Verschlagwortet: 19. Jahrhundert

Ausschnitt des Spielplans von einem Würfelspiel des frühen 19. Jahrhunderts. In der Bildmitte die Zeichnung eines Elefanten, darüber zwei Würfelsymbole, die beide sechs Augen zeigen. Links und rechts jeweils vier kleinere Bilder (Gemse, Hyäne, Wolf, Fuchs zur linken, Dogge, Bologneser Hündchen, Schaf und Ziegenbock zur rechten Seite). Auch diese Tiere sind jeweils mit einer Kombination von Würfelaugen markiert. Außerdem steht bei jedem Tier, wieviel man bei dem zugehörigen Würfelergebnis erhält oder zahlen muss.

Die wilden und die zahmen Thiere

Ein “belehrendes und unterhaltendes naturhistorisches Würfelspiel”, ein Spiel der 21 Kombinationen: Hoffen wir, dass die Dogge wirklich zahm ist!

A Balloon Game of 21 Combinations

§1 Adrian Seville came across another game of 21 combinations. It is probably from the late 19th century, linked to the discourse on hot air balloons. Description §2 The colourful print (probably a chromolithograph)...

Zwei Kupferstecher namens Andreas Geiger

Bei der Beschäftigung mit dem ‘aus allen Spielen zusammengesetzten Billardspieler’ wollte ich gern kurze Infos zu den Künstlern geben. Allerdings stellte sich das bei dem Kupferstecher, Andreas Geiger, als Problem heraus. Daraufhin nahm ich mir die Freiheit, Näheres herausfinden zu wollen. Insofern ist dieser Beitrag im Prinzip eine einzige, sehr lange Fußnote.

Personifizierte Spielsammlung: Das spielende Jahrhundert (Alconiere/Geiger, 1838)

Dass Bilder, in denen viele Spiele versammelt sind, selbst einen ludischen Aspekt aufweisen, ist offenkundig: Der Spaß an der Kombination, das Suchen und Entdecken von Details verleihen dem Betrachten einen spielerischen Aspekt – insbesondere, wenn die dargestellten Objekte zu etwas Neuem zusammengestellt sind. Das ist auch der Fall bei dem Kupferstich Das spielende Jahrhundert von 1838. Der Untertitel beschreibt das Konzept des Bildes: Ein Spieler aus allen bekannten Spielen zusammengesetzt.

Zur Hölle fahren mit dem untreuen Nachbarn

Greger Sundin, dessen Dissertation über die Spiele des Kunstagenten und Nachrichtenkorrespondenten Philipp Hainhofer (1578-1647) im Druck ist1, fragte mich, ob ich zwei Spielnamen kenne, die Hainhofer gleichsetzt. Beide Bezeichnung waren mir fremd: 27. September:...

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search