Die Pferdedecken des Teufels

Kopf des grinsenden Teufels

Anlässlich der Taufe seiner Tochter Elisabeth veranstaltete der Landgraf Moritz von Hessen 1596 ein prunkvolles Fest. Zu den Feierlichkeiten gehörten auch Ritterspiele (die zu der Zeit bereits selten wurden) wie ein Ringelrennen.1 Dieses Turnier wurde begleitet von einem großen Kostümaufzug, und um ein Detail dieses Aufzugs soll es hier gehen, das verschiedene Spielgeräte (Karten, Würfel usw.) zeigt. Das Tauffest diente nicht allein dazu, das neugeborene Kind zu feiern, sondern verfolgte auch außenpolitische Ziele: Der Landgraf hatte die englische Königin Elisabeth I. als Patin für seine Tochter gewinnen können und war bemüht, sich auch durch aufwändige Feierlichkeiten als würdiger und bedeutungsvoller Fürst darzustellen.

Die Quellen

Eine Handschrift und ein Druckwerk überliefern uns Näheres über das Tauffest.2 Der Künstler der Handschrift ist laut den Infos im Online-Katalog der Bayerischen Staatsbibliothek unbekannt.

  • Beschreibung der historischen und allegorischen Personen der acht Inventionen zum Ringelrennen in den Aufzügen gehalten 1596 anläßlich der Taufe der Prinzessin Elisabeth von Hessen – Bayerische Staatsbibliothek, Cod.icon. 340. [S.l.] Deutschland, um 1600. – 73 Bl. – Papier. https://mdz-nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bvb:12-bsb00001352-2

Der Druck besteht aus zwei Teilen von 1598 und 1601, 1601 als Gesamtausgabe unter dem unten genannten Titel zusammengefasst. Im folgenden Jahr erschien eine zweite Ausgabe. Knappe Details zu den Drucken bietet das Nachwort zum Nachdruck des ersten Teils von Broszinski und Schweikhart.3

Handschrift und Druck schildern Details des Tauffestes in Wort und Bild und stehen in enger Abhängigkeit zueinander (s.u.). Der Druck weist zusätzliche Texte auf (beispielsweise zum Fußturnier). Da ich mit Dilich nicht weiter vertraut bin, kann ich nicht beurteilen, welchen Zusammenhang es zwischen ihm und dem Manuskript gibt. Horst Nieder scheint es nicht gekannt zu haben, jedenfalls führt er es nicht im Quellenverzeichnis seiner Monographie zu den Feierlichkeiten, weist aber anhand archivalischer Materialien auf die Schwierigkeiten hin, die Dilich beim Zusammenstellen der Festbeschreibung überwinden musste.4

Der Kostümaufzug

Wie angekündigt soll es hier nicht um die sportlichen Ritterspiele gehen, die in einer inszenierten Rahmenhandlung verknüpft waren. Statt dessen möchte ich über die Gestaltung der Pferdedecken des Teufels reden, also ein Kostümdetail in dem festlichen Aufzug mythologischer und symbolischer Gestalten.

Der Aufzug bestand aus insgesamt acht Kostümgruppen (“Inventionen”), die unter anderem mythische Helden wie Jason und Perseus, Jahreszeiten, die sieben freien Künste (artes liberales) oder Erdteile und ihre Völker darstellten. Laster und Sünden wurden von der zweiten Invention dargestellt. Ein Wagen wird von zwei Pferden gezogen; auf einem der Pferde reitet der Teufel. Auf dem Wagen sitzen Personen in Kostümen, die Wollust, Gelächter, Zorn usw. repräsentieren. Weitere Laster folgen dem Wagen zu Pferd und zu Fuß, insgesamt gehören 18 Personen zu der Gruppe – und dies ist nur eine von acht Inventionen, die das Begleitprogramm zu einem der Wettkämpfe des Ritterfests bilden. Viele der Kostüme und Accessoires wurden eigens für das Fest angefertigt; sie wurden sowohl bei späteren Gelegenheiten am Kasseler Hof wiederverwendet als auch an befreundete Adlige ausgeliehen.5 Ob dies auch für die im folgenden betrachteten Pferdedecken gilt, dazu liegen mir keine Informationen vor.

Farbiges Bild in einer Handschrift, Prozession von Kostümierten, die Laster und Sünden darstellen. Vorneweg reitet der Teufel auf einem Pferd, dessen Pferdedecke unter anderem Spielkarten, Würfel und ein Spielbrett zeigt.
Laster-Kostümgruppe zum Tauffest 1596 für Elisabeth von Hessen. BSB, cod. icon. 340, fol. 15v-16r (Bildquelle)

Spiele auf den Pferdedecken des Teufels

Die beiden Pferde des Teufels heißen Caro (= Fleisch) und Peccatum (= Sünde), beide sind mit prächtigen Pferdedecken ausgestattet. Die Decke von Peccatum zeigt Knochen, Totenschädel, Schlangen und Kröten. Das vordere Pferd, Caro, trägt hingegen eine Decke, auf der Gegenstände zu sehen sind, die mit Sündhaftigkeit assoziiert wurden, darunter prominent auch Spiele. In Cod. icon. 340 sind der Teufel und seine Pferdedecken folgendermaßen beschrieben:

Dem ander auffzug vndd Inuention ist beynahe die gantze Welt anhengig vnnd zu gethan/ ja sy brauchet denselben als ein gemaine speys/ vnnd soliches durch anregen vnnd treiben des Vatters alle Sünde vnnd Laster/ nemlich des Teuffels/ welcher zu anfangs dieser Inuention den Wagen/ Darauff die Wolust mit ihren willigen Affecten herein pranget/ vnnd sy sehen liesse/ führet: sein pferdt warn Caro vnd Peccatum/ das verderbte vnnd eigenwillige Fleysch/ vnnd die Sünde.
Caro hette vmb ein decke darauff Kartten/ Würffeln/ Brettspil/ Gläser/ vnnd ander Sauffgeschier/ Federn vnnd was sonsten der Böse Mensch zu seiner üppigkeit vnnd Wollust Ihm zu erweln pfleget/ durch weliche er dann in die Sünde fellet/ vnnd vber denen dem ewigen Tot in raachn gestürtzet würdt. vnnd demnach Peccatum/ das ander pferdt/ bedeckt mit einem schwartzen vmbhang/ daran gemahlet Todten Köpff vnd Beine/ Schlangen vnnd Kröten.

BSB, Cod. icon. 340, fol. 13r

Überwiegend identisch ist der Text bei Dilich, lediglich um ein paar Zeilen ergänzt, die für meine Betrachtung der Spiele ohne Belang sind.6 Auch die Bilder sind auffallend ähnlich.

Dilich: Digitalisat Kassel: Bild auf S. 68:36v-37r; Digitalisat München (mit Blumenbildern auf Freiflächen des Drucks sowie Beschriftung der Figuren): Bild auf S. 76-77

Die Details in Dilichs Stich sind je nach Kolorierung unterschiedlich gut erkennbar. Zum Vergleich hier das Kasseler und das Münchener Exemplar. Die Pfauenfeder neben dem Fuß oder der Becher neben dem Knie des Teufels sind rechts (im Münchener Exemplar) nur schlecht auszumachen.

Außer Bechern und Federn sind bei Dilich noch eine Kanne und offenbar eine Frucht (eine Kirsche?) erkennbar. Hinzu kommt das Spielmaterial: Karten, Würfel, und ein Spielbrett – genaugenommen ein halbes Spielbrett, denn für Tricktrack, Lurtsch, Puff und weitere Spiele der Backgammon-Familie wird ein Spielplan mit mehr Feldern benötigt. Allerdings haben die Darstellungen auf der Decke nur Symbolcharakter und sollen keine realistische, korrekte Wiedergabe sein. So müsste das halbe Spielbrett eigentlich zweimal sechs zackenförmige Felder aufweisen statt nur zweimal fünf. Immerhin ist dieses Detail in der Handschrift Cod. icon. 340 beachtet worden.

Pferdedecke des Teufels, BSB, cod. icon. 340, fol. 15v

Tricktrack-Bretter der damaligen Zeit waren häufig mit Spielplänen für Mühle einerseits und für Schach bzw. Dame andererseits zu einem aufklappbaren Kasten verbunden. Dabei befanden sich Schach und Mühle außen, Tricktrack im Innern des Kastens. Deshalb würde ich bei dem Spielbrett auf der Pferdedecke auch nicht ohne weiteres einen solchen aufklappbaren Brettspielkasten vermuten.

Das Bild in Cod. icon. 340 zeigt mehr Details als Dilichs Stich. So sind neben französischen Spielkarten auch Karten mit deutscher Farbe zu erkennen. Dafür sind die drei Würfel (unten links auf der Decke) weniger gelungen als im Druck. Auf der Zeichnung fallen außerdem noch Bälle unterschiedlicher Größe auf, außerdem ein Racket (ein Schläger fürs Ballspiel, vermutlich für Paume) und ein Braccial (ein Schlaghandschuh für das Pallone).

Die Inszenierung der Welt in den Tauffeierlichkeiten weist also nicht nur Glücksspielen, repräsentiert durch Würfel und Spielkarten, einen Platz unter den fleischlichen Lüsten zu, sondern stellt auch unter Adligen gepflegte Sportspiele wie Pallone und Jeu de Paume in diesem Zusammenhang.

Aus heutiger Sicht mag es widersprüchlich erscheinen, dass die an Ritterakademien geübten Ballspiele auf der Pferdedecke des Teufels landen, während Turnierspiele (um Geldpreise!) wie das Ringrennen in ein überbordendes Theaterspiel für die Teilnehmer an verschwenderisch-prunkvollen Feierlichkeiten eingebunden werden. Allerdings wurden die Turnierspiele mit ritterlichen Tugenden assoziiert und eigneten sich zur Selbstinszenierung des Kasseler Hofs als Teil einer Gemeinschaft vorbildlicher Helden und Herrscher.

Pallone und Jeu de Paume konnten diese Assoziation nicht bieten. Trotzdem finde ich es überraschend, dass sie in unmittelbarer Nachbarschaft zu Würfeln und Spielkarten, also den Symbolen der traditionell verteufelten Glücksspiele, platziert wurden. Falls Dilich die Handschrift cod. icon. 340 als Vorlage für seinen Druck verwendet hat, mag es auch ihm zweifelhaft gewesen sein, ob diese Gleichsetzung von Ballspielen, die auch unter Adligen beliebt waren, mit Würfel- und Kartenspiel, bei seinem Auftraggeber und dem höfischen Publikum gut ankommen würde. Auf Dilichs Radierungen fehlen jedenfalls sowohl Racket als auch Braccial. Im Text sind diese Spielgeräte nicht erwähnt. Die Verteufelung der mit diesen Objekten verbundenen Ballspiele, die in der Handschrift vorgenommen ist, vermeidet Dilichs Druck also.

Das Wikidata-Objekt dieses Beitrags ist Q121624255.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jonas Richter (2023, 19. August). Die Pferdedecken des Teufels. GeSpiele. Abgerufen am 25. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/p14e

  1. Bei einem Ringelrennen (auch Ringrennen, Ringelreiten, Ringelstechen, Ringstechen) versuchen Reiter, einen aufgehängten Ring mit ihrer Lanze aufzuspießen. Aus diesem Sport entwickelten sich übrigens später die Ringelspiele bzw. Karussells. []
  2. Hier nicht berücksichtigt ist der Bericht des englischen Chronisten Edward Monings, der für meine spezielle Fragestellung nichts hergibt: Monings, Edward, Sir., 2003, The Landgraue of Hessen his princelie receiuing of her Maiesties embassador, Literary and Linguistic Data Service, http://hdl.handle.net/20.500.14106/A07618. []
  3. Wilhelm Dilich: Ritterspiele anno 1596. Als Nachdruck hg. und mit einem Nachwort versehen von Hartmut Broszinski und Gunter Schweikhart. Kassel: Georg Wenderoth Verlag 1986. Nachwort auf S. S. VI-XVI, zu den Drucken bes. S. X-XI. []
  4. Vgl. Horst Nieder: Ritterspiele, Trionfi, Feuerwerkspantomime. Die Kasseler Tauffeierlichkeiten von 1598 [sic]. Fest und Politik am Hofe des Landgrafen Moritz von Hessen-Kassel. Marburg: Jonas Verlag 1999. [Materialien zur Kunst- und Kulturgeschichte in Nord- und Westdeutschland 24], hier bes. S. 143-146. []
  5. Vgl. Nieder a.a.O., S. 31. []
  6. Vgl. Dilich a.a.O., Digitalisat Kassel, S. 69:37v = S. 23 der Paginierung. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search