Zur Hölle fahren mit dem untreuen Nachbarn

Greger Sundin, dessen Dissertation über die Spiele des Kunstagenten und Nachrichtenkorrespondenten Philipp Hainhofer (1578-1647) im Druck ist1, fragte mich, ob ich zwei Spielnamen kenne, die Hainhofer gleichsetzt. Beide Bezeichnung waren mir fremd:

27. September: (…) Nach der Malzeit zu Nachts haben die 3 Fürstenpersohnen und Ich zu Goldf. den untrewen Nachbauren gespilet, welches man herausser den Untrew– oder in die Hell fahren haisset.

28. September: (…) Nach der Malzeit haben wir wider allesampt in die Hell, oder wie mans auf Pommerisch haist, den untrewen Nachbauren gespilt zu goldf. welches ain Spil etlicher massen mit dem Ganßspil zu vergleichen, das Ihr vil mit ainander spilen künden, allein daß dises mit Würfel, jhenes mit Carten gespilt würdt.

Hainhofers Reisetagebuch 16172

Aus den Tagebucheinträgen Hainhofers geht hervor, dass er „untreuer Nachbar“ als pommerischen Ausdruck betrachtet, während das Spiel außerhalb Pommerns „in die Hölle (fahren)“ oder „der Untreue“ genannt wird. Hainhofer zieht außerdem Parallelen zum Gänsespiel: Wie dieses lasse sich das Höllfahren mit vielen Personen spielen, anders als das Gänsespiel werde es jedoch nicht mit Würfeln, sondern mit Karten gespielt.

Nach einigen Recherchen konnte ich das Spiel identifizieren. Dadurch kann auch ein Spielbrett aus dem Kunstschrank für Gustav Adolf, das bisher Rätsel aufgab, erklärt werden. Bevor ich jedoch auf das Kartenspiel eingehe, spreche ich über ein Schlagratespiel (beim dem eine Person raten muss, wer sie geschlagen hat). Wegen Namensähnlichkeiten erschwerte dieses Spiel die Suche nach der richtigen Erklärung für Hainhofers Tagebucheinträge.

Das Schlagratespiel „der untreue Nachbar unter dem Mäntlein“

Greger hatte schon entdeckt, dass der „untreue Nachbar“ auch als Ausdruck für ein derbes Schlagratespiel belegt ist, in welchem eine Gruppe sich einen gemeinen Scherz auf Kosten eines uneingeweihten Opfers erlaubt: Die uneingeweihte und eine eingeweihte Person werden unter eine Decke oder einen Mantel gesteckt, so dass sie die restlichen Mitspielenden nicht sehen können. Der uneingeweihten Person gegenüber wird behauptet, die beiden unter dem Mantel müssten erraten, wer aus der Gruppe sie schlage. Der Scherz für die Eingeweihten ist, dass es der Nachbar unter dem Mantel ist, der die uneingeweihte Person schlägt.3

der Untreu unterm Mantlin spielen.
Teutsche Sprichw. fol. 294 a.
oder des ungetreuen Nachbarn spielen.

Es setzten sich zwey Mitspielende unter einem Mantel oder Tuch, davon der eine dieses Spiel nie gesehen, der nun mit ihm unter der Decke sitzt, schlägt sich mit einem hölzern Teller oder etwas anders selbst auf den Kopf und stellt sich, als wann ers errathen müste, und so lang leiden müste, bis er errathen, wer es gethan. Endlich schlägt eben dieser den andern unter der Decke bey ihm auch, bis er endlich nach vielen rathen auf andre merckt, daß es sein ungetreuer Nachbar gethan.

J. L. Frisch: Teutsch-Lateinisches Wörterbuch, 17414

Etwas älter und ausführlicher ist die Beschreibung des Spiels im Rahmen einer Predigt:

Spiel des untreuen Nachbarn müssen der Zeit viel erfahren [Marginalie]

Wie verdrüßlich und schwer einem redlichen/ aufrichtigen Menschen solche Falschheit fallen thut/ wird zuweilen bey uns Menschen durch ein Kurtzweil-Spiel fürgestellet( indem man pfleget mit einem den ungetreuen Nachbarn zu spielen. Dieses Spiel bestehet in dem: Ihrer zwey/ einer/ so das Spiel noch nicht erfahren hat/ und noch ein anderer/ schon abgeführter Spiel-Gesell müssen auf einer Banck neben einander sitzen: Beyden werden die Augen wohl verbunden( und müssen sie so lang beysammen sitzen/ bis sie einen errathen haben/ von dem sie geschlagen worden seynd etc. Unter dessen aber weil andere um sie hupffen/ und den einfältigen/ den Unerfahrnen (so der Lapp im Spiel muß seyn/) bald bey den Haaren/ bald bey den Ohren/ bald bey der Nasen rupffen und zupffen; Thut sein Nachbar/ der neben im sitzet/ ihm bißweilen mit einem Buch oder andern Instrument einen gutten Puff zu dem Kopff geben etc. Andere aber fragen ihn: Wie gefällt dir dein Nachbar? Der gutte Simpel/ so ihm kein Gedancken macht/ daß sein Nachbar/ der neben ihm sitzet/ also falsch und untreu mit ihm handele; Lobet seinen Nachbar/ und rathet immer zu auf einen anderen. Weilen er aber auf solche Weis keinen kan errathen/ muß er stets sitzen bleiben/ aushalten/ und von seinem ungetreuen Nachbar den Schaden samt ddem Gespött haben. Welches ihn hernach sehr verdrüsset/ da er gar zu Spott vermercket/ oder hören muß/ daß sein Nachbar/ von dem er alle Treu und Freundschafft verhoffet hat/ also falsch und betrüglich mit ihm gehausset habe.

Leo Wolff: Rugitus Leonis, 17065

Im 16. Jahrhundert scheint der Name „Untreue unter dem Mäntlein“ üblich gewesen zu sein:

  • der untrew under dem mäntelin spilen – Sebastian Franck, Sprichwörter, 15486
  • der untreu under dem Mäntlin spilen – Fischart, Geschichtklitterung7

Wie an dem Beleg bei Sebastian Franck zu sehen ist, war das Spiel offenbar bekannt genug, um sprichwörtlich zu sein. So taucht es auch hundert Jahre später noch in einem Schauspiel teutscher Sprichwörter auf. („das ist recht des ungetreuen Nachtbarn gespielt“).8

Verwandt damit ist wahrscheinlich der ältere Ausdruck der untriuwe spilen, der bereits im Gedicht „Der Tugenden Schatz“ von Meister Altswert im 14. Jahrhundert belegt ist.9

Der (vorgebliche) Kern des Spiels stimmt mit anderen Schlagratespielen überein, z.B. mit dem etwas bekannteren und in der bildenden Kunst gelegentlich zum Motiv gewählten „La Main Chaude“ (frz. = die warme Hand, engl. „hot cockles“). Üblicherweise wird dabei niemand auf die oben beschriebene Weise hereingelegt. Schlagratespiele sind schon aus dem Altertum überliefert10, sie kursieren unter vielen regional und historisch verschiedenen Bezeichnungen, im Deutschen z.B. auch Blinde Kuh11, Wer war’s?12, Rate, wer hat dich geschlagen13, Schinkenkloppen.14

Das Kartenspiel „Untreu(er Nachbar)“ oder „Höllfahren“

Von dem an Schlagratespiele angelehnten Scherz des „untreuen Nachbarn (unter dem Mäntlein)“ ist das Kartenspiel zu unterscheiden, das teilweise den gleichen Namen trägt. Ob bei der Benennung die Sprichwörtlichkeit des eben beschriebenen Scherzes eine Rolle spielte, ist unklar.

Ein nähere Vorstellung von dem Kartenspiel, um das es hier gehen soll, vermittelt uns bereits Hans Sachs in der Mitte des 16. Jahrhunderts. Er schreibt über das Untrew-Spiel:

[die Frau sagt zum Ich-Erzähler:]
„Ich kan ein rechtgeschaffen spiel.
(…) Es haisset der untrew.
Da gibt man yederman ein blat,
Das wenger dann verloren hat.“
Die sach war schlecht [schlicht, simpel] und sie gab auß,
Gab mir ein dritlein, ir ein dauß.
Sie sprach: „Ir mügt tauschen mit mir.“
Gar bald gab ich mein drittlein ir,
Herwider gab sie mir ein dauß.
Sie zog das gelt, das spiel war auß.

Hans Sachs, Untreu-Spiel15

Aus den Versen geht das Grundprinzip des Spiels hervor: Es werden Karten verteilt, anschließend tauschen die Mitspielenden untereinander, und die niedrigere Karte verliert – bei Hans Sachs siegt die Drei (drittlein) über die Zwei (dauß). Während Hainhofers Tagebucheintrag vom 27. September 1617 (siehe oben) nahelegt, von dem Untreuen als Personenbezeichnung auszugehen, formuliert Sachs die Spielbezeichnung im Genitiv des Femininums (der untrew spilen) und meint folglich die Eigenschaft bzw. das Verhalten „Untreue“16. Obwohl dies dem oben erwähnten spätmittelhochdeutschen Ausdruck bei Altswert entspricht, ergibt sich jedoch aus dem Kontext eindeutig, das es hier um ein Kartenspiel geht und nicht darum, zu raten, wer einen geschlagen hat.

Weil Untreue nicht nur ein allgemeiner Begriff ist, sondern auch verschiedene Spiele bezeichnet, können wir nicht immer mit Sicherheit sagen, ob damit das Kartenspiel gemeint ist. Relativ eindeutig sind einerseits Textstellen, die explizit ein Kartenspiel beschreiben (wie bei Hans Sachs), andererseits Fälle, in denen Untreue in einer Reihe von Kartenspielausdrücken aufgeführt ist. Das folgende Beispiel ist meines Erachtens trotz der ungewohnten Schreibung (undrhewen = untreuen) ein eindeutiger Beleg für das Kartenspiel:

Der meisten Leiß/ vnd rauschens vil
Vndrhewen/ im Karnöffels spil

Johannes Nas: Quarta Centuria. 157017

Den alternativen Spielnamen „in die Hölle (fahren)“, den Hainhofer angibt (siehe oben), finden wir auch im Spielverzeichnis in Fischarts Geschichtklitterung: Inn die Höll. Heinrich Rausch stellt diesen Ausdruck mit dem Spiel In Himmel, in d’Höll zusammen und interpretiert beide als Bezeichnung des Hüpfspiels, das unter vielen Namen, darunter Himmel und Hölle, Paradiesspiel und Hickelkasten verbreitet ist.18 Ich halte es aber für möglich, dass Fischart sich mit inn die Höll auf das Kartenspiel bezieht.

Hainhofer ist nicht der einzige, der das Spiel in die Hölle (fahren) in seinen Tagebüchern erwähnt. Auch der Kardinal Ernst Adalbert von Harrach nennt mehrfach das Höllfahren (neben anderen Spielen).19 Dass das Höllfahren in den Gymnasma De Exercitiis Academicorum von Gumpelzhaimer und Moscherosch unter den Würfelspielen erwähnt wird (de aleae lusu), halte ich für ein Versehen.20

Hainhofer erwähnt in einem späteren Tagebuch (1628 zur Reise nach Innsbruck) einen kunstreichen Tisch im Innsbrucker Schloss Ruhelust, der unter anderen Besonderheiten auch Spielbretter aufweist, darunter eines für „Hölle oder ungetreuer Nachbar“:

Vnnd ist dises wol aine schöne, lustige, lange galeria, in welcher steht aine hültzine lange tafel von gesottenem holtz mit figuren vnd allerlaj spilen eingelegt, alß bretspiell, offne kartenspil, schach, höll, oder vngetreuer nachbar, offen würffelspil, Creutzspil; gansspil, vnd ist dise tafel gerichtet, das man wasser daraus springen kan machen, oder feurwerckh vnd rageten darauß schiessen.

Hainhofers Innsbrucker Reisetagebuch, 17. April 162821

Dass ein Kartenspiel mit einem Spielbrett gespielt wurde, ist nichts außergewöhnliches. Bei Spielen wie Pochen, Glic oder dem Turmspiel wurden Spieleinsätze in die Felder oder Mulden von Spielbrettern platziert.

Unser Kartenspiel ist auch im Grimmschen Deutschen Wörterbuch erwähnt, so bei den Stichwörtern Spiel unter Position II, 7, e22, spielen unter Position II, 1, l23, Untreue (nur Verweis auf die vorigen Stellen) und untreuen = das Kartenspiel der Untreue spielen. Im Gegensatz zu diesen Erwähnungen, die uns nicht weiterbringen, bietet der Artikel Hölle unter Position 10 weitere Informationen: „ein kartenspiel, bei dem mehrere gröszere, und in der mitte ein kleinerer kreis mit kreide auf den tisch gezogen werden, welcher letztere auch die hölle heiszt.“ Als Quelle wird verwiesen auf Schützes Holsteinisches Idiotikon, wo es heißt:

[E]s werden mehrere größere und in der Mitte derselben ein kleinerer Zirkel mit Kreide auf den Tisch gezogen. Von dem mitlern, der Hölle, laufen Kreidestriche auf die Spielenden zu, am Ende der Striche steht der bestimmte Geldsatz eines jeden Spielers. Die niedrigste Karte, die man durch Austausch mit dem Vormann, mit dem man tauschen muss, wenn man keinen König hat (in welchem Fall man höhnend Kükerükü zu rufen pflegt) erhält, bestimmt den Schritt zur Hölle. Wer am Ende mit Hülfe der höchsten Karten nicht in die Hölle kam, gewinnt alle Sätze im Höllentopf.

J.F. Schütze, Holsteinisches Idiotikon (1801), s.v. „Hölle“24

Das hier beschriebene Spiel ist komplexer als das Untreu-Spiel bei Hans Sachs, wenn auch die Regeln im Detail nicht eindeutig sind: Die Grundprinzipien des Kartentauschs und des Ziels, eine möglichst hohe Karte zu haben, sind identisch. Die Geldeinsätze gehen aber nicht sofort an die Person mit der höchsten Karte, sondern die Teilnehmenden mit den niedrigeren oder niedrigsten Karten ziehen ihre Einsätze wie eine Spielfigur jeweils einen Schritt weiter Richtung Hölle. Wenn nach mehreren Runden nur noch eine Person außerhalb der Hölle ist, gewinnt sie die Einsätze der anderen. Die höchste Karte, der König, erlaubt es, nicht am Kartentausch teilzunehmen.

Ähnlich, aber gut hundert Jahre früher beschreibt Ignatius Ertl das Höllfahren in einer Predigtsammlung:

Wir Teutsche haben unter andern Zeit kürtzenden Recreation-Spielen eines in der Karten/ das wird das Höll-Fahren benambst: Man machet zwey oder drey Kreiß und Circul mit der Kreiden mit etlich Zwerch-Strichen/ das wird die Höllen genannt/ wer nun die letzte Karten behaltet/ oder sich sonsten mit einem Jawort verredet/ der muß aufsitzen/ und in die Höllen fahren/ kommt aber nicht gleich hinein/ klopffet noch an/ hat noch zwey oder dreymahlen zu fahren; und gsetzt/ daß er gar hinein kommet/ was schadt es? ist es doch ein leidentlich Höllen/ es ist nicht heiß darinn/ es brennt keinen/ man kann noch allzeit aus selber zurück kommen/ ist um einen Straf-Pfenning zu thun/ da ist man erlöset.

Ignaz Ertl: Sonn- und Feyer-Tägliches Tolle Lege (1700)25

Im Gegensatz zu Kartenspielen wie Pochen und Turmspiel, bei denen das Brett lediglich zur Verwahrung der Einsätze dient, übernimmt das Spielbrett beim In-die-Hölle-Fahren also zusätzlich die Funktion, positionale Informationen über den sich ändernden Spielstand abzubilden. „Hölle“ ist sowohl Karten- als auch Brettspiel. Auf diesem Wege erklärt sich auch Hainhofer Aussage, das Spiel sei „etlicher massen mit dem Ganßspil zu vergleichen“ (s.o.): Beide Spiele nutzen einen mehr oder weniger runden Spielplan (beim Gänsespiel eine spiralförmige Bahn, beim Höllfahren konzentrische Linien), und bei beiden Spielen bewegen sich die Figuren (oder Geldeinsätze) auf die Mitte des Spielbretts zu.

Ertl deutet an, dass neben den Kartenwerten auch das „Verreden mit einem Jawort“ dazu führt, dass man näher an die Hölle heranrückt. Was genau gemeint ist, bleibt unklar, aber die unten aufgeführten modernen Fassungen beinhalten kommunikative Regeln, deren Bruch ebenfalls sanktioniert ist. Offenbar ist dieses Element schon vor 1700 gebräuchlich gewesen.

Bevor wir uns mit den modernen Spielregeln und erhaltenen Spielbrettern beschäftigen, führe ich noch eine kurze Reihe von jüngeren Belegen für das Spiel auf.

  • Johann Petr. Schmidt nennt das „Hölle Fahren“ in einer Liste von Kartenspielen, die er für die ältesten hält. Begründungen dafür gibt er nicht, und er führt in der Liste beispielsweise auch das Piquet auf, ein jüngeres Spiel als andere der genannten.26
  • Ein Kartenspiel des 18. Jahrhunderts nimmt Bezug auf das Kartentauschen beim Höllfahren: Johan Georg Pichler (Linz), „Das Vogelspiel. Dieses Vogelspiel wird gespielt, wie das Höllfahren, wo man um und um tauschet. (…)27
  • In einem Gedicht von Magdalena von Engelberg heißt es ca. 1805 von den „Casino-Damen“:
    Wir finden schon noch Zeitverdreib
    Bey kleinem Spiel und Tand;
    Es findt sich da und dort ein Weib
    Und hälts für keine Schand;
    Beym Würfel- und beym Krischelspiel,
    Höllfahren obendrauf
    Bringt heitre Laune nur recht viel,
    Dann laßt ihm seinen Lauf.
    28
  • Dass Höllfahren Ende des 19. Jh.s in Niederösterreich gespielt wurde, erfahren wir durch Weissenhofer: Jugend- und Volksspiele in Niederösterreich.29

Moderne Spielregeln (mit Verhaltensregeln)

Zwei moderne Fassungen der Spielregeln konnte ich finden: Unter dem Namen „Hölle“ ist das Spiel aufgenommen in Reiner F. Müller: Die bekanntesten Kartenspiele (1990).30 In dieser Version spielen 3 oder mehr Personen mit einem Satz von 52 Karten, das As hat einen Wert von 1, ist also die niedrigste Karte, höchste Karte ist der König. Alle bekommen eine Karte zugeteilt. Sie dürfen einmalig, wenn ihnen ihre Karte nicht gefällt, diese ablegen und eine neue vom Stapel erhalten. Anders als in den älteren Beschreibungen des Spiels tauschen die Spieler:innen die Karten nicht, sondern decken ihre Karten gleichzeitig auf. Die Person mit der niedrigsten Karte rückt ihre Spielfigur auf der Bahn zur Hölle einen Schritt weiter. Da das Spiel sehr anspruchslos ist, ist es angereichert durch Verhaltensregeln, bei deren Missachtung die betreffende Person näher zur Hölle rückt. So darf niemand die Karte aufdecken, bevor das Kommando für alle gegeben wurde. Das Wort „Hölle“ darf nicht ausgesprochen werden, und man darf mit keiner Person sprechen, deren Spielstein bereits in der Hölle gelandet ist.

Etwas anders beschreibt Inge Friedl 2015 das „Höllfahren“.31 Es spielen max. 8 Personen mit 32 Blatt (auch hier zählt das As niedrig). Anders als in der Regelfassung von Müller können nach Friedl die Karten getauscht („gehandelt“) werden, die Spieler:innen entscheiden darüber selbst. Wer die niedrigste Karte besitzt, zieht einen Schritt zur Hölle. Wie bei Müller gibt es aber auch hier Verhaltensregeln, deren Bruch Strafpunkte zur Folge haben, die den eigenen Spielstein einen Schritt näher Richtung Hölle rücken. Diese Verhaltensregeln sind hier an die Positionen der Spielsteine auf den konzentrischen Kreisen gebunden, denn die Kreise sind markiert mit „Du“, „Sie“ und „Ihr“. Spieler:innen müssen mit der Anredeform angesprochen werden, die dem Kreis entspricht, auf dem sich ihr Spielstein befindet. Die Hölle, also der innerste Kreis, ist „stumm“, hier darf also wie in der von Müller beschriebenen Version niemand mehr angesprochen werden. Die Insassen der Hölle dürfen aber selbst noch sprechen, sie können also versuchen, ihre Mitspieler:innen zu Fehlern zu verleiten.

Spielbretter

Womöglich das älteste erhaltene Spielbrett für das Höllfahren bzw. den untreuen Nachbarn befindet sich im Kunstschrank Gustav Adolfs in Uppsala. Philipp Hainhofer ließ diesen Kunstschrank 1625-1631 anfertigen. Teil des Schrankes sind eine Reihe von Spielen. Das Brett mit den konzentrischen Sechsecken und bildlichen Verzierungen, dessen Spielzweck bisher unbekannt war, lässt sich im Lichte der oben angeführten Einzelheiten mit Gewissheit als Spielbrett für das Höllfahren identifizieren. Das Bild im Zentrum des Spielplans – ein großer Kessel über einer Feuerstelle, aus dem zwei Beine ragen, und um den drei Figuren stehen – symbolisiert dabei die Höllenstrafen. Ob die je fünf kleinen bildlichen Darstellungen auf den sechs Bahnen, die zur Hölle führen, rein dekorativ sind oder – ähnlich wie in den modernen Spielregeln – in Verbindung mit bestimmten Verhaltensregeln stehen (z.B. Verbot, über das dargestellte Thema wie „Spiel“ oder „Jagd“ zu sprechen?), lässt sich nicht feststellen.32

Vermutlich dient auch ein Spielbrett des Bayerischen Nationalmuseums von ca. 1680 (Inv.-Nr. D 609) dem Höllfahren oder einem verwandten Spiel.33 Ob die Darstellung des zerrissenen Herz-As, bei der der Riss mitten durch das Herz verläuft, das Thema der Untreue versinnbildlichen soll?

Das virtuelle Depot des Spielzeugmuseums Nürnberg verzeichnet zwei Spielpläne aus der Zeit um 1900, die ebenfalls zum Höllfahren gehören könnten. Da es mir nicht gelingt, direkt auf Einträge dort zu verweisen, muss die Suche nach der Inventarnummer als Behelf genügen. Alternativ biete ich zudem die Europeana-Links zu den Objekten.

Inv.-Nr. 1975.270 – laut Katalogeintrag „1 Spielplan auf Holzbrett geklebt, vermutlich Roulettespiel (Zeigerroulette).“ Durchmesser 22,5 cm; Datierung: 1896/1910. Der Versuch, das Brett als Zeigerroulette zu erklären, überzeugt nicht, da die Kreissegmente jeweils dieselben Inhalte aufweisen. Im Verhältnis zu den anderen bekannten Spielplänen wirkt die Anzahl der Bahnen zur Mitte des Bretts (hier zwölf, also für 12 Personen) relativ hoch. (Link zum Eintrag in Europeana)

Inv.-Nr. 1975.286 – Himmel und Hölle, herausgegeben von Lothar Meggendorfer, bestehend aus Spielplan, 20 Spielkarten und 8 Massefiguren, in originaler Verpackung. Verlag von Gustav Weise. Um 1900. Im Bild sind acht Spielfiguren zu sehen, soweit erkennbar gibt es elf nummerierte Stationen auf dem Weg in die Mitte des Spielplanes. (Link zum Eintrag in Europeana)

Schluss

Auch, wenn die Spielbezeichnungen mit „Untreue“ es erschweren, ermöglicht uns Hainhofers Gleichsetzung des „untreuen Nachbarn“ mit dem „Höllfahren“ einen groben Überblick über beinahe fünf Jahrhunderte dieses Kartenspiels mit Spielbrett. Nicht zuletzt erlaubt sie uns auch, bisher unverstandene Spielbretter mit einiger Sicherheit diesem Spieltyp zuzurechnen. Dass das Höllfahren auch Pate stand für neue Spiele, belegt Pichlers „Vogelspiel“ (s.o., Exemplar im Britischen Museum).

Es würde mich freuen, wenn weitere Informationen oder Spielbretter zum Höllfahren zusammengetragen werden könnten.

  1. Greger Sundin: A Matter of Amusement. The Material Culture of Philipp Hainhofer’s Games in Early Modern Princely Collections. Uppsala 2020 [Acta Universitatis Upsaliensis. Figura Nova Series 37], im Druck. []
  2. Philipp Hainhofers Reise-Tagebuch, enthaltend Schilderungen aus Franken, Sachsen, der Mark Brandenburg und Pommern im Jahr 1617. Mit einer lithographirten Abbildung. In: Baltische Studien, 2. Jahrgang, 2. Heft; Stettin 1834; die beiden Zitate auf S. 100 bzw. S. 102. Hervorhebung von mir. []
  3. Vgl. Brigitte Bulitta: Zur Herkunft und Geschichte von Spielbezeichnungen. Kassel 2000, S. 54f. Bulitta geht auch auf die Doppeldeutigkeit Untreue spielen = Ehebruch ein. []
  4. Johann Leonhard Frisch: Teutsch-Lateinisches Wörter-Buch. Berlin: Nicolai 1741, S. 387 a. Permalink: http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb11223803-5. Auf welche Sprichwörtersammlung Frisch hier verweist, habe ich noch nicht herausgefunden. []
  5. Leo Wolff: Rugitus Leonis, oder Geistliches Löwen-Brüllen, das ist Hertz-berührende Red-Verfassungen durch die H. vierzig-tägige Fasten-Zeit. Augsburg: Schlüter 1706, S. 59-60. []
  6. Sebastian Franck, Sprichwörter, Schöne, Weise Klugreden, Frankfurt: Egenollf (sic, auch Egenolff, Egenolph) 1548, fol. 144ra. []
  7. Fischart, Geschichtklitterung, zit. nach Heinrich A. Rausch: Das Spielverzeichnis im 25. Kapitel von Fischarts „Geschichtklitterung“ (Gargantua). Dissertation Straßburg 1908, S. xxiii, dort = Fi 143. Vgl. ebd. S. 10 zu Fi 108 des untreuen baurens und Fi 200 den falschen bauren, die Rausch als Übersetzungen von Rabelais‘ au faulx villain hält, ohne etwas zum Spiel sagen zu können. Ein Spiel namens „faux villain“ wird auch in Vers 12943 des Livre de la deablerie von Eloy d’Amerval (1508) erwähnt. Google Book Search, éd. critique par Robert Deschaux et Bernard Charrier, Genève, Droz, 1991, S. 498. Es könnte sich sowohl um das Schlagratespiel als auch um das Kartenspiel handeln, aber natürlich wäre auch denkbar, dass hier ein ganz anderes Spiel gemeint ist. []
  8. Georg Philipp Harsdörffer: Frauen-Zimmer-Gespräch-Spiel. Anderer Theil. Nürnberg: Endter 1642, S. 294 (Macea, Nr. 15 im 5. Aufzug des 1. Aktes). []
  9. Meister Altswert. Hg. von W. Holland und A. Keller, Stuttgart 1850, S. 90, Vers 1. Ebenfalls in der 2. Hälfte des 14. Jh. bezeichnet der Mönch von Salzburg Untreue als Spiel (untrew ist mir ein hertes spil, Weltliche Lieder 39:2,5), hier scheint jedoch kein Spiel im engeren Sinne angesprochen zu sein.) Über die Spielweise besteht jedoch keine Sicherheit. Vgl. Kurt Ranke: Meister Altswerts Spielregister. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 48 (1952), S. 137-197, hier S. 168-170. []
  10. Elsa Enäjärvi-Haavio: „Kollabismos“. Ein uraltes internationales Spiel. In: Liber semisaecularis Societatis fenno-ugricae, Helsinki 1933 [Mémoires de la Société finno-ougrienne/ Suomalais-Ugrilaisen Seuran toimituksia, vol 67], pp. 84-104. http://urn.fi/URN:NBN:fi-fe2016090123403 (Seite 90ff. der PDF). []
  11. Brigitte Bulitta: Zur Herkunft und Geschichte von Spielbezeichnungen. Kassel 2000, S. 280f. []
  12. „Wer wars? oder die warme Hand“, in: Guts Muths, Johann Christoph Friedrich: Spiele zur Übung und Erholung des Körpers und Geistes. Schnepfenthal, 1796, S. 288-290. In: Deutsches Textarchiv http://www.deutschestextarchiv.de/gutsmuths_spiele_1796/320, abgerufen am 13.11.2020. []
  13. Heinrich Handelmann: Volks- und Kinder-Spiele der Herzogthümer Schlesiwg, Holstein und Lauenburg. Kiel: Homann 1862, S. 37f. []
  14. Brigitte Bulitta: Zur Herkunft und Geschichte von Spielbezeichnungen. Kassel 2000, S. 44f. []
  15. Hans Sachs, Das untrew-spiel. Hrsg. von Adalbert von Keller: Hans Sachs, Werke, Bd. 5, S. 225-227, hier S. 226 Zeilen 15-26. []
  16. Vgl. ebd. S. 225 Zeile 4; 226 Z. 34; außerdem 226 Z. 30 u. 32 sowie 227 Z. 4 u. 8. []
  17. Johannes Nas: Qvarta Centvria. 1570, Blatt 84 (Scan 191). []
  18. Heinrich A. Rausch: Das Spielverzeichnis im 25. Kapitel von Fischarts „Geschichtklitterung“ (Gargantua). Dissertation Straßburg 1908, S. 50 zu Fi 27 und Fi 121. []
  19. Vgl. Katrin Keller u. Alessandro Catalano (Hgg.): Die Diarien und Tagzettel des Kardinals Ernst Adalbert von Harrach (1598-1667). Wien: Böhlau 2010. Ich habe das Werk leider nicht vorliegen, aber Keller und Catalano erwähnen das Höllfahren in einer Fußnote auf S. 111 (s. das frei verfügbare Exzerpt). Laut Google Buchsuche wird „höllfahren“ bzw. „höll“ außerdem auf S. 337, 366, 470, 547, 674 und 696 erwähnt. []
  20. Georg Gumpelzhaimer/ Johann Michael Moscherosch: Gymnasma De Exercitiis Academicorum: In quo Per Discursum disseritur De Eorum Necessitate Modo, Tempore, Personis, Utilitate. Argentinae: Zetzner 1652, S. 357, http://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb10762931-6 []
  21. Des Augsburger Patriciers Philipp Hainhofer Reisen nach Innsbruck und Dresden. hrsg. von Oscar Doering, Wien 1901, S. 39. Denselben Tisch beschreibt F.C. Zoller: Geschichte und Denkwürdigkeiten der Stadt Innsbruck und der umliegenden Gegend; Zweyter Theil. Innsbruck 1825, S. 129 – Zoller verwendet hier interessanterweise die Spielbezeichnung „Höllfahren“ und scheint nicht zu wissen, dass „ungetreuer Nachbar“ dasselbe Spiel meint. – M. Wenzel erwähnt, dass der Spieltisch auch im Inventar von 1596 aufgeführt sei, vgl. Michael Wenzel: Heldinnengalerie – Schönheitengalerie: Studien zu Genese und Funktion weiblicher Bildnisgalerien 1470-1715. Dissertation Heidelberg 2001, S. 214. URN: urn:nbn:de:bsz:16-artdok-446, URL: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/artdok/volltexte/2006/44, DOI: https://doi.org/10.11588/artdok.00000044 []
  22. DWB 10,2299 = Band 16, Spalte 2299 der dtv-Ausgabe []
  23. DWB 10,2357 = Band 16, Spalte 2357 der dtv-Ausgabe – hier fälschlich mit dem Altswert-Beleg, der wahrscheinlich ein Schlagratespiel betrifft, s.o. []
  24. J.F. Schütze, Holsteinisches Idiotikon, Bd. 2 (Hamburg 1801), S. 150. []
  25. Ignatius Ertl: Sonn- und Feyer-Tägliches Tolle Lege. Nürnberg: Bleul 1700, S. 404. Auf diese Quelle bin ich durch Johannes Bolte: Zeugnisse zur Geschichte unserer Kinderspiele. Zeitschrift des Vereins für Volkskunde 19 (1909), S. 381-414, hier S. 407 gestoßen. Bolte verwendet eine jüngere Ausgabe der Predigtsammlung, die Textstelle findet sich bereits in der Auflage von 1708 auf S. 357. []
  26. Johann Petr. Schmidt: Fastel-Abends-Sammlungen, oder, geschichtmässige Untersuchung der Fastel-Abends-Gebräuche in Teutschland. Rostock: Warningck 1742, S. 159. Schmidt übernimmt die Liste aus Senftlebens De alea veterum, 1667, S. 234, wo die Spiele meinem Verständnis nach lediglich exemplarisch, ohne Aussage über ihr Alter genannt sind. []
  27. Johan Georg Pichler, Vogelspiel. Britisches Museum 1896,0501.449. Ein offenbar ähnliches Spiel führt der Katalog der im Germanischen Nationalmuseum befindlichen Kartenspiele und Spielkarten (1886) auf, S. 21, Nr. 1318-1350. Näheres zu Vogelspielen und Hexenspielen bei Günther G. Bauer: Das Salzburger Hexenspiel. In: Homo Ludens. Der spielende Mensch 2 (1992), S. 239-282. []
  28. Wolfgang Hilpert: Gereimtes und Ungereimtes aus der Feder der Magdalena von Engelberg. Interessante Einblicke in ein Frauenleben um 1800. In: Schriften des Vereins für Geschichte und Naturgeschichte der Baar, 49. Band (2006), S. 34-59, hier S. 45. []
  29. Robert Weissenhofer: Jugend- und Volksspiele in Niederösterreich, in: Zeitschrift für österreichische Volkskunde 5 (1899), Teil I: S. 49-56; Teil II: S. 113-119, „Höllfahren“ auf S. 113 (= Seite 119 der PDF). []
  30. Reiner F. Müller: Die bekanntesten Kartenspiele. Verlagsunion Erich Pabel – Arthur Moewig 1990, S. 26-28. Neu aufgelegt unter dem Imprint „Neff“, 1994 (seitengleich). []
  31. Inge Friedl: Alte Kinderspiele – einst und jetzt. Mit vielen Spielanleitungen. Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2015, S. 214-215. []
  32. Vgl. zu diesem Spielbrett auch Greger Sundin: A Matter of Amusement. The Material Culture of Philipp Hainhofer’s Games in Early Modern Princely Collections. Uppsala 2020 [Acta Universitatis Upsaliensis. Figura Nova Series 37], im Druck. Teile der Erkenntnisse aus diesem Blogartikel konnten noch in Greger Sundins Arbeit einfließen. []
  33. Georg Himmelheber: Spiele. Gesellschaftsspiele aus einem Jahrtausend. München: Deutscher Kunstverlag 1972 [Kataloge des Bayerischen Nationalmuseums München 14], Kat.-Nr. 389 (S. 174f.) = Inv.-Nr. D 609; auch abgebildet in Spiel! Kurzweil in Renaissance und Barock. Ausstellungskatalog des Kunsthistorischen Museums Wien, hg. von Sabine Haag, Wien 2016, S. 148f. []

Ein Gedanke zu „Zur Hölle fahren mit dem untreuen Nachbarn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.