Erklärungsansätze für mhd. “mîle” (1): Afrz. “mine”?

BNF (Bibliothèque nationale de France) Ms. 25566, f. 78v. Clikes spricht: “Dont soit a hasart en le mine…” (public domain), source. https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/btv1b54002413d/f162.item

Ein früherer Beitrag widmete sich den mittelhochdeutschen (mhd.) Textstellen, die ein Spiel namens mîle erwähnen. Dieser Beitrag geht der Frage nach, wie sich diese Bezeichnung erklären lassen könnte.

Schon Ende des 19. Jahrhunderts wurde überlegt, was für ein Spiel mit mîle gemeint sein könnte. Alwin Schultz fragt im ersten Band seines Höfischen Lebens zur Zeit der Minnesinger, ob mîle mit dem neuhochdeutschen (nhd.) Mühleziehen gleichbedeutend sei, und erwägt auch, es zu der altfranzösischen (afrz.) Spielbezeichnung mine zu stellen.1 In diesem Artikel geht es um den afrz. Erklärungsansatz; in einem späteren Beitrag widme ich mich dann der Mühle-Hypothese.

Der Anschluss an afrz. mine

Über wenige kurze, eher spekulative Bemerkungen ist die Forschung bis heute leider nicht hinausgekommen – und es ist leider fraglich, ob sich je etwas Substanzielles mit Gewissheit wird sagen lassen. Schultz’ offene Frage wird von Weinhold wiederholt, aber um die afrz. Spekulation gekürzt.2 In seiner Edition des Mantel-Fragments ergänzt Warnatsch 1883 eine verderbte Textstelle, wobei er sich an der Crone orientiert und das Wort mîle einfügt. Warnatsch verweist auf Schultz und Weinhold, und erläutert mîle in seinem Glossar als “eine Art Brettspiel, afrz. mine.”3

Was spricht für einen Zusammenhang mit afrz. mine? Es ist ebenfalls eine Spielbezeichnung, und es gibt lautliche Übereinstimmungen (aber auch Unterschiede). Außerdem kommt das Wort in ähnlichen Texten vor wie der mhd. Ausdruck (nämlich in Artusepik). Das sind meines Erachtens zwar Argumente, die zum Gedankenspiel einladen – aber die Argumente sind nicht so stark, dass sie wirklich überzeugend wären. Es bleibt eine ziemlich vage Hypothese.

Dissimilation?

Hugo Suolahti4 verweist auf Wilhelm Horn, der in einer Rezension zu einer Dissertation aus dem Feld der Fremdwörterstudien kurz auf den angenommenen Zusammenhang eingegangen ist. Horn ist skeptischer als Warnatsch: “Ist mîlen Eilh. 6365 frz.? (…) O. Warnatsch in seiner Ausgabe des Mantels (…) bringt das Wort mit afrz. mine ‘sorte de jeu’ zusammen. Es läge dann eine Dissimilation m-n > m-l vor.”5 Die Unsicherheit, das mhd. mit dem afrz. Wort zu verbinden, drückt auch Suolahti selbst aus: “mîle stf. vielleicht = afrz. mine ‘eine Art Brettspiel’.”6

Als “Dissimiliation” bezeichnet man in der Sprachwissenschaft eine lautliche Veränderung, bei der einer von zwei ähnlichen (oder gleichen) Lauten so verändert wird, dass lautliche Unterschiede erzeugt oder vergrößert werden. Die Konsonanten in afrz. mine (m und n) sind beide Nasale. Wenn mhd. mîle mit afrz. mine verwandt ist, dann wäre nach Horn der zweite Laut (das n) von einem Nasal zu einem Liquid (dem l) verändert worden. Linguistisch näher bestimmt läge eine Ferndissimilation vor (die dissimilierten Laute sind nicht unmittelbar benachbart; der Vokal i befindet sich dazwischen). Die Dissimiliation wäre progressiv, da der vorausgehende Laut (das m) bewirkt, dass der Folgelaut (das n) angepasst wird. Außerdem fände die Dissimilation innerhalb eines Morphems statt. Unklar bleibt: Wäre diese Dissimilation innerhalb des afrz. oder mhd. Kontexts passiert, oder im Sprachübergang, als das Wort von der einen in die andere Sprache übernommen wurde?7 Und sind Beispiele für diesen Typ (progressive Ferndissimilation innerhalb eines Morphems) für das afrz. oder das mhd. überhaupt belegt? Diese Fragen führen hier zu weit, sollten aber berücksichtigt werden, wenn der hypothetische Anschluss von mhd. mîle an afrz. mine mit dem Argument der Dissimilation weiterverfolgt würde.8

Kontamination mit afrz. mile ‘tausend’?

Eine Alternative zu der lautlichen Dissimilation, die Horn beschreibt, erwägen Knapp und Niesner in ihrer Ausgabe der Krone. Zu Vers 641, in dem mîle steht, verweisen sie auf die Möglichkeit, das mhd. Wort mit afrz. mine zusammenzubringen, und überlegen: “Liegt hier eine Kontamination aus afrz. mine und mile ‘tausend’ (vgl. toppel aus afrz. doble ‘doppelt’) vor?”9 Offen bleibt dabei, welchen Erklärungswert die Semantik “tausend” bei der mhd. Spielbezeichnung mîle haben soll. Abgesehen davon ist die Herleitung von mhd. top(p)el aus afrz. doble/doublet10 zumindest fraglich.11

Ebenso wie Horns Bemerkung über Dissimilation gilt auch für die Kontaminationstheorie, dass sie die Hypothese, mhd. mîle hätte irgendetwas mit afrz. mine zu tun, nicht weiter hinterfragt. Eine Spekulation wird auf die andere gestapelt. Stabiler wird das Gebilde dadurch nicht. Immerhin gaukelt außer Warnatsch niemand Gewissheit vor: Horn schreibt im Konjunktiv, Knapp und Niesner formulieren eine Frage.

Ähnlich zurückhaltend taucht der Anschluss an die afrz. Spielbezeichnung in Gudrun Felders Kommentar zur Crone auf. Bei ihr heißt es zu mîle:

(…) mijle (P) bzw. meile (V) ist ungeklärt. Heinrich dürfte es aus Chrétiens Spiel mine (ErC 356, ChCh 1642, 2703) übernommen haben, dessen Bedeutung als Würfelspiel allerdings auch nur vermutet wird.
[Fußnote: Die Herausgeber erklären es als “varieté […] de jeux de dés” (S. 71), später etwas ausführlicher als “petit bassin ou plateau métallique où l’on jetait les dés. Le mot désigne soit le récipient, soit le jeu lui-même” (S. 578). Vgl. auch Suolahti 1929, S. 160, der ebenfalls nur Vermutungen in diese Richtung anstellen kann.]

Gudrun Felder, Kommentar zur Crone12

Die mediävistische Forschung hat sich also seit dem ausgehenden 19. Jh. an die Überlegung, die mhd. Spielbezeichnung mîle an den afrz. Ausdruck mine anzuschließen, gehalten. Die lautliche Differenz wurde nur halbherzig mit ergänzenden Spekulationen zu erklären versucht, die jedoch nicht konsequent zu Ende gedacht bzw. in ihrer Problematik ausgeführt wurden.

Altfranzösisch mine13

Was sagen die Wörterbücher des Altfranzösischen zu mine? Zunächst einmal scheint es sinnvoll, darauf hinzuweisen, dass es mehrere Homonyme gibt – Wörter, die ebenfalls mine geschrieben werden, aber eine andere Bedeutung haben. Um diese soll es hier natürlich nicht gehen, sondern nur um den Spielausdruck. Der bezeichnet sowohl ein Würfelspiel als auch eine Schale oder Fläche, in der gewürfelt wird. Außerdem gibt es Redewendungen wie metre en la mine “aufs Spiel setzen” oder estre en la mine “in Gefahr sein/ auf dem Spiel stehen”. Sie verdeutlichen, dass mine in den Bereich der Glücksspiele gehört.14

Neben mine führen die Wörterbücher noch ein verwandtes Wort auf, minete. Für eine detailliertere Untersuchung, als ich sie hier leisten kann, sollten die Textstellen für beide Wörter näher untersucht werden. Das umfangreichste Belegmaterial scheint das Altfranzösische Wörterbuch von Tobler/Lommatzsch (TL) aufzuweisen15 Die meisten der Belege für die Verwendung als Spielbezeichnung (also nicht als Würfelschale) scheinen dabei aus Auflistungen von Spielen zu stammen, aus denen daher – ähnlich wie beim mîle-Beleg aus Heinrichs von dem Türlin “Krone” – so gut wie keine Details über das Spiel hervorgehen.

BNF (Bibliothèque nationale de France) Ms. 25566, f. 68r: Miniatur zu Beginn des Nikolausspiels von Jean Bodel16

In seiner Arbeit über “Würfel und Würfelspiel im alten Frankreich” geht Franz Semrau ausführlicher auf eine Passage des afrz. Spiels vom Heiligen Nikolaus (Jeu de Saint Nicolas, eine Dichtung von Jean Bodel, entstanden um 120017 ) ein, in der mine gespielt wird.18 Semrau versucht, aus dem Verlauf der fiktiven Spielsituation die Regeln des mine-Spiels zu erschließen. Offenbar wurde mit drei Würfeln gespielt, die (wie die allermeisten erhaltenen mittelalterlichen Würfel) sechsseitig sind. Ein Spieler versucht, den Wert bzw. einen Bereich von Werten vorauszusagen, und würfelt dann. Das Ergebnis wird mit der Ansage verglichen; es wird anschließend abwechselnd für beide Seiten gewürfelt, bis eine der beiden Parteien ein Ergebnis erreicht, mit dem sie das Spiel gewinnt. Es ist interessant, Semraus Deutungen mit den Würfelspielen zu vergleichen, die in Alfons’ X. Buch der Spiele enthalten sind und gewisse Ähnlichkeiten aufweisen, etwa das Azar oder Triga.19

BNF (Bibliothèque nationale de France) Ms. 25566, f. 78v. Clikes spricht: “Dont soit a hasart en le mine…”20, Vers 1070 der von Semrau benutzten Ausgabe

Unabhängig von Detailfragen zum Spielverlauf ist offensichtlich, dass es sich bei dem Würfelspiel mine um ein ganz anderes Spiel handelt als das Brettspiel, das in Eilharts Tristrant gespielt wird (vgl. dazu den früheren Blogeintrag zu mîle). Das trägt nicht dazu bei, den hypothetischen Anschluss von mhd. mîle an afrz. mine wahrscheinlicher zu machen. Im Gegenteil legt es nahe, dass die beiden Spielbezeichnungen und die beiden Spiele vermutlich nichts miteinander zu tun haben.

Wie eingangs bereits angedeutet, ist in der Frage des Verhältnisses zwischen mîle und mine keine Gewissheit zu erlangen. Ich hoffe allerdings gezeigt zu haben, dass diese seit über 100 Jahren wiederholte Hypothese mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet.

Das Wikidata-Item für diesen Blogbeitrag ist Q111285446.

  1. Alwin Schultz: Das höfische Leben, 1. Band, 1. Aufl. 1879, S. 415 (archive.org); 2. Aufl. 1889, S. 534 (archive.org). []
  2. Weinhold, Deutsche Frauen I² (= 1. Band, 2. Aufl. 1882), S. 116. archive.org []
  3. Otto Warnatsch (Hg.): Der Mantel, Bruchstück eines Lanzeletromans des Heinrich von dem Türlin, nebst einer Abhandlung über die Sage vom Trinkhorn und Mantel und die Quelle der Krone. Breslau: Koebner 1883. (Stelle in der Edition; Stichwort im Glossar) []
  4. Hugo Suolahti: Der französische Einfluss auf die deutsche Sprache im dreizehnten Jahrhundert. Helsinki 1929 [= Band 1], S. 160. []
  5. Wilhelm Horn: [Rezension zu] Piquet, F.: De vocabulis quae in duodecimo seculo et in tertii decimi principio a Gallis Germani assumpserint (…). In: Zeitschrift für Französische Sprache und Literatur 21,2 (1899), S. 42-47, hier S. 44. []
  6. Suolahti, a.a.O. S. 160 []
  7. Gibt es Beispiele für Letzteres, ohne dass es sich bei der Dissimilation um eine verdeutlichende Volksetymologie o.ä. handelt? []
  8. Vgl. (mit weiterführender Literatur) Marc Plénat/ Valence d’Albigeois: Dissimilatory phenomena in French word formation, in: P. Müller u.a. (Hgg.): Word formation. An international handbook of the languages of Europe. Berlin/Boston: de Gruyter 2015 [Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, HSK 40.2], pp. 945-956. []
  9. Heinrich von dem Türlin: Die Krone (Verse 1-12281). Nach der Handschrift 2779 der Österreichischen Nationalbibliothek nach Vorarbeiten von Alfred Ebenbauer, Klaus Zatloukal und Horst P. Pütz hg. von Fritz Peter Knapp und Manuela Niesner. Tübingen: Niemeyer 2000 (Altdeutsche Textbibliothek 112), S. 233 (zu Vers 641). []
  10. so schon das Mhd. Wörterbuch von Benecke/Müller/Zarncke (BMZ) 3,48 s.v. topel []
  11. Vgl. das von Jacob und Wilhelm Grimm begründete Deutsche Wörterbuch 21,872 s.v. Toppel, das sich ausdrücklich gegen die frz. Etymologie ausspricht. []
  12. Gudrun Felder: Kommentar zur „Crône“ Heinrichs von dem Türlin. (Zugl.: Tübingen, Univ., Diss., 2005), Berlin, New York: de Gruyter 2006, S. 60 zu V. 641 ff. Die Verweise auf die afrz. Ausgaben von Chréstiens Erec und dem Chevalier de la charrette beziehen sich auf: Chrétien de Troyes, Romans. Suivis des Chansons, avec, en appendice, Philomena (afrz./nfrz.). Hrsg. von Michel Zink. (La Pochothèque) 1994; die genannten Texte wurden ediert von Ch. Méla und J.M. Fritz. []
  13. Das Altfranzösische und die romanistische Mediävistik liegen außerhalb meines Kompetenzbereichs, daher kann ich nur wenige Beobachtungen anstellen. []
  14. Tobler/Lommatzsch u.a.: Altfranzösisches Wörterbuch. 12 Bd.e (inkl. Ergänzungsband), 1922-2018, hier Bd. 6:57,48ff.; Godefroy 5,335; Wartburg: Französisches Etymologisches Wörterbuch (FEW) 22,1, S. 183. Das FEW nimmt an, dass der Spielausdruck von mittellateinisch hemina kommt, was die Bezeichnung eines bestimmten Hohlmaßes ist (FEW 4,401 – eine hemina ist etwas mehr als ein Viertelliter). Die semantische Entwicklung wäre dann vom Hohlmaß zur Würfelschale und weiter zum Würfelspiel verlaufen. []
  15. TL s.v. mine (6:57,48ff.) und minete (6:63,11ff.). Wer in Zeiten wegen Pandemie geschlossener Bibliotheken keinen Zugriff auf den Tobler-Lommatzsch hat, kann sich mit der unkorrigierten OCR-Fassung behelfen, die die Uni Stuttgart und der Franz Steiner Verlag anbieten. Eine andere Auflistung von Belegstellen bietet das Dictionnaire Étymologique de l’Ancien Français (DEAF). Im DEAF ist das Stichwort mine zwar noch nicht bearbeitet. Der “digitale Zettelkasten”, also die Grundlage, auf der der Artikel später erarbeitet werden wird, ist jedoch bereits öffentlich verfügbar: mine². []
  16. Bildquelle: Digitalisat der BNF []
  17. vgl. zu Autor und Werk: Arlima, Jean Bodel []
  18. Franz Semrau: Würfel und Würfelspiel im alten Frankreich. Halle (Saale): Niemeyer 1910 [Beihefte zur Zeitschrift für romanische Philologie 23], S. 50-52. Textausschnitte des Nikolaus-Dramas im Anhang, S. 149ff. Der Text ist in einer einzigen Handschrift überliefert: Paris, BNF, Ms. francais 25566; Semrau folgt der Edition von Georg Manz (1904, archive.org). []
  19. Alfons X. “der Weise”: Das Buch der Spiele. Übersetzt und kommentiert von Ulrich Schädler und Ricardo Calvo. Wien/ Berlin: Lit Verlag 2009. [Ludographie Bd. 1], S. 193-195 und S. 215. Inwiefern mine in der Szene aus Jean Bodels Text tatsächlich Bezeichnung des Würfelspiels ist (und nicht der Ausdruck für die Würfelschale) und der eigentliche Spielname hasart, vermag ich nicht zu beurteilen. Vgl. beispielsweise Vers 1066 und 1070. []
  20. Bildquelle: Digitalisat der BNF []

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. 2021-08-29

    […] Erklärungsansätze für mhd. “mîle” (1): Afrz. “mine”? […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.