sind damit 6 hinfällig. Im Kreis der Ergebnisse der Drehnadel, unterteilt in 18 Segmente, entsprechen 3 Felder diesen 6/36teln. Ein Ergebnis wie die 3 lässt sich nur auf zwei Weisen bilden (1-2 und 2-1), diese 2/36tel ergeben also ein einzelnes der 18 Segmente. Die 7 lässt sich auf 6 Weisen bilden (1-6, 6-1, 2-5, 5-2, 3-4, 4-3), entsprechend steht in insgesamt 3 Segmenten das Ergebnis 7. Auf diese Art sind die möglichen Würfelwürfe auf das Spiel mit Drehnadel übertragen. Obwohl es spätere Auflagen des Spiels gab86, war es offenbar insgesamt wenig erfolgreich.87 Die Drehnadel ist bei diesem Spiel mit dem Wort index (einem üblichen Ausdruck für bewegliche Zeiger z.B. an Skalen) bezeichnet.

Ein interessantes Zeigerroulette aus dem Aostatal (19. Jh., jetzt im Österreichischen Museum für Volkskunde) ist in sechs Segmente unterteilt. Der Großteil der Flächen zeigt geschnitzte, halbplastische Bilder (Sonne, Mond, Schlange, Krone, eine hockende Figur, und drei kleine Gesichter (?)), auf kleinen herzförmigen Felder dicht an der Achse der Drehnadel stehen aber auch die Zahlen 1-6.88

Circle of Chance, ca. 1836, Spooner (Großbritannien): Dieser spinner ist unterteilt in zwei ringe mit je zwölf Segmenten. Der innere Ring ist gegen den Uhrzeigersinn fortlaufend mit römischen Zahlen I-XII nummeriert; der äußere Ring enthält Richtungsangaben auf unterschiedlichen Farben: 5x „forward“ auf rotem Untergrund, je 3x „left“ bzw. „right“ auf grünem bzw. hellblauem (?) Grund, und 1x „backward“ auf grauem (?) Grund. Mehrere Spiele des Herstellers Spooner benötigten solch einen Zufallsgenerator, z.B. Journey or Cross Roads to Conqueror’s Castle.89

Gegen Ende des 19. Jh.s stellten McLoughlin Bros. (New York, USA) für ihre Spiele block spinners her, über deren sechs Segmenten sich zwei Zeiger unabhängig von einander drehen können.90

Ein kreativ gestalteter Zeiger in Form eines Vogels begegnet uns in diesem Zeigerroulette (um 1900, Erzgebirge), Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Nr. Z0066271:

Ebenfalls in den Sammlungen des ÖMV befindet sich eine große Krippe aus dem 18. Jh. (Tirol), die sogenannte Rinner-Krippe. Eine der erhaltenen Wechselszenen, die in die Krippe gesetzt werden konnte, zeigt den zwölfjährigen Jesus im Tempel. Im Vordergrund dieser Szene wurde später nachträglich ein „Bauernroulette“ eingefügt – mutmaßlich ist ein Zeigerroulette gemeint.91

Zwei jüngere Brettspiele, die ein Zeigerroulette verwenden (Ende 19. Jh./ Anfang 20. Jh.; mit bestem Dank an Jo Eaton, die mich darauf hinwies):
Leap Frog (mit sechs Feldern, 1-6)
Billy Whiskers (mit acht Feldern, 1-8)

Abbildung eines Zeigerroulettes mit Zahlen und Farben in einem Spielzeugkatalog (Carl Gross, ca. 1915-1920) – Deventer Musea, Inv.-Nr. 1973-0304

Gesellschaftsspiele, die einen Zufallsgenerator mit Drehnadel einsetzen, gibt es bis heute. Zwei Listen, die von Usern bei BoardGameGeek zusammengestellt sind:
Board Games that use spinner!
Games with Spinners!
Eine der Spielmechaniken, nach denen Einträge in der Datenbank von BoardGameGeek kategorisiert werden, ist Roll / Spin and Move für Spiele, bei denen durch Würfeln oder das Drehen eines Zeigers ermittelt wird, wie die Spielfiguren gesetzt werden. Hier wird also nicht zwischen den verwendeten Zufallsgeneratoren unterschieden.

Zum Abschluss

Der eingangs angekündigte „kursorische Überblick“ ist deutlich länger geworden, als ich selbst erwartet habe. Ich hoffe, der Beitrag hilft, diesem Zufallsgenerator und seinen historischen Ausgestaltungen Kontur zu verleihen. Auf Basis der behandelten Sprachräume und der Herkunft der gezeigten Bretter sollte nicht angenommen werden, in anderen Regionen habe es dieses Spielgerät nicht gegeben. Eine entsprechende Aussagekraft würde ich der Auswahl nicht zuschreiben wollen. Die Verortung der Drehbretter „im ländlichen Raum“, die Zollinger 1997 vornahm (vgl. das Zitat zu Beginn) darf ergänzt werden um eine lange Tradition kostbarer Zeigerroulettes für die reiche Oberschicht.

Zahlreiche Bezeichnungen des Spiels waren (und sind teilweise noch) in Gebrauch. Der entsprechende Abschnitt dieses Artikels konzentrierte sich auf deutschsprachige Ausdrücke, ohne hier Vollständigkeit beanspruchen zu können. Die meisten Ausdrücke sind mit Dreh- gebildet, weitere Namen des Spiels beruhen zwar auf anderen Wurzeln, beziehen sich aber ebenfalls auf die rotierende Bewegung (z.B. Firl, Dorl). Viele der angeführten Nachweise sind kurze Wörterbucheinträge und potenziell problematisch. Wenn das Wörterbuch selbst keine Belege anbringt, wie das bei den zitierten zweisprachigen Wörterbüchern der Fall ist, besteht der Verdacht, dass das Wort selbst nur aus anderen Wörterbüchern abgeschrieben ist. Ob es zum Zeitpunkt der Entstehung des Wörterbuchs tatsächlich in der Sprachgemeinschaft verwendet wurde, kann aus dem Wörterbucheintrag nicht mit Sicherheit geschlossen werden. Wo möglich habe ich mich daher bevorzugt auf Belege aus Primärtexten bzw. auf Belegwörterbücher wie das (Grimmsche) Deutsche Wörterbuch oder das Schweizerische Idiotikon gestützt.

Da die hier vorgestellten Beispiele nicht beanspruchen können, systematisch oder gar vollständig zusammengetragen worden zu sein, ergibt eine Auswertung der Bretter z.B. nach Segmentierung (Anzahl der Felder und ggf. der Kreise), Markierungstypen (Zahlen, Karten, anderes) oder Anordnungsprinzip der Markierungen wenig Sinn. Dennoch kann festgehalten werden, dass eine Unterteilung in zwölf Segmente (wie auf einer Uhr) weit verbreitet ist, und dass Segmentierungen in mehr als 24 Abschnitte selten sind. Zahlen bilden die häufigsten Markierungen, meist in Form einer ganzzahligen Reihe von 1-x, wobei x der Anzahl der Segmente entspricht. Die Anordnung der Zahlen kann verschiedenen Prinzipien unterliegen, ist aber überwiegend systematisch. Spielkarten kommen als Markierungen der Felder relativ häufig vor, wobei diese Tradition schwerpunktmäßig vom süddeutschen Raum bis Tirol reicht. Mehrfachmarkierungen (z.B. mit Zahlwerten und Farben, oder mit Zahlwerten und Spielkarten) sind gut belegt.

Nicht eingegangen wurde auf die soziale Bewertung des Spielgeräts. Für einzelne Traditionslinien gibt es Aussagen, die das Spiel Jahrmärkten, Kirchweihen oder ähnlichen Festen zuordnen. Außerdem gab es immer wieder Verbote des Spiels.92 In dieser Hinsicht lassen sich die Drehnadel-Spiele (wie zu erwarten) gut mit anderen Glücksspielen vergleichen. Ihre älteste Bezeugung um 1500 und ihre Verbreitung im 16. und 17. Jahrhundert scheint analog zum Aufkommen der „kleinen“ Lotterien („small-scale“ lotteries) zu verlaufen, die Depaulis für diese Zeit konstatiert.93

Was hier ebenfalls nicht geleistet werden konnte, ist eine Zusammenstellung der verschiedenen überlieferten oder erschlossenen Spielregeln und ergebnisoffenes Festhalten der Bereiche unseres Nichtwissens. Es ist aber deutlich geworden, dass Zeigerroulettes für verschiedene Typen von Glücksspielen verwendet wurden, wobei Nimmgib-Spiele durch die einschlägigen Markierungen am leichtesten zu erkennen sind.

Offene Forschungsfragen sind schließlich das historische Verhältnis (und sein Wandel) zwischen dem Spielgerät mit Drehnadel und anderen Zufallsgeneratoren, sowie den damit gespielen (Glücks-)Spielen.

  1. Manfred Zollinger: Geschichte des Glücksspiels vom 17. Jahrhundert bis zum zweiten Weltkrieg. Wien u.a.: Böhlau 1997, S. 297. „Zeigerspiel“ bezeichnet auch einen Satz von Uhrzeigern. Vgl. aber eine Bekanntmachung im Allgemeinen Intelligenz-Blatt der Stadt Nürnberg vom 8. Mai 1820 (Nr. LIV) auf S. 479, in der „Zeigerspiel“ eine Art Lotterie bezeichnet. Ob damit ein Brett mit Drehnadel gemeint ist, das als Gerät zur Verlosung verwendet wurde, wird nicht deutlich. []
  2. Thierry Depaulis: Les origines de la roulette. In: Homo Ludens. Der spielende Mensch 3 (1993), S. 115-127.
    Giampaolo Dossena, Ruote della Fortuna. Biribissi, Roulette. In: Ludica. Annali di storia e civiltà del gioco. 10, 2004, S. 200-203. []
  3. Elf im Artikel von 2003, sieben 2019. Siehe die bibliographischen Angaben in der folgenden Fußnote. []
  4. Peter Blaas: Drahndl, Trandel, Drehbrett. Bäuerliches Drehspiel mit aufgemalten Spielkarten. In: Talon [Zeitschrift des österreichisch-ungarischen Spielkartenvereins Wien/Budapest], Sonderheft 12a (2003), S. 25-34. Artikel von P. Blaas zum Drahndl im Talon-Sonderheft 2003, PDF (1,5 MB)
    Peter Blaas: Neues von Drahndl, Drehndl, Drahudl, Drehbrett, Trandel, Trondl, Träh(e) Spill. (Teil 1) In: Talon [Zeitschrift des österreichisch-ungarischen Spielkartenvereins Wien/Budapest], Nr. 28 (2019), S. 21-39. Inhaltsübersicht Talon 28 – Der österr.-ungar. Spielkartenverein stellt die Artikel aus seiner Vereinszeitschrift nach einer Schutzfrist kostenlos für die Öffentlichkeit zum Download bereit; auch der neue Artikel von Blaas sollte also in Zukunft auf diese Weise verfügbar sein. Ich danke Herrn Blaas ganz herzlich dafür, dass er freundlicherweise bereit war, mir seinen Artikel für die Recherchen zu zugesandt hat. Die Fortsetzung des Artikels sei geplant für das Talon-Heft 30 (2021), teilte er mir mit. []
  5. Fred Horn: Dutch Game Tiles from the late 18th Century. AGPC Quarterly [The Association of Game and Puzzle Collectors, inzwischen Association for Games & Puzzles International], Summer 2015, S. 18-26. Horns AGPC-Beitrag als auch der BGS-Vortrag lassen sich beide auf seiner Website stichtingspel.org herunterladen. []
  6. EO und andere Formen dieser Abkürzung (E-O, E.O.) stehen für Even & Odd = gerade und ungerade. Es wurde in der Mitte des 18. Jh.s besonders im englischen Ort Bath populär, wo Beau Nash es einführte, vgl. Oliver Goldsmith: The Life of Richard Nash, Dublin 1762, S. 53-57. Womöglich ist EO das erste Spiel, bei dem sich nicht nur die Kugel bewegt, sondern auch der Kessel rotiert. []
  7. Zur Entstehung des Roulette-Spiels s. Thierry Depaulis: Les origines de la roulette. In: Homo Ludens. Der spielende Mensch 3 (1993), S. 115-127. Zu manchen anderen mit dem Roulette verwandten Spielen s. Thierry Depaulis: Die „Kleinen Pferde“. Ein Casinospiel der Belle Epoque, in: U. Schädler (Hrsg.): Spiele der Menschheit. 5000 Jahre Kulturgeschichte der Gesellschaftsspiele, Darmstadt: WBG 2007, S. 173–179. []
  8. Google Snippet aus dem stenographischen Protokoll über die Sitzungen des Bundesrates, Österreich 1975, Seite 11731. []
  9. z.B. Weihnachtskrippen. Spiegelbilder vergangener Lebenswelten. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Österreichischen Museum für Volkskunde, Wien 2009, S. 26, auf der Folgeseite ein vergleichbares Spiel dann als „Bauernlottospiel“, „Drahudl“ und „Herztreiben“ bezeichnet []
  10. Es ist abgebildet in Volles Risiko. Glücksspiel von der Antike bis heute, hg. vom Badischen Landesmuseum Karlsruhe 2008, S. 232, oberstes Taschen-Roulette im Bild 17/9. []
  11. Vgl. Schwarz, Weiss, Rot oder Deutsches Roulette im Spielzeugmuseum Nürnberg. Weitere Exemplare lassen sich unter https://www.europeana.eu/de (etwas umständlich) über den Suchbegriff „Roulette“ finden. []
  12. Blaas 2003, Bild S. 32, Beschreibung S. 34. []
  13. Die Aussagen findet man beispielsweise in Jaroslaw Strzalko, Juliusz Grabski, Przemyslaw Perlikowski, Andrzej Stefanski, Tomasz Kapitaniak: Dynamics of Gambling: Origins of Randomness in Mechanical Systems, Berlin/Heidelberg: Springer 2009, S. 4; und William N. Thompson: Gambling in America: An Encyclopedia of History, Issues, and Society, 2nd Edition, ABC-CLIO, 2015, S. 364. Sie gehen anscheinend zurück auf Thomas A. Bass: The Eudaemonic Pie (1985), S. 118. Google Books Vorschau, wiederveröffentlicht als The Newtonian Casino (1990, 1991). []
  14. Blaas 2003 und 2019. []
  15. Außer von Blaas (zeitlich nach seinem ersten Aufsatz) wird die Form Drahudl auch in Katalogen des Österreichischen Museums für Volkskunde verwendet. Weihnachtskrippen. Spiegelbilder vergangener Lebenswelten. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Österreichischen Museum für Volkskunde, Wien 2009, S. 27; und Franz Grieshofer (Hg.): Ur-Ethnographie. Auf der Suche nach dem Elementaren in der Kultur. Die Sammlung Eugenie Goldstern [Band 85 der Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde], Wien 2004, S. 141. []
  16. aus der Lands- und Policeyordnung der Fürstenthumben Obern und Nidern Bayern (1616), teilediert in: Wolfgang Wüst (Hg.): Die „gute“ Policey im Reichskreis, Band 3: Die „gute“ Policey im Bayerischen Reichskreis und in der Oberpfalz. 2009, S. 503. []
  17. Vgl. auch SchweizId 3,136-318. []
  18. Firmenich, Johannes Matthias: Germaniens Völkerstimmen. Sammlung der deutschen Mundarten in Dichtungen, Sagen, Mährchen, Volksliedern u.s.w. Band III. Berlin 1854, S. 747, Fußnote 217. []
  19. Diesen Text und ein vier Jahre zuvor erteiltes Privileg, das auch das „gewöhnlicht Trähen“ betraf, behandelt Manfred Zollinger: Nundinae ludentes (…) in: Ludica 11 (2005), S. 132-150, hier S. 141f. []
  20. Friedenberg, Johann Anton von: Tractatus Juridico-Practicus, De generalibus, & particularibus quibusdam Silesiæ Juribus Secundum modernum usum institutus. Oder: Abhandlung Von denen in Schlesien üblichen Rechten. Band 1, 1738, S. 133. []
  21. Vgl. das folgende Zitat über Typen von Schöndenkern und Dichtern: „Der eine als Bänkelsänger, ließ Balladen, Romanzen und Kriegslieder von der Drehscheibe laufen (…)“. Musäus, Johann Karl August: Physiognomische Reisen. Bd. 2. Altenburg, 1778, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/musaeus_reisen02_1778/40>, abgerufen am 16.05.2020. Die Drehscheibe könnte hier die leiernde Wiederholung bezeichnen, aber auch ausdrücken, dass bei dieser Art von Dichtung sehr handwerklich gearbeitet wird. []
  22. Als Beleg für die Bezeichnung eines Kreisels siehe Franz Magnus Böhme: Deutsches Kinderlied und Kinderspiel: Volksüberlieferungen aus allen Landen deutscher Zunge, gesammelt, geordnet und mit Angabe der Quellen, erläuternden Anmerkungen und den zugehörigen Melodien, 1897, S. 643, Nr. 554 (Torl wird hier als ein Nimmgib-Kreisel beschrieben) – auf diesen Eintrag wird im Register auf S. 733 folgendermaßen verwiesen: Torl (Kreisel) oder Dorl, Werl, Firl, Ferlchen, Fireltanz, Trenterchen, fries. Spellwerbel (Spielwirbel) 554. S.a. Weinhold, Beiträge zu einem schles. Wb.: Firl/ Firletanz für ein sich rasch drehendes Ding, auch einen Kreisel aus einem Hölzchen, das durch ein Stück Papier gesteckt wird, aber auch als Personenbezeichnung. []
  23. Firl oder Ningelum, wiederholt in derselben Zeitschrift, Bd. 30 (1920), 188f. []
  24. Artikel „Firl“, in: Schleswig Holsteinisches Wörterbuch (Volksausgabe), hg. von Otto Mensing, 2. Bd. F-J. Neumünster: Wachholtz 1973, Sp. 109. Tondern ist der deutsche Name der dänischen Stadt Tønder, dicht an der dänisch-deutschen Grenze. []
  25. Vgl. den Artikel ‚Glücksrad‘ im Deutschen Wörterbuch sowie Anonym: Der glückliche Lottospieler; oder Anweisung wie man mit Verstand in die Lotterie spielen soll. Graz: Kienreich 1791, S. 77. []
  26. Gotthard von Hansen: Die Sammlungen inländischer Alterthümer und anderer auf die baltischen Provinzen bezüglichen Gegenstände des Estländischen Provinzial-Museums. Reval: Lindfors, 1875, S. 45. Die Beschreibung bezieht sich nicht auf Gefäße in der Museumssammlung, sondern wird lediglich zur Unterscheidung vom Zweck eines ‚horazischen Würfels‘ herangezogen. Der in der Quelle beschriebene Zinnbecher hat einen solchen (vermutlich sechsseitigen) Würfel in einem Hohlraum in seinem Fuß, der dazu dienen solle, den „König“ einer Feier = den Vorsteher des Trinkgelages zu bestimmen. (Eine knappe Info zu diesem Brauch findet sich in Paulys Realencyklopädie unter dem Stichwort Comissatio.) Der Becher mit Raum/ Gucklöchern für den horazischen Würfel ist abgebildet als Nr. 11 auf Tafel X. []
  27. http://www.kruenitz1.uni-trier.de/. []
  28. Ippel/ Poser, Lehrbuch der deutschen Sprache. 8. Aufl. 1875, S. 55. []
  29. Neues, vollständiges deutsch-holländisches und holländisch-deutsches Wörterbuch. Amsterdam: Tielkemeijer 1851, S. 175 (s.v. Drehnadel), S. 306 (s.v. Glücksrad und Glückszirkel). []
  30. M.A. Thibaut: Nouveau dictionnaire de poche, français-allemand et allemand-français. Nouvelle édition. Paris: Treuttel & Würtz 1810, Sp. 913. Ähnlich Mozin 1812 und Mozin 1855. Eine knappe frz. Beschreibung des Glücksrads/ Glückszirkels bzw. Tourniquets steht in Schwans Wörterbuche der deutschen und französischen Sprache (1811): „cercle de fer mobile posé horizontalement sur un pivot, et qu’on fait tourner; la place où il s’arrête, marque si l’on a gagné ou perdu.“ []
  31. Inv.-Nr. ÖMV/24.903, Beschreibung in Weihnachtskrippen. Spiegelbilder vergangener Lebenswelten. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Österreichischen Museum für Volkskunde, Wien 2009, S. 27; ebenso Franz Grieshofer (Hg.): Ur-Ethnographie. Auf der Suche nach dem Elementaren in der Kultur. Die Sammlung Eugenie Goldstern [Band 85 der Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde], Wien 2004, S. 141. In dieser zweiten Quelle scheint irrtümlich die Inv.-Nr. des vorangegangenen Objektes (ÖMV/35.080) wiederholt worden zu sein. []
  32. Mayarí Granados: Spieltische in England, Frankreich und dem deutschsprachigen Raum. Dissertation, Univ. Frankfurt 2004, S. 142, 255, 314. urn:nbn:de:hebis:30-48420Granados: Spieltische (2004): Alternativlink zur PDF über core.ac.uk []
  33. Mandat von 1784, zit. nach Döllinger, Repertorium, 1834, S. 575. []
  34. Vgl. Giampaolo Dossena, Ruote della Fortuna. Biribissi, Roulette (Ludica. Annali di storia e civiltà del gioco. 10, 2004, S. 200-203, für weitere Informationen zu diesem Spiel. []
  35. Vgl. Georg Himmelheber: Spiele. Gesellschaftsspiele aus einem Jahrtausend. München: Deutscher Kunstverlag 1972 [Kataloge des Bayerischen Nationalmuseums München 14], Kat.-Nr. 327 (S. 125-127) = Inv.-Nr. 27/430. S.a. ebd. S. 156. []
  36. Le Grand Dictionnaire De L’Académie Françoise (2nde edition), Tome second: M-Z. Amsterdam: Coignard 1696, S. 339 s.v. Tourniquet. Vgl. die zwei Jahre ältere Erklärung: „On appelle aussi Tourniquet, Certain ouvrage de Tabletier, ordinairement de bois, & de forme ronde ou quarrée. Il y a divers nombres en chiffre marquez tout autour, & au milieu un piton de fer avec une aiguille de mesme metal, qu’on fait tourner. Cette aiguille, selon l’endroit du tourniquet où elle s’arreste, fait le bon ou le mauvais destin de ceux qui jouent à ce jeu, appellé Jeu du tourniquet, ou Roue de fortune.“ Le Dictionnaire des arts et des sciences par M.D.C. de l’Académie francoise, Tome quatriéme. M-Z. Paris: Coignard 1694, S. 505 s.v. Tourniquet. []
  37. Vgl. http://www.giochidelloca.it/scheda.php?id=1622; direkt zum Foto der Spielregeln. Henry-René d‘ Allemagne: Récréations et passe-temps (1906) enthält ein Kapitel über La Petite Loterie (S. 121-128); leider habe ich bisher keinen Zugriff auf das Werk. Auch das Digitalisat konnte ich noch nicht erwerben. []
  38. Mayarí Granados: Spieltische in England, Frankreich und dem deutschsprachigen Raum. Dissertation, Univ. Frankfurt 2004, S. 255 und 256. Drei Zugangslinks zur Arbeit von Granados: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/year/2007/docId/585 – urn:nbn:de:hebis:30-48420Granados: Spieltische (2004): Alternativlink zur PDF über core.ac.uk []
  39. Boule Chiffrée, in Jacques Lacombe: Encyclopédie Méthodique. Dictionnaire des jeux familiers ou des Amusemens de Société. Paris: H. Agasse, An V (1796/1797), S. 23f. (Google Books). Diese Regeln decken sich mit denen, die zu einem Spieltisch des Tabletiers Vaugeois aus der Zeit um 1800 gehören (Sammlung Adrian Seville), vgl. das Foto der Spielregeln. []
  40. Jean-Marie Lhôte: Dictionnaire des jeux société. Paris: Flammarion 1996, S. 79 s.v. Boule Royale; S. 135 s.v. Cochonnet (polyèdre servant de dé). Vgl. Jacques Lacombe: Encyclopédie méthodique. Dictionnaire des jeux mathématique. Paris: Agasse, An VII (1798/1799), Eintrag ‚Cochonnet‘ auf S. 43. []
  41. „Spinning Jenny“ ist auch der Name der ersten industriellen Spinnmaschine, die in England um 1770 aufkam. []
  42. Arthur Taylor: Played at the Pub. The pub games of Britain. Swindon: English Heritage 2009, S. 134f. []
  43. Giampaolo Dossena im Ausstellungskatalog Costume e Societa‘ nei giochi a stampa di Giuseppe Maria Mitelli, Perugia Electa Editori Umbri, 1988), S. 41-43.
    Giampaolo Dossena, Ruote della Fortuna. Biribissi, Roulette (Ludica. Annali di storia e civiltà del gioco. 10, 2004, S. 200-203.
    http://www.giochidelloca.it/scheda.php?id=762
    https://www.britishmuseum.org/collection/object/P_1893-0331-27
    http://graficheincomune.comune.milano.it/GraficheInComune/immagine/R.M.+m.+4-62 []
  44. Henry-René d’Allemagne: Récréations et passe-temps. Paris: Librairie Hachette 1906, S. 121-127. Es wird noch ein paar Jahre dauern, bis Récréations et passe-temps gemeinfrei ist; eine Vorschau gibt es schon jetzt. []
  45. Vgl. M.Fr. Noël/ M. Carpentier: Nouveau dictionnaire des origines, inventions et découvertes, 2. Aufl., Band 3, Paris 1834, S. 350. []
  46. Henry-René d’Allemagne: Récréations et passe-temps. Paris: Librairie Hachette 1906, S. 121f. []
  47. Pierre de la Mésangère: Observations sur les modes et les usages de Paris, pour servir d’explication aux 115 caricatures publiées sous le titre de Bon genre depuis le commencement du dix-neuvième siècle. Paris 1827. (3. Aufl., zuerst 1817.) Übers.: „Die Hoffnung auf den höchsten Gewinn, die verschiedenen Gefühle von Schmerz und Freude, während der schicksalhafte Zeiger sich dreht, sind geeignet, der Jugend einen angenehmen Zeitvertreib zu bieten. –
    Meine Kinder, möget ihr im Lauf des Lebens,
    Niemals eine schlimm’re Lotterie erleben!
    []
  48. Quellen der Bilddateien: meisterdrucke.de und bibliotheques.annecy.fr []
  49. Anonym: Briefe aus der Kaiserstadt. In: Die Grenzboten. Zeitschrift für Politik, Literatur und Kunst, 33 (1874), II. Semester, II. Band, S. 229-236, hier S. 231. []
  50. Thierry Depaulis: Une boîte à jeux du musée de Cluny. In: La Revue du Louvre 1987, Février, S. 26-30, hier 27f. Siehe auch die Museumsseite zu dem Spielkasten. []
  51. Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses 3 (1885), II. Theil, S. XCV, Nr. 54. []
  52. L. Wilckens: Spiel, Spiele, Kinderspiel. Nürnberg: Germanisches Nationalmuseum 1985, S. 21 (in Fußnote 115). []
  53. Die Beschreibung auf der Webseite des Museums gibt teilweise überholte Ansichten Endreis wieder. – Walter Endrei: Spiele und Unterhaltung im alten Europa. Hanau: Dausien 1988, S. 45f.; Abb. auf S. 44. []
  54. vgl. Endrei, ebd. Der Tisch gehört zur österreichischen Bundesmobilienverwaltung und trägt die Inv.-Nr. MD 47.576. []
  55. Katalogeintrag von F. Windisch-Graetz, in: Rupert Feuchtmüller/ Gerhard Winkler/ Amt der Niederösterreichischen Landesregierung, Kulturabteilung (Hrsg.): Renaissance in Österreich: Niederösterreichische Landesausstellung. Schloss Schallaburg, 22. Mai bis 14. Nov. 1974. 3. verb. Auflage. Wien 1974 [Katalog des Niederösterreichischen Landesmuseums, Neue Folge Nr. 57], S. 220 (Nr. 587). []
  56. Greger Sundin: Games of Philip Hainhofer. In: Robin O’Bryan (ed.): Games and Game Playing in European Art and Literature, 16th-17th cent. Amsterdam University Press 2019, S. 249-276, hier S. 268-269. []
  57. Abgebildet in Jean-Marie Lhôte: Wendezeit in der Spielkultur. 1778-1818, von Voltaire bis Marx. In: Ulrich Schädler (Hrsg.): Spiele der Menschheit. 5000 Jahre Kulturgeschichte der Gesellschaftsspiele. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2007, S. 115-127, hier S. 123. Lhôtes Beitrag erwähnt Tourniquets nur ganz am Rand (S. 120). Dieses Tourniquet ist auch abgebildet in Volles Risiko. Glücksspiel von der Antike bis heute, hg. vom Badischen Landesmuseum Karlsruhe 2008, S. 111. []
  58. Mayarí Granados: Spieltische in England, Frankreich und dem deutschsprachigen Raum. Dissertation, Univ. Frankfurt 2004. Drei Zugangslinks zur Arbeit von Granados: http://publikationen.ub.uni-frankfurt.de/frontdoor/index/index/year/2007/docId/585urn:nbn:de:hebis:30-48420Granados: Spieltische (2004): Alternativlink zur PDF über core.ac.uk []
  59. Vgl. Georg Himmelheber: Spiele. Gesellschaftsspiele aus einem Jahrtausend. München: Deutscher Kunstverlag 1972 [Kataloge des Bayerischen Nationalmuseums München 14], Kat.-Nr. 327 (S. 125-127) = Inv.-Nr. 27/430. In Granados‘ Arbeit steht dieser Tisch unter Kat.-Nr. 96. []
  60. Res.Mü M412 = Granados Kat.Nr. 100 []
  61. Vgl. Thierry Depaulis: Vaugeois, Tabletier, connu et inconnu [4 Teile.] Le Vieux Papier 421 (Juli 2016), S. 106-113; 422 (Oktober 2016), S. 169-180 & Tafeln VIII und IX; 423 (Januar 2017), S. 217-227; 424 (April 2017), S. 265-276. Depaulis hat die PDFs des Artikels über die Plattform academia.edu zugänglich gemacht: Vaugeois I, Vaugeois II, Vaugeois III, Vaugeois IV. []
  62. Die beiden Bretter des BNM sind beschrieben in Georg Himmelheber: Spiele. Gesellschaftsspiele aus einem Jahrtausend. München: Deutscher Kunstverlag 1972 [Kataloge des Bayerischen Nationalmuseums München 14], Kat.-Nr. 330 (S. 129ff.) und Nr. 352 (S. 146ff.). S.a. Wikimedia Commons. Auf den Rückseiten der beiden Spielbretter ist jeweils ein Brett für Einsätze bei einem Kartenspiel wie Pochen oder Turmspiel. []
  63. Anm. von P. Blaas, 2019: gemeint ist wohl die fehlende Ass/Einser-Karte – hier als alte Bannerkarte ausgeführt, die beim Kartenspiel jedoch ein Zehner ist []
  64. zitiert nach dem Druck im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg (GNM), Kupferstich „Ein offen Kartenspiel“, Inv.-Nr. HB 25169. Der Text auf dem Exemplar im British Museum ist minimal anders. []
  65. Vgl. auch das fünfte Exponat im Beitrag von Eckhard Speckbacher und Karl Berger: 10 überraschende Exponate im Tiroler Volkskunstmuseum, BlogTirol 2017. Das dort gezeigte Drahndl behandelt Blaas 2003 unter der Nr. 7. []
  66. Blaas 2019, Nr. 18. []
  67. OVB Heimatzeitungen, 5. Nov. 2019. Eine Besonderheit an diesem Drahndl ist, dass es lediglich die zwölf Karten einer Farbe zeigt: Herz Daus bis Zehn, Unter, Ober, König. []
  68. Peter Blaas: Neues von Drahndl, Drehndl, Drahudl, Drehbrett, Trandel, Trondl, Träh(e) Spill. (Teil 1) In: Talon [Zeitschrift des österreichisch-ungarischen Spielkartenvereins Wien/Budapest], Nr. 28 (2019), S. 21-39. Inhaltsübersicht Talon 28 []
  69. Vgl. hierzu auch das oben beschriebene Zeigerroulette mit drei konzentrischen Kreisen, das Teil eines Spieltisches im Bayerischen Nationalmuseum ist, Inv.-Nr. 27/430; vgl. außerdem die „offenen Kartenspiele“ mit vier konzentrischen Kreisen. []
  70. ÖMV/24.903 Südtirol, Italien, 19. Jh., abgebildet in Weihnachtskrippen. Spiegelbilder vergangener Lebenswelten. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Österreichischen Museum für Volkskunde, Wien 2009, S. 27. []
  71. Blaas 2003, Nr. 9 – entstanden vor 1800, Deutsches Spielkartenmuseum Leinfelden-Echterdingen, Inv.-Nr. 1991-0255, laufende Nr. 1814. []
  72. Johan Kamermans: Speltegel. Tegelbakkerij ‚Het wapen van Dantzig‘, 1765-1790, in: Bulletin Vereniging Rembrandt 17 (December 2007), Nr. 3, p. 23-25.
    Jan Daniël van Dam: Delfts’ uit de provincie. Aardewerk uit Hollandse tegelfabrieken. 1999 [Doppelnummer der Zeitschrift Vormen uit vuur. Mededelingenblad Nederlandse vereniging van vrienden van ceramiek en glas 168-169]. []
  73. Seine Ergebnisse publizierte Horn 2015 sowohl als Artikel „Dutch Game Tiles from the late 18th Century“ im AGPC Quarterly (The Association of Game and Puzzle Collectors, inzwischen Association for Games & Puzzles International), Summer 2015, S. 18-26, als auch auf dem Board Game Studies Colloquium 2015 („Some Dutch Game-Tiles from the late 18th Century“); beide Fassungen lassen sich auf Horns Website stichtingspel.org herunterladen. []
  74. Giampaolo Dossena, Ruote della Fortuna. Biribissi, Roulette (Ludica. Annali di storia e civiltà del gioco. 10, 2004, S. 200-203. []
  75. Abgebildet und beschrieben von Alberto Fiorin (Hg.): Fanti e Denari. Sei secoli di giochi d’azzardo. Venedig: Arsenale Editrice 1989, S. 138f. []
  76. Vgl. das ähnliche oder identische Brett in einer vergangenen Auktion über Live Auctioneers. Falls dieses Brett mit dem der Yew Tree House Antiques identisch ist, was ich für wahrscheinlich halte, dann wurde es repariert. Auch auf dem Bild im zerbrochenen Zustand ist kein Loch für die Achse einer Drehnadel erkennbar. []
  77. Katalogeintrag 4.20 von Claudia Lehner-Jobst in: Spiel! Kurzweil in Renaissance und Barock. Ausstellungskatalog des Kunsthistorischen Museums Wien, hrsg. von Sabine Haag, Wien 2016, hier S. 147f. mit Verweis auf weiterführende Literatur sowie Nennung weiterer Zeigerroulettes. []
  78. Himmelheber 1972, Kat.-Nr. 366, S. 156-157. []
  79. Horn 2015, Bild aus Jean-Marie Lhôte: Histoire des Jeux de Société, Flammarion: Paris, 1994, S. 262. []
  80. Vgl. dazu die Ausführungen von Blaas 2003. []
  81. Für Auskünfte und das Bild danke ich herzlich Sabine Sünwoldt vom Museum und Galerie der Stadt Schwabmünchen. []
  82. Drehbrett von Josef Eckstein, 1820 (Museum Cistercienserinnenabtei Lichtenthal), aus: Volles Risiko. Glücksspiel von der Antike bis heute, hg. vom Badischen Landesmuseum Karlsruhe 2008, S. 228. – 14 Abschnitte (1-12 mit römischen Zahlen, wobei aufeinanderfolgende Zahlen sich gegenüberstehen: 1-2, 3-4 usw.; außerdem 0-00). []
  83. Arthur Taylor: Played at the Pub. The pub games of Britain. Swindon: English Heritage 2009, S. 134f. []
  84. David Arscott: The Little Book of Sussex. The History Press, 2011. []
  85. Ich danke Richard Ballam herzlich für diesen Hinweis und dem Maybush Inn für weitere Hilfe sowie das Foto. []
  86. Eine Ausgabe des Spiels von Bowles ist Thema im Blog „Two Nerdy History Girls“, der zitierte Auktionskatalog ist noch im Internet Archive. Eine weitere Ausgabe, ebenfalls von Bowles, ist unten abgebildet. Siehe auch die Informationen bei Seville, folgende Fußnote. []
  87. Vgl. Adrian Seville: The Cultural Legacy of the Royal Game of the Goose. 400 years of Printed Board Games. With a check list of British games compiled by John Spear. Amsterdam: Amsterdam University Press 2019, S. 155-157. Ders.: The Royal Game of the Goose – Four Hundred Years of Printed Board Games [Catalogue of an Exhibition at the Grolier Club, Feb 23 – May 14, 2016]. New York: The Grolier Club, 2016, S. 58-59. Ich danke Adrian Seville herzlich für den Hinweis auf dieses Spiel. []
  88. Franz Grieshofer (Hg.): Ur-Ethnographie. Auf der Suche nach dem Elementaren in der Kultur. Die Sammlung Eugenie Goldstern [Kataloge des Österreichischen Museums für Volkskunde, Band 85], Wien 2004, S. 138-140. []
  89. Vgl. auch den verlinkten Eintrag in GARD: Circle of Chance. []
  90. Ich danke Bruce Whitehall herzlich für diesen Hinweis. []
  91. ÖMV/53.670a/19 – vgl. Weihnachtskrippen. Spiegelbilder vergangener Lebenswelten. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Österreichischen Museum für Volkskunde, Wien 2009, S. 26f. []
  92. Dass die Verbote das Spiel nicht unterbanden, sondern lediglich ein Element im langwierigen Aushandlungsprozess der Regulierung waren, zeigt Zollinger eindrucksvoll an einem Fallbeispiel: M. Zollinger: Geschichte des Glücksspiels, 1997, S. 195-198. []
  93. Thierry Depaulis: Bingo! A Material History of Modern Gaming, in: Manfred Zollinger (Hg.): Random Riches. Gambling past & present. London/ New York: Routledge 2016, S. 36-56, hier S. 40-43. []

L’avare oder der Geizhals – Siebenerspiele im Schweizer Spielemuseum

Ulrich Schädler präsentiert Siebenerspiele aus der Sammlung des Schweizer Spielemuseums (Musée Suisse du Jeu, La Tour-de-Peilz). Das fast fünfminütige Video (auf Französisch) ist über Facebook veröffentlicht. Schädler, der Direktor des Museums, erklärt die Spielregeln (inklusive einzelner Varianten) und zeigt weitere Spielbretter: das Jeu du Juif (Jeu des Juifs), darunter ein Exemplar mit handgeschriebenen Regeln, und ein Bankspiel mit einem hölzernen Brett.

Das Video gehört zu einer Reihe, in denen verschiedene ältere Spiele des Museums gezeigt werden. Andere Videos der Serie behandeln Docteur Maboul, Salta, Cloche et Marteau (Glocke und Hammer), und einen Vorläufer des Rummy.

Wie andere Einrichtungen muss auch das Spielemuseum wegen der aktuellen COVID-19-Pandemie seine Türen schließen. Dieses digitale Bildungsangebot ist sehr willkommen. Man würde sich allerdings eine ergänzende Bereitstellung der Videos auf der Webseite des Museums oder einer nichtkommerziellen (Video-)Plattform wünschen. Vielleicht kann sich das Museum dazu entschließen, die Videos unter einer freien Lizenz über Wikimedia Commons zu veröffentlichen?

Nachtrag im Mai 2020: Ein jüngeres Exemplar des „Geizhals“ befindet sich im Spielzeugmuseum Nürnberg, Inv.-Nr. 1974.974 (datiert 1916/1945):

Quadratischer Spielplan mit neun Feldern, zeilenweise nummeriert 3 bis 11 von oben links nach unten rechts. Auf dem mittleren Feld steht statt der Zahl 7 "Geizhals" über einem Bild von einer Person, die Geld zusammenrafft.

Die oben genannten Videos sind inzwischen auch auf dem neu eingerichteten Youtube-Kanal des Museums:

Erklärungsansätze für mhd. „mîle“ (1): Afrz. „mine“?

Ein früherer Beitrag widmete sich den mittelhochdeutschen (mhd.) Textstellen, die ein Spiel namens mîle erwähnen. Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie sich diese Bezeichnung erklären lassen könnte.

Schon Ende des 19. Jahrhunderts wurde überlegt, was für ein Spiel mit mîle gemeint sein könnte. Alwin Schultz fragt im ersten Band seines Höfischen Lebens zur Zeit der Minnesinger, ob mîle mit dem neuhochdeutschen (nhd.) Mühleziehen gleichbedeutend sei, und erwägt auch, es zu der altfranzösischen (afrz.) Spielbezeichnung mine zu stellen.1 In diesem Artikel geht es um den afrz. Erklärungsansatz; in einem späteren Beitrag widme ich mich dann der Mühle-Hypothese.

Der Anschluss an afrz. mine

Über wenige kurze, eher spekulative Bemerkungen ist die Forschung bis heute leider nicht hinausgekommen – und es ist leider fraglich, ob sich je etwas Substanzielles mit Gewissheit wird sagen lassen. Schultz‘ offene Frage wird von Weinhold wiederholt, aber um die afrz. Spekulation gekürzt.2 In seiner Edition des Mantel-Fragments ergänzt Warnatsch 1883 eine verderbte Textstelle, wobei er sich an der Crone orientiert und das Wort mîle einfügt. Warnatsch verweist auf Schultz und Weinhold, und erläutert mîle in seinem Glossar als „eine Art Brettspiel, afrz. mine.“3

Was spricht für einen Zusammenhang mit afrz. mine? Es ist ebenfalls eine Spielbezeichnung, und es gibt lautliche Übereinstimmungen (aber auch Unterschiede). Außerdem kommt das Wort in ähnlichen Texten vor wie der mhd. Ausdruck (nämlich in Artusepik). Das sind meines Erachtens zwar Argumente, die zum Gedankenspiel einladen – aber die Argumente sind nicht so stark, dass sie wirklich überzeugend wären. Es bleibt eine ziemlich vage Hypothese.

Dissimilation?

Hugo Suolahti4 verweist auf Wilhelm Horn, der in einer Rezension zu einer Dissertation aus dem Feld der Fremdwörterstudien kurz auf den angenommenen Zusammenhang eingegangen ist. Horn ist skeptischer als Warnatsch: „Ist mîlen Eilh. 6365 frz.? (…) O. Warnatsch in seiner Ausgabe des Mantels (…) bringt das Wort mit afrz. mine ’sorte de jeu‘ zusammen. Es läge dann eine Dissimilation m-n > m-l vor.“5 Die Unsicherheit, das mhd. mit dem afrz. Wort zu verbinden, drückt auch Suolahti selbst aus: „mîle stf. vielleicht = afrz. mine ‚eine Art Brettspiel‘.“6

Als „Dissimiliation“ bezeichnet man in der Sprachwissenschaft eine lautliche Veränderung, bei der einer von zwei ähnlichen (oder gleichen) Lauten so verändert wird, dass lautliche Unterschiede erzeugt oder vergrößert werden. Die Konsonanten in afrz. mine (m und n) sind beide Nasale. Wenn mhd. mîle mit afrz. mine verwandt ist, dann wäre nach Horn der zweite Laut (das n) von einem Nasal zu einem Liquid (dem l) verändert worden. Linguistisch näher bestimmt läge eine Ferndissimilation vor (die dissimilierten Laute sind nicht unmittelbar benachbart; der Vokal i befindet sich dazwischen). Die Dissimiliation wäre progressiv, da der vorausgehende Laut (das m) bewirkt, dass der Folgelaut (das n) angepasst wird. Außerdem fände die Dissimilation innerhalb eines Morphems statt. Unklar bleibt: Wäre diese Dissimilation innerhalb des afrz. oder mhd. Kontexts passiert, oder im Sprachübergang, als das Wort von der einen in die andere Sprache übernommen wurde?7 Und sind Beispiele für diesen Typ (progressive Ferndissimilation innerhalb eines Morphems) für das afrz. oder das mhd. überhaupt belegt? Diese Fragen führen hier zu weit, sollten aber berücksichtigt werden, wenn der hypothetische Anschluss von mhd. mîle an afrz. mine mit dem Argument der Dissimilation weiterverfolgt würde.8

Kontamination mit afrz. mile ‚tausend‘?

Eine Alternative zu der lautlichen Dissimilation, die Horn beschreibt, erwägen Knapp und Niesner in ihrer Ausgabe der Krone. Zu Vers 641, in dem mîle steht, verweisen sie auf die Möglichkeit, das mhd. Wort mit afrz. mine zusammenzubringen, und überlegen: „Liegt hier eine Kontamination aus afrz. mine und mile ‚tausend‘ (vgl. toppel aus afrz. doble ‚doppelt‘) vor?“9 Offen bleibt dabei, welchen Erklärungswert die Semantik „tausend“ bei der mhd. Spielbezeichnung mîle haben soll. Abgesehen davon ist die Herleitung von mhd. top(p)el aus afrz. doble/doublet10 zumindest fraglich.11

Ebenso wie Horns Bemerkung über Dissimilation gilt auch für die Kontaminationstheorie, dass sie die Hypothese, mhd. mîle hätte irgendetwas mit afrz. mine zu tun, nicht weiter hinterfragt. Eine Spekulation wird auf die andere gestapelt. Stabiler wird das Gebilde dadurch nicht. Immerhin gaukelt außer Warnatsch niemand Gewissheit vor: Horn schreibt im Konjunktiv, Knapp und Niesner formulieren eine Frage.

Ähnlich zurückhaltend taucht der Anschluss an die afrz. Spielbezeichnung in Gudrun Felders Kommentar zur Crone auf. Bei ihr heißt es zu mîle:

(…) mijle (P) bzw. meile (V) ist ungeklärt. Heinrich dürfte es aus Chrétiens Spiel mine (ErC 356, ChCh 1642, 2703) übernommen haben, dessen Bedeutung als Würfelspiel allerdings auch nur vermutet wird.
[Fußnote: Die Herausgeber erklären es als „varieté […] de jeux de dés“ (S. 71), später etwas ausführlicher als „petit bassin ou plateau métallique où l’on jetait les dés. Le mot désigne soit le récipient, soit le jeu lui-même“ (S. 578). Vgl. auch Suolahti 1929, S. 160, der ebenfalls nur Vermutungen in diese Richtung anstellen kann.]

Gudrun Felder, Kommentar zur Crone12

Die mediävistische Forschung hat sich also seit dem ausgehenden 19. Jh. an die Überlegung, die mhd. Spielbezeichnung mîle an den afrz. Ausdruck mine anzuschließen, gehalten. Die lautliche Differenz wurde nur halbherzig mit ergänzenden Spekulationen zu erklären versucht, die jedoch nicht konsequent zu Ende gedacht bzw. in ihrer Problematik ausgeführt wurden.

Altfranzösisch mine13

Was sagen die Wörterbücher des Altfranzösischen zu mine? Zunächst einmal scheint es sinnvoll, darauf hinzuweisen, dass es mehrere Homonyme gibt – Wörter, die ebenfalls mine geschrieben werden, aber eine andere Bedeutung haben. Um diese soll es hier natürlich nicht gehen, sondern nur um den Spielausdruck. Der bezeichnet sowohl ein Würfelspiel als auch eine Schale oder Fläche, in der gewürfelt wird. Außerdem gibt es Redewendungen wie metre en la mine „aufs Spiel setzen“ oder estre en la mine „in Gefahr sein/ auf dem Spiel stehen“. Sie verdeutlichen, dass mine in den Bereich der Glücksspiele gehört.14

Neben mine führen die Wörterbücher noch ein verwandtes Wort auf, minete. Für eine detailliertere Untersuchung, als ich sie hier leisten kann, sollten die Textstellen für beide Wörter näher untersucht werden. Das umfangreichste Belegmaterial scheint das Altfranzösische Wörterbuch von Tobler/Lommatzsch (TL) aufzuweisen15 Die meisten der Belege für die Verwendung als Spielbezeichnung (also nicht als Würfelschale) scheinen dabei aus Auflistungen von Spielen zu stammen, aus denen daher – ähnlich wie beim mîle-Beleg aus Heinrichs von dem Türlin „Krone“ – so gut wie keine Details über das Spiel hervorgehen.

BNF (Bibliothèque nationale de France) Ms. 25566, f. 68r: Miniatur zu Beginn des Nikolausspiels von Jean Bodel16

In seiner Arbeit über „Würfel und Würfelspiel im alten Frankreich“ geht Franz Semrau ausführlicher auf eine Passage des afrz. Spiels vom Heiligen Nikolaus (Jeu de Saint Nicolas, eine Dichtung von Jean Bodel, entstanden um 120017 ) ein, in der mine gespielt wird.18 Semrau versucht, aus dem Verlauf der fiktiven Spielsituation die Regeln des mine-Spiels zu erschließen. Offenbar wurde mit drei Würfeln gespielt, die (wie die allermeisten erhaltenen mittelalterlichen Würfel) sechsseitig sind. Ein Spieler versucht, den Wert bzw. einen Bereich von Werten vorauszusagen, und würfelt dann. Das Ergebnis wird mit der Ansage verglichen; es wird anschließend abwechselnd für beide Seiten gewürfelt, bis eine der beiden Parteien ein Ergebnis erreicht, mit dem sie das Spiel gewinnt. Es ist interessant, Semraus Deutungen mit den Würfelspielen zu vergleichen, die in Alfons‘ X. Buch der Spiele enthalten sind und gewisse Ähnlichkeiten aufweisen, etwa das Azar oder Triga.19

BNF (Bibliothèque nationale de France) Ms. 25566, f. 78v. Clikes spricht: „Dont soit a hasart en le mine…“20, Vers 1070 der von Semrau benutzten Ausgabe

Unabhängig von Detailfragen zum Spielverlauf ist offensichtlich, dass es sich bei dem Würfelspiel mine um ein ganz anderes Spiel handelt als das Brettspiel, das in Eilharts Tristrant gespielt wird (vgl. dazu den früheren Blogeintrag zu mîle). Das trägt nicht dazu bei, den hypothetischen Anschluss von mhd. mîle an afrz. mine wahrscheinlicher zu machen. Im Gegenteil legt es nahe, dass die beiden Spielbezeichnungen und die beiden Spiele vermutlich nichts miteinander zu tun haben.

Wie eingangs bereits angedeutet, ist in der Frage des Verhältnisses zwischen mîle und mine keine Gewissheit zu erlangen. Ich hoffe allerdings gezeigt zu haben, dass diese seit über 100 Jahren wiederholte Hypothese mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet.

  1. Alwin Schultz: Das höfische Leben, 1. Band, 1. Aufl. 1879, S. 415 (archive.org); 2. Aufl. 1889, S. 534 (archive.org). []
  2. Weinhold, Deutsche Frauen I² (= 1. Band, 2. Aufl. 1882), S. 116. archive.org []
  3. Otto Warnatsch (Hg.): Der Mantel, Bruchstück eines Lanzeletromans des Heinrich von dem Türlin, nebst einer Abhandlung über die Sage vom Trinkhorn und Mantel und die Quelle der Krone. Breslau: Koebner 1883. (Stelle in der Edition; Stichwort im Glossar) []
  4. Hugo Suolahti: Der französische Einfluss auf die deutsche Sprache im dreizehnten Jahrhundert. Helsinki 1929 [= Band 1], S. 160. []
  5. Wilhelm Horn: [Rezension zu] Piquet, F.: De vocabulis quae in duodecimo seculo et in tertii decimi principio a Gallis Germani assumpserint (…). In: Zeitschrift für Französische Sprache und Literatur 21,2 (1899), S. 42-47, hier S. 44. []
  6. Suolahti, a.a.O. S. 160 []
  7. Gibt es Beispiele für Letzteres, ohne dass es sich bei der Dissimilation um eine verdeutlichende Volksetymologie o.ä. handelt? []
  8. Vgl. (mit weiterführender Literatur) Marc Plénat/ Valence d’Albigeois: Dissimilatory phenomena in French word formation, in: P. Müller u.a. (Hgg.): Word formation. An international handbook of the languages of Europe. Berlin/Boston: de Gruyter 2015 [Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, HSK 40.2], pp. 945-956. []
  9. Heinrich von dem Türlin: Die Krone (Verse 1-12281). Nach der Handschrift 2779 der Österreichischen Nationalbibliothek nach Vorarbeiten von Alfred Ebenbauer, Klaus Zatloukal und Horst P. Pütz hg. von Fritz Peter Knapp und Manuela Niesner. Tübingen: Niemeyer 2000 (Altdeutsche Textbibliothek 112), S. 233 (zu Vers 641). []
  10. so schon das Mhd. Wörterbuch von Benecke/Müller/Zarncke (BMZ) 3,48 s.v. topel []
  11. Vgl. das von Jacob und Wilhelm Grimm begründete Deutsche Wörterbuch 21,872 s.v. Toppel, das sich ausdrücklich gegen die frz. Etymologie ausspricht. []
  12. Gudrun Felder: Kommentar zur „Crône“ Heinrichs von dem Türlin. (Zugl.: Tübingen, Univ., Diss., 2005), Berlin, New York: de Gruyter 2006, S. 60 zu V. 641 ff. Die Verweise auf die afrz. Ausgaben von Chréstiens Erec und dem Chevalier de la charrette beziehen sich auf: Chrétien de Troyes, Romans. Suivis des Chansons, avec, en appendice, Philomena (afrz./nfrz.). Hrsg. von Michel Zink. (La Pochothèque) 1994; die genannten Texte wurden ediert von Ch. Méla und J.M. Fritz. []
  13. Das Altfranzösische und die romanistische Mediävistik liegen außerhalb meines Kompetenzbereichs, daher kann ich nur wenige Beobachtungen anstellen. []
  14. Tobler/Lommatzsch u.a.: Altfranzösisches Wörterbuch. 12 Bd.e (inkl. Ergänzungsband), 1922-2018, hier Bd. 6:57,48ff.; Godefroy 5,335; Wartburg: Französisches Etymologisches Wörterbuch (FEW) 22,1, S. 183. Das FEW nimmt an, dass der Spielausdruck von mittellateinisch hemina kommt, was die Bezeichnung eines bestimmten Hohlmaßes ist (FEW 4,401 – eine hemina ist etwas mehr als ein Viertelliter). Die semantische Entwicklung wäre dann vom Hohlmaß zur Würfelschale und weiter zum Würfelspiel verlaufen. []
  15. TL s.v. mine (6:57,48ff.) und minete (6:63,11ff.). Wer in Zeiten wegen Pandemie geschlossener Bibliotheken keinen Zugriff auf den Tobler-Lommatzsch hat, kann sich mit der unkorrigierten OCR-Fassung behelfen, die die Uni Stuttgart und der Franz Steiner Verlag anbieten. Eine andere Auflistung von Belegstellen bietet das Dictionnaire Étymologique de l’Ancien Français (DEAF). Im DEAF ist das Stichwort mine zwar noch nicht bearbeitet. Der „digitale Zettelkasten“, also die Grundlage, auf der der Artikel später erarbeitet werden wird, ist jedoch bereits öffentlich verfügbar: mine². []
  16. Bildquelle: Digitalisat der BNF []
  17. vgl. zu Autor und Werk: Arlima, Jean Bodel []
  18. Franz Semrau: Würfel und Würfelspiel im alten Frankreich. Halle (Saale): Niemeyer 1910 [Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 23], S. 50-52. Textausschnitte des Nikolaus-Dramas im Anhang, S. 149ff. Der Text ist in einer einzigen Handschrift überliefert: Paris, BNF, Ms. francais 25566; Semrau folgt der Edition von Georg Manz (1904, archive.org). []
  19. Alfons X. „der Weise“: Das Buch der Spiele. Übersetzt und kommentiert von Ulrich Schädler und Ricardo Calvo. Wien/ Berlin: Lit Verlag 2009. [Ludographie Bd. 1], S. 193-195 und S. 215. Inwiefern mine in der Szene aus Jean Bodels Text tatsächlich Bezeichnung des Würfelspiels ist (und nicht der Ausdruck für die Würfelschale) und der eigentliche Spielname hasart, vermag ich nicht zu beurteilen. Vgl. beispielsweise Vers 1066 und 1070. []
  20. Bildquelle: Digitalisat der BNF []

Belege für die mittelhochdeutsche Spielbezeichnung „mîle“

In der mittelhochdeutschen Literatur begegnen uns das Substantiv mîle und das Verb mîlen als Ausdrücke für ein Spiel. Welches Spiel damit gemeint sein könnte, ist ungeklärt. In diesem Artikel werde ich auf die Textstellen eingehen, in denen das Wort vorkommt. Spätere Blogeintrag besprechen die Hypothesen, der Ausdruck entspreche der altfranzösischen Spielbezeichnung mine oder dem neuhochdeutschen Mühlespiel.

Als Mittelhochdeutsch (Mhd.) bezeichnet man die Sprachstufe des Deutschen, die im hohen Mittelalter, etwa in der Zeit von 1050 bis 1350 verwendet wurde. Der mhd. Ausdruck mîle bezeichnete in erster Linie das Streckenmaß, die Meile. Als Spielbezeichnung ist das Wort nur selten belegt.1

Welches sind die Stellen in der mhd. Literatur, an denen mîle/ mîlen offensichtlich ein Spiel bezeichnet? Zunächst bespreche ich eine kleine Versgruppe in der sogenannten Krone etwas ausführlicher, um exemplarisch zu zeigen, welche Schwierigkeiten die Bedeutungsbestimmung – auch bei besser belegten Spielbezeichnungen – mit sich bringt.

Die Krone Heinrichs von dem Türlin

Heinrich von dem Türlin war ein gebildeter Autor aus dem bairisch-österreichischen Raum. Vermutlich vor 1230 schrieb er einen umfangreichen Artusroman über die Abenteuer des Ritters Gawein. Der Roman wird heute „Krone“ betitelt. Unser Beleg für das Spiel mîle/Meile steht in Vers 641. Während eines Fest erfreuen sich alle an unterschiedlichen Zeitvertreiben, darunter auch „topel und mîle„. Topel bedeutet Würfelspiel. Was mîle bedeutet, lässt sich nicht bestimmen, aber aus dem Zusammenhang (siehe unten) wird deutlich, dass es ein Spiel sein muss.

Zur Überliefung der mîle-Textstelle in der Krone

War also um 1230, als Heinrich den Roman schrieb, ein Spiel namens mîle bekannt? Nicht unbedingt. Die Krone ist vollständig nur in einer Heidelberger Handschrift aus dem Jahr 1479 überliefert, außerdem gibt es ein paar Fragmente in anderen Handschriften.2 Da sich die Texte im Lauf der Überlieferung verändern konnten, ist es interessant, das Alter der Handschriften getrennt von der Entstehungszeit des Textes zu betrachten.

Unser Beleg für mîle in Vers 641 ist in zwei Handschriften überliefert:
In einer Handschrift des 1. Viertels des 14. Jahrhunderts, Hs. 2779 der Österreichischen Nationalbibliothek in Wien, die sogenannte Windhagensche Handschrift, in bairisch-österreichischer Schreibsprache. Es handelt sich um eine Sammelhandschrift, die von der Krone Heinrichs von dem Türlin nur etwa die Hälfte überliefert. Der Beleg für mîle steht auf folio 133ra („meile„). 3

Und dann kommt der Beleg auch in der schon erwähnten vollständigen Handschrift der Krone vor, die deutlich jünger als die Wiener Hs. ist: UB Heidelberg, cpg 374, entstanden 1479, in südrheinfränkischer Schreibsprache. Die Stelle ist auf Blatt 11v zu finden („mijle„).4

Welche Spiele werden noch erwähnt?

Außer mîle werden noch andere Spiele erwähnt. Wenn wir annehmen, dass Heinrich in seiner Dichtung unterschiedliche Spiele aufzählt (anstatt dasselbe Spiel mit unterschiedlichen Ausdrücken), dann ist es hilfreich zu wissen, welches die anderen Spiele sind. Daraus können wir dann ableiten, dass mîle etwas anderes sein muss.

In der wissenschaftlichen Edition der Krone sieht die Stelle so aus:

639 Wan sach auf dem palas
640 Manigen weis chürtzweile.
641 Toppel vnd meile5
642 Sah man in reicher chost da.
643 So sazen zwen anderswa
644 Vnd spilten zabels auf dem bret.

Heinrich von dem Türlin: Die Krone, Verse 639-6446

Nachfolgend zwei Übersetzungen dieser Stelle, eine von mir, eine andere von Ebenbauer/Kragl:

„Man sah im Saal viele Arten von Vergnügungen. Würfelspiel und Meile sah man dort in herrlicher Ausstattung. Zwei saßen anderswo und spielten Tricktrack (?).“ (Übers. JR)

„Man sah auf dem Palas (d.i. ein Repräsentationszwecken dienender Saalbau der mittelalterlichen Burg) vielfältigen Zeitvertreib. Man sah dort Würfel- und Brettspiele von prächtiger Art. Dann saßen wieder irgendwo zwei und spielten Schach auf einem Brett.“7

Toppel = Würfelspiel, vgl. das Mhd. Handwörterbuch von Lexer und die Studie von Walter Tauber.8

Zabels auf dem bret spilen ist nicht eindeutig. Das Wort zabel kommt vom lateinischen tabula, Brett. Aus dem deutschsprachigen Raum im Mittelalter wissen wir, dass Spielbretter sowohl für Würfelspiele in Verwendung waren, und dass zabeln auch das Würfelspielen bezeichnen konnte9, aber auch, dass Vorläufer von Backgammon (Puff, Tricktrack) als wurfzabel bezeichnet wurden.10 Da in Vers 641 mit dem Wort top(p)el bereits Würfelspiele genannt wurden, ist es zwar möglich, aber m.E. unwahrscheinlich, dass mit zabels auf dem bret ebenfalls ganz unspezifisch Würfelspiele gemeint sein sollen. Denkbar wäre, dass unterschiedliche Typen von Würfelspielen gemeint sein könnten (z.B. Würfelglücksspiele ohne Spielbrett und Spiele, bei denen auf einem Brett Spieleinsätze platziert werden, oder Spiele, bei denen Figuren durch Würfelwurf auf einem Brett bewegt werden). Für eine solche Differenzierung sehe ich aber keine Belege.

Gudrun Felder ist hingegen der Auffassung, dass in Vers 644 vom Schachspiel gesprochen wird. Zur Begründung verweist sie auf die Verse 18819ff.11 Allerdings ist dieses Argument nicht überzeugend: Zwar wird an der verwiesenen Stelle tatsächlich Schach gespielt12, und die Spielenden unterhalten sich mit zabbelworten.13 Angesichts der Mehrdeutigkeit von zabel in den mhd. Quellen genügt diese Stelle nicht, um zu beweisen, dass die Wendung in Vers 644 sich auf das Schachspiel beziehen soll. Hinzu kommt, dass es fraglich ist, warum in einem vermeintlichen Ausdruck für Schach hervorgehoben sein sollte, dass es auf dem bret gespielt wird. Wie sollte man Schach denn sonst spielen?

Die Unsicherheit lässt sich trotzdem nicht auflösen, auch wenn ich für die Deutung als Schach keine guten Argumente sehe. Ich neige dazu, die Zeile als Umschreibung des Tricktrack-Spielens aufzufassen, weil es ein beliebtes Brettspiel war, das mit Würfeln gespielt wurde. Die Wendung zabels auf dem bret spilen ist daher treffend. Gewissheit lässt sich aber nicht darüber gewinnen.14

Unzweifelhaft ist aber, dass in diesen Versen verschiedene Spiele als Vergnügungen der Festgesellschaft aufgezählt werden. Welches Spiel kann aber nun mîle bezeichnen? Bevor wir uns dieser Frage zuwenden, möchte ich zwei weitere Textstellen aus anderen Dichtungen präsentieren.

Das Ambraser Mantel-Fragment

Der „Mantel“ ist ein Bruchstück eines Versromans, der womöglich auch von Heinrich von dem Türlin, dem Autor der „Krone“ (siehe oben), geschrieben wurde.15 In einer älteren Edition des Textes finden wir in Vers 298 auch die mîle erwähnt:

297 sô spilten die ûf dem brete
298 mîle alde wurfzabels;
299 dise phlâgen schâchzabels,
300 jene teilten ir spil an den val

Der Mantel, hg. von Otto Warnatsch (1883)16

Allerdings handelt es sich dabei um eine Konjektur: Warnatsch hat an dieser Stelle in den Text eingegriffen und diesen Wortlaut „erfunden“, weil der überlieferte Text offensichtlich fehlerhaft ist. Die einzige Handschrift, die das Mantel-Fragment überliefert, ist das Ambraser Heldenbuch (Anfang des 16. Jhs. entstanden).17

Der Text in der Handschrift lautet: (…) so spilten die auf dem prete: Vale vnd Alt wurf Zabels. Dise lagen auf dem Schachzagels: yene tailten ir spil an den val. so schlugen dise den pal: (…)

Abschnitt im Ambraser Mantel-Fragment (fol. 28vc) zu Spielen und Vergnügungen

Besonders „vale und alt wurfzabels“ sowie „dise lagen auf dem schachzagels“ wirken falsch. Otto Warnatsch hat sich in seinem Versuch, den Text zu korrigieren, bei der Beschreibung von Spielen beim ersten Hoffest in der Krone bedient. Auch Werner Schröder, Herausgeber einer jüngeren Edition des Mantels, hat sich bemüht, den Text zu verbessern, aber keine Spielbezeichnung aus der Krone übernommen:

292 si begunden etewaz
293 da von ir muot gevröuwet was:
294 dar nach si alle rungen.
295 dise liefen, jene sprungen:
296 dise zuoloufes, jene von stete.
297 so spilten die uf dem brete
298 val alde wurfzabels.
299 dise phlagen schachzabels,
300 jene teilten ir spil an den val.

Das Ambraser Mantel-Fragment (hg. von Werner Schröder)18

Vers 300 jene teilten ir spil an den val bezieht sich auf mhd. val im Sinne des Würfelergebnisses (wie die Würfel fallen): val im BMZ. Die Formulierung in Vers 298 ist – auch in Schröders Rekonstruktion – ungewöhnlicher, weil hier val neben wurfzabel als Spielbezeichnung erscheint. Das der Dichter zweimal in drei Zeilen dasselbe Spiel nennt, obwohl er gerade das Spektrum der unterschiedlichen Belustigungen auflistet, scheint sehr unwahrscheinlich. Nun ist es einerseits möglich, dass val in Vers 298 einfach ein Fehler ist. Andererseits können wir (mit großer Zurückhaltung) spekulieren: Wie schon oben erwähnt wird unter wurfzabel üblicherweise das Spielen auf dem Tricktrack-Brett verstanden. Dieses Brett entspricht dem heutigen Backgammon-Brett. Für das hohe Mittelalter sind mehrere Spiele bekannt, die auf diesem Brett gespielt wurden.19 Könnte val in Vers 298 vielleicht eine Spielvariante bezeichnen?

Unabhängig von dieser Frage kann festgehalten werden, dass Warnatsch Annahme, an dieser Textstelle könne ursprünglich mîle gestanden haben, wenig plausibel ist. Es gibt jedoch einen weiteren Beleg für diese mhd. Spielbezeichnung, und zwar in Eilharts Tristan-Roman.

Eilhart von Oberge: Tristrant

Eilhart schrieb seinen Roman über den Tristan-Stoff im 12. Jh. Vermutlich im 13. Jh. wurde der Text überarbeitet; von der ursprünglichen Textgestalt sind nur Fragmente erhalten. Die Überarbeitung hingegen ist vollständig überliefert, allerdings nur in Handschriften aus dem 15. Jahrhundert.20 Unser Beleg für das Verb mîlen ist nur in der jüngeren Überarbeitung, nicht in den ursprünglichen Fragmenten erhalten, und zwar in Vers 6365 der Textausgabe von Franz Lichtenstein. Von den drei Handschriften, die die jüngere Überarbeitung des Romans überliefern, steht das Wort in zweien:

Berlin, Staatsbibl., mgf 640 (von 1461)21 auf folio 141r
Heidelberg, Uni-Bibl., cpg 346 (zwischen 1465/1475 entstanden)22 auf folio 118r

In Mscr.M.42 der Dresdener Landesbibliothek (von 1433)23 steht auf folio 136v in dem betreffenden Vers spilen statt mîlen.

6361 dô her [Tînas] zu Tintanjôl quam,
6362 dô vant he den koning lobesam
6363 sitzen obir einem brete
6364 und die koningîn dâ mete
6365 und wolden iezû mîlen.24
6366 do begunde her sêre îlen
6367 und sprach, he wolde mit spelin.
6368 dô greif he ûf daz bret zu vele
6369 und dicker denne he solde,
6370 dorch daz die vrauwe wolde
6371 des vingerlînes werde geware.

Eilhart von Oberge, Tristrant (Verse 6361-6371)25

Kontext: Tinas kommt mit einer Botschaft von Tristrant. Als Erkennungszeichen trägt er einen bestimmten Fingerring, den die Königin kennt.
Übersetzung (JR): „Als er nach Tintagel kam, fand er den lobenswerten König und dabei auch die Königin über einem Spielbrett, sie wollten gerade „meilen“. Da beeilte er sich und sagte, er wolle mitspielen. Dann griff er zuviel und häufiger auf das Brett, als er musste, damit die Dame den Fingerring bemerken möge.“

In der Heidelberger Handschrift gibt es eine Abbildung der Szene. Sie zeigt kein Spielbrett, obwohl der Text eindeutig von einem Brettspiel spricht, dafür aber Spielkarten.

Tinas (links) spielt mit dem Königspaar. Deutlich ist der Fingerring an seiner Hand zu erkennen. Auf dem Tisch: Spielkarten und Spielsteine oder Münzen. (Heidelberg, cpg 364, folio 118r)

Zusammenfassung

Nun haben wir also zwei Belegstellen: Krone 641 (Substantiv mîle) und Tristrant 6365 (Verb mîlen). Beide Belegstellen stammen aus Texten, die Geschichten aus dem Artuskreis erzählen. Für die entsprechenden Texte der mhd. Literatur sind insbesondere altfranzösische Vorlagen wichtig gewesen.

Eilharts Tristrant entstand im 12. Jahrhundert, die Krone entstand um 1230; vielleicht wurde damals auch bereits das Wort mîle verwendet. Mit Sicherheit sagen können wir das aber nur für Handschriften vom ersten Viertel des 14. Jahrhunderts bis in die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts. Die Handschriften, die das Wort enthalten, stammen aus dem bairisch-österreichischen Raum (14. Jh.) und aus dem schwäbischen und südrheinfränkischen Gebiet (15. Jh.).

An beiden Textstellen geht es um ein Spiel, weswegen es nahe liegt, zu vermuten, dass beide dasselbe Spiel meinen. Im Tristrant geht es ausdrücklich um ein Brettspiel. In der Krone ist das weniger klar; die Bezeichnung steht hier in einer Liste von Spielen, wobei die anderen Spiele auch nicht einfach zu identifizieren sind. Allerdings wird die reiche chost (prächtige Ausstattung) hervorgehoben, was dafür spricht, dass mîle kein reines Würfelspiel ist, sondern weiteres Spielmaterial wie z.B. ein Brett benötigt.

Wie die germanistische Forschung versucht hat, den Begriff zu erklären, stelle ich in einem späteren Blogbeitrag vor.

  1. Siehe hierzu die Einträge in verschiedenen mhd. Wörterbüchern: Lexer, BMZ, Findebuch []
  2. Handschriftencensus [HSC], Diu Crône []
  3. ÖNB, Hs. 2779, f. 133ra – das entspricht dem Scan 279 des Wiener Digitalisats, dort in der linken Spalte. []
  4. Cpg 374, f. 11v []
  5. mijle in der Heidelberger Hs. In seiner Edition normalisierte Scholl (1852) die Zeile zu „topel unde mîle“. []
  6. Heinrich von dem Türlin: Die Krone (Verse 1-12281). Nach der Handschrift 2779 der Österreichischen Nationalbibliothek nach Vorarbeiten von Alfred Ebenbauer, Klaus Zatloukal und Horst P. Pütz hg. von Fritz Peter Knapp und Manuela Niesner. Tübingen: Niemeyer 2000 (Altdeutsche Textbibliothek 112). []
  7. Heinrich von dem Türlin: Die Krone. Unter Mitarbeit von Alfred Ebenbauer ins Neuhochdeutsche übersetzt von Florian Kragl. Berlin: de Gruyter 2012, S. 15. []
  8. W. Tauber: Das Würfelspiel im Mittelalter und der frühen Neuzeit. Eine kultur- und sprachgeschichtliche Darstellung. Frankfurt a.M.: Peter Lang 1987, S. 78. []
  9. vgl. Tauber a.a.O. []
  10. Es gibt eine ganze Reihe von Wortbildungen mit zabel, vgl. die Arbeit von Tauber sowie die einschlägigen Wörterbücher. Mehrere der Bildungen zeigen die Bedeutungskomponente des Würfelspiels, aber selbstverständlich nicht alle. []
  11. Gudrun Felder: Kommentar zur ›Crône‹ Heinrichs von dem Türlin. Berlin: de Gruyter 2006, Anm. z. St. []
  12. Crone 18799-18800: Sie spieltent mit behendikeit/ Schochzabel vf einem brett. []
  13. Crone 18819-21: Vnd spielt mit yme das selb spiel./ Darvnder retten sie viel/ vnd gaben rijliche zabbelwort. []
  14. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit möchte ich auf ähnliche Formulierungen in anderen Texten hinweisen. Evtl. helfen sie denjenigen weiter, die das Thema vertiefen möchten. Hier führte das sicher zu weit.
    Kudrun 353,3: in dem brete zabelen; Der Schlegel 135: der sun der zabelte ûf dem brete. []
  15. HSC, Der Mantel []
  16. Der Mantel, Bruchstück eines Lanzeletromans des Heinrich von dem Türlin, nebst einer Abhandlung über die Sage vom Trinkhorn und Mantel und die Quelle der Krone, hg. von Otto Warnatsch. Breslau: Koebner 1883. (Stelle in der Edition; Stichwort im Glossar) []
  17. Wien, ÖNB, Cod. Ser. nova 2663 im HSC; Link zur Hs. (ÖNB) []
  18. Das Ambraser Mantel-Fragment nach der einzigen Handschrift neu hg. von Werner Schröder. Stuttgart: Steiner 1995 [Sitzungsberichte der Wissenschaftlichen Gesellschaft an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Band XXXIII, Nr. 5]. []
  19. Alfons X. „der Weise“: Das Buch der Spiele. Übers. u. komm. von Ulrich Schädler und Ricardo Calvo. Münster: LIT 2009, S. 221-262. []
  20. HSC: Eilhart von Oberg: Tristrant []
  21. HSC []
  22. HSC []
  23. http://www.handschriftencensus.de/6794 []
  24. mylen in den Hss. B und H []
  25. Franz Lichtenstein (Hg.): Eilhart von Oberge. Straßburg: Trübner 1877, S. 279f. – Digitalisat []