Würfel in mittelalterlichen Kochbüchern

Sechsseitiger Spielwürfel aus Knochen, leicht unregelmässig. Kreisaugen mit Doppelkreisen

Spielwürfel und kubische Form

§1

Das Wort “Würfel” bedeutet in etwa ‘Gegenstand zum Werfen’ und meint in erster Linie das bekannte Spielgerät. Im europäischen Mittelalter war die dominante Würfeltyp sechsflächig, idealerweise kubisch – wobei natürlich Ungenauigkeiten bei der Herstellung bewirkten, dass kaum ein Würfel tatsächlich dem geometrischen Ideal des Kubus entsprach. Irgendwann bedeutete das Wort “Würfel” nicht mehr nur den Spielgegenstand, mit dem geworfen wurde, um Zufallszahlen zu ermitteln, sondern es konnte auch die kubische Form unabhängig von der Funktion bezeichnen. Wir können also eine Eins würfeln (= als Ergebnis auf dem Spielwürfel erhalten), aber auch eine Aubergine würfeln (= in würfelförmige Stückchen schneiden).

§2

Das Etymologische Wörterbuch von Wolfgang Pfeiffer im DWDS gibt an, dass diese Bedeutungsentwicklung erst im 16. Jahrhundert passiert wäre.1 Allerdings setzt Pfeiffer diese Entwicklung damit 200 Jahre zu spät an.

§3

Aus dem 14. und 15. Jahrhundert stammen Belege dafür, dass “Würfel” bzw. das abgeleitete Adjektiv “würfeleht” (würfelig) auch die kubische Form unabhängig von ihrer Funktion bedeuten konnte. Diese Verwendungsweise finden wir in Kochbüchern: Manche Rezepte enthalten die Anweisung, Zutaten wie Speck oder Äpfel in kleine kubische Stücke zu schneiden. In einem Rezept des “Buchs von guter Speise”, dem ältesten deutschsprachigen Kochbuch (Mitte des 14. Jahrhunderts) heißt es:

(95.) Wilt du heidenische haubt.
Die heidenischen haubt. gemaht einen schoͤnen fladen von fleische, von vierteil huͤnren wol gestrauwet, wuͤrfeleht epfele drin gesniten. vnd wuͤrtzez genuͦc wol vnd mengez mit eyern. (…)

Daz buͦch von guͦter spise. Aus der Würzburg-Münchener Handschrift neu hg. von Hans Hajek (TspMA 8), Berlin 1958. Rezept Nr. 95 (S. 42). Text auch online unter http://www.mhdwb-online.de/volltextanzeige.php?wbsigle=BvgSp&id=7985
§4

Weitere Textstellen aus diesem Kochbuch listet das Belegarchiv des Mittelhochdeutschen Wörterbuchs zum Stichwort würfeleht auf.

§5

In einem Rezept aus einer Handschrift des 15. Jahrhunderts wird Speck “klain als wurffell” geschnitten – hier bleibt unklar, ob der Vergleich auf die Form oder auf die Größe der Speckstücke abzielt, oder auf beides:

nym dann das hercz, leber vnd lungel vnd zer schnicz vnd sneid darunder speck klain als wurffell, vnd knoblach vnd zwcker vnd wachallter per, jngwer vnd naglein vnd ander guett gewurcz, ob dw willd.

Münchner Kochbuchhandschriften aus dem 15. Jahrhundert (evtl. nach der Edition von Trude Ehlert, 1999), Cgm 725 (MBS5), Seite 140, Kapitel 2, Zeile 4, Nummer 10, Handschrift Blattseite 2 – Zeile 10, Nummer 10, Handschrift Blattseite 2 – gefunden in der Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB), die bisher leider keine Permalinks auf einzelne Belegstellen ermöglicht.2
§6

Natürlich ist gut vorstellbar, dass die beschriebene Bedeutungsentwicklung im Deutschen nicht “erfunden” werden musste, sondern aus einer anderen Sprache übernommen werden konnte, etwa aus dem Lateinischen. Der lateinische Ausdruck für Würfel, tessera, geht auf das griechische Wort für “vier” zurück und bezeichnet etwas Viereckiges – nicht nur, aber auch Spielwürfel mit ihren viereckigen Flächen.3 Da die deutsche Sprache des Mittelalters für uns nur in Zeugnissen der Schriftsprache greifbar ist und die meisten, die das Schreiben lernten, auch Latein kennen mussten, ist es denkbar, dass die Mehrdeutigkeit des lateinischen Worts für Würfel von ihnen auch für das Deutsche übernommen wurde.

Die Würfelaugen in einer Pastete

§7

Würfel konnten aber nicht nur in Bezug auf ihre Form als Referenz dienen. Im bereits zitierten Buch von guter Speise wird in einem anderen Rezept erklärt, dass die Füllung einer Pastete in fünf Teilen auf den Teig gesetzt werden soll, wie die Fünf (“zinke”, aus dem Altfranzösischen “cinque”) auf dem Würfel (also in dem Muster, in dem die Augen auf dieser Würfelseite angeordnet sind):

(93.) Einen fladen von fleische.
Wilt du ein fladen machen von fleische von wensten, so sude in wol vnd hacke in cleine vnd welische nuͤzze gevierteilt dor vnder. vnd wuͤrtze genuͦc. vnd speckes tuͦ dor in vnd eyer vnd leg ez vf ein wit blat von teyge gemaht, schoͤne bastel fuͤnfe von huͤnren einz mitten in den fladen gesetz, die viere an daz ende reht als ein zinke vf einen wuͤrfele. vnd back in vnd gib in als heiz hin.

Daz buͦch von guͦter spise. Aus der Würzburg-Münchener Handschrift neu hg. von Hans Hajek (<k>TspMA</k> 8), Berlin 1958. Rezept Nr. 93 (S. 41). Text auch online unter http://www.mhdwb-online.de/volltextanzeige.php?wbsigle=BvgSp&id=7788

Würfel in der Beizjagd?

§8

In seinem Mittelhochdeutschem Handwörterbuch führt Matthias Lexer zwei weitere Belege an, in denen “würfel” etwas Würfelförmiges bedeuten soll.4 Seinen Angaben nach soll es sich um einen würfelförmigen Gegenstand an einem der Bänder für Greifvögel handeln, die für die Beizjagd abgerichtet werden. Es geht um die folgenden beiden Textstellen:

Er [der Falkner] bracht ez [daz Terzel, einen männlichen Falken], da ez wart gechleit,
als man vederspil chleiden sol.
diu chleit stunde(n) ime ze prise wol.
lanchvezzel, würfel unt hoselin
daz warn diu chleit sin.

Falkner und Terzel, in: Deutsche Versnovellistik des 13. bis 15. Jahrhunderts (DVN). Hg. von Klaus Ridder und Hans-Joachim Ziegeler, Band 1/1, Berlin: Schwabe 2020, S. 58-61 (Nr. 15), Verse 6-10.5

hie sult ir hoeren maere
wie dem gevazzede waere
daz an dem sparwaere lac.
wie ringe ez sie ze geben wac,
doch was diu gâbe rîche.
der vezzel vlîziclîche
geworht was in Karadîn.
niemanne was der lîp sîn
sô siech, der in umbe truoc
ern wurde wol gesunt genuoc:
ûz ieslichem würfel schein
mit solher kraft ein edel stein
dâ man wol buozte sûhte mite.
si hete ze geben werde site.

Biterolf (hg. O. Jänicke, Dt. Heldenbuch Bd. 1 (1866), S. 104), Verse 7041-7054. https://archive.org/details/bub_gb_CbAFAQAAIAAJ/page/n165/mode/2up
§9

Allerdings irrt Lexer hier. In Dalby’s Lexicon of the Mediaeval German Hunt wird erklärt, dass “würfel” hier ein Synonym zu “wurfrieme” und ähnlichen Ausdrücken für den Wurfriemen ist, ein bestimmtes, kurzes Lederband, das Teil des Geschühs von Beizvögeln ist.6

§10

Fälle wie die zu kurz greifenden Informationen bei Pfeiffer oder Lexer zeigen, dass die vorhandenen Wörterbücher nicht immer genügen, und dass ein Abgleich mit anderen Spezialwörterbüchern und ein genauer Blick auf die Quellen und ihre Sprache unser Verständnis voranbringen.

Das Wikidata-Objekt dieses Blogbeitrags ist Q124255796.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Jonas Richter (2024, 12. Januar). Würfel in mittelalterlichen Kochbüchern. GeSpiele. Abgerufen am 20. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/vknp

  1. Würfel“, in: Wolfgang Pfeifer et al., Etymologisches Wörterbuch des Deutschen (1993), digitalisierte und von Wolfgang Pfeifer überarbeitete Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/W%C3%BCrfel#etymwb-1>, abgerufen am 31.12.2023. []
  2. Vgl. die digitale Edition von Böhm, A., & Klug, H. W. (2021): Transcription of M5 – “München, Bayerische Staatsbibliothek, Cgm 725 “. In H. W. Klug (Ed.), CoReMA – Cooking Recipes of the Middle Ages. Corpus – Analysis – Visualisation. With the help of A. Böhm, J. Eibinger, and C. Steiner. http://hdl.handle.net/11471/562.10.3819 (GAMS. 562.10.3819) (Accessed 2024-01-10), https://gams.uni-graz.at/o:corema.m5#M5_140v []
  3. Vgl. Alois Walde: Lateinisches etymologisches Wörterbuch. 2. umgearbeitete Auflage, Heidelberg 1910, S. 776. https://archive.org/details/Lateinisches-etymologisches-woerterbuch/page/n805/mode/2up []
  4. „würfel, stm.“, Mittelhochdeutsches Handwörterbuch von Matthias Lexer, digitalisierte Fassung im Wörterbuchnetz des Trier Center for Digital Humanities, Version 01/23, <https://www.woerterbuchnetz.de/Lexer?lemid=W04762>, abgerufen am 24.11.2023. Referenz zur gedruckten Ausgabe: Bd. 3, Sp. 1006. []
  5. Lexer zitierte nach einer älteren Edition: Altdeutsche Beispiele. Hg. von Franz Pfeiffer, in: Zeitschrift für deutsches Altertum 7 (1849), S. 318–382, darin Nr. XIV. Der Falkner und das Terzel (S. 341-343). Hier S. 341, Verse 6-10. []
  6. David Dalby, Lexicon of the Mediæval German Hunt. A Lexicon of Middle High German terms (1050–1500), associated with the Chase, Hunting with Bows, Falconry, Trapping and Fowling, Berlin 1965, S. 316-317. []

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search