Zeigerroulette in einem Spielekasten im Britischen Museum

§1

Das Britische Museum besitzt einen vierflügeligen Spielekasten (Reg.No. 1896,0209.3), der neben Spielplänen für Backgammon, Mühle und Dame (bzw. Schach) auch ein Zeigerroulette enthält. Mit seinen Maßen von 10,7cm × 11,6cm ist der Kasten relativ klein. Den Wunsch, aus geringem Raum viel Nutzen herauszuholen, bemerkt man auch daran, dass das dem Zeigerroulette gegenüberliegende Brett kein Spiel, sondern ein Spiegel ist.

§2

Der Spielekasten gehört zu den umfangreichen Sammlungen der Lady Charlotte Schreiber und soll aus dem deutschen Raum des 18. Jahrhunderts stammen.

Aufgeklappter Spielekasten. Auf den beiden inneren Flügeln ist ein Backgammon-Brett zu sehen. Der rechte, äußere Flügel zeigt (soweit im Foto erkennbar) ein Mühlebrett. Der linke äußere Flügel ist ein Spiegel; in ihm spiegelt sich das Zeigerroulette, das auf der Rückseite des linken Backgammon-Flügels angebracht ist. In der Mitte liegen Spielsteine und zwei Würfel.
§3

Bei dem Spielbrett mit Drehnadel handelt es sich um ein Würfel-Zeigerroulettes: Sechzehn Segmente, alternierend auf weißem, roten oder schwarzen Hintergrund, repräsentieren die möglichen Summen, die sich mit drei sechsseitigen Würfeln erzielen lassen. Die Summen sind jeweils durch drei Würfelseiten dargestellt, wobei offenbar keine beliebigen Augenkombinationen, sondern gezielt Kombinationen mit Dreierpäschen oder Paaren gewählt wurden.

Buntes Spielbrett, Teil eines aufklappbaren Spielkastens. Ein Ring, unterteilt in 16 Segmente, zeigt die Kombinationsmöglichkeiten von drei Würfeln. Die mittlere Fläche füllt ein Bild von drei Figuren auf einer Bühne. Eine metallene Drehnadel ist im Zentrum befestigt.
§4

Die niedrigen Summen von 3 bis 10 sind im Uhrzeigersinn auf den weißen Feldern dargestellt, beginnend rechts unten im Kreis. Die höheren Summen von 11 bis 18 verlaufen gegen den Uhrzeigersinn. Die Anordnung folgt also dem Muster, das auch auf dem Exemplar des Österreichischen Museums für Volkskunde zu sehen ist (Inv.-Nr. ÖMV/34.872). Ähnlich ist es bei dem Exemplar des Museums und der Galerie der Stadt Schwabmünchen (Inv.-Nr. 585), wobei hier nicht die Richtung gewechselt wird. Ein Zeigerroulette des Bayerischen Nationalmuseums (Inv. 27/156) entspricht diesem “alternierenden” Muster nur für die niedrigen Summen. Die Werte auf dem Tiroler Exemplar (das u.a. Fred Horn abbildet) sind schlecht erkennbar, folgen aber anscheinend vergleichbaren Prinzipien der Anordnung. (Für Quellenangaben und weitere Infos verweise ich auf den Abschnitt zu Würfel-Zeigerroulettes in Drahndl, Glückszirkel, Tourniquet, Zeiger-Roulette: Glücksspiele mit Drehnadel.)

§5

Zwei offensichtliche Unterschiede seien aber angesprochen: Erstens sind die genannten anderen Würfel-Zeigerroulettes jeweils eigenständige Spielbretter bzw. Scheiben oder Teller. Überhaupt sind Zeigerroulettes oft selbständige Objekte, die nicht mit anderen Spielbrettern verbunden sind, sondern z.B. im öffentlichen Raum auf Märkten oder von fliegenden Händlern genutzt wurden. Ausnahmen bilden die Vorkommen in Spieltischen sowie das Exemplar im Spielkasten aus dem Museum de Cluny (Musée national du Moyen Âge) in Paris, die ich im verlinkten Beitrag vorstelle.

§6

Zweitens fällt bei dem hier gezeigten Zeigerroulette auf, dass es mit einem zentralen Bild kombiniert ist, das drei Figuren auf einer schachbrettartig gekachelten Fläche zeigt. Im oberen Teil des Bilds ist ein geöffneter Vorhang sichtbar, was den Eindruck einer Bühnenszene vermittelt. Bildliche Elemente sind bei Zeigerroulettes eher selten, wenn man von den Bildern beim Gioco della Mea absieht, bei dem jedes Kreissegment ein eigenes Bild aufweist. Mit der dekorativen Theaterszene hier lässt sich noch die holländische Spielkachel aus Otterlo vergleichen.

§7

Dieses Zeigerroulette des Britischen Museums deutet also einerseits auf eine gewisse Tradition oder verbreitete Anordnungsprinzipien hinsichtlich der Summen in den Kreissegmenten hin, zeigt aber andererseits auch Variationsmöglichkeiten auf. Das überwiegend öffentlich gespielte Glücksspiel erscheint hier als Teil eines kleinen, reisetauglichen Spielekastens in einem deutlich privaten Rahmen.

Das Wikidata-Objekt dieses Beitrags ist Q123335497.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jonas Richter (2023, 5. November). Zeigerroulette in einem Spielekasten im Britischen Museum. GeSpiele. Abgerufen am 25. Februar 2024, von https://doi.org/10.58079/p14f

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search