Die Welt als Würfel (Ausstellung der Sammlung Gloger)

Vom 13. April 2022 bis zum 18. September 2022 stellt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig Exponate aus der Sammlung Jakob Glogers aus. Jakob Gloger interessiert sich schon seit langem für Würfel und ihre historischen Aspekte, über die Jahre hat er über 10.000 Objekte zusammentragen.

Neben Spielfiguren und Spielbrettern sind Würfel einer der ältesten Objekttypen, die Menschen für regelgeleitetes Spielen einsetzen. Einen typischen sechsseitigen Würfel kennen sicher fast alle Menschen, aber ist etliche weitere Formen und Ausprügungen. Allgemein gesprochen sind Spielwürfel Gegenstände, die nach einer Bewegung eine von mehreren unterscheidbaren Ruhepositionen einnehmen: Eine Seite des Würfels zeigt nach unten, eine andere nach oben. Die erreichte Ruheposition gilt als Zufallsergebnis. Im Würfel treffen symbolträchtig Spiel, Zufall oder Schicksal, Gewinn und Verlust aufeinander. Durch seine Vertrautheit und Alltäglichkeit ist er naheliegendes Bauteil für unzählige Spiele durch die Jahrtausende, und in diesen Spielen schlägt sich immer auch eine menschliche Sicht auf die Welt nieder. So lassen sich Geschichte und Gesellschaft mit den Augen des Würfels betrachten.

Die Ausstellung Die Welt als Würfel – 5000 Jahre Glück im Spiel startet mit moderner bis futuristischer Würfeltechnik und der gegenwärtig aufblühenden Szene handgemachter Würfel und kreativer Designs. Von hier aus leitet sie uns in die Vergangenheit. Schwerpunkte der Ausstellung sind Würfel und Würfelspiele, die exemplarisch erstens auf innerdeutsche Erfahrungen in DDR, BRD und Wiedervereinigung Bezug nehmen, und zweitens solche, die die propagandistische Verwendung in der Zeit der Weltkriege zeigen. Drittens werden wir eingeführt in die Welt der Würfelautomaten, bei denen der Zufall in gewisser Weise in die Hände von mechanischen Geräten gelegt wird. Würfelautomaten bilden einen Schwerpunkt von Glogers Sammlung (insbesondere ist er Spezialist für die entsprechenden Geräte der Leipziger Firma ROVO), und meines Wissens ist dieses Themenfeld bislang nur wenig erforscht. Die Ausstellung bietet hier einen Einblick, den es so kein zweites Mal geben dürfte. Ein weiterer Bereich legt den Fokus auf die Vielfalt von Material, Form, Größe der Würfel, sowie auf ihre Einbindung in andere Objekte wie bespielsweise Trinkgefäße. Fünftens werden Verteufelung und Verbote des Würfelspiels in Mittelalter und früher Neuzeit thematisiert, aber auch gezeigt, dass das Würfeln dennoch attraktiv blieb. Schließlich gewährt uns die Ausstellung einen Blick auf römische, altägyptische und mesopotamische Würfelspiele. Räumlich kreist die Ausstellung um einen großen, begehbaren Kubus, der den Würfel als Designelement und Symbol im Alltag unserer (Pop)kultur demonstriert.

Entlang dieser Themenfelder werden auch Schlaglichter auf einzelne Spiele wie das bekannte Mensch ärgere dich nicht oder das fast vergessene Glocke und Hammer geworfen. Eine abgetrennte Ecke lädt mit Tischen und einer Spielesammlung dazu ein, sich zu setzen und ein wenig Spielspaß zu genießen. Wegen des Alters und Werts der Exponate ist die Ausstellung jedoch nur an wenigen Stellen wenig interaktiv; das meiste steht – nachvollziehbarerweise – geschützt in Vitrinen. Dennoch finde ich die Ausstellung abwechslungsreich: Die Bandbreite der Würfel und Geräte, die Zeugnis ablegen für die vielfältige Auseinandersetzung des Menschen mit dem Zufall, für die Vermittlungsrolle des Würfels zwischen Individuum und Welt ist verblüffend und unterhaltsam. Im Begleitprogramm gibt es außerdem Führungen, die zusätzlich zu den Vitrinen auch Objekte zum Anfassen versprechen, sowie einzelne Veranstaltungen, die als Workshop auch gezielt für Kinder Gelegenheit zur aktiven Teilnahme (und Würfelbasteln) bieten. Außerdem finden im Kontext der Ausstellung auch eine Mensch-ärgere-dich-nicht-Meisterschaft und eine Kniffel-Meisterschaft statt.

Die Ausstellung ist zweisprachig, deutsch und englisch. Sie befindet sich im Haus Böttchergäßchen, einem von mehreren Standorten des Stadtgeschichtlichen Museums, zentral in der Leipziger Altstadt. An vielen Exponaten sind QR-Codes mit Links zu weiteren Infos. Wer einen ersten Einblick erhalten möchte, kann sich den Instagram-Account zur Ausstellung ansehen.

Begleitband

Zur Ausstellung wurde auch ein Begleitband erstellt, dieser ist wie die Ausstellung zweisprachig gehalten.

Buch-Cover: Die Welt als Würfel. 5000 Jahre Glück im Spiel. Begleitbuch zur Sonderausstellung 2022 im Stadtgeschichtlichen Museum Leizpig, hrsg. von Anselm Hartinger, Tim Rood und Jakob Gloger. ISBN: 978-3-910034-88-4

Die Welt als Würfel. 5000 Jahre Glück im Spiel: Publikation zur Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, 13.04.2022 – 18.09.2022. Herausgeber*innen:  Dr. Anselm Hartinger, Tim Rood und Jakob Gloger im Auftrag der Stadt Leipzig – © Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Einrichtung der Stadt Leipzig, und Autoren 2022. – 109 Seiten, Auflage 500 Stück 
ISBN: 978-3-910034-88-4 
Preis: 8,50€
Webseite des Museums zum Buch, mit Bestellmöglichkeit

Gespräch zwischen Sammler Jakob Gloger und Kurator Tim Rood

Die Führung mit Gloger und Rood (an bestimmten Tagen von 17-18 Uhr, siehe das Begleitprogramm) ist empfehlenswert, allerdings bleibt nach der Führung keine Zeit mehr, nochmal durch die Ausstellung zu gehen, weil das Museum um 18 Uhr schließt. Vielleicht schaffen die Beteiligten ja noch Abhilfe, so dass entweder die Führungen vorverlegt werden, oder aber die Ausstellung nach den Führungen noch etwas länger geöffnet bleiben kann.

Frühere Einblicke in Glogers Sammlung

Ältere Informationen und Einblicke in Glogers Sammlung finden sich noch im Zusammenhang mit einer Ausstellung von 2018 im Kreismuseum Grimma:

Das Wikidata-Objekt dieses Blogbeitrags ist Q111605548.

Cite this article as/ Zitieren als:
Jonas Richter: Die Welt als Würfel (Ausstellung der Sammlung Gloger), in GeSpiele, 2022-04-14, https://gespiele.hypotheses.org/4541. Accessed/abgerufen 2022-08-10

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search