Kategorie: Quellen

Kopf des grinsenden Teufels

Die Pferdedecken des Teufels

§1 Anlässlich der Taufe seiner Tochter Elisabeth veranstaltete der Landgraf Moritz von Hessen 1596 ein prunkvolles Fest. Zu den Feierlichkeiten gehörten auch Ritterspiele (die zu der Zeit bereits selten wurden) wie ein Ringelrennen.1 Dieses...

Das Höllenspiel (Schubert, Halle a.d. Saale)

Das von Schubert in Halle/Saale Ende des 18. Jh.s gedruckte “Höllenspiel” ist zwar ein konventioneller Vertreter des Höllfahrens, eines alten Einblattspiels (bei dem je Person nur eine Karte ausgeteilt wird). Allerdings handelt es sich um die ältesten erhaltenen Spielregeln für das Höllfahren.

Regeltexte zum Rümpfen

Rümpfen ist ein altes Kartenspiel und Gegenstand der Rümffens Ordnung (Rümpfer Ordnung), des ältesten deutschen gedruckten Werks zu einem Kartenspiel. Allerdings befasst sich der Text nur zu einem Teil mit den Spielregeln, in großem...

Zwei Kupferstecher namens Andreas Geiger

Bei der Beschäftigung mit dem ‘aus allen Spielen zusammengesetzten Billardspieler’ wollte ich gern kurze Infos zu den Künstlern geben. Allerdings stellte sich das bei dem Kupferstecher, Andreas Geiger, als Problem heraus. Daraufhin nahm ich mir die Freiheit, Näheres herausfinden zu wollen. Insofern ist dieser Beitrag im Prinzip eine einzige, sehr lange Fußnote.

Personifizierte Spielsammlung: Das spielende Jahrhundert (Alconiere/Geiger, 1838)

Dass Bilder, in denen viele Spiele versammelt sind, selbst einen ludischen Aspekt aufweisen, ist offenkundig: Der Spaß an der Kombination, das Suchen und Entdecken von Details verleihen dem Betrachten einen spielerischen Aspekt – insbesondere, wenn die dargestellten Objekte zu etwas Neuem zusammengestellt sind. Das ist auch der Fall bei dem Kupferstich Das spielende Jahrhundert von 1838. Der Untertitel beschreibt das Konzept des Bildes: Ein Spieler aus allen bekannten Spielen zusammengesetzt.

Ausschnitt aus P. Bruegels "Kinderspielen"

Spiele im Bild, spielerische Bilder

Quellen für historische Spiele lassen sich verschiedene Quellengattungen unterteilen: Erhaltenes Spielmaterial (sowie dessen Überlieferungsumstände, z.B. archäologische Fundkontexte), schriftliche Erwähnungen oder Beschreibungen, und Bildquellen. Ergänzend kann sich die historische Spielforschung des Vergleichs mit Ausprägungen des...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search