Das Höllenspiel (Schubert, Halle a.d. Saale)

§1

Peter Blaas war so freundlich, mich nach der Lektüre meines Aufsatzes zum Höllfahren1 per Email auf ein weiteres Beispiel für diese langlebige Spielfamilie hinzuweisen, das er 2004 im Vereinsheft Talon vorgestellt hat.2 Sein Beitrag verweist auch auf das tschechische Spiel “Peklo”, das dem Höllfahren entspricht.
Peter Blaas: „Höllenspiel und Jaggln (Jaggeln)“, im Vereinsheft Talon – Österreichisch-Ungarischer Spielkartenverein Wien / Budapest, Nr. 13 / 2004, S. 62-65, hier 62-63. Direktlink zur PDF des Beitrags

§2

Es handelt sich um einen kolorierten Spielplan (35×40cm²) vom Ende des 18. Jahrhunderts, aus der Schubertschen Kupferdruckerei in Halle an der Saale. Das von Blaas im Talon abgebildete Exemplar ist auch (in besserer Auflösung) beim Antiquariat CartoBook zu bewundern.3

§3

Der Schubertsche Druck ist der älteste bislang bekannte Regeltext für das Höllfahren. Wir können zwar aus verschiedenen älteren Quellen relativ plausibel rekonstruieren, wie das Spiel im 16. und 17. Jahrhundert gespielt wurde. Gedruckte Spielregeln für Kartenspiele kamen jedoch erst im Laufe des 17. Jahrhunderts auf.

§4

Die Spielweise nach der Schubertschen Anweisung erscheint eher konventionell. Von der Anreicherung des Spiels mit Verhaltensregeln, die erstmals in einer Randbemerkung in Ignatius Ertls Predigtsammlung im Jahr 1700 belegt ist, gibt es hier keine Spur. Auch fehlt die Möglichkeit, dass “tote” (ausgeschiedene) Spieler wieder zurück ins Spiel kommen können, wenn ihre Nachbarn einen Fehler begehen. Diese Sonderregel ist (deutschsprachig) für das mit dem Höllenspiel/Höllfahren verwandte Spiel L’as qui court Ende des 18. Jahrhunderts belegt,4 also zur selben Zeit, aus der das hier vorgestellte Höllenspiel stammt.

§5

Reizvoll finde ich den ersten Satz der Anweisung, der trotz der nüchternen Spielweise deutlich macht, wie lebendig dieses Spiel durch Necken und Lachen wird. Die Erklärung zu französischen und deutschen Spielkarten verrät, dass im Absatzgebiet des Höllenspiel-Drucks beide Kartenblätter erhältlich gewesen mussten.

Text der Spielanweisung

Anweisung
zu
dem neuen Gesellschaftsspiel,
benannt:
Das Höllenspiel.
Halle
in der Schubertschen Kupferdruckerey.

Dieses Spiel, welches besonders bey lustigen, muntern Personen vielen Beyfall gefunden hat, weil man dabey necken und lachen kann, ohne irgend einen Mitspieler zu stören, kann von 16 Personen gespielt werden.
Geschieht es mit der französischen Karte, so ist der König das höchste Blatt, bey der deutschen Karte hingegen das Daus. Es werden keine Blätter herausgeworfen, sondern es spielen vielmehr alle.
Die Spieler setzen fest, wie hoch sie spielen wollen, und mit der festgesetzten Münze nimmt ein jeder am obern Rande der Tafel seine Nummer ein.
Wer Nummer 1 auf der Tafel hat, fängt das Spiel an, giebt jedem der Mitspieler, von der linken Seite an, ein Blatt, und der Spieler Nummer 2 fange an. Findet er sein Blatt sehr niedrig, z.B. 1, 2, 3 u.s.w., in der deutschen 6, 7, 8 u.s.w., so sagt er zu seinem Nachbar Nummer 3: Ich will tauschen. Was dieser auch für ein Blatt haben mag, er muß sich den Tausch gefallen lassen, es sey denn, er haben einen König oder ein Daus, in diesem Falle sagt er: Respect, und Nummer 2 muß sein niedriges Blatt behalten. Darauf fährt Nummer 4 fort, sein Blatt mit Nummer 5 zu tauschen, oder es zu behalten, je nachdem er es für gut findet, und so geht es fort bis zum letzten, der noch die Freyheit hat, mit Nummer 1 zu tauschen. Dieser nun hat das Vorrecht, das eingetauschte Blatt zu verwerfen, und sich aus dem Spiel ein anderes zu ziehen. Ist dies geschehen, so müssen alle Mitspieler ihre Blätter auflegen, und wer nun das niedrigste hat, rückt mit seinem Gelde in die obere erste Farbe vor, und so geht das Spiel wieder von vorne an. Die gespielten Blätter bleiben liegen und es werden neue herumgegeben. Wer durch alle Farbenkreise vorgerückt ist bis in die Mitte des Punctes der Tafel, der ist todt, muß seine Einlage stehen lassen, und kann in diesem Spiele nicht weiter spielen. Wer also noch lebt, spielt fort, und der längstlebende hat den Einsatz gewonnen. Sind zuletzt zwey lebende übrig, so können sie den Einsatz theilen, oder es auf das Glück ankommen lassen.
Ist Nummer 1 mit dem Herumgeben der Blätter der ersten Taille fertig, so tritt Nummer 2 an seine Stelle, und so geht es fort, so lange man zu spielen Lust hat, bis wieder die Reihe an Nummer 1 kommt.
Was für Regeln dabey sonst noch zu beobachten sind, ergiebt sich aus dem Spiele selbst; hat einer z.B. die 2 gegen die 1 eingewechselt, so hat er nicht nöthig zu tauschen, denn das höhere Blatt, das er für das hingegebene geringere erhalten hat, sichert ihn, nicht zu rücken.

– Text nach Faksimile bei Peter Blaas, a.a.O. (Transkr. J. Richter)

Das Wikidata-Objekt dieses Beitrags ist Q116198082.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jonas Richter (2023, 13. Januar). Das Höllenspiel (Schubert, Halle a.d. Saale). GeSpiele. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/p14b

  1. Jonas Richter: Höllfahren. Ein Überblick. (Überarbeitete Fassung.) 2021. https://doi.org/10.17613/zzny-7g33 []
  2. Hinweis von Peter Blaas per Email, 12. Dezember 2022 []
  3. https://www.cartobook.de/de/cartobook-shop-de/das-h%C3%B6llenspiel.html, abgerufen am 13.01.2023 []
  4. Siehe hierzu meinen Artikel Höllfahren. Ein Überblick (2021), https://doi.org/10.17613/zzny-7g33 []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search