Der Würfelsammler – Jakob Gloger im Interview

Momentaufnahme des Dice-Mat, während gerade die Würfel springen.
Dice-Mat - (c) Albrecht Voss, https://www.albrechtvoss.com/

Jakob Gloger und ich haben uns vor etwa sechs Jahren kennengelernt – über eine Facebook-Gruppe für Würfelsammler, wenn ich mich richtig erinnere. Seitdem haben wir on- und offline immer wieder Kontakt gehalten. Noch bis zum 18. September 2022 zeigt das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig Jakobs Sammlung in der Ausstellung Die Welt als Würfel. Über die Ausstellung habe ich bereits in meinem Blog berichtet.

Hallo Jakob, ich freue mich, dass du dich zum Interview bereit erklärt hast. Bitte stell dich für die, die dich nicht kennen, doch mal vor!

Ein etwa 30jähriger Mann mit Brille, braunem Haar und Bart steht lässig neben einer Glasvitrine und lächelt in die Kamera. Er trägt ein blaues Jacket, blaues Hemd und dunkelgrüne Hose.
Jakob Gloger, (c) Albrecht Voss, https://www.albrechtvoss.com/

Mein Name ist Jakob Gloger, ich bin 31 Jahre alt und gebürtiger Leipziger.

Was hast du studiert, was arbeitest du? Was machst du abgesehen vom Würfelsammeln?

Ich bin studierter Betriebswirt, arbeite jedoch im sozialen Bereich. Ich bin aktuell Geschäftsführer eines freien Trägers.

Wie begann deine Sammelleidenschaft? Vor den Würfeln hast du Mineralien gesammelt, soweit ich weiß?

Genau. Zuerst habe ich Mineralien gesammelt. Am liebsten mochte ich den Fluorit, der in kubischer Form kristallisiert. Sozusagen der erste Kontakt zum Würfel.

In meiner Grundschulzeit saßen wir oft in der Familie zusammen und haben gemeinsam Brettspiele gespielt. Eines Tages, warum kann ich heute gar nicht mehr sagen, habe ich die Spielwürfel aus den Brettspielen genommen und in einen kleinen Setzkasten geräumt. Damals freute ich mich an Farbe, Form und Material.

Als ich dann auf dem Antikmarkt den ersten ROVO Würfelautomaten gefunden hatte, war das Feuer entfacht. Ich wollte mehr über Spielwürfel erfahren.

Manche Menschen sind damit zufrieden, etwas zu sammeln, weil es ihnen Spaß macht. Du investierst obendrein auch Zeit in den Austausch mit der Fachwelt, hältst Vorträge auf Tagungen zur Spielforschung oder bringst deine Sammlung und dein Wissen in Ausstellungen ein, die das Thema der Öffentlichkeit vermitteln sollen. Welches Verhältnis haben diese drei Aspekte (Sammeln, Forschen, Vermitteln) für dich?

Eine wirklich sehr interessante Frage! Das Sammeln liegt mir wohl im Blut. Bereits mein Papa oder auch mein Opa haben in ihren Leben sehr viele Dinge gesammelt. Es ist einfach ein großer Reiz, neue Dinge zu finden und zu entdecken. Teilweise sucht man Jahrzehnte um einen bestimmten Würfel zu bekommen. Im Prinzip liegt das Sammeln ja auch in der Natur des Menschen.

Ich finde es dabei besonders interessant, wenn Spielwürfel oder andere Objekte eine Geschichte erzählen können. Um diese herauszubekommen, steigt man oft automatisch in die Forschung ein. Ich habe keinen wissenschaftlichen Hintergrund, weswegen mir die Forschung teilweise gar nicht so leicht fällt. Es ist jedoch echt schön, wenn man in seinem Bereich Dinge herausfindet, die so vielleicht noch gar nicht bekannt waren und man diese dann teilweise vor Professoren, Direktoren von Museen oder anderen Sammlern aus der ganzen Welt vortragen kann.

Mein Lieblingsbereich sind dabei die Würfelautomaten. Dies ist ein Bereich, der bislang noch nicht so gut erforscht war, sodass man dort recht gut auch neue Erkenntnisse gewinnen konnte.

Einer der schönsten oder wertvollsten Bereiche ist der Kontakt zu Menschen. Durch die Würfel hatte ich die Möglichkeit, sehr spannende Menschen kennenzulernen oder konnte an interessante Orte der Welt reisen.

Während der Ausstellungen oder Tagungen ist der Austausch besonders schön. Man kann die Menschen mit einem nahezu banalen Gegenstand sehr begeistern. Viele wissen gar nicht, was wirklich hinter dem Spielwürfel steckt.

Vorüberlegungen zu der aktuellen Ausstellung im Stadtgeschichtlichen Museum gab es ja mindestens schon 2020, vielleicht auch schon früher. Was sind bleibende Erinnerungen aus der langen Vorbereitungszeit?

Wenn man sich mit dem Thema Ausstellungskuration nicht näher beschäftigt, kann man sich oft gar nicht vorstellen, wie viel Arbeit hinter so einer Ausstellung steckt. Darüber hinaus war es echt spannend, wie viele Menschen Hand in Hand arbeiten, um solch ein Projekt zu realisieren.

Auch uns hat Corona einen kleinen Strich durch die Rechnung gemacht, sodass die Ausstellung verschoben werden musste.

Haben sich dir durch die Arbeit an der Ausstellung neue Perspektiven und Erkenntnisse erschlossen? Gab es interessante Aha-Erlebnisse für dich, die du mitgenommen hast?

Auf jeden Fall. Es war ein absoluter Gewinn, mit Tim Rood (Kurator der Ausstellung) eng zusammen zu arbeiten. Bei uns sind die Sicht eines leidenschaftlichen Sammlers und die eines wissenschaftlichen Kurators aufeinander getroffen. Es gab intensive Diskussionen. Teilweise gibt es Objekte in meiner Sammlung, die ich absolut in Herz geschlossen habe, die jedoch vielleicht für die breite Masse überhaupt nicht interessant wären. Umgekehrt gibt es Objekte wie z.B. ein Kniffel-Spiel, die für mich nichts extrem besonderes sind aber trotzdem zeigenswert, weil so viele Menschen dieses Spiel kennen.

Es war sehr schön, sich so intensiv mit seiner Sammlung beschäftigen zu können. Das funktioniert im normalen Alltag nur sehr schwer.

Dazu kommt, dass Tim verständlicherweise die Provenienzforschung der gezeigten Objekte sehr wichtig war. Dadurch gab es mitunter auch neue Erkenntnisse zu Objekten aus meiner Sammlung.

Du bist Spezialist für Würfelautomaten. Was sind das für Geräte, und was macht ihre besondere Faszination für dich aus?

Die meisten Menschen haben noch nie von einem Würfelautomaten gehört. Deswegen habe ich mich an einer Definition versucht:

Ein Würfelautomat ist ein Spielgerät. Durch Betätigung eines Hebels, Drückers oder Ähnlichem (teilweise mit Hilfe einer Münze) wird ein Mechanismus in Gang gesetzt und ein zufälliges Würfelergebnis erzielt und angezeigt.

Ich finde es unwahrscheinlich spannend, was die Menschheit sich im Laufe der Jahrhundert hat einfallen lassen, um Würfel in Bewegung zu bringen. Dazu kommt, dass die Würfelautomaten einfach sehr dekorativ sind.

In der Ausstellung hat mich besonders das Mensch ärgere dich nicht für Blinde aus der Wohnstätte Katharinenhof (diakonische Einrichtung in Großhennersdorf/Herrnhut, Sachsen) berührt. Als Verkörperung der Diskriminierung von Behinderten, verbunden mit den schrecklichen “Euthanasie”-Morden der Nazis an den Kindern rauben mir das schlichte Spielbrett und die Würfel mit den erhabenen, gut zu ertastenden Augen den Atem.

Du hast sicherlich zahlreiche Stücke in deiner Sammlung, die dich begeistern – hast du auch Objekte, die dich erschüttern und für die es schwer ist, die richtigen Worte zu finden?

Solche Objekte gibt es auch auf jeden Fall. Meistens handelt es sich dabei um Würfel oder Spiele in Bezug auf Kriege. Es ist z.B. erschreckend, wie Würfelspiele zu Propaganda Zwecken eingesetzt wurden. Man sieht immer wieder glückliche und lachende Familien, wo die Väter als Soldaten gerade in den Krieg ziehen. Für mich ist dies unvorstellbar. Ich finde es aber umso wichtiger, dass solche Dinge nicht in Vergessenheit geraten.

Bei meinem eigenen Sammeltrieb erlebe ich, wie sich die Interessen mit der Zeit verändern, wie sich beispielsweise der Fokus auf bestimmte Themen verengt oder wie sich Schwerpunkte verschieben. Ich vermute, dass es anderen Sammler*innen ebenso ergeht. Wie ist das bei dir? Gibt es etwas, das dich vor vier oder fünf Jahren noch brennend interessiert hat, jetzt aber nicht mehr so spannend ist? Haben sich für dich neue Spezialinteressen ergeben?

Oh ja, dass kenne ich zu gut. Ich habe gerade kein Beispiel parat aber es ist immer mal so, dass man einem Thema aktiver nachgeht und dort viel Energie reinsteckt.

Deine Sammlung umfasst etwa 10.000 Stücke. Trotzdem bin ich sicher, dass es aus deiner Sicht so etwas wie “Lücken” in deiner Sammlung gibt: Welche sind das, wonach suchst du gezielt?

Ich habe das letzte Mal vor vielen Jahren gezählt. Mittlerweile sind es sicher deutlich mehr als 10.000 Objekte. Es geht bei mir aber mittlerweile mehr um die Qualität anstatt der Quantität.

Lücken gibt es auf jeden Fall. Einige Dinge wird man wohl auch nie bekommen.

Spontan fällt mir hier z.B. so ein Knochenstab aus einer historischen Würfelproduktion ein oder das ROVO Lotto Spiel der Leipziger Firma ROVO. Dies suche ich bereits seit extrem vielen Jahren.

Gibt es etwas, dass du liebend gern in deiner Sammlung hättest, auch wenn du weißt, dass das unmöglich oder zumindest unrealistisch oder einfach zu teuer ist?

In meinen Recherchen über Würfelautomaten habe ich einen Würfelautomaten von 1738 gefunden. Das wäre natürlich der absolute Wahnsinn, diesen Automaten zu bekommen.

Hast du langfristige Ziele oder Visionen für deine Sammlung?

Es wäre sehr schön, wenn meine Sammlung irgendwann einen Platz finden würde, wo sie dauerhaft der Menschheit zugänglich gemacht werden kann. Darüber hinaus wäre eine Sonderausstellung in Las Vegas ein Traum von mir.

Einige Menschen präsentieren ihre Würfelsammlungen im Internet. Ist das etwas, das du dir auch für deine Sammlung vorstellen kannst?

Am Thema Homepage bin ich schon sehr lange dran. Es ist jedoch einfach unwahrscheinlich aufwendig, dort etwas schönes auf die Beine zu stellen. Unter www.die-wuerfelausstellung.de findet man auf jeden Fall schon Informationen zu meiner Sammlung. Ich muss schauen, wie ich die Homepage in der nächsten Zeit weiterentwickeln kann.

Was hat es letzten Endes nicht in die Ausstellung geschafft, obwohl du es wirklich gerne präsentiert hättest? Jetzt ist die Gelegenheit, es hier zu zeigen!

Da gibt es einige Dinge, die ich gerne noch gezeigt hätte, der Platz es aber einfach nicht zugelassen hat. Ich denke aber, dass wir eine sehr gelungene Auswahl getroffen haben und man einen guten Eindruck von diesem wirklich spannenden Thema bekommt.

Herzlichen Dank, dass du dir Zeit für das Interview genommen hast, Jakob! Ich wünsche dir und deiner Ausstellung noch viel Erfolg!

Das Wikidata-Objekt dieses Blogbeitrags ist Q113336072.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jonas Richter (2022, 29. Juli). Der Würfelsammler – Jakob Gloger im Interview. GeSpiele. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/p144

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search