Spielkarten(ver)kleidung

Larmessin, Habit de Cartier

Es passte nicht recht zum vorigen Beitrag über Larmessins Habit de Tabletier, aber völlig unterschlagen wollte ich diese „Beifunde“ auch nicht. In der Serie der Costumes Grotesques et les Metiers gibt es auch den Spielkartenmacher:

Hut bzw. Kopfschmuck sowie das knielange Obergewand bestehen aus Spielkarten (oder sind zumindest damit bedeckt), außerdem trägt der Kartenmacher Werkzeug und Geräte zum Drucken der Spielkarten zur Schau. Anders als beim Tabletier sind hier nicht das Rohmaterial (Elfenbein) und die Produkte des Handwerks (die Spielgeräte) beschriftet, sondern die Hilfsmittel, derer sich der Handwerker bei der Arbeit bedient.

Spielkarten-Kostüm im Karneval

Interessanterweise gibt es vergleichbare Spielkarten-Kostüme in schwäbisch-alemannischen Fastnachtsbräuchen. In einem Ausstellungsband des Badischen Landesmuseums zeigt Jochen Schicht Fotos vom Spielkarten-Narro und vom Jasskärtler.1 Knappe Infos zu dem Kostüm bietet auch die Webseite der Narrenzunft Zell am Harmersbach (Schwarzwald).2

Dem Zeller Spielkartennarro, der vermutlich auf das Ende des 19. oder den Anfang des 20. Jahrhunderts zurückgeht, stellt Schicht die Jasskärtler aus einer Frühlingstradition im schweizerischen Oberriet gegenüber, die ein ähnliches Kostüm tragen.

Kostüme aus Spielkarten sind allerdings schon aus dem 16. Jahrhundert belegt, und zwar in Büchern zum Nürnberger Schembartlauf. Schicht zeigt eine Abbildung aus einer Berliner Handschrift, bei dem das Kostüm aus Würfeln besteht, die aus Spielkarten gefaltet sind.3 Ein ganz ähnliches Bild aus einer jüngeren Handschrift zeigt ein Kieler Schembartbuch (Cod. ms. KB 395 aus dem 17. Jh.):

Eine weitere Abbildung des Spielkartenkostüms vom Nürnberger Schembartlauf zeigt die Handschrift Coll. 170. MS. 351 der University of California, Los Angeles (p. 182 des Digitalisats), entstanden um 1600. Ob diese Handschriften in einem bestimmten Verwandtschaftsverhältnis zueinander stehen, habe ich nicht recherchiert – in diesem Blogartikel wollte ich lediglich auf diese Spielkartenkleider hinweisen.

  1. Jochen Schicht: Glücksspiel und Fest. In: Volles Risiko! Glücksspiel von der Antike bis heute [Volkskundliche Veröffentlichungen des Badischen Landesmuseums Karlsruhe, Bd. 9], Karlsruhe 2008, S. 209-220; die erwähnten Bilder sind auf S. 210 und 211. []
  2. Narrenzunft Zell am Harmersbach: Unsere Narrofiguren (ohne Datum, vermutlich 2008). []
  3. Ms. germ. fol. 1349 (Bl. 79r), Link zum Eintrag im Online-Katalog, die Handschrift ist bisher nicht digital verfügbar. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.