Personifizierte Spielsammlung: Das spielende Jahrhundert (Alconiere/Geiger, 1838)

Eine Kompositfigur von Theodor Alconiere

Dass Bilder, in denen viele Spiele versammelt sind, selbst einen ludischen Aspekt aufweisen, ist offenkundig: Der Spaß an der Kombination, das Suchen und Entdecken von Details verleihen dem Betrachten einen spielerischen Aspekt – insbesondere, wenn die dargestellten Objekte zu etwas Neuem zusammengestellt sind. Das ist auch der Fall bei dem Kupferstich Das spielende Jahrhundert von 1838. Der Untertitel beschreibt das Konzept des Bildes: Ein Spieler aus allen bekannten Spielen zusammengesetzt. Es zeigt eine menschliche Gestalt, die über einen Billardtisch gebeugt steht, wie um eine Kugel mit dem Billardqueue anzustoßen. Die Figur besteht gänzlich aus Objekten wie Spielkarten, Spielbrettern, Kugeln, Kegeln usw.

Es handelt sich also um eine Kompositfigur, vergleichbar den bekannten Gemälden des Giuseppe Arcimboldo (ca. 1526-1593). Arcimboldo erschuf etliche Bilder, auf denen unterschiedliche Objekte so arrangiert sind, dass wir darin menschliche Köpfe erkennen. Die Bilder nutzen also das Phänomen der Pareidolie, bei dem unsere Wahrnehmung Gesichter oder andere vertraute Muster in etwas erkennt. Teilweise werden sie auch als Vexierbilder bezeichnet.

Das spielende Jahrhundert, um das es hier geht, stellt nicht nur einen Kopf oder eine Büste, sondern einen ganzen Körper dar, der aus Spielobjekten konstruiert ist. Es erschien in Adolf Bäuerles Wiener Theaterzeitung. Gezeichnet wurde das Bild von Theodor Alconiere (ungarisch Tivadar Alconiere, ursprünglich Hermann Cohn, 1798-1865). Alconiere lebte von 1830 bis 1843 in Italien1, sein Nachname erscheint unter diesem und manchen anderen Bildern italianisiert als “Alconieri”. In Kupfer gestochen wurde die Zeichnung von Andreas Geiger. Zwei Wiener Kupferstecher dieses Namens, Vater (1773-1856) und Sohn (1798-1871), kommen in Frage, wobei sehr wahrscheinlich Andreas Geiger der Jüngere dieses Bild gestochen hat.

Die Wiener Theaterzeitung war eine der führenden Zeitschriften des Vormärz. Sie erschien von 1806 bis 1860 unter leicht wechselnden Titeln. Ihr Redakteur, Adolf Bäuerle, war auch als Bühnenautor des Wiener Volkstheaters bekannt; seine Zeitung widmete sich jedoch Kunst und Kultur aller Formate und enthielt natürlich auch Neuigkeiten aus Politik und Gesellschaftsleben. Mit einer Auflagenhöhe von mehreren Tausend war Bäuerles Theaterzeitung über Jahrzehnte die am weitesten verbreitete Zeitung des österreichischen Kaiserreichs. Um die Attraktivität des Blatts zu steigern, ließ Bäuerle oft kolorierte Kupferstiche anfertigen, die der Zeitung beigelegt wurden. Dazu gehört Das spielende Jahrhundert, das als “Neujahrsgeschenk der Theaterzeitung” überschrieben ist.

Mehrere Exemplare des Kupferstichs sind digitalisiert. Das Germanische Nationalmuseum datiert das Bild “um 1840” und verweist auf einen Austellungskatalog, in dem das Bild erwähnt, aber nicht im Detail thematisiert wird (GNM, Objektkatalog, Inv. HB25924).2 Weitere Exemplare befinden sich im Cooper Hewitt Smithsonian Design Museum in New York (acc. no. 1957-162-14), in der Sammlung des Instituts für Spielforschung an der Universität Mozarteum Salzburg (urn:nbn:at:at-ubms:3-793) und im British Museum, London (No. 1896,0501.1637). Die Bilddatei zu einer Auktion von 2014 verzeichnet Wikimedia Commons.3

Sofern diesen Onlinequellen Metadaten beigegeben sind, schwanken sie in der Vagheit der Datierungen und der Identifizierung des Kupferstechers. Zumindest die Datierung ergibt sich eindeutig aus Fritz Schoblochs Verzeichnis zu den Bilderfolgen der Theaterzeitung: Der kolorierte Stich erschien zum Neujahr 1838. Als Maße der Platte gibt Schobloch 222×157 mm² an. Allerdings unterläuft ihm eine Ungenauigkeit – er weist den Kupferstich und den begleitenden Text der Ausgabe Nr. 1/2 vom 1./2. Januar 1838 zu4, online finde ich ihn dagegen nicht in dieser Nummer, sondern in dem “Probeblatt” (siehe weiter unten).

Die Identität Geigers konnte Schobloch nicht sicherstellen. Er mutmaßt aber, dass der Sohn Andreas Geiger “der Jüngere” (1798-1871) derjenige ist, der als Stecher für Bäuerles Zeitung arbeitete.5 Zu den beiden Andreas Geiger bereite ich aktuell einen weiteren Blogbeitrag vor.

Nachtrag (28.4.2022): Zwei Kupferstecher namens Andreas Geiger

Dem Spieler aus allen bekannten Spielen zusammengesetzt gingen zwei vergleichbare Kompositfiguren voraus, die allerdings nichts mit Spielen zu tun haben. Als Neujahrsgeschenk brachte Bäuerle seiner Kundschaft 1836 den vollkommenen Jüngling und 1837 das vollkommene Mädchen dar. Beide wurden ebenfalls von Alconiere gezeichnet, der Jüngling wurde von Lorenz [Laurenz] Neumeyer in Kupfer gestochen; das Mädchen von Andreas Geiger.6 Schon Wurzbachs Biographisches Lexikon des Kaiserthums Österreich erwähnt kurz nach Alconieres Tod, dass solche Kompositionen zu seiner Spezialität gehörten.7 Das spielende Jahrhundert scheint das bekannteste Beispiel zu sein. Von dem vollkommenen Jüngling und dem vollkommenen Mädchen finden sich weniger Spuren, dasselbe gilt für andere Bilder dieses Typs von Alconiere, die Wurzbach erwähnt (die Cholera oder der Harfenspieler). Immerhin kann ich den Jüngling zeigen:8

Alconiere, Der vollkommene Jüngling (1836)

Vom vollkommenen Mädchen war 1909 noch die Aquarellvorlage mit erklärendem Text Alconieres erhalten, sie ist im Katalog zur damaligen Versteigerung eines Nachlasses gelistet.9 Weder von dieser Vorlage noch von dem Kupferstich konnte ich online Bilder finden.

Zu diesen drei Kompositfiguren, die als Neujahrsgeschenk der Theaterzeitung herausgebracht wurden, erschien jeweils ein begleitender Text:

  • Moritz Gottlieb Saphir: Der vollkommene Jüngling. Kurze Erklärung der beiliegenden Figur, erfunden und gezeichnet von Alconieri, in: Allgemeine Theaterzeitung und Originalblatt für Kunst, Literatur, Musik, Mode und geselliges Leben. 29. Jahrgang (1836), Nr. 1 = 1. Jänner 1836, S. 3-4. Digitalisat der ÖNB bei ANNO
  • Joseph Tuvora: Das vollkommene Mädchen. Erklärung der beiliegenden Figur, erfunden und gezeichnet von Alconiere, in: Allgemeine Theaterzeitung und Originalblatt für Kunst, Literatur, Musik, Mode und geselliges Leben. 30. Jahrgang (1837), Nr. 1 = 2. Jänner 1836, S. 1-2. Digitalisat der ÖNB bei ANNO
  • Franz Wiest10: Apostrophe an das spielende Jahrhundert. Satyrisches Zeitgemälde, entworfen von Wiest. Mit einer Abbildung, erfunden und gezeichnet von Th. Alconiere, in: Wiener allgemeine Theaterzeitung, Originalblatt für Kunst, Literatur, Musik, Mode und geselliges Leben. 31. Jahrgang (1838), Probeblatt und Ankündigung (1. Jänner 1838), S. 4-5. Digitalisat der ÖNB bei ANNO

Da diese Bildbeilagen jeweils zum Neujahr erschienen, entstanden sie im Vorjahr. Das spielende Jahrhundert wurde also Ende 1837 gezeichnet und in Kupfer gestochen, so dass es am 1.1.1838 der Zeitungsausgabe beigegeben werden konnte, in der auch der Begleittext dazu erschien.

Wie oben erwähnt, gab es zur Aquarellvorlage zum vollkommenen Mädchen einen erklärenden Text Alconieres, auf den sich Tuvora vermutlich stützte. Ob es vergleichbare Anmerkungen des Künstlers für die beiden anderen Kompositfiguren gab, ist mir nicht bekannt. Ich halte es aber für wahrscheinlich.

Apostrophe an das spielende Jahrhundert

Der Text zu Alconieres Spieler ist konzipiert als Ansprache (“Apostrophe”) an das personifizierte Jahrhundert, als dessen Sohn Wiest das Bild interpretiert. Er scheidet also Titel und Untertitel des Bildes (Das spielende Jahrhundert – Ein Spieler, aus allen bekannten Spielen zusammengesetzt) und konstruiert daraus zwei Entitäten: Auf der einen Seite das Jahrhundert, an das er sich mit seinem Text richtet, und das dadurch personifiziert erscheint, auf der anderen Seite der im Bild gezeigte, zusammengesetzte Spieler, der den Gegenstand der Apostrophe bildet.

Im folgenden zitiere ich jeweils Franz Wiests Apostrophe, unterbrochen von relevanten Bildausschnitten und meinen Kommentaren. Zunächst einmal das ganze Bild, dann kommt Wiest zu Wort:

Das spielende Jahrhundert (Alconiere/ Geiger). Digitalisat des British Museum

Spielendes Jahrhundert sieh hier deinen Sohn! Jahrhundert du spielst mit dem Butersalze der Menschenthränen, wie mit der Runkelrüben-Zucker-Fabrication, du spielst mit den todten Buchstaben der Sprachen, und verdrehst dabei den Geist des lebendigen Worts, du spielst mit der Rechtschreibung der Wörter, wie mit der Orthographie des Rechtdenkens und Handelns! Jahrhundert, du spielst mit Dampfkesseln wie mit Menschenherzen, wenn sie auch unter dem Druck zerspringen, mit Eisenbahnen vom Nord bis zum Südpol, aber die seligen Inseln des inneren Friedens liegen dir noch fern; du spielst mit der Erhellung der Köpfe wie mit der Gasbeleuchtung, du spielst mit Seherinnen von Prevorst, Geisterrapporten, und den Ahnungen des Seelenlebens, aber den geheimnißvollen Geisterstimmen deiner Innenwelt verschließest du boshaft dein Ohr. Jahrhundert, du spielst mit Luftballons wie mit den Männern deiner Tagesgeschichte, du läßt sie steigen, bist aber selbst zu geistesschwach die Parvenus von dem verderblichen Falle zu wahren; du spielst mit Riesenbauten, Tunnelgrabungen, Meerverbindungen, wie mit den Luftschlössern von neuen Lebenstheorien, Staatsmaximen und Freiheitsschimären; über Nacht hat die Zeitwelle den Sandboden durchgewaschen.

Wiest, a.a.O.

Wiest charakterisiert und kritisiert das Spielen als entgrenztes, übergriffiges und rücksichtsloses Verhalten, dass menschliche Rücksichtnahme vernachlässigt und eine höhere Ordnung wie “den Geist des lebendigen Worts” missachtet. Dazu dient eine überbordende Reihe von Beschreibungen, in denen Schein und Sein, Ist und Soll des spielenden Jahrhunderts kontrastiert werden. Neben den technischen Innovationen (Dampfkessel, Eisenbahnen, Gasbeleuchtung), die den industriellen Wandel der Zeit vor Augen führen und ihn jeweils als unzulänglich hinstellen, weist der Text auch auf die Faszination der unergründlichen Aspekte des menschlichen Seelenlebens hin, die damals im Schwange war. In Romantik und Biedermeier fand eine intensive Auseinandersetzung mit der Psyche statt, zu deren Ausprägungen auch Interesse an Hypnose und dem “animalischen Magnetismus” Franz Anton Mesmers gehörten. In diesem Kontext wurde auch über das Phänomen des “Geisterrapports” diskutiert, auf das Wiest verweist. Darunter wird eine geistige Übereinstimmung zwischen zwei Wesen verstanden, eine telepathische Verbindung, aus der sich die Gleichzeitigkeit von Gedanken oder Ideen, aber auch Eingebungen übernatürlicher Art erklären soll.11 Dabei ging es selbstverständlich auch um die Frage, was sich über ein Leben nach dem Tode sagen lässt. Auch hier wird das “Spielen” des Jahrhunderts mit diesen Themen als oberflächlich charakterisiert; es verfehle die wirklich wichtigen Dinge (“aber den geheimnißvollen Geisterstimmen deiner Innenwelt verschließest du boshaft dein Ohr”).

Die erwähnte “Seherin von Prevorst” hieß Friederike Hauffe, die 1829 kurz vor ihrem 28. Geburtstag starb. Ihre “Besessenheit” wurde untersucht von Justinus Kerner, einem Arzt, der von den erwähnten Magnetismus-Theorien beeinflusst war. Er veröffentlichte 1829 ein zweiteiliges Buch: Die Seherin von Prevorst. Eröffnungen über das innere Leben des Menschen, und über das Hereinragen einer Geisterwelt in die unsre. Die Seherin – und über sie Kerner – weckten Interesse und waren weithin Gesprächsthema.

Mit den “neuen Lebenstheorien, Staatsmaximen und Freiheitsschimären” weist Wiest allgemein auf die philosophischen, sozialen und politischen Strömungen des Biedermeier bzw. Vormärz hin.

Spielendes Jahrhundert, die weisheitsernste, gedankenübertünchte, faltenehrwürdige Maske eines strengen, tadellosen Lykurg, hast du vors verschmitzte Antlitz genommen, aber die hyänengrauen Posert-Augen stechen durch! Mit der Laterne in der Hand willst du mich glauben machen, daß du eine edle Sokrates-Natur, Menschen suchst, dies ist nur eine laterna magica, mit der du den träumerischen Halbgeistern etwas vorgaukelst! Spielendes Jahrhundert du nennst dich selber im frechen Eigendünkel das Jahrhundert der Erfindung; ja, erfunden hast du all die grassirenden Conversationsspiele der Gegenwart, das trügerische Papierspiel, das Heer der Gesellschafts-Actienspiele, die blendenden Silberlotterie-Spiele, die tausend Assecuranzspiele, all diese keinlich [sic, lies “kleinlich”] großartigen Puppenspiele, in denen die gewaltigen und winzigen Leidenschaften der Theilnehmer am goldnen Drahte geleitet werden; diese alle hast du, Jahrhundert, erfunden, und es sollte dir, Jahrhundert, nicht das Brandmal des raffinirten Spielers an die Stirne gezeichnet werden? Spielendes Jahrhundert, sieh hier deinen Sohn!

Wiest, a.a.O.

Lykurg soll der Legende nach die politische und gesellschaftliche Ordnung von Sparta begründet haben. Er galt als weiser, vorbildlicher Gesetzgeber. Die Maske, die das spielende Jahrhundert trägt, soll also aufrechte Moral und Ehrwürdigkeit vortäuschen. Dahinter jedoch stecke in Wahrheit ein Posert – eine Figur aus Ifflands Schauspiel “Der Spieler”, ein widerlicher, herzloser Mensch. Der Philosoph, der (am hellichten Tag) mit einer Laterne in der Hand Menschen sucht, war Diogenes von Sinope (nicht Sokrates, aber vielleicht meint “Sokrates-Natur” ja auch einfach einen antiken Philosophen). Diogenes mit der Laterne ist ein wiederkehrendes Motiv der darstellenden Kunst.12 Die Laterna magica, ein Projektor, erlebte ab dem späten 18. Jahrhundert ihre Blütezeit und wurde gerne eingesetzt, um phantastische Wesen wie Dämonen und Geister auf Wände oder Rauch zu projizieren.

Sieh hier deinen Sohn, deinen vielversprechenden Nachwuchs, dein Junges! dein junges Europa, wenn du willst dein junges, gespenstiges, hohläugiges Deutschland der Literatur. Sieh hier den Stolz deiner alten Tage, dein Lieblingskind, wie es heranwächst in der Academie de jeu, die du gegründet.

Wiest, a.a.O.

Unter Titeln wie Académie (universelle) des jeux oder Maison académique des jeux erschienen seit dem 17. Jahrhundert Spielbücher, die teils eine längere Tradition von Auflagen und Erweiterungen erfuhren.13 Spielhäuser konnten im Französischen des 17. Jahrhunderts (scherzhaft?) als académies bezeichnet werden. Eventuell beruht diese Ausdrucksweise auf den am Ende des 16. Jahrhunderts aufgekommenen Ritterakademien, an denen Adelige eine Ausbildung erhielten, deren Schwerpunkt weniger auf universitären Fächern lag. Stattdessen wurde viel Zeit aufgewendet für Sport und Spiel (Reiten, Fechten, Tanzen, verschiedene Ballspiele u.a.m.).14 Eventuell beruht die Übertragung von académie auf Spielhäuser aber auch auf der Bedeutung einer Gemeinschaft von Gelehrten bzw. dem Ort, an dem sich diese Gemeinschaft trifft. Genauere wortgeschichtliche Untersuchungen zu der Frage sind mir nicht bekannt.

Einst strebte die Jugend auf jedem Felde des Wissens zu Hause zu seyn, dein Kind Jahrhundert, ist nur auf dem grünen Felde des Billards zu Hause, im wahrsten Sinne des Worts zu Hause – denn es liegt auf diesem Felde den ernsten Studien des Lebens ob, es erwacht darauf, und schließt auf ihm die rothgeränderten Äuglein zu. Dies ist das Feld der Ehre, auf dem deine Jugend, Jahrhundert, zu schaffen pflegt, und die Points im Billardspiele sind auch ihr Point d’honneurs.

Wiest, a.a.O.

Die “rothgeränderten Äuglein” sind womöglich eine unmittelbare Anspielung auf die rote Kugel im kolorierten Kupferstich, obwohl selbige am Kopf nicht ganz in der Position des Auges erscheint. Beim Billard bleibt der Spieler nicht aufrecht, sondern zeigt Körpereinsatz und legt in Alconieres Bild seinen Oberkörper auf den grünen Billardtisch. Dass dem Spielen solche Bedeutung beigemessen wird, dass das Können eine Frage der Ehre (point d’honneur) wird, tadelt Wiest.

Längs über den Rücken scheint eine Troumadame zu laufen, ein Geschicklichkeitsspiel, bei dem Kugeln zu einem Tischaufsatz gerollt werden, der verschiedene Öffnungen aufweist, die zu treffen unterschiedlich viele Punkte bringt. Außerdem sind hier (wie auch am Kopf) mehrere Spielkarten zu sehen.

Wir haben bereits die rote Kugel im Gesicht erwähnt; eine blaue Kugel bildet das Kinn. Im Nacken sehen wir einen Würfelbecher, aus dem fünf sechsseitige Würfel purzeln. Das Profil des Kopfes wird durch zwei gelbe Dreiecke gebildet, die kegelförmige Spielfiguren (Pöppel) darstellen könnten. Da die gelbe Kolorierung an anderen Stellen im Bild vermutlich für metallische Objekte genutzt wurde, wäre es aber auch denkbar, dass Nase und Mund Glöckchen oder etwas Ähnliches abbilden sollen. Die Plättchen oder Karten an der Kinnlade, auf denen die Zahlen 50 und 70 stehen, kann ich ebenfalls nicht sicher erklären. Vielleicht dienten sie als Wertmarker oder waren Lose?

Wiest hebt in seinem Text allerdings nur auf die Spielkarten ab:

Betrachte Jahrhundert das Haupt deines Kindes, es ist ein stattliches, buntcolorirtes Kartengebäu! Wenn des Vaters greises Haupt nur auf Papiergeschäfte en gros sinnt und brütet, warum sollte der Sohn mit seinem Kopfe nicht auch Papiergeschäfte, wenn auch nur Kartenpapiergeschäfte im Kleinen treiben? Sag an Jahrhundert, vermissest du Eine Kartenspielnuance am Haupte deines Sohnes? sogar die Schellen findest du, und auch die Kappe, wird zur Vollendung des Bildes nicht gar zu ferne seyn. Wohl dir, Sohn des spielenden Jahrhunderts, daß dein Haupt aus Kartenspielen zusammengesetzt, so kann man dir doch wenigstens die Raison nicht ganz absprechen – wenn du sie auch mehr im Wegwerfen der Zeit, und moralischen Kraft, als im Aufheben deines geistigen und materiellen Vermögens, für die Tage des Alters, besitzen magst.
Ehemals trug die Jugend nur die Landkarte im Kopfe, dein Sohn, spielendes Jahrhundert, hat die Musterkarte der Weine, der Cigarren, und die Speisekarten historisch berühmter Hotels im Kopfe! Wozu brauchte er die Landkarte – um die verschiedenen Landstriche zu studiren? kennt er doch den Landstrich der über den Graben und Kohlmarkt, nach den Pariser Boulevards geht! Was kümmern ihn Höhenmessungen und Meerenge – mißt er nicht beinahe 5 Schuh, und mehr Enge als in seinem Kopfe ist wohl nirgends anderswo aufzufinden!
Laß deinen Sohn immerhin studieren, spielendes Jahrhundert, bei den Prüfungen spielt er doch seine Tarok-Tapp-Partie, und sagt jedes Mal einen einfachen Dreier an. Deine Hauptfrage wirst du aber erst mit ihm dann haben, wenn er ins Lombrespiel der Liebe, ins Tète a Tète der Gefühle hinein geräth, da magst du spielendes Jahrhundert an seinem continuirlichen Pèle a Pèle sehr deine väterlichen Langmuth prüfen!

Wiest, a.a.O.

Schellen sind eine Spielkartenfarbe im sogenannten deutschen Blatt – aber natürlich auch ein traditionelles Accessoire von Narren, weswegen Wiest der Figur auch gleich eine (Narren-)Kappe andichtet.15 Dann kontrastiert er den spielenden “Sohn” des Jahrhunderts mit der Jugend von früher, die anstelle von Spielkarten nur Landkarten im Kopf gehabt habe, und quetscht noch einen recht bemühten Wortwitz (Meerenge – mehr Enge) hinein.

Neben Karten des deutschen Blatts lassen sich am Scheitel Karten des französischen Blatts ausmachen. An der Stirn ist eine Zwei der Schwerter (italienisches Blatt) zu erkennen, an sie schließt Richtung Hinterkopf ein As der Stäbe oder Schwerter an. Prominent ist außerdem die Karte an der Stelle des Ohres, die einen Hammer zeigt. Ob Alconiere hier wohl eine Anspielung auf das Gehörknöchelchen “Hammer” im Sinn hatte? Wie dem auch sei, die Karte verweist auf das beliebte Würfelspiel Glocke und Hammer.16

Im Tarock-Tappen oder Tapp-Tarock ist der einfacher Dreier das niedrigste Gebot, das man abgeben kann, um gegen die beiden Mitspieler zu spielen. Das Spiel entstand vermutlich Anfang des 19. Jahrhunderts und kombiniert einige Neuerungen gegenüber den älteren Tarockvarianten, es gilt daher als Grundlage der modernen Tarockspiele.17

Warum Wiest das Kartenspiel L’Hombre (eingedeutscht auch Lomber) auf die Liebe bezieht, kann ich nicht erklären. Den Ausdruck Pèle a Pèle (im Wortspiel mit Tête-à-Tête, einem vertraulichen Beisammensein zu zweit) kann ich leider ebenfalls nicht deuten. “Pèle” konnte eine Schaufel oder einen Türriegel bezeichnen18, aber daraus ergibt sich noch kein verlässlicher Sinn in Wiests Aussage. L’Hombre ist ein Spiel für drei Personen, wobei es auch Varianten für mehr Spieler gab.

Kommen wir noch einmal zum Bildausschnitt des Oberkörpers:

Dies also sind die Arme, die dir greisem Jahrhundert zur Stütze dienen sollen, der Linke, zusammengesetzt aus den hölzernen Säulen des deutschen Kegelspiels, der Rechte, das hölzerne Werkzeug des langen Puffspiles? Diese hölzernen Säulen, die Arme des jungen Jahrhunderts, sollen also die Pantheons-Säulen deines Ruhmes, altersschwache Zeit seyn? Du hast dir würdige Verkünder deiner Größe für die Nachwelt ausersehen, Jahrhundert!

Arm und Hand im Bildvordergrund sind aus Kegeln gebaut, und die rotbraune Kugel an der Schulter passt natürlich ebenfalls zum Kegelspiel. Der angewinkelte, rechte Arm im Hintergrund ist durch einen aufklappbaren Spielkasten gebildet, auf dem man die Markierungen des Puff/Backgammon/Tricktrack erkennen kann.19 Obwohl das Puffbrett normalerweise die Innenseite eines solchen Spielkastens bildet (wogegen Alconiere es hier auf die Außenseite setzt), finde ich den Einsatz dieser Objekte zur Darstellung der beiden Arme höchst geschickt. Trotz der Verschiedenheit der Materialität und Formen erschließen sich die Körperteile und ihre Haltung in wunderbar einleuchtender Weise.

Haben sich nicht ehedem die jungen Leute völlig die Arme ausgekegelt, um eine Stellung in der bürgerlichen Gesellschaft zu erhalten? Dein Sohn, spielendes Jahrhundert, kegelt sich die Arme aus, um eine imposante Stellung am Spieltisch, am Billard einzunehmen, er kegelt sich die Füße aus, um in einer graziösen Stellung im Tanzsaale die Lorgnons auf sich zu ziehen. Ehemals hat sich die Jugend die Arme ausgekegelt um ein Amt, und dadurch wieder Weib und Kind erhalten zu können, dein Sohn, spielendes Jahrhundert, kegelt sich die Arme aus, um als Renn-Director die Zügel, nicht seiner Leidenschaften, sondern die eines scheu gewordenen Hengsten Paars im Durchreißen erhalten zu können.
Glückliches Mädchen, das die Rechte dieses Zeitkindes, den langen Puff-Arm am Tage der Vermälung erhält. Deine Gefühle werden an der Seite dieses Mannes verknistern, verpuffen, und mit ihnen die Jahre deiner Jugend, die Verbindung mit dem Sohne des spielenden Jahrhunderts wird dir nur ein langer, langer – lebenslanger Puff seyn.

Wiest, a.a.O.

Auf dem Witz mit dem Auskegeln der Arme und Beine reitet Wiest für meinen Geschmack zu lange herum, so dass mich der Gaul dauert. Das Wortspiel mit dem “(lebens)langen Puff” am Ende des Zitats finde ich dagegen gelungen. Der “lange Puff” ist eine Spielvariante auf dem Puffbrett.

Nicht ohne tieferliegende Bedeutung füllt auf diesem Conterfey, das Damenspielbret die Brust deines Sohnes aus, Jahrhundert! Ja, bei den Damen glaubst du im Brete zu seyn, eitler Geck; aber die Herzen jener Damen, die für dich schlagen, kennt man. Deine Brust ist ein Damenbret, die Haarlocken, die Miniatur-Portraits, die Billetdoux tragst du in goldenen Medaillons gefaßt auf deiner Brust, du brüstest dich, wie du mit den weiblichen Wesen dein freches Spiel getrieben; aber die heiligen Regungen wahrer echter Liebe, sind deiner gewinnerfüllten Brust fremd. In diesem Bretspiele der Coquetterie, blasest du deinen Damen einen Stein, das heißt einen Edelstein nach dem andern aus Ringen und Ohrgehängen weg, und dann blasest du ihnen noch dazu aus Dankbarkeit beim Begegnen auf der Straße den Cigarren-Dampf ins Antlitz!

Wiest, a.a.O.

Das Brett für das Damespiel war in zwei Varianten üblich, entweder mit 10×10 (=100) oder mit 8×8 (=64) Feldern, also identisch mit dem Schachbrett. Ein solches Brett zeigt der Kupferstich eher auf Höhe des Bauches bzw. der Taille (siehe dazu unten das nächste Zitat aus Wiests Apostrophe). Auf der Brust hingegen sehen wir ein Spielbrett für das Belagerungsspiel, welches kurz vor 1800 auf den Markt kam und eines der kommerziell erfolgreichen Spiele des 19. Jahrhunderts wurde.20 Es scheint, dass Wiest für dieses Spiel den Ausdruck “Dame” verwendet – unklar ist, ob aus Unkenntnis, oder weil ihm ein Damebrett auf der Brust geeigneter für seinen Text schien. Es ist aber auch denkbar, dass ihm lediglich eine Skizze oder Beschreibung des Bildes vorlag – das endgültige Bild und der Kupferstich könnten unter Zeitdruck erst knapp vor dem Publikationstermin vorgelegen haben. Wiest könnte also darauf vertraut haben, dass das Damebrett tatsächlich auf der Brust positioniert werden würde. Der Kupferstecher Andreas Geiger war allerdings womöglich auch nicht sehr mit dem Belagerungsspiel vertraut: Um die neun Punkte (die belagerte Festung), verläuft eine rein dekorative polygonale Festungsanlage, die sich in Geigers Stich allerdings mit den Diagonalen zwischen den grünen Punkten vermischt, woraus sich eigenwillige Linien ergeben, die nicht dem üblichen Spielplan entsprechen. Da Geiger andere Details routiniert und gekonnt wiedergibt, vermute ich hier eher mangelnde Vertrautheit mit dem Spielplan.

Als Billet-doux (“süße Zettel”) wurden kleine Liebesbriefchen bezeichnet.

Jahrhundert, du bist kein Schachspieler! dies Spiel ist dir zu fein, du bist vielmehr ein blinder Würfler mit den eisernen Geschicken der Menschen! Du kennst nicht ein Mal den Werth der Figuren. Sieh Jahrhundert auch in dieser Beziehung gleicht dir dein Sohn! Fern vom Kopf, fern vom Herzen hat er das Schachspiel nach den untern Regionen seines Körpers verwiesen, in jene Einöden, wo seine Brieftasche, seine Börse sich dem beschaulichen Leben weiht. Dafür rächt sich aber auch das Schachspiel an deinem Sohn, Jahrhundert! Wie läßt es ihm die Macht seiner Thürme, der Schuldthürme, fühlen, und wie oft muß er da hinein rochiren? Wie geldmatt machen ihn die Springer – die Pferdeliebhabereien? und wie physisch und psychisch matt die Springerinnen – die Balletliebhabereien? Schenke deinem Sohne, Jahrhundert, ein prächtiges Landgut, und bald wird er, um sich gegen das ewige Schach seiner Gläubiger zu decken, einen Freibauer nach dem andern opfern müssen. Schenke deinem Sohne, Jahrhundert, ein herrliches Stadthaus, und bald wird er aus Galanterie gegen die vielen Herzensköniginnen keinen Stein mehr sein nennen dürfen! Gib deinem Sohne eine einträgliche Bedienstung, Jahrhundert, und bald wird ihn ein zu oft wiederholtes Abzug-Schach von der Gage matt machen. Ja spielendes Jahrhundert, das edle Schach, das Spiel der Berechnung, straft deinen Sohn durch tausend Mattgattungen, weil er selbst nicht rechnen gelernt hat. Das Hundert-Eins, und das Spiel mit den Percenten hast du deinem Sprößlinge eingeimpft, aber nicht das einfache Ein Mal Eins. Die Rechentafel hat er sich statt immer vor die Augen, an den Rücken gehängt; aber auf die Rücksichten deiner Gläubiger zählst du vergebens, leichtsinniger Sohn der Gegenwart.

Wiest, a.a.O.

Erschöpfend – ermattend – walzt Wiest hier das Schachspiel aus, um seine Kritik zu wiederholen, die Jugend habe die wichtigen Dinge des Lebens vernachlässigt und richte sich durch ihre Spielbegeisterung zugrunde. Da das Schach als nobles, rationales Spiel galt und ein gewisses Ansehen genoss, variiert er hier und spricht dem Jahrhundert bzw. seinem Sohn nähere Kenntnis des Schachspiels ab. Weil das Bild von Alconiere neben dem Schachbrett auch Schachfiguren enthält (vor allem an der Innenseite der Oberschenkel, siehe die nächsten Bildausschnitte), wirkt Wiests Wendung hier wahrlich willkürlich.

Am Rücken sehe ich keine Rechentafel, wohl aber am Po. Auf zwei Täfelchen ist entlang einer langen Linie durch kurze Striche rechts und links jeweils der Ausgang einer Runde für die betreffende Seite vermerkt. Darunter, am rechten Oberschenkel, sind auf einem Zettel Zahlen notiert, die Spielzüge repräsentieren könnten, aber vielleicht auch – wie Wiest unten schreibt – das “Verzeichnis der Lotto-Nummern”. Oberhalb der Tafeln (am unteren Rücken) ist noch die Ecke eines Mühlespiels zu erkennen. Dort ragt auch ein Zipfel hervor, der ein Taschentuch sein könnte, aber auch das von Wiest im folgenden angesprochene Gratislos. Am linken Oberschenkel sehen wir zwischen einigen Kugeln eine Lotterie-Trommel, die über eine Kurbel gedreht werden konnte, um die Losnummern vor der Ziehung zu durchmischen.21 An der Hüfte baumelt auch ein sechsseitiger Kreiselwürfel.

Einen Glücksritter möchte dein Sohn so gerne spielen, Jahrhundert, dies sagt mir nur zu deutlich das Gratislos, das ihm aus der Rocktasche hervorragt. Er wähnt, schneller sein Ziel zu erreichen, wenn er das Glücksrad, die launische Roulette und das Verzeichnis der Lotto-Nummern in den Füßen trägt. Aber um die Gaben des launigen Glücks zu erjagen, muß man energischer, flinker seyn, als dein Sohn, Jahrhundert, der zu sehr auf dem gemächlichen Domino-Spiel-Fuße lebt.
Ja, dein Leben, Sohne des spielenden Jahrhunderts, ist eigentlich das zeittödtende Domino-Leben! Stark bist du genug im Ansetzen, um in diesem Spiele zu excelliren, und wie sonst die Liebe dominirend war in jungen Herzen, eben so hat die Spielwuth, jede aufwallende reine Liebesbegeisterung niedergetreten. Im Hange nach diesem, jedem strengen Nachdenken fernen Spiele, läßt du nicht ein Mal die Coeur Dame aufkommen; schenke deinem Sohne das brillanteste Kaufmanns-Geschäft, Jahrhundert, und ich glaube fast, er würde eher seine Handlung für immer sperren, als seine schon halbverlorene Domino-Partie.

Wiest, a.a.O.

Domino hatte einen ganz anderen Ruf als die riskanten Glücksspiele, bei denen es schnell zuging und um viel Geld gehen konnte. Dagegen war die gängige Spielkultur des Domino “gemächlich” und offenbar auch “jedem strengen Nachdenken fern”. Alconiere hat einige Dominosteine in das rechte Schienbein seiner Kompositfigur gesetzt. Die Handlung (also das Kaufmannsgeschäft) zu sperren, meint wohl, es zu schließen. Beim Dominospiel bedeutet Sperren dagegen, seine Steine so anzusetzen, dass alle Mitspielenden auf ihren verbleibenden Steinen sitzenbleiben, weil niemand mehr anlegen kann.22

Am rechten Bein sehen wir noch eine Spielkarte und eine Kugel am Fuß, außerdem mehrere bunte Dosen (für Jetons?) an der Wade. Aus was für einem Block (?) die Ferse gebildet ist, kann ich nicht sagen. Unklar ist mir auch der offene Karton mit länglichen Objekten an der Wade, darüber ein vielleicht würfelförmiges Objekt mit den Symbolen für Karo und Pik. Auf Kniehöhe befindet sich ein Kakelorum. Dabei handelt es sich im ein Kugelspiel, eine Art Zufallsgenerator, bei dem eine Murmel durch eine Spiralbahn, die in einem Turm (meist einer menschlichen Figur) verläuft, auf ein Brett rollt und dort in einer der vielen Mulden zu liegen kommt. Die an der Mulde stehende Ziffer ist das Ergebnis des Wurfs.

Prahle dich nicht thörichter Knabe mit dem Ebenmaß deines Gliederbaues, prunke nicht mit deinen vollwangigen Waden, mit der kernigen Fülle deiner Füße. Wie dein Antlitz, als junger, hoffnungsvoller Posert marquirt ist, eben so sind es deine Füße, und die tausend Spielmarken verleihen deinem Piedestal die wellenförmige Rundung. Wie du vielleicht sonst hundert Paquette Wolle, zur Waden-Tapezierung verbrauchst, hast du diesmal nur eine Anzahl von Karten-Paquetten zur Verschönerung benöthigt. Marque an Marque reibt sich hier, es ist gewiß die einzige Markfülle, in deinen dürren Queue-Knochen.

Die von Wiest angesprochenen Kartenspiel-Päckchen (“Paquette”) bilden den linken Unterschenkel. Dort sehen wir auch Schachfiguren. Als Fuß fungiert ein Glockenhalter, von dem ich nicht weiß, in welchen Spielen dieses Zubehör verwendet wurde. Am Knie ist eine Scheibe mit Mulden oder Löchern zu erkennen, die ich ebenfalls keinem Spiel zuordnen kann.23 Oberhalb des Knies finden wir runde, flache Spielsteine gestapelt, wie sie für Puff/Backgammon, Dame oder Mühle gebraucht werden.

Spielendes Jahrhundert, willst du, daß ich, das Bild deines Sohnes dir noch in erschöpfenderen Details erkläre? Willst du, daß ich dir sage, wie er zusammengesetzt sey, aus – doch nein, du hast die geistvollen Züge deines Sohnes erkannt, du drückst ihn ans hochklopfende Herz, du bist selig im Gefühle, einen solchen Sohn zu besitzen; aber einprägen mußt du dir auch das äußere Wesen dieser zusammengesetzten Sohn-Figur, denn nach Jahresfrist wird sie dir im bunten Lappencostume neuer Spiele erscheinen, unkenntlich seyn. Darum rufe ich dir noch ein Mal zu: “Spielendes Jahrhundert, sieh hier deinen Sohn!”

Wiest, a.a.O.

Damit endet Franz Wiests Apostrophe. Meines Erachtens bleibt der Text qualitativ deutlich hinter Alconieres Bild zurück. Sicherlich hatte Wiest eine schwierige Aufgabe, unterhaltsame Zeilen zu einem Bild zu schreiben, das ihm womöglich noch nicht einmal vorlag.

Davon unabhängig ist der Text jedoch insgesamt eher schwerfällig. Manche gewitzte Idee hat Mühe, in der schwülstigen Sprache nicht unterzugehen. Die moralisch starre Festlegung, das zeitgenössische Spielverhalten als verwerflich zu verurteilen, wird der ambivalenten Verspieltheit des Bildes nicht gerecht. Der Kniff, das Jahrhundert zu personifizieren und von der Spielerfigur – dem Sohn – zu trennen, führt dazu, dass das angesprochene Jahrhundert blass bleibt, trotz der negativen Charakterisierung zu Beginn. Erst zum Schluss, als Wiest die Umarmung zwischen Jahrhundert und Sohn andeutet, gesteht er seinem fiktiven Gesprächspartner etwas Tiefe und eine emotionale Basis zu. Demgegenüber stellt er den spielwütigen Sohn durchweg als oberflächlich und verwerflich hin. Die beiden Figuren, die im Text konstruiert werden, bleiben daher flach und reizlos. Eine starre Verurteilung des Spielens ist alles, was Wiest bietet, verpackt in wohlfeile Spötterei, die sich als überlegen begreift. Natürlich wäre es falsch, dem Text jegliche Verspieltheit abzusprechen, und er verrät ja auch einschlägige Kenntnisse des Autors mit den genannten Spielen. Dennoch nimmt Wiest in diesem Text eine insgesamt starre, einseitige Haltung ein.

Demgegenüber ist Alconieres Bild ambivalent und offen für unterschiedliche Deutungen. Es lädt ein zur spielerischen Auseinandersetzung mit der zusammengesetzten Figur, zum Lachen und Staunen. Man kann Bekanntes und Unbekanntes entdecken, die einzelnen Spiele in neuen Zusammenhängen sehen, an eigene Erinnerungen anknüpfen und an der eigenen Meinung arbeiten. Denn natürlich besaß die Leserschaft der Theaterzeitung als Publikum des spielenden Jahrhunderts mehr oder wenige starke Berührungspunkte und Erfahrungen mit Spielen, und die pauschale Verurteilung, die Wiest ausspricht, differenziert nicht zwischen unterschiedlichen Umgängen und Intensitäten des Spielens. So behindert die Apostrophe leider ein Herantasten an differenzierte Sichtweisen, die Lust und Laster im Spiel erkennen und erlauben, individuelle Positionen auf diesem thematischen “Spielfeld” einzunehmen.

Nachtrag (8.5.22): Franz Wiests Apostrophe an das spielende Jahrhundert wurde zwei Jahre später im Breslauer Theater-Figaro (ZDB-Eintrag) in leicht veränderter Form wiederveröffentlicht, meines Wissens ohne den Stich von Alconiere und Geiger. Die Zeitung wurde an der Universitätsbibliothek Wrocław/Breslau digitalisiert; der Text steht aufgeteilt in drei Ausgaben:

Andere Jahrhunderte des Spiels

Zum Schluss sei darauf hingewiesen, dass auch andere Jahrhunderte als “Jahrhundert des Spiels” bezeichnet wurden und werden. So hat ein anonymer Autor 1751 seine Zeit als Spielsaeculum charakterisiert:

Das Spielen ist gegenwärtig eine so gemeine und in der artigen Welt so nothwendige Sache geworden, daß man kaum den Namen eines gesitteten Gesellschafters behaupten kan, wenn man in der Spielkunst ganz unerfahren ist. Insbesondere scheinet es eine der erforderlichsten Eigenschaften desjenigen zu seyn, der die Welt sehen, und auf Reisen fortkommen will: ja man fordert so gar, daß Personen von beyderley Geschlechte, die den Namen galanter Leute führen wollen, Meister und Meisterinnen nicht nur in einem sondern in verschiedenen Spielen seyn sollen. Mit einem Wort, ich kan mich nicht besser ausdrücken, als wenn ich den Gedanken eines guten Freundes gebrauche, welcher sagte: daß man das gegenwärtige Jahrhundert in den Geschichtbüchern nicht besser, als under dem Titel: das Freygeister-Journal- und Spiel-Saeculum aufzeichnen und merken könnte.

Anonym: Vom Wert der Spiele und der Redlichkeit im Spielen (1751)24

Vermutlich seit einer Arbeit von Günther G. Bauer von 2006, auf die ich leider keinen Zugriff habe, wird dieses Zitat Daniel Bernoulli (1700-1782, GND 118656503) zugeschrieben.25 Ich zweifle, ob diese Identifizierung berechtigt ist. Der anonyme Text wurde 1751 in der Wochenschrift Der Redliche veröffentlicht. In der Datenbank deutschsprachiger moralischer Wochenschriften sind als Beitragende nur Georg Andreas Will, Isaac Daniel Dilthey und Paul Joachim Johann Bauriedel genannt, nicht aber Bernoulli.

1756 und 1769 wurde der Traktat wieder abgedruckt in dem Spielbuch Die Kunst die Welt erlaubt mitzunehmen in den verschiedenen Arten der Spiele. Er steht hier als Anhang am Schluss der Sammlung, ihm voran geht ein “Auszug aus dem Versuch einer neuen Lehre, von dem Maaße der Glücksspiele”, und als Autor dieses Auszugs ist namentlich Daniel Bernoulli (hier Bernouilli) genannt. Der uns interessierende, folgende Text bleibt aber anonym. Aus meiner Sicht spricht das alles gegen die Autorschaft Bernoullis. Hätte man sich auf diesen renommierten Wissenschaftler berufen können, dann hätte man das spätestens in dem Spielkompendium Die Kunst die Welt erlaubt mitzunehmen auch getan.

Eher beiläufig bezeichnet 1995 auch Joachim Petzold in einem Aufsatz das 18. Jahrhundert als “Jahrhundert des Spiels”26

Das Spiel-Saeculum-Zitat wurde in den letzten Jahren auch in anderen Arbeiten zur (digitalen) Spielforschung aufgegriffen; dabei wird nur nach Bauer zitiert, der den Wiederabdruck von 1769 verwendet.27 Dadurch ist nicht nur die fragliche Zuschreibung zu Bernoulli verbreitet worden, sondern auch sinnentstellend der Kürzungsstrich hinter Freygeister-Journal- entfallen; gemeint ist ursprünglich natürlich “Freygeister-Journal-[Saeculum] und Spiel-Saeculum”.

Das jüngste Interesse an dem über 250 Jahre alten Zitat könnte an der Proklamation liegen, unser 21. Jahrhundert sei ein “ludic century”.28 Das heißt aber selbstverständlich nicht, dass die Jahrhunderte sich gegenseitig im Spielen zu übertrumpfen versuchen. Solche Aussagen geben natürlich nur wenig über den Stellenwert des Spielens in dem einen oder anderen Jahrhundert her, sondern sind in erster Linie rhetorisch und programmatisch zu verstehen.

Das Wikidata-Item dieses Blogbeitrags ist Q111533456.

Cite this article as/ Zitieren als:
Jonas Richter: Personifizierte Spielsammlung: Das spielende Jahrhundert (Alconiere/Geiger, 1838), in GeSpiele, 2022-04-08, https://gespiele.hypotheses.org/2092. Accessed/abgerufen 2022-08-10
  1. A. Gehart: “Alconiere, Theodor Heinrich”, in: Allgemeines Künstler-Lexikon (AKL, “Saur”), Bd. 1 (1983), S. 921-922 []
  2. Yasmin Doosry: Kompositfiguren. In: Tagträume – Nachtgedanken. Phantasie und Phantastik in Graphik und Photographie. Ausstellungskatalog, Germanisches Nationalmuseum. Hrsg. von Yasmin Doosry. Nürnberg 2012, S. 129-147, hier S. 134, Kat. Nr. 58. []
  3. Ein weiteres auktioniertes Exemplar zeigt die Website von Kiefer (Auktion 119, Nr. 2408), auch wird gegenwärtig über ZVAB vom Antiquariat J. Müller, Salzburg ein Druck des Stichs angeboten. []
  4. Fritz Schobloch: Wiener Theater, Wiener Leben, Wiener Mode in den Bilderfolgen Adolf Bäuerles (1806-1858). Ein beschreibendes Verzeichnis von Dipl.-Ing. Fritz Schobloch, Wien. = Jahrbuch der Wiener Gesellschaft für Theaterforschung 18-20, Wien: Verlag der wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs 1974, zum Bild S. 220, zum Begleittext S. 237 []
  5. Fritz Schobloch: Wiener Theater, Wiener Leben, Wiener Mode in den Bilderfolgen Adolf Bäuerles (1806-1858). Ein beschreibendes Verzeichnis von Dipl.-Ing. Fritz Schobloch, Wien. = Jahrbuch der Wiener Gesellschaft für Theaterforschung 18-20, Wien: Verlag der wissenschaftlichen Gesellschaften Österreichs 1974, hier S. 20f. []
  6. Schobloch, a.a.O., S. 218 u. 231f. zum Jüngling, S. 220 u. 235 zum Mädchen []
  7. Constantin von Wurzbach: Alconiere, Theodor. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 14. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1865, S. 376f. Digitalisat bei Wikisource []
  8. Bildquelle: Kiefer Auktion 119, Kat.-Nr. 2408. Weitere Digitalisate finden sich bei alamy und aflo mit den üblichen “Wasserzeichen”, die bei gemeinfreien Bildern selbstverständlich eine Unverschämtheit sind. Nicht prüfen konnte ich, ob das Bild auch abgedruckt ist in Populäre Graphik des 19. Jahrhunderts: Sammlung Günter Böhmer, München. Eine Ausstellung in der Akademie der Künste vom 30. Oktober bis 15. November 1970, Nr. 156. []
  9. C. J. Wawra (Hrsg.): Katalog einer hervorragenden Sammlung von alten Kupferstichen, Radierungen, Holzschnitten, Lithographien, Aquarellen und Handzeichnungen alter und moderner Meister, sowie einer kunstwissenschaftlichen Bibliothek: Farbendrucke von Dagoty … etc. ; aus dem Nachlaß des Herrn Constantin Ritter von Wurzbach-Tannenberg und aus Wiener Privatbesitz ; Versteigerung 16. November 1909 (Katalog Nr. 216) — Wien, 1909, S. 65, no. 965. https://doi.org/10.11588/diglit.21492#0065 []
  10. Constantin von Wurzbach: Wiest, Franz. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. 56. Theil. Kaiserlich-königliche Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1888, S. 94–97. Digitalisat bei Wikisource []
  11. Vgl. beispielsweise Immanuel Herrmann Fichte: Andeutungen über den Ursprung der Religion im Bewußtsein und in der Weltgeschichte. (Fragment aus einem ungedruckten Werke.) In: Zeitschrift für Philosophie und spekulative Theologie 5,1 = NF 1,1 (1840), S. 256-275, hier S. 272-273. Digitalisat []
  12. Vgl. die Kategorie Diogenes of Sinope looking for a man bei Wikimedia Commons. []
  13. Vgl. Thierry Depaulis: Les Loix du Jeu. Bibliographie de la littérature technique des jeux de cartes en francais avant 1800. Suivie d’un supplément couvrant les années 1800-1850. Paris: Cymbalum mundi 1994; Caroline Sanchez: Les livres de jeux aux XVIIe et XVIIIe siècles : une typologie des lecteurs-joueurs. Lyon/ enssib 2014 (Diplomarbeit), online. []
  14. Wolfgang Behringer: Kulturgeschichte des Sports. Vom antiken Olympia bis zur Gegenwart. München: C.H.Beck 2012, S. 162-164. []
  15. Dabei bin ich nicht sicher, ob das Bild tatsächlich deutsche Schellenkarten zeigt, oder vielmehr italienische Münzkarten (Denari). []
  16. Einführend dazu Ulrich Schädler: Hammer & Glocke. Ein vergessenes Spiel, in: Ernst Strouhal/ Manfred Zollinger/ Brigitte Felderer (Hrsg.): Spiele der Stadt. Glück, Gewinn und Zeitvertreib (Katalog zur 384. Sonderausstellung des Wien-Museums, 25. Oktober 2012 bis 2. April 2013). Wien/New York 2012 [Passagen des Spiels 4], S. 290; Katalog und Abbildungen S. 291–295; oder Wikipedia: Glocke und Hammer. Ausführlich (aber schwer zugänglich) Klaus Reisinger: Glocke & Hammer. Wien 2005. []
  17. Hans-Joachim Alscher (Hg.): “Tarock” mein einziges Vergnügen. Geschichte eines europäischen Kartenspiels. Wien: Verlag Christian Brandstätter 2003, S. 168f. Die ältesten erhaltenen Regeln sind von 1821 (Digitalisat ÖNB, html-Ausgabe von Alscher), verb. u. verm. Aufl. 1827 (Digitalisat NÖLB, direkt zur PDF). []
  18. Vgl. z.B. das Nouveau dictionnaire francois, allemand et polonois von Michel Abraham Trotz, Bd. 2 (vierte Auflage, Leipzig: Gleditsch 1806), Sp. 1161. Digitalisat []
  19. Ein zeitgenössisches Beispiel für diesen typischen, aufklappbaren Spielkasten, der über Jahrhunderte verbreitet war, zeigt das Deutsche Uhrenmuseum Furtwangen: “Brettle-Spiel, wohl Schwarzwald, 1818”, zuletzt bearbeitet 2021-11-02. []
  20. Ulrich Schädler: Das Belagerungsspiel. Glanz und Ende eines Spielprinzips im 20. Jahrhundert. In: Ernst Strouhal (Hg.): Agon und Ares. Der Krieg und die Spiele. [Schauplätze der Evidenz 3/ Passagen des Spiels]. Frankfurt/ New York: Campus Verlag 2015, S. 190-199. []
  21. Ähnliche Lotterietrommeln sind abgebildet in Georg Himmelheber: Spiele. Gesellschaftsspiele aus einem Jahrtausend. München: Deutscher Kunstverlag 1972 [Kataloge des Bayerischen Nationalmuseums München 14], Kat.-Nr. 367 und 368 (S. 159-160). Zur Geschichte der Lotterien in Österreich vgl. Günther G. Bauer: “6 aus 45”. Das Österreichische Lotto von 1751-1876. In: Homo Ludens – Der spielende Mensch VII: Lotto und Lotterie [Internationale Beiträge des Institutes für Spielforschung und Spielpädagogik an der Hochschule “Mozarteum” Salzburg] 1997, S. 21-68. []
  22. Vgl. Theoretisch-praktische Anleitung zu dem beliebten Domino-Spiele, wie solches der strengsten Räson gemäß, nach bestehenden Regeln, behandelt werden müsse, um den möglichst günstigen Erfolg zu sichern. Hg. von dem Verfasser des königlichen l’Hombre-, des edlen Piquet-, des Whist- und mehrerer Conversations-Spiele. Wien: Kaulfuß und Krammer 1828, S. 9. Digitalisat der ÖNB, Direktlink zur Seite bei Google Books []
  23. Womöglich handelt es sich um ein Kugelspiel; vgl. auch den Ausdruck “Dallenspiel”, den man mit G. Zull als ‘Spiel mit Vertiefungen (Mulden/Dellen)’ erklären kann. Gertraud Zull: Oberammergauer Schnitzereien: Gewerbe und Handel in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, 1995, S. 22. []
  24. Vom Werth der Spiele und der Redlichkeit im Spielen. In: Der Redliche, Eine Wochenschrift, 1. Bd. (1751), 18. Stück, S. 273-287 und 19. Stück, S. 289-297, hier S. 273f. Digitalisat des MDZ; Digitalisat bei Google. Wieder abgedruckt in Die Kunst die Welt erlaubt mitzunehmen in den verschiedenen Arten der Spiele, so in Gesellschaften höhern Standes, besonders in der Kayserlich-Königlichen Residenz-Stadt Wien üblich sind; Mit einer Nachricht von andern mehreren, auch unter Leuten niedern Standes gewöhnlichen Spielarten und einigen der neuesten Künste mit Karten, Zweyter Theil. Wien/ Nürnberg: Georg Bauer 1756, S. 385-408, Digitalisat bei Google (nachgedruckt 1769, Digitalisat bei Google). Außerdem unter der Überschrift “Moralische Gedanken über die Spiele überhaupt” integriert in: Die beste und neueste Art das in den vornehmsten Gesellschaften heutiges Tages so beliebte Taroc-Spiel, sowol in drey Personen zum König, als in vier wirklichen Personen mit zweyerley Karten recht und wohl zu spielen. Nürnberg: Johann Eberhard Zeh, 1772, S. 25-42 (ohne Kennzeichnung geht es auf S. 42 mit einem anderen Text weiter). Digitalisat bei Google []
  25. Günther G. Bauer: Mozart, Kavalier und Spieler, in: Mozart. Experiment Aufklärung im Wien des ausgehenden 18. Jahrhunderts. Essayband zur Mozart-Ausstellung. Herausgegeben von Herbert Lachmayer. – (Ostfildern:) Hatje Cantz Verlag (2006), S. 377-388. – Im Jahr 1997 zitiert Bauer aus dem Text, ohne Bernoulli als Autor zu nennen, vgl. ders.: Spielte Mozart auch Lotto und Lotterie? In: Homo Ludens – Der spielende Mensch VII: Lotto und Lotterie [Internationale Beiträge des Institutes für Spielforschung und Spielpädagogik an der Hochschule “Mozarteum” Salzburg] 1997, S. 183-221, hier 183f. []
  26. Joachim Petzold: Das Schachspiel als Toleranzsymbol in Lessings „Nathan der Weise“. In: Zeitschrift Für Religions- Und Geistesgeschichte, 47,1 (1995), S. 37–54, hier 45. http://www.jstor.org/stable/23899567 []
  27. Anne Dippel, Sonia Fizek: Ludifizierung von Kultur. Zur Bedeutung des Spiels in alltäglichen Praxen der digitalen Ära. Draft (2016), hier S. 1, academia.edu, veröff. in Gertraud Koch (Hg.): Digitalisierung. Theorien und Konzepte für die empirische Kulturforschung. Köln: Halem 2017, S. 363ff. (nicht eingesehen). – Mathias Fuchs: Century of Play: 18th Century Precursors of Gamification. In: Exploring the Frontiers of Digital Gaming: Traditional Games, Expressive Games, Pervasive Games. Special Issue/Numéro spécial (April 2016) in Kinephanos. Exploring the Frontiers of Digital Gaming: Traditional Games, Expressive Games, Pervasive Games. – Fuchs, Mathias: Predigital Precursors of Gamification. In: Mathias Fuchs, Sonia Fizek, Paolo Ruffino u.a. (Hg.): Rethinking Gamification. Lüneburg: meson press 2014, S. 119–140. DOI: https://doi.org/10.25969/mediarep/589, hier S. 131. []
  28. Zimmerman, Eric: Position Statement Manifesto for a Ludic Century. In: Sebastian Deterding/ Steffen P. Walz: The Gameful World: Approaches, Issues, Applications. Cambridge, Mass. 2014, 19–22; Eric Zimmerman & Heather Chaplin: Manifesto: The 21st Century Will Be Defined By Games. Kotaku.com, 9. Sept. 2013 []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search