Personifizierte Spielsammlung: Ein Kupferstich in den Frauenzimmer-Gesprächspielen

“Es nützet und behagt auf manche Art”

Mit seinen mehrbändigen “Frauenzimmer Gesprechspielen”1 (1641-1649, im folgenden “FZG”) verfolgte Georg Philipp Harsdörffer die Absicht, die Bildung im Bürgertum zu verbessern. Spielerisch und unterhaltsam sollten die Texte, die er versammelte, seinen Leserinnen (und Lesern) nutzen und ihnen Kultur und Wissen aus verschiedenen Themenfeldern vermitteln. Auf eine Formel verkürzt soll das Werk “nützen und behagen” (prodesse et delectare). Die FZG enthalten nicht nur Konversationsspiele (die wiederum in fiktiven Dialogen vorgestellt werden), sondern auch anderes Material.

“Es Nützet und behagt. Auff manche art.” (Quelle)

In den dritten Band der FZG (1643) ist als Zugabe auch das Lustspiel Melisa, oder Der Gleichnis Freudenspiel aufgenommen.2 Als Verfasser ist “der Spielende” genannt – diesen Beinamen trägt Harsdörffer in der Fruchtbringenden Gesellschaft. Er kombiniert die Inhalte aus verschiedenen Quellen.3 Gleichnis verwendet er als Femininum (die Gleichnis); wir können den Untertitel also leicht umformuliert als “Freudenspiel des Gleichnisses” verstehen.

Arcimboldeske Figur, aus Spielgeräten zusammengesetzt: Bild-Text-Bezüge

Dem Freudenspiel vorangestellt ist der Kupferstich einer arcimboldesken Figur, die aus verschiedenen Spielgeräten zusammengesetzt ist. Der Stich zeigt den Oberkörper mit einem menschlichen Kopf und einem Rumpf aus Bällen, Spielkarten und Spielbrettern/Spielkästen.4 Das anonyme Kunstwerk bedient sich also der von Arcimboldo meisterhaft angewandten Technik, aus unterschiedlichen Objekten eine menschliche Gestalt zu kombinieren. Der Kupferstich ist hochkantig (Portraitformat), wegen des Seitenformats wurde er im Buch gedreht.

aufgeschlagene Seite aus den Frauenzimmer-Gesprechspielen, Kupferstich einer Figur, die aus Spielobjekten zusammengesetzt ist
Aufgeschlagene Seite aus den Frauenzimmer-Gesprechspielen, Kupferstich der Gleichnis-Figur (Quelle)

In dem Theaterstück wird die Titelheldin Melisa von mehreren Männern umworben; beiläufig wird im siebten Aufzug des zweiten Akts ein Gesprächsspiel eingeflochten. Im ersten Aufzug des dritten Akts liefern sich zwei junge Kerle einen verbalen Schlagabtausch über das Spielen, in der Schlussszene heißt es “Nun/ die Zeit wird es revelliren, ohne Gedult ist nichts zu erjagen/ oder im Schach zu gewinnen.”5 Harsdörffer war also bedacht, in sein Theaterstück des Gleichnisses auch das Spielthema einzubauen. Eine zentrale Rolle (wie sie das Titelbild, um das es hier gehen soll, nahelegt) tragen Karten- oder Brettspiele in diesem Theaterstück allerdings nicht.

Der Untertitel der Komödie (Der Gleichnis Freudenspiel) steht im Stich auf einer kleinen Tafel geschrieben, ansonsten aber gibt es keinen inneren Zusammenhang mit dem Stück. Das Bild wird noch durch ein Sonett (“Klingreime”) sowie eine Gruppe von Versen am Ende des Bandes ergänzt. Diese Texte gebe ich im Folgenden wieder, bevor es um die im Bild kombinierten Spielgegenstände geht.

Kupferstich einer Figur, die aus Spielobjekten zusammengesetzt ist

Klingreimen/ Das Spielständige Titulbildniß erklärende/ An den/ Gleichnißliebenden Leser

Hast du zu spielen lust/ wehl hier was dir gefällt:
Der Schach steht oben an/ wilst du spitzfindisiren;
Nicht weit vom Teller ligt die Karten zum primiren/
Samt Bret- und Würffelspiel; (es ist alls wol bestellt!)

Die Tafel/ Kreiten/ Schwamm hat auch sich beygesellt/
Dem Büchlein zum Piquet/ Triumf und Trapeliren/
Ballon/ Bräcial/ Raquet sind hier zum pallodiren:
Doch merk ich daß dein Gelt kein solche Schatze hält.

Wilt du nun ohn Gefahr in Sicherheit gewinnen
Das dir gefallen mag/ ohn mühesames Besinnen/
Halt diese kurtze Schrift ein Stündlein in der Hand.

Dir biets ein Mummeschanz gar wunderlich verhüllet:
Ja/ nie kein Freudenspiel so seltzam hat gespielet
Als diese Gleichnissen/ dir vieleicht unbekant.

Harsdörffer: Frauenzimmer Gesprechspiele. Theil 3 (Nürnberg 1643), S. 354

Am Rand neben diesem Sonett wird auf zehn Spiele in der Beilage verwiesen. Gemeint ist ein Abschnitt im Anhang, der auf das Theaterstück Melisa folgt. Harsdörffer hat hier hundert “Spielreime” versammelt, zehn thematische Gruppen von je zehn Versen, “dergleichen bey Außübung der Gesprächspiele zu Widerlösung der Pfande beliebet werden mögen”.6 Die letzte Zehnergruppe (Nr. 91-100) behandelt Brettspiele, Kartenspiele und Ballspiele:

X. Spiele

91. Der Schach.
Ich bin das Königspiel und liebe das verweilen.
Erlerne du von mir bedächtig fort zu eilen.

92. Damenspiel.
Wer mit den Damen spielt/ der neme sich in Acht/
Wo nicht die spate Reu’ ihn machen soll verlacht.

93. Primiren.
Mach nicht zu grossen Rest/ und halte nicht zu viel/
Bezwinge dein Begierd/ und setze dir dein Ziel.

94. Grimpen.
So du zu viel begehrst/ so komst du von den deim/
Die Lok ist hier der Geitz/ das Spiel der Vogelleim.

95. Piquiren.
Wirfst du das Böß hinweg/ hälst [sic] in der Hand das Gut/
So führst du dein Geschäfft und Spiel in guter Hut.

96. Triumfen.
Es ist der höchste Triumf/ wann man studieren wehlt/
Wer diese Blätter hat/ viel Augen macht und zehlt.

97. Trapelliren.
Bedenke was du thust/ der Kauf hat sein Gefahr/
Man gibts of gut hinweg/ und tauschet böse Wahr.

98. Lurtschen.
Das Glück siht man hier den Kunstbedacht verkehren/
Der Unfall soll im Spiel uns die Gedult vermehren.

99. Ballonschlagen.
So ist deß Menschen Thun viel mühen ohne Freud/
Wir schlagen nach dem Wind/ und laufen nach dem Leid.

100. Ballnspielen.
So fährt das Glück herum/ bald stark und hoch bald nieder:
Bald nah’/ bald ferne/ bald fleucht es und kommet wieder.

Harsdörffer: Frauenzimmer Gesprechspiele. Theil 3 (Nürnberg 1643), S. 457-458

Schach und Dame sind heute noch bekannt. Lurtschen ist aus der Familie der Tricktrack-/ Backgammon-Spiele. Primieren (Primiera, Primero), Grimpen (Krimpen, Krimpfen), Piquieren (Pikieren, Pickieren, Piquet, Picquet), Triumph(-en, Trumpfen) und Trappolieren (Trappola) gehören zu den Kartenspielen. Das Ballonschlagen (Pallone) und das Ballspiel/Ballenspiel (Jeu de Paume, Vorläufer des Tennis) sind Sportspiele.

Die Spielgeräte der personifizierten Darstellung

Im folgenden richte ich den Blick auf die einzelnen Bereiche des Kupferstichs und gehe knapp auf die gezeigten Spielgeräte ein. Die Bezüge zum Sonett und zu den zehn Spielreimen, die oben zitiert sind, weise ich nicht einzeln nach.

Kupferstich der Spiel-Gleichnis-Figur aus den Frauenzimmer-Gesprechspielen (Kopfbedeckung)

Der Zylinder mit den Noppen ist ein “Bräcial” (Bracciale), ein Schlagärmel für das Pallone-Spiel. Auf der Hutkrempe stehen Schachfiguren, drei Würfel, außerdem finden wir eine Tafel (mit der Aufschrift “Der Gleichnis Freudenspiel”), daneben ein Schwamm. Auf solchen kleinen Tafeln konnten beim Spiel die Punkte mit Kreide aufgeschrieben und mit dem Schwamm wieder abgewischt werden. Der Nutzen beim Spiel war offenbar ausreichender Anlass, diese Objekte in das Bild aufzunehmen.

Kupferstich der Spiel-Gleichnis-Figur aus den Frauenzimmer-Gesprechspielen (Kopf und Kragen)

Der Kopf der Figur ist insgesamt sehr menschlich. Mund, Bart, Wangen, Nase und Augenbrauen sind nicht durch Spielgeräte dargestellt. Durch den Zwicker (die auf die Nase geklemmte Brille) starren uns allerdings Würfelaugen an – ein Wortspiel auf die Tatsache, dass die Punkte auf den Würfelflächen als “Augen” bezeichnet werden.7 Anstelle von Ohren sitzen am Kopf eine Art gebogener Stangen, von denen ich nicht weiß, was für (Spiel-)Gegenstände damit gemeint sein könnten. Als Kragen dienen Spielkarten (deutsches Blatt: Schellen Acht und Herz Acht sind erkennbar). Seitlich am Kopf lehnen Raquets (Schläger für das Ballspiel).

Kupferstich der Spiel-Gleichnis-Figur aus den Frauenzimmer-Gesprechspielen (Rumpf und Arme)

Links und rechts vom Rumpf bilden Spielkästen die Arme der Figur. Diese aufklappbaren Kästen zeigten die Spielpläne für weit verbreitete Brettspiele. Typischerweise wiesen sie die folgende Kombination auf: Ein Schachbrettmuster für Dame und Schach auf der einen Außenseite, Mühle auf der anderen Außenseite, innen das Spielbrett für Puff/Tricktrack/Backgammon. Im Kupferstich gut erkennbar sind die Scharniere am linken Kasten und der Verschluss am rechten. Wer das Schachbrettmuster genauer ansieht, erkennt, dass auf beiden Kästen mehr als 8×8 Felder sein müssen – auf eine Seitenlänge passen eher 10 oder 12 Felder. Wahrscheinlich ging es dem Künstler/der Künstlerin nur darum, ein Schachbrettmuster darzustellen, ohne auf die genaue Gestaltung des Spielbretts zu achten. Denn die Mode, Dame auf Brettern mit 10×10 Feldern zu spielen, breitete sich erst Ende des 17. Jahrhunderts aus, soweit ich weiß.

Im Rumpf selbst sehen wir italienische Spielkarten, nämlich die Sieben (VII) der Stäbe/Bastoni und die Zwei (II) der Münzen/Denari. Diese Karten wurden zum “Trapelliren” (s.o.), also für das Trappola-Spiel verwendet. Sie wurden daher auch als Trappolierkarten (Trapelier-, Trapulierkarten) bezeichnet. Dass diese Karten größer sind als die gewöhnlichen Spielkarten, belegt auch ein Zitat im Deutschen Wörterbuch zum Stichwort trappelieren: “da wurde eine halbe wein getrunken, dazu trapliert, ein kartenspiel, wobei die karten so grosz sind, dasz man damit recht in den tisch hineinschlagen kann”.8

Der Brustkorb besteht aus einem großen Ball bzw. Ballon. Kleinere Bälle formen eine Knopfleiste, ein mittelgroßer Ball liegt in der linken unteren Ecke. Rechts unten (auf einem Haufen aus Münzen oder Spielmarken?) liegt ein Kegel.

Wie schon bei den anderen personifizierten Spielsammlungen, die ich vorgestellt habe, demonstriert der vorliegende Kupferstich Spielfreude: Die Lust, unterschiedliche Spielgeräte in einem Bild zu versammeln und aus ihnen etwas Neues zu erschaffen. Vergleichbar mit dem “spielenden Jahrhundert” von Th. Alconiere und A. Geiger ist dieser Stich eng mit Texten verknüpft. Ausgerechnet der Spieltyp des Gesprächspiels, das ohne besondere Utensilien rein kommunikativ gespielt wird, lässt sich in der arcimboldesken Kompositfigur nicht abbilden. Dagegen geben uns Harsdörffers Verse einen Einblick in das gebildete, ambivalente Spielen mit Spielen: Wir können aus seinen Worten einerseits die Mahnung herauslesen, beim Spiel um Geld besonnen zu bleiben, andererseits demonstriert der Bezug auf Glücksspiele in Text und Bild auch die Lust am Risiko. Den moralischen Ansprüchen seiner Zeit genügend, unterstellt Harsdörffer auch dem Glücksspiel einen erzieherischen Nutzen, denn auch der Verlust könne die Tugenden stärken: “Der Unfall soll im Spiel uns die Gedult vermehren.” Das Hin und Her, Auf und Ab des Balls im Ballspiel wird dem Spielenden zum Gleichnis der Unbeständigkeit des Glücks:

So fährt das Glück herum/ bald stark und hoch bald nieder:
Bald nah’/ bald ferne/ bald fleucht es und kommet wieder.

So ordnet Harsdörffer nicht nur die gebildeten Gesprächspiele, sondern auch die moralisch fragwürdigen Kartenglücksspiele dem Konzept prodesse et delectare (nützen und erfreuen/behagen) unter.

Cite this article as/ Zitieren als:
Jonas Richter: Personifizierte Spielsammlung: Ein Kupferstich in den Frauenzimmer-Gesprächspielen, in GeSpiele, 2022-12-14, https://gespiele.hypotheses.org/1183. Accessed/abgerufen 2023-12-02

Das Wikidata-Objekt dieses Beitrags ist Q115699019.

  1. auch “Frauenzimmer-Gesprächspielen”, FZG []
  2. Harsdörffer, Georg Philipp: Frauenzimmer Gesprechspiele, so bey Ehr- und Tugendliebenden Gesellschaften … beliebet und geübet werden mögen (…). Theil 3 – Nürnberg: Endter, 1643, S. 351-432 []
  3. Harsdörffer führt seine Quellen in der Vorrede ebd., S. 363 auf. []
  4. Auf diesen Stich aufmerksam geworden bin ich durch einen Tweet von Dr. Suzanne Karr Schmidt. Der Stich ist auch als Emblem registriert. []
  5. Vgl. zu dieser Aussage auch den Spielreim zum Schach im Anhang, bei den zehn Versen über Spiele. []
  6. S. 433 – Vermutlich ist gemeint, dass das, was im Laufe der Spiele als Pfand abgegeben wurde, durch Aufsagen einzelner Verse wieder ausgelöst werden konnte. []
  7. “Auge” als Wort für die Würfelpunkte ist seit dem 12. Jahrhundert belegt, vgl. die Belegreihe im Deutschen Wörterbuch der Brüder Grimm, Neubearbeitung (DWB²), Stichwort “Auge“, Bedeutungsposition C 1. []
  8. Zitat aus Castellis Memoiren (um 1800), 2, 246. – zitiert aus „trappelieren, vb.“, Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/21, <https://www.woerterbuchnetz.de/DWB?lemid=T08049>, abgerufen am 10.12.2022. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search